Skip to main content

Full text of "G. E. Lessing als Reformator der deutschen Literatur"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



/ 






afö 'Reformator bcr bcttffdjctt ^iinahx 

bargeftellt 
toon 

t <^tttto ^ifi^'ejf. 



SefftngS teformatortfd^e SBebeütung. 
tDltnna bon ^atnl^elm. Sf<^ufi @milia ®alotti. 










* * * . 









r i 



SSerlag ber Q. ®. ßotta'fd^ Sud^l^anblung. 

1881. 




^z 



^7- 



b ^ * 






• k » «> * * k' 



♦ • - • 



V %, - S. kb "fcfc* 

bb ^bb fc b *'b»»«» 



b b b b 



*>« b '«>•••• 



Srutf tjon ®ebrübcr Äröner in Stuttgart. 



^orworf. 



3n tücnigcn 3Konaten, bcn 15. g^ebruar 1881, 
lüirb ba§ crfte Sal^rl^unbcrt feit bem 5Cobc Scffingö 
t)oIlcnbet fein. ®ö bcbarf feiner befonberen g^eier, 
um ba§ ®ebäd^tni§ biefeö SWanneö ju erl^öl^en, 
bem unfere Siteratiir il^re (Srneuerung unb ben 
SBeg JU il^rer ®röfee Derbauft. 3luf baö Sal^r^ 
l^unbert ber Slufftärung ift baö fritifd^e 3^it<Jtt^^ 
gefolgt, bem Seffing ate g^ül^rer unb 3Kufter bis 
JU biefer ©tunbe t)orteu(i^tet. 

Sei einem fotd^en aWann will bie 3lnerfennung 
ber SBett nid^t btoö eine auägemad^te, fonbern aud^ 
in rid^tiger SJBürbigung gegrünbete ^l^atfad^e fein. 
S)iefe (Sinfid^t fud^en unb förbern ift nod^ lange 
feine überftüffige SKufgabe. 3ebe fatfd^e SKnfid^t, 
gteid^T)iet ob il^r unt)erftänbige 33en)unberung ober 
unt)erftänbiger ^abet jur ©eite ftef)t, trübt fein ®e= 
bäd^tnife. Unb nod^ gibt eä' fotd^er 3rrtf)ümer genug. 



IV 



3u il^rer Scrid^ligung beitragen unb baö Slnbenfen 
fieffingö burd^ bie wafire ®r!enntntfe feiner 58cr= 
bienfte befeftigen, erfd^eint mir ate bie roürbigfte 
Slrt, ben ©äculartag feineö ^obeö ju feiern. 

3n roetd^em ©inn unb innerl^atb wetd^er 
©renjen id^ baju meinen Seitrdg in ben folgenben 
33tättern ju geben Derfud^t l^abe, erl^eHt auö ifircm 
Snl^alt. 3d^ l^abe gefliffentlid^ eine größere 3luö= 
bel^nung Dermieben. 2)a§ Sffierf beftef)t|mö jufammen= 
gel^örigen SBorträgen unb Slbl^anblungeri, bie jum 
2:i^eil in ber SWonatöfd^rift „9lorb unb ©üb" (in 
ben Salären 1877 unb 1880) juerft erfd^ienen finb. 
SBaö id^ meiner Slrbeit über SRatl^an t)orau§jufd^idfen 
l^abe, will id^ am Eingänge be§ jroeiten ^l^eileö 
bemerfen. 

§eibelberg, 5Rooember 1880: 



§n^aft 



.*^ etftex 5lBfd&nitt. 

@eiie 

S)ic 9lcfotin bcx ßiteratur 3 

Scffing unb Äant 8 

2)te beuifd^e Slefocmation unb Slenaiffance .... 18 

3)^tcxf(3^ulcn. SPoctif unb ^Pocfic . ' 17 

^ageboxn unb bie ^nalteonttler. Säop^iod unb äBtelanb 25 

ScffingS Slnfängc unb enttoidflunöSfiang ..... 35 

ScffingS xcfoxmatoxifd^^x ßl^axaücx ....... 41 

1. S)cx ßitcratox 41 

2. 3)ic SRcttunoen 44 

3. 2)cx ÄxitüA 46 

4. S)cx ^^tlofort 51 

5. S)cx 2)id^tcx 54 

6. 3)cx Äritücx unb S)id§tcx 57 

7. 2)ct ©d&xiftftcOcx 63 

3tocitcx SlBfd^nttt. 

^inna von "^arnQefm. 

S)ic gicfoxm beS 3)xama§ 73 

S)ic @t)od^c gfxicbtid^S. 3)cx ficBcniäl^xtQC Äxtcg . . 80 

entftcl^unQ bcx ^Jlinna t)on SÖaxnl^elm 88 

S)ic gfaBcC bcS ©tütfg 94 



VI 

6cttc 

^pofttion. G^ataÜerifH! I^elD^tmS. 3ufi unb bet 

SGßad&tmcipcr 103 

e^araftcrifUf 3Jlmna8 116 

2)te Söfung. Umtoanblung S^eHl^imS 127 

3)rittcr «Bfd^nitt. 

aJlitt^eilungcn ßcffingä 143 

1. au8 bcm gfauP 143 

2. Heber bcn gfoufl 147 

SBricflid&c Seugniffe 150 

3)oS Verloren gegongcne SQßctf 157 

^lan!enburgg unb @ngel3 ^ertd^te 167 

3bcc beS Scfpng'fd^cn Sfoufl. Scfpiiö unb (Soet^c . 172 

agiertet ^bfd^nitt. 

3)ie giefotm bet Sragöbie 177 

^ntflc^ung ber emilia (Salotti -4^ 

@ntUia @alütti unb bie Hamburger 2)tamatutgte . 19^^ 

1. 3)ic ttogi^e SGßirhing 196 

2. %tx tragif^e ©toff 200 

3. S)ic tragifd^e ^onblung 2Q3 

aSirginio unb (Smüia ©alotti 201 

2)ie gfoBcI be§ ©türfg 210 

(^pofiiion unb Sl^oroftetifHf beä ©türfS .... 225 

e^oraftcriftif ht^ ?Jrinaen . 237 

aiaxalitxi^til (SmilioS. 2)ie Söfung beS ^toBIemg . 247 



• 



r 



gefltitgs xtfmminif^t §thtvAm$. 



ftuno griffet, Q. (j^. Sefjlng. I. 



\ 



1. 



pie %ef0xm hex (Sitetatux. 

6ö loürbe bent beutfd^en ^ßatriotiöntus nnferer 
Xa^e nid^t tooI^I (teilen, tüenn wir in bent natio= 
nalcn unb politifd^en ©elbftgefül^l, roeld^eö baö 
neue beutfd^e SReid^ mit fid^ gebrad^t liat, bie 3Kän= 
ncr tjcrgcffen ober geringer anfd^lagen wollten, bie 
un^ baö geiftige SBaterlanb gefd^affen liaben, afe 
baö poütifd^e barnieberlag; benn eö ift ber Sefife 
beö erften geroefen, ber in unferent aSolf bie ©elin= 
fud^t nad^ ber ©rneuerung unb ©inigung beö jweiten 
erl^alten liat. ©ine nationale Siteratur, bie auf 
ber ^Sf)e ber SBelt ftel^t unb bie neiblofe 33en)un= 
berung ber anberen SBölfer mit SRed^t errungen {|at, 
ift eine 3)lad^t, unoergänglid^er felbft afe bie poU= 



{ 



tifd^c, bent neibifd^en ©d^idfal unb bent SBcd^fcl 
ber Seiten ausgefegte ©röfee. ©o ^aben bie SBerfc 
beö {jeUenifd^en ©eifteö unb beö flaffifd^en ^liex^ 
tl)Utttö überhaupt bie 3Kad^tfäIIe feiner SReid^e toeit 
überlebt. 

^Rationale 2^liaten epod^emad^enber 3lrt reifen 
langfam unb werben in aUntäliUd^ettt g^ortgange 
vorbereitet, bis fid^ ber 3^itp^^"ft erfüllt, ber ben 
SDurd^brud^ beö 5Reuen fidler unb fiegreid^ ent= 
fd^eibet : f o unoerfennbar, bafe er bie entpf änglid^en 
©entüt^er beö ^eitaiiex^ ergreift, fo mäd^tig, ba^ 
i^n nid^tö nie^r ungiltig unb rüdgängig mad^en 
fann. ©in fold^er SHird^brud^ ift eine reforma^ 
torifd^e ^l)at, burd^ x)iele angeftrebt, burd^ ben 
©ntroidflungögang ber gefammten SRation bebingt, 
i)urd^ einen einzigen entfd^ieben. S)enn fie er= 
forbert aUemal bie eminente perfönlid^e Äraft. ©in 
Salirl^unbert lang l^atte bie d^riftlid^e SBelt beö 
3lbenblanbeö nad^ einer ©rneuerung unb Umbilbung 
ilireö religiöfen unb fird^lid^en Sebenö getrad^tet, 
biö im 2lnfange beö fed^jel)nten 3alirl|unbert§ 
bie beutfc^ ^Reformation burd^brad^ unb fid^ in 
bem gewaltigen Sutlier perfonificirte. SSon ben 
2lnfängen beö breifeigjäl^rigen bis ju benen 



beö fiebenio^rigen Äricgeö l^at unferc bcutfd^c Site= 
ratur unb ©id^tung, il^rer glorreid^cn SBcrgangen^ 
^cit fafl Dcrgcffctt, roicbcr nad^ einer nationalen 
igöl^c gefhrebt, biö enblid^ bie jnnfd^en unferem 
Sebcn unb unferer ^ßoefte auf getl^ürmten ©d^ranfen 
fielen unb bie 3leformation auf biefem ©ebiete fid^ 
£uft mad^te. 3)er 3Rann, burd^ beffen eminente 
perfönlid^e ^raft biefe Xf)at vo\lbxacS)t würbe, ift 
©ottl^olb ©pl^raim Seffing, ber ©egenftanb 
biefer ©arftettungen, bie ein fo geroaltigeö unb üiel^ 
feitigeö 2^ema innerl^alb ber gemeffenen ©renjen 
unmöglid^ erfd^öpfen fönnen unb fid^ bal^er bie 3luf= 
gäbe geftellt l^aben, von einem bem nationalen Se- 
TOU^tfein unb ber attgemeinen Silbung näd^ft ge= 
legenen ©efid^töpunfte an^ bie Sebeutung beö 
3Ranneö ju fd^ilbern. 

SBir feigen in il^m ben ^Reformator unferer Site= 
ratur, inöbefonbere ben unferer bramatifd^en 5ßoefie 
unb ßebenöanfd^auung. ^ätte Seffing nid^t bie 
ßraft gel^abt, auf ben Srettern, raeld^e bie SBelt 
bebeuten, ba§ 33ilb beö Sebenö umjuroanbeln unb 
oon l^ier auö bem Äörper ber 3^tt ^^^ ©piegel 
oorjul^alten, fo würbe er aud^ nid^t auf ben ®e= 
bieten ber wiffenfd^aftlid^en unb geleierten Siteratur, 



bem äftl^ctifd^en, pl^ilofopl^ifd^en, t^eologifd^cn u. f. f., 
jene (Stärfc befcffen l^abcn, bic jcbc feiner ©puren, 
TOO er nur auftrat, un^ertilgbar gemad^t ^at. 3)enn 
eö fommt in ber ^Reformation geijHger Dbjecte nid^t 
bIo§ auf ba§ an, roaö man fagt unb leiert, fon^ 
bem mie man e§ fagt, auf ben perfönlid^en &)a^ 
rafter tJoHer Älarl^eit unb ßnergie, ber jebeö SBort 
burd^bringt unb bemfelben bie unroiberfle^Ud&e Äraft 
mittl^eilt; aud^ ifl ed nod^ nid^t genug, ba§ man 
auf bie befle Slrt erflärt unb Dorfd^reibt, roie bie 
S)inge gef d^el^en f otten unb umjugefialten finb : man 
mu§ felbft §anb an baö 9Berf legen unb t^un, 
Toaö man fagt. S5aö t^atlofe SBort bewegt bie 
3)inge nid^t Don ber ©teile. S5ie 3leformation bc« 
S5rama§ nrill nid^t blo§ in ber SCefll^etif unb in ber 
Seigre Don ber S)id^tfunfl, fonbem auf ber Saline 
felbfi gefd^el^en; wer ^ier umgeflaltenb nnrfen foll, 
mufe neue S)ramen l^erüorbringen, neue fiebenö- 
anfd^auungen in biefem möd^tigflen unb populörften 
aller Äunfhoerfe Derförpem. S5ied uermod^te unb 
t^at Seffing. 6§ ifi leidet ju fagen, weld^e feiner 
bramatifd^en ©id^tungen biefe reformatorifd^e Se^ 
beutung l^aben: bie nationalen unb populären, bie 
jebermann fennt, bie unoergeffenen unb unoergefe^ 



Ud^cn, bic im @ciflc unfereö SBolfeö ein f eftcd, un= 
entbel^Iid^ed Seft|tl^um gcroorbcn futb unb in ü^m 
fortleben unb fortroirfen werben, fo lange e§ atl^met. 
6s finb bie ©tücfe, in benen unfere neuen unb 
nationalen 3^^= wnb Sebenöanfd^auungen in ber 
gorni beö Su^iefe, beö S^rauerfpielö, beö „brama^ 
tifiä^en ©ebid^tö" fxä) ausgeprägt l^aben: SRinna 
oon Sarnl^elm, ©milia @alotti unb Slat^an 
ber 2Beife. 

als id^ mir nun bie 3lufgabe flettte, fieffings 
Sebeutung von einem, bem nationalen ©efü^l unb 
ber allgemeinen 33ilbung näd^fi gelegenen ©efiiä^tSs 
punfte aus ju fd^ilbem, fonnte es mir nid^t jn)eifel= 
^aft fein, weld^e Sl^emata id^ ergreifen müfete, um 
nid^t blos ein abgeriffenes ©tüdroerf ju geben. 
Seffing l^at feine nationalen SBirfungen l^auptfäd^s 
lid^ burd^ feine bramatifd^en 3)id^tungen errungen: 
burd^ bie brei, bie id^ genannt l^abe, unb beren 
jebe in il^rer 3lrt einen reformatorifd^en ßl^arafter 
trägt. SDarum mu§ id^ oor allem Seffings refor* 
matorifd^e SBebeutung in unferer Siteratur über^ 
l^aupt ins 3luge faffen : bie ©pod^e, bie il^n geroedft 
l^at, bie Gräfte, meldte jum S)urd^brud^ erforberlid^ 
unb in il^m vereinigt maren. 



8 



IL 

3ebeö tcfomtatorifd^c SBerf ift bie ßöfung einer 
Beitaufgabc, einer fold^en, bie ben Oang ber Singe 
unterbrid^t, bie S^itm fd^eibet,^ bie lierfömmlid^en 
unb ausgelaufenen Slid^ungen abfd^üejst, neue er^ 
öffnet unb bie Dorl^anbenen Silbungöfornten bers 
geftalt umroanbelt, bafe, um eö furj unb treffenb ju 
fagen, bie 5Ratur ber ©ad^e wie neugeboren 
au^ ber 5Ratur beö 3Kenf(ä^en l^ertjortritt. 

9luf bie reügiöfe 5Ratur unb ben Urfprung beö 
ei^riftent^umö, auf feine gefd^riebenen Urfunben in 
ber Sibel unb bie ungefd^riebenen im menfd^lid^en 
^erjen ftüfete fid^ unfere fird^lid^e SWeformation. 
Site ein ^al^rl^unbert fpäter bie 3^it jur Segrün^ 
bung einer neuen ^ß^itofopl^ie gefommen war, for^ 
berte man bie unbefangene üorurtl^eifefreie ®rfennts 
niJ3 ber 3)inge burd^ bie menfd^Ud^e aSemunft unb 
bie freie ©elbfttptigfeit ilirer Äräfte: bie rid^tige 
©inneßroal^rnelimung unb baö Kare S)enfen. 3)ort 
foHte ber religiöfe ©laube, l^ier bie notürlid^e ®r- 
fenntni^ auö iliren urfprünglid^en unb einfad^en 



9 



Sebingungcn erneuert unb gleid^fam roiebergeboren 

werben. 3n biefer 3lrt normaler ^erfteHung lag 

bte reformatorifiä^e Xf)at SRad^bem fie gefd^elien 

unb in il^ren folgen auögefül^rt toar, mußte eine 

neue 2luf gäbe eintreten : bie 5ßrüf ung jener ®runb= 

lagen, auf bie fid^ in bem einen %a\l bie SRefor^ 

mation ber Äiriä^e, in bem anberen bie ber ^piiilo^ 

fopl^le gegrünbet liatte; bort fottten bie Quellen 

beö ©laubenö, l^ier bie ber ^liilofopl^ie unterfud^t 

Toerben. ©o gefd^al^ eö. ®ie lefete ©pod^e ber 

^pi^ilofopl^ie — bie größte, bie fie feit ©ofrateö 

erlebt l^at, — beftelit in biefer Unterfud^ung unb 

©ntbedfung. Unfere natürlid^en aSernunftoermögen 

pnb bie einzigen Duellen menfd^lid^er ©rfenntniß: 

fie foHen nid^t ©rößereö leiften tootten alö fie leiften 

fönnen, fonft toirb bie SBal^rl^eit oerfel^lt unb 

uned^te SSorftettungen ju 2^age geförbert. SDal^er 

mußten unfere SBernunftlräfte, jebe in i^rer ©igen^ 

art, ßeifiungsfä^igfeit unb 2:ragn)eite, forgfältig 

geprüft unb auögemeffen werben, bamit man wiffe, 

worin baö aSermögen ber menfd^lid^en SRatur beftelit : 

il^r ®rfenntnißs unb SBal^r^eitöoermögen. S)iefe 

^Prüfung nannte man bie Äritif ber aSernunft; 

ber Genfer, bem bie ^pi^ilofopl^ie biefe große ©r^ 



10 



leuiä^timg »erbanft, bic ilirc SBegc bis l^eutc gelenft 
l^at, max Smmanuel Äant. 

3u ben SBemtögcn bcr menf(ä^Hd^cn 5Ratur gcl^ört 
aucS) bic ©inbilbungöfraft, bic ©d^öpfcrin bcr 
©d^önl^cit unb Äunft. SBic fi(ä^ bic SÖSal^rl^cit unb 
ilirc Dcrfd^icbcncn 2lrtcn — bic matl^cmatifd^c, 
pl^^fifalifd^c, ^iftorifd^c, fittUiä^c — mit einem SBortc 
bic bcfonbcrcn SBiffcnfd^aftcn ju unfcrcm ©rfcnnt- 
nifetjcrmögcn tjcrl^altcn, fo vex\)aüen fid^ bic Dcr^ 
fd^icbcncn 2lrtcn bcr ©d^önl^cit unb Äunft ju bcn 
aJiittctn unb Drganen unfcrcr ©inbilbungöfraft. 
2Baö nad^cinanbcr gcfd^icl^t, bic B^itfolgc bcr 
©mpfinbungcn unb Scibcnfd^aftcn, bcr Scgcbcnl^citcn 
unb ^anblungcn, lä§t fid^ t)on ©eitcn bcr Äunft 
poctifd^ burd^ baö Sieb, ®poö unb S)rama tjcrgcgcn* 
tüärtigcn, aber nid^t ebenfo plaftif d^ ober malcrifd^ in 
bcr S^otalanfd^auung einer ober mcl^rcrcr ©cftaltcn 
oorftellcn, bie unfcrcr ©inbilbung juglcid^ cim 
Icud^tcn. ©benfo tocnig lä^t fid^ ein fold^cö S3ilb 
in eine S3efd^reibung burd^ SÖSortc ocrn)anbcln, ol^nc 
bic oollc unb cigcntl^ümlid^c Äraft feiner äftl^ctifd^cn 
SBirfung cinjubüfecn. 6§ ift ju fürd^ten, bafe bic 
SRid^tbead^tung bcr natürlid^cn ©renjen unfcrcr 
Slnfd^auungö' unb ©inbilbungöocrmögcn in bcm 



X 

■i.^ 



/ 



11 



©cbiete bcr ©d^ön^eit unb Äunfl öl^nltd^e SBcnoir^ 

tungen unb uneä)te SBorftcttungen jur ^^olgc ^abcn 

wirb, ate bie ^ßid^tbcad^tung bcr ©rcnjcn unb 

33ebtngungcn unfcrer 6rfcnntnt§Dcrmögcn in bem 

©ebtctc bcr SBa^r^cit unb aBiffcnfd^aft. 5Dic Äunfl 

fann cbcnfo fritifloö l^anbcln, alö bic ^pj^itofopl^ic. 

3)a]^cr muffen bcibc naä) bcr Slid^tfd^nur ber menfiä^s 

li(S)en 3latnx il^rc Gräfte prüfen unb braud^en, um 

cd^te SBal^rl^cit unb ed^te ©d^önl^ctt J^ertjorjubringen. 

hieraus crleud^tet fld^ bic ^ßaraHelc jroifd^cn einer 

fold^cn aSernunftfritif unb einer fold^en Äunft 

fritil: jroifd^en ßant, ber bie ©rfenntnifeDcrmögcn 

fd^ieb, inbem er bie ©renjen beö finnlid^en unb 

intettectueffen feftftettte, unb fieffing, ber in feinem 

Saofoon „bie ©renjen ber 3Kalerei unb 5ßoefie" 

auö bem SBefen beiber Äunftarten, au§ ben ©le- 

menten ber plaftifd^en unb poetifd^en ©inbilbungö* 

fraft barlegte. S)iefe 3le]^nüd^feit jraifd^en Äant 

unb Seffing ift fo fpred^enb, ber Saofoon unter ben 

SBerlen beö lefeteren fo bebeutung§t)ott ünb J^ertJor^ 

ragenb, ba§ wir fogleid^ erfennen, wie in bem 

SReformator unfcrer Siteratur ber fritifd^e ©d^arf^ 

finn eine cbcnfo unentbe^rlid^e unb berufene Äraft 

fein mujstc, ate baö poctifd^e aSermögen. Seffingö 



12 



rcfomtatorifd^en 6l)arafter rid^ttg tüürbigen, l^ct^t 
cinfe^cn, wie biefe beiben gactoren in il)m tJcreinigt 
waren ^er fritifd^e Äopf nnb ber S)id^ter. 

6ö giebt eine Äunft, weliä^e bie 3Wten bie fönig* 
lid^e genannt l^aben: bie beö ^errfd^enö. 3lud^ fie 
tann ol^ne ©infid^t, oline Äritif geübt werben nad^ 
bem »bon plaisir« beö gefrönten Snbioibuumö, ba§ 
in feiner SRad^t nur bie 3Rittel feineö ®enuffe§ 
nnb in feiner 5ßerfon ben ©taat fielet. 3n ber 
fürftlid^en ©tettung ben großen ntenfd^lid^en SSeruf, 
in ber fürfttid^en 3Kad^t bie 2lufgabe beö l^öd^fien 
©taatöbienfteö ernennen: ba§ ift bie fritifd^e ®in- 
[id^t auf bem ^liron, bie ben ed^ten ^errfd^er vom 
uned^ten fd^eibet. ©in fold^er 3Keifter ber fönig= 
lid^en Äunft war griebrid^ ber ©rojse. Unter 
ben ©ölinen feineö 3^üalter§ finb auf bem ©ebiete 
beö beutfd^en ©eifteö jene beiben fritifd^en Äöpfe, 
weld^ bie Äunft beö ©id^tenö unb SDenfenö burd^s 
fd^aut unb gelenft l^aben, bie mäd^tigften gewefen: 
Äant unb Seffing. Dl)ne g^riebrid^ wäre Jßreufeen, 
ol^ne Seffing bie beutfd^e 5ßoefie unb Siteratut, oline 
Äant bie beutfd^e 3Biffenfd^aft nid^t geworben, waö 
fie finb : ©rofemäd^te. ©s war ein finntJoHer @t^ 
banfe beö 33ilb{|auerö SWaud^, bafe er am ^^riebrid^ö- 



13 



tnonumcntc in Scriin mit ben ftegreiiä^cn g^elb^crrcn 
auä) bie fiegrcid^cn ©cnfcr bcö S^italUx^ feiern 
töoHte tinb in biefer Slbfid^t Seffing nnb Äant ju^ 
fammenftettte, alö ob fie einanber begegneten. 

m. 

S)ie aiufgabe, bie Seffing im gelbe ber beutf(ä^en 
Siteratur Dorfanb, wurjelt im B^talter ber beutfd^en 
SJeformation.'y Unfere alte Siteratur roar abgelebt unb 
eine neue, nationale, bem 3itftönbe ber SÖSeltcultur 
entf:^red^enbe fonnte, abgefel^en t)on ber folgereid^en 
Xf)at ber beutfd^en Sibelüberfefeung unb bem eoan^ 
gelifd^en Äird^enliebe, aM ber ©pod^e Sutlierö nid^t 
. ]^en)orge]^enl Um eine neue national gefinnte SBelt^ 
bid^tung ju erjeugen, war bie ^Reformation burd^ 
}tt)ei SBebingungen geliinbert : einmal blieb fie burd^ 
i^re näd^ften Slufgaben ju fel^r auf baö ©ebiet ber 
teligiöfen, fird^lid^en, tlieologifd^en Sntereffen ein= 
gefd^rönft unb mu^te fid^ ba^er in i^rem Fortgänge 
tnelir unb mel^r ben beroegenben SBeltmäd^ten ent- 
fremben ; bann liatte fie burd^ il)re unoermeiblid^en 
folgen bie beutfd^e 5Ration in jroei einanber feinb^ 



Hd^c Sefenntniffc unb Äird^en gefpaltcn, ja auö 
intern eigenen ©d^o^e felbft neue ©laubenöjrotfUg^ 
feiten erjeugt, roeld^e bie innere S^rtlüftuifft unfereö 
SBotfeö Dergröfeert unb bie SBiberflanbßfraft ber 
3lefomtation gefd^n)d(ä^t ^aben. S)arum l^at bie 
leitete in il^rem eigenen 3^WöÜ^ "i^t vexmocS)t, 
bie beutfd^e Siteratur t)on ®runb auö ju erneuen, 
fie mufete eö ber Swhinf^ überladen, biefe burd^ 
ij^re 6pod^e geforberte aufgäbe ju löfen. 

S)od^ erlebte aud^ bie Siteratur in S)eutfd^lanb 
eine gteid^jeitige unb notl^roenbige Umbilbung, bie 
nid^t t)on ber religiöfen SWef omtation , fonbem 
von beut tjeränberten ©tanbe ber SBeltcultur auö^ 
ging : t)on jener SBiebergeburt beö Slltert^umö unb 
ber Belebung ber 2lltert^umöftubien, bie 9lenaif= 
fance genannt roirb unb an bie ©tette ber fird^= 
lid^en ©rjiel^ung unb Silbung bie l^umaniftifd^e 
treten liefe, mit ber neue ©egenftänbe ber ^Jorfd^ung, 
neue SBorbilber be§ ®efd^ntadEe§ unb ber ^p^antafie, 
neue 2lufgaben unb g^ormen ber 3)id^tung empot^^ 
fanten. ®ie ^umaniften würben bie ^ßoeten bes 
3eitalterö; bie beutfd^en ^umaniften würben neu- 
lateinifd^e 5ßoeten, benen eö in ber S^t ber 6rs 
Hebung, im 9luffd^n)ung ber gewaltigen ©pod^e nid^t 



15 



an großen unb nationalen ©cgcnflänbcn, nid^t an 
Segeiflerung unb ©cnic gcfcl^lt l^at, bie aber in 
ber 3^ ^^ ©nnattung, bic baö fxnfenbc 3al^r= 
^nbert mit {td^ brad^te^ nid^ts übrig bel^ielten ate 
bic agirtooßtät ber Siad^al^mung. ©tatt bcr natio= 
naien 35id^tung, bic auö ben inncm 3Räd^tcn bci^ 
3SottöIcbcnö cntfpringt, jeigtc jtd^ eine geleierte 
Äunfibid^tung , bie julefet nur nod^ in geleierten 
Äunfiftüdfen beftanb unb il^re größten aSerbienfte 
im Umfange il^rcr Sclefenl^eit , in bem SReid^tl^um 
ber SReminiöcenj unb bcr gcfd^idften J^ed^nil bcr 
SSerfe erblidfte. 3e länger je weiter mufete fid^ eine 
fold^e ^id^tung von ber Slrt beö aSoßeö entfernen. 
35aö 3Solf fprad^ beutfd^, feine Sid^ter rebeten 
lateinifd^ unb von Singen, bic baö aSoII nie em= 
pfunbcn unb erlebt l^atte, bie Sid^ter felbfl nur 
burd^ fünftlid^e ©d^uljud^t. ©ine neue Äluft l^atte 
fid^ aufgetl^an j^ifd^en ber geleierten Sid^tung unb 
bem ungelcierten aSolf. Sie ^Reformation war 
beutfde, aber ol^^e baö SBcrmögen, ben ©eift ber 
Sid^tung ju beleben; bie SRenaiffance betrieb bie 
©ultur ber ^oefie, aber fie war nid^t beutfd^ ; bod^ 
waren beibe (Spod^en jur ©rneuerung unferer Site^ 
ratur burd^auö notl^^enbig unb unentbeierfi^ • i>i^ 



16 



^Reformation burd^ bic Ociftcöfrcil^cit, bie il^r 
ju ©runbc lag, bic SRcnaiffancc burd^ bic ©ciftcö- 
bilbung, bic fic bcfafe unb mittl^eiltc. Slber e§ 
baucrtc lange, biö bcibc Baattn auf bcm fjclbc 
bcr bcutfd^cn Sttcratur gereift waren. 35ie ®nU 
n)i(flung, bie un^ jum ^id fül^rtc, ging nid^t bie 
gerabc Sinic, fonbern nal^m ben weiteften Umroeg. 
Btoifd^en bem gried^ifd^en 3tttcrtl^um unb unö flanb 
baö römifd^e, jwifd^en biefem unb unö flanben bic 
romanifd^en Stationen: bic Stalicner, ©panier, 
granjofen ; bie SRcnaiffance war t)on ©eburt italie- 
nifd^, ju un^ f am fic auö ber g^rembe ; bic näd^ften 
Erben bcö römifd^en 3tttertl^umö waren bic SßöKer 
ber romanifd^en ©prad^cn, beren SBilbung unb 
Sebenöanfd^auung in ben überlieferten g^ormen ber 
alten Äunft il^ren leidsten unb naturgemäßen 2lu§^ 
brudE fanben. S^^if^ä^^^ ^^^ romanifd^en Stationen 
unb unö ftanb baö nm näd^ftocrroanbte englifd^e 
aSol!, baö mit feiner germanifd^en Eigenart bie 
romanifd^en Silbungöformen burd^brungen, bie Sie- 
formation unb bic SRcnaiffance in fid^ aufgenommen 
xmb auf feine 2lrt national gemad^t l^atte. 5Dieö 
ift bcr meite Umweg, ben bcr ©ang be§ beutfd^en 
©eifteö nel^men mußte, um von ber ^Reformation 



\ 



17 



bcr Äirc^c jur SRcfomtation bcr ^ocfic ju gelangen, 
Toir finb burd^ bie ©d^ule beö gried^ifd^en unb 
römifc^en 2lltertl^umö , burd^ bie ber romanifd^en 
Siteraturen, burd^ bie ber englifc^en ju uns f elbft 
gefommen. S)ie neulateinifd^e SRenaiffance xoax baö 
erfte ©tabium, bie aSorbilber ber italienifd^en, fpa= 
nifd^en unb befonberö ber franjöfifd^en S)id^tung 
baö jToeite, ber ®influ§ ber englifd^en Siteratur 
baö britte ; bann folgte bie entfd^eibenbe X^ai : ber 
^nxä)bxnä) jur eigenen Originalität. 9luf biefem 
fünfte Mt Seffing. 

IV. 

6ö ift ber SBeg ber SCrabition , ber SBorbilber, 
ber ©d^ule, auf bem wir aHmäl^lid^ fortgefd^ritten 
finb von ßutl^er ju Seffing ; eö l^at über jwei Sal^r^ 
l^unberte gewäl^rt, biö biefer SBeg t)offenbet xoat, 
3m Uebergange vom fed^jel^nten jum fiebjel^nten 
Sal^rl^unbert gab eö ein 3Wenfd^enalter, wäl^renb 
beffen bie beutfd^e ©prad^e in ber Sid^tung fo gut 
tt)ie t)erftummt war. 35er 3^itpun!t, wo fie lieber 
JU reben begann unb ftatt lateinifd^er SBerfe beutfd^e 



18 



ju mad^cn Dcrfud^tc, gilt alö ber Slnfang unfercr 
neuen ßiteratur: eö war ntd^t ^oefie, fonbem 
„^oeterei", eine neue, ber antifen SKetrif abgelernte 
3Serö!unft, womit in beni erjien ©tabium beö brei§ig= 
jäl^rigen Kriegö 9Jf artin Dptife biefe bürftige ©poc^e 
entfcj^ieben l^at. 

2)ie fogenannten fd^lefifd^en ©id^terfd^ulen be= 
jeid^nen im ©ro^en unb ©anjen bie ©ntmidlung 
unb ben ©l^aralter ber beutfd^en ßiteratur tt)äl^renb 
be§ fiebjel^nten Sal^r^unbertö ; fie ift nie elenber, 
fd^ülerl^after, fümmerlid^er geroefen alö in biefer 
jammervollen B^it, morin baö beutfd^e 3Solf bem 
fd^recflid^ften aller Kriege erlag unb in feiner SEBiber^ 
ftanbölraft gebrod^en baraus ^eroorging. Unter 
ben europäifd^en ßulturoölfern l^atte unfere Site^ 
ratur bamafe ben niebrigften ©tanb, fie glaubte in 
ber 3Ser§funft mä) bie S)id^tfunft ju beftfeen, unb 
„ber nürnberger ^rid^ter" leierte, wie fie in xoenu 
gen ©tunben einzugießen fei. Dl^ne eigenen be^ 
raegenben Snlialt, ol^ne ^iefe unb Sieid^tl^um ber 
©eele, mie e§ bie f(3^ülerl^afte 2lrt mit fid^ bringt, 
mußten biefe ©id^ter an fid^ unb i^ren Sffierfen 
alle bie Untugenben, alle bie Slrmfeligfeiten bar= 
[teilen, bie man jebetjeit an ©d^ülern beobad^ten 



19 



fonn, bie, inncrlid^ nod^ uncntroidfclt unb uner^^ 
füllt, ©cbid^tc mad^en tooUcn unb im erfünftcltcn 
auöbrucfe, in bcr blül^cnbcn S)iction, im gcbunfcncn 
©til, in ber crfd^nappten ^l^rafc glauben bic ©ad^e 
ju l^abcn. ®er ©d^wulft ber jtDeiten fd^lefifd^en 
©id^terfd^ule ifl fprid^wörtlid^ geworben. 3luö [old^en 
3eugungö!räften fonnte nur eine fold^e 3)H§geburt 
l^eroorgel^en. ©rfd^ien eö bod^ roie eine wol^ltptige 
©egenwirfung, als gegen bie SEBafferfud^t jener 
©id^ter bie fogenannten SBafferpoeten auftraten, bie 
wenigftenö nur bie ganj gemeine ^ßrofa reimten. 
2Bir miffen mol^l, ba§ aud^ in biefer Seit be§ Gtenbö 
bie poetifd&e Äraft in unferem 3Solf nid^t t)öffig er= 
fiidEt mar, ba§ fie in ber religiöfen unb fird^Üd^en, 
in ber fatirifd^en unb epigrammatifd^en ©id^tung, 
t)or allem in bem Sioman beö ©impliciffiömuö, 
ber in feiner ©d^ilberung felbfterlebter 3^it= unb 
©ittenjuftänbe einer Dafe in ber Sffiüfte glid^, fid^ 
nod^ regte; aber biefe t)ereinjelten ®rfd^einungen 
reid^ten nid^t l^in, ben Oang ber Literatur ju änbern. 
Site baö ad^tjel^nte Sal^rl^unbert begann, l^atte 
bie beutfd^e Siteratur nod^ nid^t bie SReife unb 
SKünbigfeit erreid^t, mit ber bie ©d^uljeit enbet, 
fie blieb nod^ auf ber SBanf, aber fie fam auQ einer 



20 



fd^led^ten ©d^ulc in eine bcjfcrc unb mad^tc für 
V)xen bamaligcn Silbungöjuftanb einen mtflid^en 
gortfd^ritt, afe ber Seipjiger ^profeffor ©ottftä^eb 
fie in bie Seigre nal^m. S)iefer 3Wann war ber 
^räceptor, beffen fie beburfte unb ber mit faft un^ 
beftrittenem Slnfe^en baö Sa^rjel^nt von 1730—1740 
bel^errfd^t ^at ©o einleud^tenb feine 3Serbienfte 
finb, wenn man von ^ofmann unb Sol^enftein l^er= 
fommt, fo einleud^tenb ift feine SRid^tigleit, menn 
man von ber ^öl^e Seffingö ober ©oetl^eö auf il^n 
l^erabfie^t. Sie^e fid^ eine nationale Siteratur fabri^ 
ciren ober wie ein orbenttt(3^er ^auöftanb regeln 
unb einrid^ten, inbem auf ber einen ©eite oer= 
braud^ter unb unnüfeer ^auöratl^ abgefd^afft, auf 
ber anberen nötl^iger unb nüfelid^er SBorratl^ ge= 
fammelt unb angefd^afft wirb, fo würbe fid^ ®ott= 
fd^eb biefeö 3Serbienft in S)eutfd^lanb, inöbefonbere 
um ba§ beutfc^e 2^l^eater erworben l^aben, benn in 
biefem ©inne l^at er gel^anbelt. ®r nal^m bie 
beutfd^e 3^üp^ttofopl^ie ju feiner SRid^tfd^nur, bie 
,,3Bolfifd^e", worin bie Seigre unfereö großen 
Seibnij nic^t mel^r lateinifd^ unb franjöfifd^, fonbem 
beutfd^ fptad^, unb jwar ein reinlid^eö correctes 
3)eutfd^, worin jeber ©ebanfe, aud^ ber felbfitjer« 



21 



jiänblid^fie, mit unbamtl^crjiger 35eutlid^!eit beroiefcn 
unb vorgetragen würbe, ^ier xoat bie ^pi^ilofopl^ie 
toirflid^ fo, tote fie 3Repl^iftopl^eIeö fd^ilbert: „3)a 
leieret ttiatt eud^ tnattd^ett ^ag, ba§, toaö il^r fottft 
auf eittett ©d^Iag getrieben, wie ®ffen nnb SCrinfen, 
frei, einö! B^ei! ®rei! baju nöt^ig fei." 3n 
biefer ©ebanfenfabrif ging aHeö regelred^t ju; aud^ 
in ber ^poefie foHte aHeö nad^ Siegeln gelten, nad^ 
Ielir= unb lernbaren, bie auöjubilben ©ottfd^eb ju 
feinem Oefd^äft unb SEBerl mad^te. S)arin beftanb 
feine „fritifd^e S)id^tfunft". Siid^tig benfen ^ei^t 
nad^ ber Siegel beulen. SWd^tig bid^ten l^ei^t nad^ 
ber Siegel bid^ten. Slimm einen moralijd^en Sel^r- 
fafe, erfinne baju eine allgemeine g^abel, fuc^e ju 
biefer in ber ^iftorie berühmte Seute, benen Sielen- 
lid^eö begegnet ift, bringe baö &anit in eine ^anbs 
lung, tl^eile fie in fünf ©tüdEe, bie ungefäl^r gleid^ 
gro§ finb : ba l^aft bu baö Siecept ju einer rid^tigen 
S^ragöbie! S)aö regelmä^igfte S)rama ift baö mufter- 
giltigfte. Slad^ ben 2llten l^aben biefe Äunft bie 
granjofen, vov allen ber grofee GorneiHe, am beften 
Derftanben, fie finb unfere näd^ften unb lel^rreid^ften 
SBorbilber, nad^ bereu Stid^tfd^nur baö beutfd^e 
2^^eater umjugeftalten ift: bal^er bie 2lbfd^affung 



22 



bcr ©ingfpicic unb ^arlcfinabcn, bic ©ammlung 
t)orrätl^i9cr bcutfd^cr ©tücfc, bic 2lnfd^affting regel- 
mäßiger S)ramen burc^ Ueberfefeungen unb eigene 
gabrifation. 2lte nad^jual^menbeö SBorbilb für bie 
^^ragöbie empfal^I ber SBerfaffer ber fritifc^en S)id^t 
fünft ©opI^oKeö unb fid^. Unter ber ^errfd^aft ber 
Siegel unb frember, befonberö franjöfifd^er SSor- 
bilber begrünbete ©ottfd^eb bie SReform ber beutfd^en 
Siteratur unb 83ül^ne; in biefer Slbfid^t entfaltete 
er eine große SBetriebfamfeit, bei ber affeö rul^ig 
unb gefd^äftlid^ jwging, wie in einer tt)ol^teingeri(^= 
Uten SBirtl^fd^aft, ol^ne äffe ©rfd^ütterungen ber 
^ßl^antafie unb beö ^erjenö. S)ie ?ßoetif will bie 
^Poefie regieren unb mad^en. S)aö roax fein 
©tanbpunft unb grrtl^um. ©ein aSerbienft bleibt, 
baß er bie 2lufgabe ber Sie form auf bie J^ageö^ 
orbnung ber beutfd^en Siteratur gebrad^t liatte. 

Slad^ Siegeln unb 3Sorfd^riften läßt fid^ fabri= 
ciren unb mirtl^fd^aften, aber nid^t bid^ten, fo wenig 
n)ir nac^ Siegeln emppnben unb leibenfd^aftlid^ er= 
regt werben, lieben unb l^affen, freubig unb traurig 
fein fönnen. Unfere ®emütl|öben)egungen l^aben 
i^re Siegeln unb ©efefee, bie man erfennt, menn 
man il^ren Urfprung burd^fd^aut, aber fie entftel^en 



23 



nid^t auö SRcgcIn. S)affelbe gilt oon bcr S5id^= 
tung. S)arum roax bcr SBcrfud^, bcn ©ottfd^eb jur 
Siefonn bcr bcutjd^cn Sitcratur unternommen l^atte, 
von ©runb aus oerfcl^lt. *SSRan erjöl^lt t)on einem 
^rinjenerjiel^er , ber feinem Sögüng t)erf(i^iebene 
aSorfd^riften gab unb unter anberem jur ^ffid^t 
mad^te: „^rinj, ©ie muffen fid^ aud^ mand^mal 
amüftren!" ®ine§ 2;ageö, ate ber ^ßrinj mit fei= 
nen Äameraben fpielte unb luftig mar, frug er ben 
Seigrer: „Slmüfire id^ mid^ jefet?" — ®in fold^er 
5ßrinjenei^iel^er mar ©ottfd^eb, ein fold^er ^prinj 
bie beutfd^e Literatur, bie il^m gel^or($te. SBäre eö 
nad^ bem Seipjiger ^ßräceptor gegangen, fo l^ätten 
bie 35id^ter bei i^m unb feiner ^oetif anfragen 
muffen, nid^t bloö ob fie biefe ober jene (Srnpfln- 
bung l^aben bürfen, fonbern ob fie biefelbe mirflid^ 
l^aben ? 

2)ie 3^t mu^te fommen, mo Oottfd^ebö Srr- 
tl^um ber SBelt einleud^tete unb bie beutfd^e ^ßoefie 
aufl^ören wollte, in bie ©d^ule ju gelten; biefer 
3eitpunft mufete fel^r balb fommen, benn burd^ 
©ottfd^ebö ©ictatur mar fein Srrtl^um bergeftalt 
JU 2^age geförbert, bafe er in bie Slugen f prang. 
-SKud^ barin befielet ein aSerbienft biefeö SRanneö, 



24 

freiließ ein ungcrooffteö, bcnn bic Singe in b^^ 
SBelt müjfcn offenbar werben, um gerid^tet ju mr^ 
ben. 6§ mufete fid^ jeigen, ba§ aM bem ©tanb^ 
punft unb mit ben 3Witteln ber Seigre ©ottfd^ebs 
bie ^poefie meber erjeugt nod^ üerftanben werben 
lonnte. 

2)en 2lnfang ber befferen ©infid^t machten bie 
©d^roeijer. 3n bem 3a^re, wo g^riebrid^ ben 
preufeifd^en 2;^ron beftieg, entjünbete fid^ ber be- 
fannte ©treit jraifd^en bem Seipjiger 2lfabemifer unb 
ben Bürid^er ^rofefforen SBobmer unb SBreitinger. 
®ie ^pi^antafie gel^t nid^t naä) Siegeln, bie man il^r 
üorfd^reibt, fonbern nad^ ben Sebürfniffen, bie fie 
empfinbet, nad^ ben SBirfimgen, bie fie erlebt unb 
bie fie erquidEen: fie will ergriffen, gefeffelt, erfüllt 
werben. Salier begel^rt fie gewaltige, ungewöl^n- 
lic^e, wunberbare 35orfteffungen unb erl^abene Silber; 
bie ^poefie foH nid^t regelred^t, fonbern pliautafie= 
gernä^ wirfen, bie S)id^ter foHen einen ä^nlid^en 
Sauber auf unfere ®inbilbung§!raft ausüben als 
bie 3Jlaler burd^ i^re farbenreid^en ©eftalten: bieö 
war bie neue Seigre, bie Sobmer in feiner ©d^rift 
t)om Sßunberbaren, SBreitinger in feftier fritifd^en 
S)id^t!unft oerfünbeten, unb bie ben ©treit mit @ott= 



25 



k 



Web §cn)orrtcf, beffcn abfd^ä^igeö Urtl^cil über 
^1 äßilton fd^on gcjcigt l^atte, wie lücnig er im ©tanbe 



nM 



«'ör, Wc eigcntl^ümUd^c ©ro^eit bicfcö cnglifd^cn 
«nb religiöfen 3)id^terö ju toürbigcn. 



V. 

(^ageborn nnb bte Jtiiaftreoiitiftei:. ^(opfloA 
\ nttb pte(aiib. 

3lud^ bie ©(ä^toeijcr roaren feine ©id^ter. 35er 
©treit jtmfd^en il^nen unb ©ottfd^eb bewegte fid^ 
nod^ innerl^alb ber ^poetif, bie il^re SRed^nung 
oline ben SBirtl^ mad^te; eö l^anbelte fid^ um bie 
* ^errfd^aft ober ?lid^tl^errfd^aft ber SRegel in ber 
^oefle, um biefe tl^eoretifd^e ^rage, in ber bie 
©d^roeijer gleid^fam bie ©runbred^te ber ^l^antafie 
en bloc öertl^eibigten. 3n biefem fünfte lag bie 
©törfe unb ber ©ieg il^rer ©ad^e, wenn bie ftraft 
erfd^ien, bie burd^ eine gewaltige bid^terifd^e 2^l^at 
biefen ©ieg auömad^te unb bem bloßen Oerebe 
über ^oefie ein ®nbe fefete. 35enn bie ^oetil ol^ne 
5poefie ifl fo gut ©d^olaftil als bie 2^l^eologie ol^ne 
Sieligion. 

®ie ©ad^e war fo weit gefommen, bafe ben 



26 



näd^ftcn ©d^ritt nur ein geborener 5poet tl^utt 
fonnte, an bem ©ottfd^eb ju ©d^anben würbe, unb 
in weld^em bie ©d^roeijer erfüllt fallen, tt)a§ fie 
t)erfünbet l^atten, ein 5poet, ber il^nen jurufen 
fonnte: „id^ i^abe getl^an, was il^rnur maltet!" 
®aö aSorfpiel auf bem 2^l^eater unferer neuen Site^ 
ratur xoav ju 6nbe unb ber 3Koment ba, mo ber 
@eniu§ ber beutfd^en ^oefie empfanb, toaö im SSor- 
fpiel jum gauft ©oetl^e julefet ben 3)irector fagen 
lä^t : „35er SBorte finb genug gewed^felt, la^t mxä) 
aud^ enblid^ 2^l^aten feigen!" 

S)er ^poet, bem man entgegenl^arrte, erfc^ien in 
bem jugenblid^en gr. ®ottl. Älopftod ; bie 2^l^aten, 
moburd^ er bie ^erjen bejroang, waren bie erften 
Oefänge feines 3Weffiaö unb feine Dben. ©in er- 
greif enber, geweil^ter 3Roment, in bem er auftrat! 
©eit fo langer ^tit roax e§ jum erften 3Kal, ba§ 
bie großen, nie alternben ®mpfinbungen lieber mit 
beutfd^er Urgewalt aus ber güHe beö ^erjenö l^er^ 
t)or6rad^en unb mit ber £raft unferer ^elbenfprad^e 
rebeten. Um SReligion, ?latur, SBaterlanb, greunb* 
fd^aft unb ßiebe fo ju empflnben, biefe ©efüi^le fo 
auöjufpred^en, wie ÄlopftodE vzxmoä)t l^at, baju ge^ 
l^örte mitten in einer nod^ gebrüdften unb beengten 



27 



3eit eine bctounberungstoürbige ©tärfe xmb 6r^ 
l^abcnl^cit ber ©ccle. S)icfc mäd^tigcn unb cmpfin= 
bungsrcid^en %f)emata ^at ftlopfiod cntfcffclt, in 
feinen ©efängen auöftrömen laffen, t)on il^rer vex^ 
kümmerten ©Eiftenj in elenben SRomanen unb SRei:: 
mereien erlöft. Sol^enftein§ „grofemütl^iger gelbl^err 
amtiniuö ober ^ermann mit [einer burd^Iauiä^tigften 
2:^u§nelbe" unt) Älopftodö Dbe: 

iQal bott fommt et mit @d§toetg, mit ^bmnhlui, 

^it bem ©taube bet ©d^lad^t bebeift! fo fd^ön toax 

iQtxmarm niemals ! Bo ^aV^ il^m 

9lte t)on bem ^uge geflammt. 

Stomml td§ Bebe t)ot Suft! teid^ mit hm ^blet 

Unh ba^ ttiefenbe ©d^toett ! Äomm*, atl^m* unb xn^ l^iet 

^u§ in meinet Umatmung 

S3on bet au fd^ted^tid^en @d§lad^t. 

S)ie erl^abenen Oefül^le, bie unfere ©eele be^ 
flügeln unb emportragen, finb einanber uertoaubt, 
jte finb in feinem S)id^ter fo gefd^aart unb burd^ 
\fyce meiä^felfeitige 2lnjiel^ungölraft gegenwärtig aU 
in Älopftod; eines ruft gleid^fam baö anbere. 3)ie 
greube an einer l^errlid^en Sanbfd^aft medft in il^m 
eine SReil^e freubiger, erl^ebenber, aufjaud^jenber 
©mpfinbungen , bie fid^ n)ie im ©türm feines ®e= 



tnütl^ö bemäd^tigcn; im 2lnbli(fc bcö 3ürid^er ©ceö 
fül^lt er fid^ crroeitcrt, fortlcbenb in ber ©pmpat^ie 
bcr 5Ra(^n)elt, unb mitten in bem Subelgef ang feiner 
^reube an ber erl^abenen SRatur feiert er bie Un^ 
fterblid^feit menfd^lid^er ©röfee: 

9lei5t)oE üingt be§ 9lul^m§ (ocfenbet ^UBetton 

3n baS fd&lagenbc ^etj, unb bie UnfterbUd^feit 

3ft ein ötofeet ^thanlt, 

3ft beS ©d^toeifeeS bet ©blen toertl^ ! 

Siefe Unfterblid^feit ift i^m geworben. 2Bie er 
in feiner Dbe e§ erfel^nt, ^at er „burd^ ber Sieber 
Oeroalt" fortgeroirft unb ifl „mit ber ©ntjüdung 
2^on oft beim SRamen genannt worben". ®rinnern 
wir um jener fd^önen ©tette im SBriefe Sffiertl^erö, 
worin er fein erfteö S^fammenfein mit ber ©e^ 
liebten fc^ilbert, ben länbüc^en Xan^ unb bie 
©ommernad^t nad^ bem ©eroitter. „SBir traten 
anö genfter. ®§ bonnerte abfeitroärtö, ber l^errlid^e 
Siegen fäufelte auf baö Sanb unb erquidenber 
SBol^lgerud^ ftieg in affer güffe einer warmen Suft 
ju nm auf. ©ie ftanb auf i^ren @ffen6ogen ge^ 
ftüfet, il^r SBlidE burd^brang bie ©egenb, fie fal^ gen 
Fimmel unb auf mid^, id^ fa^ il^r 2luge tl^ränem 
t)off, fie legte i^re ^anb auf bie meinige unb f agte : 



29 



5lopfto(f! 3d^ erinnerte mid^ fogleid^ ber l^err- 
H^n Dbe, bie il^r in Oebanfen lag, unb uerfanf 
in ben Strom ber ©mpfinbungen, ben fie in biefer 
^ofung über mid^ ergo§." 

6§ giebt jroei (Sebid^te ©d^iller§, bie mir un- 

njiirfürUd^ baö Silb Älopftodö l^en)orrufen. 35er 

beutfd^e ^pegafuö lag im 3od&, er entfaltete [ein 

Sd^wingenpaar, afö biefer Jüngling il^n berül^rte, 

unb ftieg empor ju ben blauen ^öl^en. Älopftodf 

war ber 35i(^ter ber erl^abenen ®mpfinbung, beö 

Iprifd^en 3luf f d^roungö , burd^ feinen ©eniuö nid^t 

jur epifc^en, nod^ mentger jur bramatifd^en ^ßoefie 

berufen. Site er baö ©ebid^t oom 3WeffiaS untere 

ital^m, l^atte er fid^ jtoeimal geirrt: in ber 3Bal^l 

ieö ©toffe§ unb in feinem Talent; eö war bie golge 

iiefeö boppelten ^^el^lgriffs, bafe ein SBierteljal^r' 

l^unbert t)erging, bis er fein ®poö muffelig ju 

<£nbe gebrad^t l^atte. 3)aö 93ilb ber Sffielt unb beö 

Doßen TOenfd^enlebenö lann uns nur ber epifc^e 

wnb am mirfungöoottften ber bramatifd^e Sid^ter 

geben. Älopftotf war lein SBeltbic^ter; ber 3^9 

feiner SRatur ging nad^ ben blauen ^ö^en. 3d^ 

müfete feinen unferer neueren ?ßoeten,., ber fo wie 

^r bie grage l^erauöforbert : „Sffio toarft 35u benn. 




30 



afe man bie SBelt gcti^eilet?" — feinen, ber f 
me er antworten bürfte: 

3^ toax, fptad^ bct $oct, Bei hixl 
Tltin ^uge l^ing an beinern Slngeftd^te, 
%n beineS ^immelS ^atmonie mein D^t, 
iBetjeil^ bem ^etfle, bet^ t)on beinern Sid^ie 
SBetaufd^t, baS Stbtfd^e öetlot. 

Sffienn er einer SBet^ei^ung bebarf, fo ift eä 
biefe, unb niemanb f)at über Älopftodd ©röfee 
unb ^Kdngel rid^tiger geurtl^eilt, afe ©d^iller fettjt 
in feiner unDergleid^Iid^en ©l^arafterifHf, be§ „fenti^ 
mentalifd^en ©id^terä". @§ ift nötl^ig, unferer 3^t 
bie rid^tige 3Bürbigung Älopftodd roieber einjuprägcn, 
ba mv mel^r afe einmal bei beod^tungöroürbigen 
aWännem Derf eierten Urtl^eilen begegnet flnb, bie 
ftlopftod ju ben literarifd^en ©uriofltäten red^nen 
unb DöHig Dergeffen l^aben, weld^e ©eelen- unb 
^pi^antafieftärfe baju geprt, um ben ©taub ber 
©mpfinbungen abjufd^üttetn unb bie erl^enen SSor^ 
fteHungen rein unb gewaltig l^erüorjubringen. 

greilid^ fonnte von einem fold^en 2)id^ter eine 
burd^greifenbe Sieform unferer Siteratur nid^t an%^ 
gelten: baju^fel^lte il^m ber Umfang ber poetifci^en 
Äraft unb baö 2?erftänbnife ber Aufgabe felbfi 



31 



SBic fel^r ü^m bie Icfeterc ©tnfid^t gebrad^, 'f)aben 

Wc JJcuerungcn beroiefcn, bie er in feiner fpäteren 

3«t einfül^ren wollte unb bie eben fo Diele SBer* 

imingen waren. Slud^ unter ben 3)id^tern, bie 

|id^ t)on ©ottfd^eb unabl^ängig gemad^t l^atten unb 

unbefümmert um il^n unb feine fritifd^e ©id^tfunft 

ifyce poetifd^en fträfte Derfud^ten, war feiner, ber 

an 9Rad^t be§ J^alentö fid^ mit Älopfiodf oergleid^en 

fonnte ober bie Oaben befaß, bie il^m fel^lten. S)er 

einjige, ben bie SRatur berufen l^atte, gleid^fam fein 

poetifd^er ©egenfüßter ju werben, 61^r. aw. 3BieIanb, 

l^atte ftd^ t)orl^er ju ben ©d^weijem Derirrt unb 

fud^te bem ®id^ter beö aWeffiaö bie gußftapfen nad^^ 

jutreten. 2)ie bramatifd^e Äraft war aud^ il^m t)er= 

fügt. 35ie ©tärfe unb ber B^uber feines J^alentö 

lagen genau in ber 3Bagfd^afe, bie ÄlopftodEö er= 

l^abener Sprif gegenüber bie beiben ©egengetpid^te 

beö Äomifd^en unb (Spifd^en entl^ielt : SBielanb vtx- 

einigte biefe beiben gactoren in ber fomifd^en 

©rjäl^lung, bie unö ergö^lid^ fd^ilbert, wie bie 

©d^wärmerei ju ^all fommt unb bie finnlid^e SRatur 

fld^ an il^r räd^t. 3Bäl^renb Älopfiodf „ber fünbigen 

aJlenfd^l^eit ©rlöfung" befang, nalim SBielanb in ber 

©tiffe bie entgegengefe^te SKd^tung unb liefe fid^ Don 



ber 3Kufc belcl^rcn, ba§ bcr ®ctft mllig, aber baö 
glcifd^ fd^tüad^ fei. Unb cö ift, fc^te bie 3Rufe l^inju, 
nie liebenöroürbiger, aUxoenn eä fd^tüad^ ift! S)ie 
ÄiebenöToürbigfeiten bicfer ©d^n)ä(ä^e tüufete SBielanb 
mit poetifd^er SBirtuofität ju erjäl^Ien. „2)er l^ol^e 
©(ä^TOung beugt meine ©eele nid^t, mein ©lement 
ift tieitre fanfte greube." 9lte er biefeö fein ©Icmcnt 
gefunben l^atte unb in ber 3Jlufarion t)erfünbete, 
mar bie Sieformation unferer Siterotur in ooHem 
©ange. 

S)er ©egenfafe jmifiä^en Ätopfiodf unb SBielanb 
ift feine jufäßige ©rfd^einung, fonbem ber poetifd^e 
3luöbrudf jener beiben einanber miberftreitenben 
3Jläd^te ber ibeaten unb finnlid^en 3Jlenfd^ennatur, 
bie im B^i^fpött il^re ©rgänjung forbern; ein äl^m 
lid^er ©egenfafe jcigt fid^ unter ben großen ©id^tern 
beö 3Rittetatter8, jmifd^en SBoIfram von (Sfd^enbad^ 
unb ©ottfrieb t)on ©trapurg ; ein äl^ntid^er bcftel^t 
in ber neueren 3ßit, nod^ beoor Ätopftodf unb SBielanb 
ben übrigen ausgeprägt l^atten, jmifd^en öaBer unb 
ißagebom. Unb ^aBer fal^ in ^agebom beibeö: 
fein ©egentl^eit unb feine ©rgänjung. 3n ber 
„3[ntl^ologie" beö jugenbtid^en ©dritter finbet fid^ 
ein ©prud^ (ber nid^t t)on bem Herausgeber felbft 



33 



^errul^rt), loorin Älopfiod unb SBiclanb afe bic 
SHd^ter bcö Scnfettö unb SJicöfeitd erfd^cincn. 2)cr 
Scrfaffcr beö ©pigrammä fal^ bic ©d^attcnriffc beiber 
dox fid^, bcn S)i(ä^tcr beö 3Jleffiaä rcd^tö, bcn bcö 
Dberon Hnfä, unb fein ©prud^ lautete: „©ewijs! 
bin id^ nur über'm ©trome brüben, geroife n)iB id^ 
ben anann jur Siedeten lieben, bann erft fd^rieb 
biefer 3Jiann für mid^. gür aJlenfd^en l^at ber 
linfe 3Jiann g^f ^rieben, il^n barf aud^ unfer einer 
lieben, fomm, linfer 3Rann! 3d^ füffe 3)id^!" 

Unter ben freien 2)id^tern, bie Älopfiodf un^ 
mittelbar t)oran9in9en , mad^ten fid^ geroiffe Se^ 
flrebungen geltenb, bie im kleinen auf baä grofee 
3iel unferer poetifd^en Sieformation l^inroiefen: bie 
SEBiebergeburt ber beutfd^en 2)id^tung, bie Befreiung 
oon ber fremblänbifd^en SRenaiffance. ailan ^atte 
fd^on bie ©ntbedfung gemad^t, bafe bie 3)id^ter beö 
9lltertl^um§ nid^t btoö unfere ©d^ulmeifter unb ge- 
roid^tigen SSorbilber, fonbern 3Renfd^en wie wir 
Rnb, bie fid^ ber SBelt unb be§ 2)afeinä erfreut, 
bie greuben ber Siebe unb beö SBeinö erlebt unb 
befungen l^aben, bafe bie ©ebid^te beö ißoraj unb 
Slnafreon nid^t btoö oorl^anben finb, um überfefet 
unb ejercirt, fonbern genoffen, ft)mpat{)ifd^ empfun- 



34 



bcn, mit gleid^geftimmter Suft nad^gcal^mt ju tuet- 

ben. 3Kan fül^tt loic fie unb bid^tet barum naä^ 

ifirer Slrt. 2lfe bcr crfie in biefer Sieil^e unb bct 

gü^rcr in biefer SRid^tung erfd^ien gr. iß a gebor n, 

ber fid^ mit bem ißoraj befreunbet l^atte, mie 

einige jüngere ®id^ter, bie ^aßifd^en ©tubenten 

©leim, ®öfe unb Uj, mit bem 9lnafreon. 3)a§ 

3BieIanb, ate er nod^ ben ©d^roeijem biente, bie 

neuen 2lnafreontifer vztte^eti l^at, war ein ironifd^eö 

©piet feineö ©d^idffate. S)iefe 5ßoeten- jeigen \xm 

bie erfien Keinen 2lnfänge einer beutfd^ empfunbenen, 

ifirer ©d^ülerfd^aft entroad^fenbcn Sienaiffance. 3)as 

2^1^ema, baö fie erfüllte, fonnte nid^t einfad^er unb 

leidster fein: SB ein unb Siebe! ®ö brang nod^ 

nid^t biö inä Seben, fonbern blieb nur in ber 5ßl^an= 

tiiafie ; im Seben fetbft l^ielt man fid^ nüd^tern unb 

Don ben (Srfd^ütterungen be§ ®roö unberül^rt. 6ö 

roaren nid^t bie Seiben, fonbent nur bie ©d^et^e 

ber Siebe, bie in 25erfen fd^äferte unb mit bem 

geuer fpiette. ©o lange bie ©eliebte nod^ ©l^loe, 

5pi^t)Bi§ ober SJapl^ne t)ie^, waren bie Seiben 2Ber= 

t^erö nid^t ju fürd^ten. "iSienn id^ mir ben 3lmW 

oorfteHen roiH, mit bem bie ©leim, ©öfe unb Uj 

fo oertraut tl^un, benfe id^ mir eine ^ßorjettan^ 



35 



igur naä) bem 3iococogcf(]^ma(fe beä S^xtalttx^. 
aber ba§ man mit einigen ©id^tern be§ 2ltter^ 
tl^umä leben wollte wie mit feinen greunben, 
änberte fd^on in etroaä ben unfreien, fd^üteriiaften 
ei^arafter unferer Sienaiffance unb trieb in eine 
5Hd^tung, beren 3^^ ^ine ben großen 3Ruftern beö 
aitertl^ums congeniate Umbilbung unferer 5ßoefie 
unb Siteratur fein mufete. 

VI. 

®iefe ©mpfinbungöart war e§, bie SeffingS 
erfte poetifd^e Siegungen gewedt l^at. ®r war nod^ 
gürftenfd^üler in 3Rei^en, ate ®teim§ „fd^erjtiafte 
Sieber" erfd^ienen (1744). ©eine erften poetifd^en 
SBerfud^e auö ber ©d^uljeit ftimmten fid^ auf bie 
anafreontifd^e 2^onart ; fein aSorbitb war ^ageborn, 
ben er in einem S3rief an feinen SBater nod^ im 
Saläre 1749 „ben größten S)id^ter ber 3eit" nennt. 
@ö ift ein fel^r bemerfenöraert^er unb von S)anjel, 
feinem grünblid^ften SBiograpl^en, mit Siedet l^erDor^ 
gel^obener 3^9/ ^^^ Seffing gleid^ im SBeginn feiner 
aufftrebenben ©ntwidflung bie ^poeten be§ ailter- 



36 



tl^umö nid^t fd^ülcrl^aft erlernen, fonbern rein menfd^- 
üd^ empfinben unb genießen witt: 

3d^ finge nid^t für ficinc Änabcn, 
2)ie t)oUtx Stola iux ©d^ule gel^n 
Unb ben Dütb in ^dnben l^aben, 
3)cn i^te Setter nid^t öcrflcl^n! 

©d^on auf ber Älofterfd^ute nal^m er in bem 
' ©tubium ber alten ©id^ter feinen eigenen SBeg; 
}u feinem 5ßrit)att)ergnügen laö er bie römifd^en 
Suftfpielbid^ter ^tautuö imb J^erenj, nid^t um feine 
(Selel^rfamfeit ju bereid^ern, fonbern um SBelt unb 

• 

3)?enfd^en in ifinen fennen ju lernen, unb nid^tö 
reijte feinen poetifd^en Slad^al^mungötrieb fo lebiiaft, 
alö Sffierfe biefer 9lrt, weld^e bie 21^orl^eiten ber 
3Kenfd^en bramatifd^ erteud^ten. 5ßtautu§ unb 2^erenj 
TOaren bamalö feine greube unb feine SBctt , felbft 
Äomöbien ju fd^reiben fein erfteö 3Bagni§; er be^ 
fennt feinem 3Sater, bafe er nad^ bem SRul^m bürjie, 
ber beutfd^e 9Jlolifere ju werben. SBie er feine 
9lufgabe fa§t, unb weld^e Slid^tung er fofort ouö 
eigenftem 2lntriebe erroöl^It, bafür ift baö J^l^ema 
feineö erften Suftfpielö, baö er als ©d^üler ent- 
worfen l^atte unb afe ©tubent ausführte, ein fel^r 
^larafteriftifd^eö S^wöuijs: er n)iB bie ^orl^eit bar- 



37 



ficllcn, bie er erlebt, aud^ in {id^ fetbfi erlebt 
l^atte, bie etnjige, bie il^m bamate auö ber eigenen 
ßrfa^ng entgegenfam. 9luä ben „f leinen Änaben", 
bie DoDer ©tolj jur ©d^ule gelten, werben grofee 
Änaben, bie ©d^ulfüd^fe bleiben «nb ben 2^ertianer= 
fiolj in ©elel^rtenbünfel oerroanbeln. 3)a§ Sufifpiel 
]^e§ „3)er junge ©elel^rte". ©o erflärt Seffing 
felbfi bie ©ntfie^ung biefeö feines erfien bramatif(ä^en 
aSerfud^ö, ber auf bie S3ül^ne fam. „3d^ glaube, 
bie 3Bal^l beä ©egenftanbeö l^at t)iel baju beige? 
tragen, bafe id^ nid^t ganj bamit oerunglüdft bin. 
@in junger ©elel^rter roor bie einjige 2lrt t)on 
9Jarren, bie mir aud^ bamate fd^on unmöglid^ nn- 
befannt fein fonnte. Unter biefem Ungejiefer ouf- 
gerood^fen, war eö ein SBunber, bafe id^ meine 
erften fatirifd^en Sffiaffen mber boffelbe roanbte?" 
Ueberfd^auen wir, ol^ne jebe biograpl^ifd^e 9lu§5 
f ül^rlid^f eit , bie nid^t in unfer J^i^ema gel^ört, in 
gebrängtejier Äürje ben ©ntroidflungögang Seffingö. 
©ein Seben umfajst nur jweiunbfünfjig Saläre. 3n 
feinem ©eburtöja^r (1729) erfd^eint ©ottfd^ebd 
„Äritifd^e ©id^tfunft", in feinem 3robe§io^r (1781) 
Äantö „Äritif ber reinen SBernunft" unb ©d^illerö 
crfie§ S^rauerfpiel. 



38 



3m Saläre 1759 fielet Scffing, ein breijsigiäi^riger 
3Jlann, auf bcr bcginncnbcn ^öl^c feiner reforma^ 
torifd^en SBtrffamfeit, bie in il^rer SBoBfraft mit 
einer Steiiie epod^entaiä^enber 3Berfe jwei Sal^rjel^nte 
erfüttt (1760—1780). 3n biefer Seit n)irb bie 
beutf(ä^e Siteratur umgeiDanbelt. 2Bie mäd^tig unb 
gewaltig bie Ärifis xoax, bie Seffing entfd^ieben 
l^at, jeigt auf einen einzigen S3ticf ber ©l^arafter 
ber itir t)orl^erge]^enben unb ber il^r nad^folgenben 
Siteratur. SBor jener ÄrifiS: ©ottfd^eb, ^ageborn, 
Älopftocf; nad^ berfetben: Berber, ©oetl^e, ©d^iHer! 
3Jlan t)ergleid^e (Sottfd^eb unb Berber, Sage- 
born unb ©oetl^e, Ätopftod unb ©dritter! 

Seffingö üterarifd^e 9lnfänge, bie nod^ feinen 
refomtatorifd^en ßl^arafter l^aben, faBen in bie 
Saläre 1746—1752 ; er lebt jroei Saläre ate ©tu^ 
beut in Seipjig, bann als beginnenber Soumalifl 
in SBerlin unb befd^liefet feine afabemifd^en ©tubien 
in 3Bittenberg. 3n Seipjig intereffirt il^n om meiften 
bad SCl^eater, in 3Bittenberg bie Sibliottief. Unter 
feinen literarifd^en 2lnfängen oerftel^en wir feine 
erften ©ebid^te, Suftfpiele unb Heineren fritifd^en 
gelbjüge, barunter einen, ber fd^on l^inreid^te, il^n 
ju einem gefürd^teten 3Jlanne ju mad^en, e§ war 



39 



bic SBcrnid^tung eines erbärml^en ^orajüberfe^erö, 
ber ju ben l^aBif(ä^en SHd^tern getiörte: „SBabemecum 
für ^erm ©amuel ®ottt)otb Sänge, 5paftor in Saub^ 
lingen." 3Bäre Seffing bamalö geftorben, biefe 
©(j^rift von einer beifpiellofen ainntutl^ unb gurd^t= 
barfeit ber 5ßolemtf würbe il^n überlebt l^aben unb 
mü^te im Slnbenfen ber 3la^rodt unDergefetid^ ge- 
blieben fein, aber an^ nur biefe nebft einigen 
feiner J^rinfUeber unb ©pigrömme. 

@ö folgen bie Saläre ber beginnenden Siefor- 
mation (1752—1760), bie Seffing in Serlin, Seipjig 
unb roieber in SBerlin jubringt. ®ie l^ierl^erge:: 
l^örigen, bem 2)ur(ä^bru(^ jufirebenben SEBerfe finb: 
3Ri§ ©ara ©ampfon,ba§ erfte bürgerlid^e J^rauer- 
fpiel in beutf(]^er ©praiä^e, bie neue gabelbid^tung, 
bie Slbl^anblungen über bie gabel, ber 5ßl^ilo= 
tad, ber SBerfu(ä^ einer neuen gauftbi($tung unb 
feine „Siteraturbriefe" aus ben Salären 1759 unb 
1760. SBir finb in ber aRitte beö fiebenjä^rigen 
Äriegeö, beffen ©(^auplafe Seffing betritt, als er 
gegen ®nbe beö 3al^re§ 1760 SBerlin t)erläfet unb 
als ©ecretdr beä ©enerate 2;auenfeien nad^ S3re§lau 
überfiebelt. 

2)ie beiben näi^ften Sal^rjel^nte jeigen il^n auf 



40 



feiner ^öfie: er vexiebt baö erfte (1760—1770) 
in 33re§Iau, SBerlin unb ißamburg, ba§ jtoeite aft 
33ibIiotiiefar in 3BoIfenbättcI ; eö xoat bie einjtg( 
amtlid^e ©tellimg, bie er gel^abt ^at 

3m Saläre be§ ^ubertdburger ^rieben« (1763^ 
bid^tet er 3Jlinna t)on Sarnl^elm, bie er in Sertir 
t)oBenbet unb 1767 t)eröff entüd^t , bann folger 
Saofoon (1766), bie Hamburger Dramaturgie 
(1768), bie antiquarif d^en »rief e (1768—1769) 
bie§ finb bie unfterbüi^en SBerfe feines t)orIefeteti 
Sal^rjel^nts. ©leid^jeitig erfd^eint 3BieIanb in feinetr 
®tement, Berber in feinen Slnfängen. 

3n ber SBolfenbüttler ^ßeriobe oollenbet Seffinc 
emitiaSalotti (1772) unbSRat^an benSffieifei 
(1779), bem ber „3lnti^®oejc" oorl^erge^t (1778! 
unb „bie ©rjiel^ung beö aWenfd^engefd^Ied^tö' 
al§ t)oaftänbige§ 2Berf nad^folgt (1780). @ö ift bai 
Saiirjel^nt, worin @oet]^e§ ©eftirn bi§ ju feinei 
daffif d^en ^öl^e emporfteigt ; in bief er 3rit entftani 
®öfe, aSert^er, gauft, ßlamgo, ©tetta, ©gmont 
Sp^igenie unb bie 9lnfänge beö S^affo. SQSäl^rent 
Seffing ben 3lat^an in feiner legten ©eftalt t)oB 
enbet, bid^tet ©oetl^e bie Sptjigenie in i^rer erften : 
im folgenben Saläre beginnt er ben 2;affo. 



41 



VII. 

c^effingd xefoxnaioxi^et pataftfer. 

3la^hem loir ben 3iift^w^ ^^^ bcutfd^cn Siteratur 
unb bic barin cntl^altcnc reformatorifi^e aufgäbe, 
bie Seffing t)orfanb, bargelcgt, ben 5ßunft, wo er 
einf cfet, befttmmt unb ben ®ntn)i(Hung§gang, ben 
er burd^Iäuft, in feinen Umriffen bejeid^net l^aben, 
entfielet uns bie grage : weld^ed waren bie Ärdfte, 
bie er befifeen unb in'ö g^elb fül^ren mufete, 
um jene 2lufgabe ju löfen? Sffiir wollen Seffingö 
refomiatorif(^en ©l^arafter bergeftalt ju entwideln 
fud^en, bafe unfere 2luöeinanberfefeung mit jebem 
©d^ritt tiefer in bie geiftige ^perfönlid^feit be§ 
SWannes einbringen unb biefelbe in bem ganjen 
Umfange il^rer SBermögen burd^meffen foll. 

Sebe reformatorif(ä^e 2^at forbert in bem (Sebiet, 
m fie erfd^eint, eine SBemeifterung ber t)orl^anbenen 
unb l^errfd^enben 33ilbung§juftänbe, bie man ererbt, 
erlebt l^aben unb in yxä) tragen muß, um fie über- 
mnben unb oerönbern ju fönnen. ^ier gilt bas 



42 



f auftif(^c 3Bort : ,,SQ3a§ bu ererbt von beinen 3Säterh 
l^aft, erwirb es, um e§ ju befi^en!" aWan tnul 
unter ber 3Ra(ä^t ber überlieferten SBitbung fiel^en, 
um über biefelbc l^inauöjubringen, man mu^ % 
felbft im Sfnnerften erneuen, um bie SBelt Derjüngen 
unb bas Sitte als etroaä 2luögelebteä t)em)erfen ju 
fönnen. 3)ann erft fommt baö anbere fauftifd^c 
SBort ju feiner ©eltung: „2)u alt ©erätl^e, bu 
mirft ni(^t gebrandet, bu fiel^ft nur l^ier, weil bid& 
mein aSater braui^te!" — Sutl^er würbe nie ber 
^Reformator geworben fein, ber er mar, märe er 
nid^t ein frommer, t)om fird^lid^en ©lauben huxä)^ 
brungener 9Ilönd^ gemefen. 3d^ mitt gleid^ bie ^n^ 
menbung auf Seffing mai^en. ©eine 9lufgabe mar 
bie Sffiiebergeburt ber beutfd^en Siteratur, bie SSe^ 
freiung t)on ber überlieferten fremblänbifd^en SRe^ 
naiffance, t)on ber erlernten, nad^geal^mten, gelefirten 
Silbung, t)on ber SBüd^ergelel^rf amf eit unb ber 5ßoefie, 
bie im SBud^e ftelit. ®r mu§te biefe ©elel^rfamfeit 
befifeen unb jmar in einem ®rabe, ba§ er fie be= 
meiftem, ilire f oftbaren ®üter t)om SBattaft, il^ren 
frud^tbaren SReid^tl^um t)on ber geleierten SBettet 
l^aftigfeit mol^l unterfd^eiben fonnte; er mufete fo 
Teid^ fein, um wegwerfen ju bürfen. @ö ift fel^r 



43 



Wd^t unb barum oöttig toirfungdtos , bic ©ctd^r- 

famfcit ju veta^im, wenn man fie nid^t ^at 

2)a§ 33ü(]^erftubium, bie geleierten unb pl^tlotogifd^en 

Äenntniffe, auögebilbet bi§ ju bem mrtuofcn 5Ber= 

mögen, ftd^ in ber 33ü(^em)clt fd^nett unb fidler ju 

orienttren, mit einem SBort, alle bie ©igenfd^aften, 

bie nid^t ben geroöl^nlideen , fonbern ben großen 

Site rat or mad^en, gel^örten ju bem Siüfijeug, 

womit ber 3ieformator, ber Seffing werben foHte, 

geroaffnet fein, ju ben Gräften, bie er in'ö gelb 

fül)ren mufete. @r ift ein ^elefirter im eminenten 

©inne gewefen, in einem erftaunlid^en Umfang unb 

mit ber nod^ größeren göl^igfeit, ben erworbenen 

SReid^tl^um in jebem 2lugenbtidf, wo es nötl^ig fd^ien, 

JU t)eroielfäÖigen. Unfere genialen SJid^ter, bie 

nad^ il^m famen, fielen in biefer SÜidffid^t weit 

l^inter Seffing jurüdf, fie beburften aud^ eines fold^en 

3iüftjeug8 nid^t mel^r. ©elbft ©oetl^e anerlennt in^ 

einem feiner Urtl^eile über Seffing „bie ungei^eure 

ßultur" biefe§ ©id^terd, „gegen bie wir jefet fd^on 

wieber SBarbaren finb". 3lo(^ afe ©tubent l^atte 

fid^ Seffing eine fold^e Drientirung im gelbe ber 

Oelel^rtengefi^idete oerfd^afft, bafe er im ©tanbe war, 

bie Siecenfion eines ©elel^rtenleEifonS ju fd^reiben 



44 



unb bcmfctbcn eine 3Ren9C gciiter unb Unrid^tig^ 
feiten nad^juroeifen. 

@§ wäre biefer gro^e Siterator n^t gewefen^ 
wenn er nid^tö atö ein geletirter SBielwiffer l^ätte 
fein TOoBen. @r la§, um ju erfennen, eingerourjelte 
Sirrtl^ümer aufjuftnben unb ju berid^tigen, Älarl^eit 
ju fd^affen, n)0 Unftarl^eit unb aSerroirrung l^errfd^te, 
rid^tige 3SorfteIIungen an bie ©teile ber falfd^en ya 
fefeen. 3)iefen 3ug tl^eitte er mit 5pierre Saple, 
beffen l^iftorifd^'fritif(^e§ 3Börterbud^ eine ber erfien 
unb reid^ften gunbgruben feiner ©tubien würbe. 
3}id^t§ fd^ien il^m ju gering, um gemußt, fein falfd^eö 
Urtl^eil JU unbebeutenb, um aufgeflärt ju werben, 
©al^er fam feine Suft, „Siettungen", wie er eö 
nannte, ju f(^reiben, felbft in gäHen, wo feine 
©pmpatl^ien au^er ©piel waren. @r fonnte bie 
©d^mäl^fd^rift eines ©imon Semniuö gegen Sutl^er 
fo weit entfd^ulbigen, aU er gefunben, baJ5 Sutl^erö 
ungereimte unb ge^äffige SBerfotgung ben 3orn bed 
ailannes gereijt l^atte ; er t)ertl^eibigte ben 6od^Iäu§ 
gegen ben fatfi^en aSorwurf, ba^ ein unbegrünbeter 
unb nad^mafe oft wieberl^olter Stngriff wiber Sutl^erS 



45 



SlblaPreit oon il^m ausgegangen fei ; er wollte ein 
3Ki§oerftQnbni§ ni(ä^t befleißen laffen , weld^eö bem 
^ieronpmuö ßarbanuö Dorroarf, in einer feiner 
©(ä^riften bie (ä^riftlid^e SReligion l^erabgeraürbigt ju 
l^aben. ^anbelte eö fid^ aber um einen gried^ifd^en 
ober römifd^en ©td^ter, ben er liebte, um ben 
€l^arafter beö ^oraj wiber falfd^e Sefd^ulbigungen, 
ober um bie ©ebid^te beö ^oraj unb ^l^eofrit gegen= 
über ben elenben Ueberfefeungen ber Sänge unb 
fiieberfül^n, fo, fam, wie namentlid^ in ben beiben 
'legten gäHen, ju ber Suft ber SRettung ber S^ni, 
ber fld^ t)ernid^tenb ausliefe. „3n Slnfel^ung ber 
alten ©d^riftfteHer," fd^rieb er gelegenttid^ einem 
greunbe, „bin id^ ein realerer irrenber SRitter, bie 
©alle läuft mir gleid^ über, toenn id^ fel^e, bafe 
man fie fo jämmerlid^ mi^anbelt." — 3Kan l^at 
e^ neuerbingö unferem Seffing in ^Rettungen l^ie 
unb ba nad^tl^un wollen unb fid^ babei nid^t feiten 
in ben Dbjecten unb in ber 3Jletl^obe t)ergriffen. 
^en 3Slof)xm rettet man nid^t, menn man il^n meife 
mäfd^ty unb ben 2^iberiuö unb 9lero nid^t, menn 
tnan fie tugenbl^aft mad^t. S)iefe Slrt ju retten 
erinnert an unwirf f ameö %kdvDa^ex ; eö fielet f o an^, 
ate ob bie gledfen oerfd^munben mären unb nad^ 



fünf aWinuten finb fic toicber ba! Sei Scffingö 
^Rettungen l^anbclt cö fid^ nie um ben ©ffect eim 
Äunftftüdf eö ober eine tl^eatralifd^e Slenbung, fonbem 
bloö um bie ©ad^e ber SEBal^rl^eit. 

3. fer Kritiker. 

®iefe SEBal^rl^eitöIufi , biefer offene unb l^eEe 
SBerftanb, ber bie ©inge in il^rem eigenen ßid^t, in 
il^rer nattirlid^en Sefd^affen^eit ju feigen begel^rt 
unb fielet, biefer „©eierblidf", toie SBofe eö nannte, 
maä)t auö bem Siterator ben pl^ilofopl^ifd^en Äopf, 
ben grojgen für ade B^ten oorbilblid^en Äritifet. 
Um unö oon ber fremblänbifd^en, romanifd^en, inö^ 
befonbere franjöfifd^en SRenaiffance ju befreien, oon 
ber Seffing in feinen 3lnfängen felbft abfiängig roat, 
muJBten wir roieber unb in einer neuen, oon ber 
bisfierigen ganj oerfd^iebenen 3lrt auf bie Duellen 
jener gefammten Silbung, baö Slltertl^um felbft unb 
feine Driginalroerfe in Äunft unb ^oefie l^ingeroiefen 
werben, nid^t in SBeife ber ©d^uljud^t unb Rnaben-' 
biöcipUn , um ate „junge ® elel^rte" ju glänjen, 
fonbem um jene SBerfe poetifd^ ju erfennen, in 
unferer eigenen ®mpfinbung unb ^^antafie ju er- 
leben unb mit bem ©eniuö beö 2lltertl)umö auf 



47 



gletd^cn guJB ju fommcn. 2Bic cinft ber fird^lid^cn 
2^rabition unb bem romanifirten 6f)riftentf|um t)ott 
©eiten bcr beutfd^en SWcformation SWcIigion unb 
öibel cntgcgengefefet würben, fo toirb jefet jur 
SBSicbcrgeburt bcr bcutfd^en ßitcratur ba§ gried^ifd^e 
unb römifd^c 3lltcrtl^um felbft ber neulateinifd^en 
unb romanifd^en SRenaiffance aU SRorm unb SWd^t- 
fd^nur gegenübergefteHt. Unb ba fid^ bie römifd^e 
©eificöbilbung auf bie gried^ifd^e grünbet, fo fott 
ber beutfd^e ©eift bie fiellenifd^en Driginalroerle 
in Äunft unb 5ßoefie auf congeniale 9lrt burd^= 
bringen, um mit äl^nlid^en b. ^. eigenften Kräften 
fd^affen ju fönnen. ©tatt ber S^rabition foH bie 
Duelle, ftatt ber ßopie baö Urbilb, ftatt ber 3lad9^ 
al&mung baö Original, ftatt ber ©d^ule ber 3Jleifter 
gelten. 3)em aWeifter fommt man nur gteid^ burd^ 
eigene 9Reifterfd^aft, bem Originale nur bann, menn 
man felbft original wirb ober ift. Sie ganje aBelt^^ 
cultur ber SRenaiffance ift auf biefeö 3^^^ angelegt 
unb mürbe nid^t ben Slamen ber l^umaniftifd^en 
©rjiel^ung unb Silbung Derbienen, romn i^re 
grüd&te nur im ^reibl^aufe ber ©d^ule gejüd^tet 
unb nid&t, mie bie SBerfe ber ©ried^en felbft, am 
Saume be§ Sebenö mad^fen unb reifen foHten. 



48 



3lber mit ben SWittcln einer ererbten unb über^ 
lieferten Silbung allein läßt fid^ biefeö S^el mä)t 
erreid^en; eö finb unabl^ängige, nid^t burd^ Sßep 
erbung .gebunbene, fonbem freie unb eigenartige 
»laturfräfte beä ©eifteö baju nöt^ig : ein aSolf, baS 
fraft feiner ©prad^e unb @ntn)idflung bem röntifd^en 
Slltert^unt gegenüber freier unb felbftänbiger bleibt, 
ate bie romanifd^en ^Rationen, bie ©rben ber lo- 
teinifd^en ©prad^e unb Silbung. ®arum waren 
bie germanifd^en SBölfer unb vor allen baö beutfd^e, 
weil eö baö mäd^tigfte ift, berufen, jene SBeltauf^ 
gäbe ber SRenaiffance ju löfen : mit bem l^eHenifd^en 
(Seift eine eigenartige beutfd^e, von ber tateinifd^en 
Xrabition unabl^ängige SSerbinbung einjug^l^en unb 
burd^ eine neue Slrt ber Jiad^al^mung, bie aufptt 
SRad^al^mung ju fein, bie eigene Originalität ju 
befräftigen. 3)ieö ift bie SRad^al^mung, bie SBindfel- 
mann unb Seffing t)er!ünbeten, ber SBeg, ben fie 
brad^en unb vorangingen, bie unt)ergänglid^e ©eifteö- 
tl^at, bie il^ren europäifd^en SRul^m auömad^t. SBad 
©injelne mit ^oraj unb 3lnafreon fpielenb unb 
tänbelnb Derfud^t l^aben, mit biefen 35id^tern wie 
mit greunben ju leben: baö foHte im ^inblidf auf 
ba§ gefammte gried^ifd^e 2lltertf)um, auf bie Original- 



49 



tocrfe bcr ^cffenen in Äunft unb ^ßoefic burd^ eine 
tiefe, n)Q]^rf)aft lebenbige unb nad^fd^affenbe ©r- 
fenntnife berfelben erfüllt werben, ©leid^ im @in= 
gange feiner erften ©(ä^rift erflärte SBindf elntann : 
„S)er einjige SBeg für unö, grofe, ja, wenn eö 
mögtid^ ift, unnad^al^mlid^ ju werben, ift bie 
3Ja(ä^a]^mung ber Sllten, unb roaä jemanb von Corner 
gefagt, ba§ berjenige il^n beraunbere, ber i^n rool^t 
t)erfte]^en gelernt, gilt aud^ t)on ben Äunftraerfen 
ber 9llten, befonberö ber @rie(ä^en. 501 an ntug 
mit il^nen, mie mit feinem g^reunbe befannt 
geworben fein, um ben Saofoon eben fo unnad^^ 
al^mlid^ alö ben ^omer ju finben. ^n fold^er ge- 
nauen Sefanntfd^aft mirb man n)ie 9li!omad^oä t)on 
ber Helena beä S^W^ urtl^eilen : „Jiimm meine 
3lugen", fagte er ju einem Unraiffenben, ber baö Silb 
tabeln moHte, „fo wirb fie bir eine ©öttin erfd^einen." 
®aö 3i^l/ i>Äö wte erreid^en foHten, lägt fid^ 
mit menigen SBorten auf baö Älarfte erleud^ten. 
©oetl^e ift oft unb mit SRed^t eine l^eHenifd^e SRatur 
genannt morben, er war eö ol^ne alle ©d^ule 
gried^ifd^er @elef)rfam!eit. ©I^afefpeare mar feine 
l^eHenifd^e Statur unb fein gried^ifd^ ®elef)rter, aber 
burd^ baö ®enie unb bie 3Kad^t feiner ©d^öpfungen 

Äuno drif^er, &. Q. Sefjlng. I. ^ 



ein bcn Sllten ebenbürtiger S)id^ter. ®enn it^ 
SSerroanbtfd^aft fd^öpferifd^er Staturen ifl aUemal 
größer unb ed^ter, afe atte burd^ bie ©d^ule ge- 
mad^te unb erfünftelte SCe^nlid^feit.^ S)iefe in bcr 
Originalität unb im ©enie begrünbete SSerraanbt- 
fd^aft erfannte Seffing unb raieö barum jugleid^ auf 
bie 3ttten unb ©l^afefpeare. „®enn ein ©enie !ann 
nur an einem ©enie entjünbet merben unb am 
leid^teften an fo einem, baö aHeö bloß ber 9latur 
ju banfen ju l^aben fd^eint unb burd^ bie mü^fame 
SSoHfommenl^eit ber ihmft nid^t abfd^redft." „3la(^ 
bem Debipuö be§ ©opI^oHeö mu§ in ber SEBelt fein 
©tüdE me^r ©eroalt über unfere Seibenfd^aften l^aben, 
afe Dtl^eHo, afe König Sear, afe Hamlet u. f. to." 
— 2Bir merben ben ©ried^en unb ©l^afefpeare 
gleid^fommen, nid^t menn wir fie nad^äffen, fonbem 
TOenn wir finb, wie jene waren, b. 1^. votnn wir in 
unferer eigenften SCrt bleiben unb barfteHen, maö 
wir finb unb erleben. S)aö ift bie Sebeutung bet 
nationalen ©id^tung, bie Seffing geforbert unb ge^ 
leiftet f)at, ber SBeg, ben er bem beutf(ä^en ©eniuö 
jeigte ; bief er ift if)m gefolgt „unb auf ber ©pur 
ber ©ried^en unb beö Griten ift er bem befferen 
SRu^me nad^gefd^ritten". 



51 



4. §tx i^^r^* 

2)ie Unterfd&eibung jmfd&en Driginalrocr! unb 
d^oi^mung, jtmfd^en cd^tem unb uned^tcm Äunfl^ 
i, roal^rem unb falfd^em SBerflänbnife ber Äunfls 
j|e ifi bic ©ad^e einer fold^en fritifd^en ©im 
t, bie nid^t bei betn ©tubiunt einjelner SEßerfe 
en bleiben fann, fonbern notl^roenbig weiter fül^rt. 
jt weil bie Äunflwerfe gried^ifd^er ^exinn^ flnb, 
m fie unfer Seitjiern fein — bieö wäre Sluto- 
tös unb ©d^ulglaube — , fonbern weil fie im 
iften ©inne wa^x, b. f), einfad^ unb naturgemäß 
. ®iefe ©infid^t, bie ben SBeg ju ben lefeten 
irlid^en Duetten fud^t unb nid^t rul^t, biö fie 
)edt finb, erleud^tete unferen Seffing unb gab 
em fritifd^en ©eift bie SRid^tung: fie beraog il^n 
ber franjöfifd^en unb römifd^en "^ahel jur gried^i= 
rt, von Safontaine unb 5ßl^äbruö ju „SCefop", 
ber franjöfifd^en unb römifd^en 2^ragöbie jiir 
d^ifd&en, von ßomeitte unb ©eneca ju ©opfio* 
ö, von ber franjöfifd^en Äunftlel^re jür gried^i:^ 
rt, von ber falfd^ üerftanbenen ^oetif bei^ 
ftoteleö ju bef[en urfunblid^er Seigre jurüdfjus 
m unb biefe in SRüdffid^t ber S^ragöbie au§ bem 



52 



SEefen ber ©ad^c unb ber yiatux ber menfd^ßci^en 
3Iffecte felbft ju begrünben. ©r fa^ fid^ vor bie 
ejragc gefteHt : tüorin befleißt bie SRatutToa^r^eit ber 
Äunft? ®r tnujgtc ber gad^c auf ben ©ruitb 
fotttmen unb baö Äunfitoer! au§ feinen einfad^ften 
unb urfprünglid^en Sebingungen, auö ber menf(i^'' 
lid^en 3Jatur felbft erflären unb entftel^en laffen. 
25arin lag bie ^robe ber SRed^nung. 2Bie entfielet bie 
%abel, baö ©pigrantm, baö S)rama, bie J^ragöbie? 
2Bie unterfd^eibet fid^ bie ^anblung, roeld^e bie 
grabet erjäl^It, t)on ber epifd^en unb bramatifd^en? 
2Bte unterfd^eiben fid^ fraft ifirer natürüd^en SBe^ 
bingungen bie bilbenbe unb bid^tenbe Äunft, 9KaIerei 
unb ^oefie? S)ieö finb bie g^ragen, bie Seffing, 
immer weiter unb tiefer einbringenb, in feinen 
3lbf)anblungen über '^ahd unb ©inngebid^t, in feinem 
Saofoon unb ber Dramaturgie ju löfen unternal^m, 
nid^t etwa burd^ Dorgefd^riebene SWegeln, fonbem fo, 
ha^ auö ber ©ntftel^ung be§ SBerfe, b. ^. auö feiner 
naturgemäjgen ^robuction, bie Stege! I^eroorging unb 
fid^ ergab, wie auö ber ßonftruction beö Äreifeä 
bie Definition biefer ©röfee. 

Unb nid^t bloö baö ©ebiet ber Äunft unb Äunft^ 
tel)re ^at um Seffing auf biefem SBBege unb nad^ 



53 



bicfcr 9tt<ä^tf<ä^nur fritifd^ crlcud^tet, i^ii beilegten 
aud^ bicrcUgiöfcn unb tl^eologifd^en Probleme, 
bie ber ^rcbigeröfol^n auö Äamenj aU t)äterlid^eö 
©rbtl^cil in fid^ trug unb bie i^m ftetö roid^tig 
geblieben waxffi, SCud^ l^ier trieb i^n fein g^orfd^ung§= 
geift nad^ ber Duelle unb bem Urfprunge beö reli= 
giöfen fiebenö, bie er jule^t in ben ^Tiefen ber 
menfd^Ud^en 5Ratur felbft ergrünben ntufete. @r 
l^atte (in ber SBreölauer 3^^0 bie @ntftef)ung ber 
Äird^enlel^re in ifiren Duellen, ben Äird^enoätern, 
ftubirt, er br'ang weiter biö ju ben erften ©laubenö- 
urfunben ber (ä^riftlid^en SWeligion unb fud^te burd^ 
eine einfädle unb frud^tbare ^gpotl^efe, bie ein 
2)enlmal ber g^orfd^ung geblieben ift, bie gefd^id^t- 
lic^e ©ntftel^ung ber ©oangelien ju erflären. 3lber 
ber ©laube ift frül^er afe bie ®Iaubenöur!unbe, bie 
SWeligion früher afe bie Sibel, bie au§ i^r ^eroor* 
ge^t, ber religiöfe ©laube früfier afe ber ©d^rift- 
glaube, auf bem bie lutl^erifd^e Drt^obojie, afe 
il^rem legten g^unbament, ftanb unb ftel^en bleiben 
rooHte. ^ier entjünbete fid^ ber ©treit jwifd^en 
Seffing unb bem Hamburger 5ßaftor ©oeje. Sa§ 
alte 2^eftament ift frül^er afe ba§ neue, bie jübifd^e 
SReligion frül^er afe bie d^riftlid^e, unb baö religiöfe 



54 



Sebürfnife her 3Jlenfd^ennatur, bic ungcfd^riebcne 
SReligion beö ^erjenö früfier ate bte fd^riftU(i^cn 
Dff enbarungöurfunbcn , afä bic gefd^id^tlid^en itnb 
pofittocn enormen bcr in bcr SBclt l^crrfd^enbcn 
^Religionen. 5Die lefete unb tieffie Jrage tl^at [4 
auf: Toorin befielet baö 2Befen ber SReligion unb 
i^rer ©efd^id^te? 2Bie Derl^ält fid^ bie SReligion 
ju ben Steligionen? Siefefönnen nid^tö anbercs 
fein ate bie fortfd^reitenbe 3lu§bi(bung unb ©nt- 
Tüidflung ber realeren SReligion, qIö bie allmal^li(i^ 
fortfd^reitenbe ®rjiel^ung ber aWenfd^l^ett na^ mm 
göttli(ä^en SBeltpIan. 5Den ©ebanfen auöjufül^ren, 
fd^rieb Seffing eine feiner tieffinnigflen ©d^riften, 
bie lefete, bie er l^erauögab: „S)ie ©rjiel^ung 
beö 3Kenfd^engefd^led^tö". Um aber ber 2ßelt 
in ber ergreifenbften unb populärften g^orm ju 
fagen, tüaö er unter SReligion unb religiöfer ©r- 
jiel^ung t)erftef)e, betrat er jum legten 3Ral feine 
alte Äanjel, baö Stfieater, unb DoHenbete „5Ratf)an 
ben aBeifen". 

S)er große Siterator unb Äritifer wäre nie ber 
^Reformator unferer ^oefie geworben, wäre er nid^t 



55 



fclbji ein ^oct gcroefen, bcr bic cinbringenbe nnb\ 
crf(ä^ütternbe Äraft be§ bramatifd^cn SBemtögenä 
befafe: ein bramatifd^er Si(ä^ter unb ein 2^l^eater= 
bid^ter. ©efeen mv gleid^ ^inju, er tüäre aud^ nie 
ber grofee Äritifer gewefen, ol^ne ein fold^er S)id^ter 
ju fein, ^iex liegt in Seffingö reformatorifd^er 
Sebeutung bas entfd^eibenbe ©eroid^t. SSor il^nt 
eine ^oetif ol^ne ^oefie, ballet eine ol^nmäd^tige, 
benn bie ©id^tung entfielet nid^t auö Siegeln unb 
fommt nid^t auö Sudlern; vox il^nt eine 5ßoefie, 
aber tl^eife eine geringfügige unb nur in ber Ileinen 
SBelt einl^eimifd^e, bie fid^ in Siebem, ^^abeln, (Sr- 
jöl^Iungen befriebigen fonnte, tl^eife eine fd^raung^ 
voüe unb erl^abene, wie Älopftodfs aJlufe, ber aber 
bie bramatifd^e Äraft unb ber ©inn für bie refor^ 
ntatorifd^e Slufgabe unferer Siteratur, bie roal^re 
©rfenntnife beffen fel^Ite, waö eine nationale ©id^- 
tung leiften f oUte ! 3«^ ^^t^" 3Jlal in Seffing 
ergreifen fid^ beibe ^actoren: S)id^tung unb ^ritil, 
5ßoefie unb ^oetif; il^r ^robuct ift bie reforma^ 
torifd^e 2^l^at. 3^r biäl^erigeö SBerl^ältnife wirb von 
©runb auö geänbert: bie ^oefle mad^t bie ^oeti!, 
baö ©enie mad^t bie SWegel, nid^t umgefel^rt. ®er= 
felbe 9Rann ift ©id^ter unb Äritifer jugleid^; er 



56 



begreift, toaö er t^ut, unb erfüllt, roaö er forbert. 
JJie ift bie SBed^felroirlung jroifd^en ©id^tung unb 
©infid^t, jroifd^en SBoHbringen unb SBiffen im ©e- 
biete ber 5ßoefie intimer unb frud^tbarer geraefen, 
alö in biefem einjigen Seffing ; id^ raenigftenö raupte 
feinen, ber bei einer fold^en ©emüt^ö- unb ©eifteö^ 
tiefe fid^ fo biö auf ben ®runb burd^fd^aut l^at, 
ate er. Seffing ber Äritifer ift ber fid^ felbft Höre, 
einleud^tenbe , fein eigenes ©d^affen DöIIig burd^- 
fd^auenbe ©id^ter. 

©e^en wir nur, wie feine SBerle, bie poetifd^en 
unb Iritifd^en, wed^felfeitig in einanber greifen, 
ßrft bie g^abelbid^tung, bann feine Slbl^anblungen 
über bie g^abel; erft feine ©inngebid^te , bann bie 
Slb^anblung über ba§ Epigramm; erft bie ©ara, 
bann feine 33riefe an SRicoIai unb aJlenbetefol^n, 
worin er bie jenem 2^rauerfpiel gemäße SBirfung, 
baö aJlitleib, ate bie n)al)rl^aft tragifd^e ju begrünben 
fud^t; erft bie 3Jlinna t)on 33arnl^elm unb bie in 
if)rer älteften g^orm fd^on auögefüfirte ©milia ©alotti, 
bann bie Dramaturgie; felbft ber ©ntrourf jum 
Jiatl^an ift Diele Sa^re früfier ate bie tl^eologifd^en 
kämpfe unb bie fritifd^en Unterfud^ungen über 
SReligion unb ß^riftent^um. 2)od^ übte aud^ bie 






57 



firitif einen wefentlid^en etjeugenben ©inflnJB auf 
feine 2)i(i^tun9, benn bie poetifd^e Slufgabe war x^tn 
9ön} Aar unb tourbe Don il^m feftgefteHt, ievox 
er fte löfie. ©o l^utte er bie SRotl^roenbigfeit beö 
iürgerlid^en S^rauerfpiete begrünbet, el^e er in feiner 
Sara ba§ erfte beutfd^e Söerf biefer Slrt auöfül^rte; 
er l^atte in feinen Siteraturbriefen baö nationale 
^rama geforbert, bevor er in ber 9Kinna von Sarn- 
l^elm felbft bie ©a(ä^e in§ SBerl fefete; bie jroeite 
Bearbeitung ber ®miKa ©alotti folgt ber S)rama= 
turgie , bie SBoHenbung beö 5Ratl^an folgt bem 
i'®oese. 



6. §tr Kritiker urit §i^Ux. 

®afe fieffingö bicä^terifcä^e ^bätigfeit vöüxq im 
©rleud^tungöfreife feines Serou^tfeinö vor fid^ ging 
unb in biefem Sid^te gebie^ , ba§ er t)oIIf ommen 
wuJBte, waö er tl^at: barin befielet fein ß^arafter 
als ^oet unb jugleicä^ eine ber roefentlid^ften Se- 
bingungen jur ©rfüHung feineö reformatorifd^en 
Serufs. aBaö ©infid^t unb ^öd^fte ©eiftesKar^eit 
einem poetifd^en 2Berfe t)erleif)en !önnen, fam feiner 
©id^tung ju ®ute ; maß in ber ©eburt eineö Äunft^ 
roerfö, in ber fd^affenben ^fiantafie eineö 35id^terö 



58 



bic ©onnenl^eHc bcr ©rfcnntnife unb SRefleEion nxiji 
vextväQt, mufetc il^r f eitlen. SBcnn b^r poetij(|e 
©d^öpfungöbrang fo mä(ä^tig ift, bafe er qHc übrigen 
©eiftcöDermögen bel^crrf d^t unb • ba§ eigene Sewu^t- 
fein foraeit überwältigt, ba§ biefem baö freie unb 
unbefangene 3«f^^ß" t)erge]^t; wenn ber Swftanb 
be§ ©id^terö jene Segeifterung fein foH, bie man 
ben göttlid^en SBal^nfinn genannt l^at: fo l^atte 
Seffingg ©id^terfraft eine fold^e ©eraalt nxä)t ©e* 
l^ört e§ jum ß^arafter be§ @enie§, bafe feine 
SRatur mäd^tiger ifi, aU feine SReflejion, unb feine 
©d^öpfungen tiefer entfpringen, aU atteö Seroufet^ 
fein: fo war Seffing ein fold^eä 35id^tergenie ni(i^t 
unb burfte eö nid^t fein ber Slufgabe gegenüber, 
bie er löfen foHte. 9?ad^ einem befannten, aus ber 
eigenften ©rfal^rung gefd^öpften 9luöfprud^e ©oeti^eä 
l^at jebeö geniale ©ebid^t etn)a§ ©unfleß; eö ent- 
l^ält, „waö oon 3Renfd^en nid^t gewujgt ober nid^t 
bebad^t, burd^ baä Sab^rintl^ ber S3ruft roanbelt in 
ber SRad^t". 5Diefeö magifd^e 5Dunfel fe^lt in Sef- 
fingö 5Ratur unb feinen SBerfen. 5Riemanb n)u§te 
baö beffer, als er felbft, er fannte bie aWad^t beö 
©enieö, roufete, baJB SBorbilb unb Siegel aus il^m 
l^eroorge^en ; bafe feine SRegel baö ©enie ntad^t, 



59 



feine baffelbe erfefet, rool^l aber, tüenn es bie e(ä^te 
Siegel unb baö rtd^tige Äunftoerftänbmfe ift, bie SBege 
beö ©enieö ju erleud^ten unb feine SBerfe bavox 
}u fd^üfeen tjermag, fi(ä^ an ber Söal^rl^eit ber 
Statur JU t)erfünbigen : ba§ in biefem ©inn felbft 
ber weniger geniale 3)i(ä^ter ber beffere fein !ann. 
35arum ift e§ eben fo t^örid^t, bem35id^ter bie 
Siegel oorjuf d^reiben , ate int Slamen beö ©enieä 
affer Siegel ben Ärieg ju erHaren. Seffing l^atte 
©ottfd^eb unb beffen ©d^ule vox fid^, ate er begann; 
er prte fd^on baö ©efd^rei ber ©türmer unb 
oranger, afe er jroanjig Saläre fpäter feine Srama:: 
turgie fd^rieb. „SBir ^aben, beut öitnmel fei 35anf, 
je|t ein ©efd^led^t t)on Äritifem, beren befte Äriti! 
barin befielet, äffe Äriti! t)erbäd^tig ju mad^en. 
®enie ! ©enie ! fd^reien fie, ba§ ©enie fefet fid^ über 
äffe Siegeln ^inraeg! SBas baö ©enie mad^t, ift 
Segel! 2)ie Siegeln unterbrüdfen baö ©enie! Site 
ob [x^ bas ©enie burd^ etwas in ber SBelt untere 
brüdfen liefee! Unb nod^ baju burd^ etraaö, baö, 
töie fie felbft geftel^en, auö i^m l^ergeleitet ift. 
Slid^t jeber Äunftrid^ter ift ©enie, aber jebeö 
©enie ift ein geborener Äunftrid^ter. @ö l^at 
bie ^robe affer Siegeln in fid^. ®ö begreift unb 



60 



bepft unb befolgt nur bie, bie ifim feine ©mpfim 
bung in SBorten auöbrücfen." 

Unb wie Seffing afe ©id^ter unb Ärittter ^ii) 
felbft beurtfieilte unb von ber SBelt beurtlieilt 
roiffen wollte, i)at er am ©d^luffe ber S^ramaturgie 
in einem Sefenntnils au§gefprod^en, ba§ in feiner 
erl^abenen Sefd^eibenlieit bie fogenannten @enie§ 
nieberf(§lagen unb befd^ämen mülste, wenn fie i^re 
2Ber!e mit ben feinigen Dergleid^en. „3^ bin toeber 
Sd^aufpieler nod^ ©id^ter. 9Jlan erroeift mir jroor 
mand^mal bie 6^re, mid^ für ben tefeteren ju er- 
Unntn, aber nur, weil man mid^ t)er!ennt. 3lu§ 
einigen bramatifd^en aSerfud^en, bie id^ gemad^t 
l^abe, follte man nid^t fo freigebig folgern. 9lid^t 
jeber, ber ben ^pinfel in bie ^anb nimmt unb 
g^arben t)erquiftet, ift ein 3)ialer. ®ie .älteften t)on 
jenen aSerfud^en flnb in ben Sauren gefd^rieben, in 
roeld^en man Suft unb Seid^tlebigfeit fo gern für 
©enie l^ält. 3Ba§ in ben neueren ®rträg{id^e§ ift, 
baoon bin id^ mir fel^r betoulst, bajs id^ e§ einjig 
unb allein ber Äriti! ju t)erban!en l^abe. 3d^ füllte 
bie lebenbige DueHe nid^t in mir, bie burd^ eigene 
Äraft fid^ emporarbeitet, bie burd^ eigene Äraft in 
fo reid^en, fo frifd^en, fo reinen ©tral^len auffd^ie^t: 



iä) mu§ Sltteö burd^ ^xwdroexl unb SRöl^rcu auö 
mir l^eraufpreffen. 3(§ würbe fo arm, fo !alt, fo 
furjftd^tig fein, menn id^ nid^t einigermajsen gelernt 
l^ätte, frembe ©d^äfee befd^eiben ju borgen, an 
frembem g^euer mid^ ju märmen unb burd^ bie 
©läfer ber £unft mein Sluge ju ftärlen. 3d^ bin ba^ 
l^er immer befd^ämt unb DerbrielsKd^ geworben, menn 
id^ jum $Rad^tIieif ber Äriti! etmaö laö ober l^örte. 
Sie foll ba§ (Senie erftidfen unb id^ fd^meid^eüe 
mir, etmaö Don il^r ju erl^alten, ba§ bem ©enie 
fe^r nal^e fommt. 3d^ bin ein Salimer, ben 
eine ©d^möl^fd^rift auf bie Ärüdfe unmöglid^ erbauen 
fann." 

gaffen mirSlHeö jufammen, um furj ju fagen^ 
auf meldte Slrt in bem ^Reformator unferer Siteratur 
ber fritifd^e Äopf unb ber ©id^ter Dereinigt finb. 
®ö ift ber ©tanbpunft ber poetifd^en, probuc= 
tioen genialen Äritü, ben Seffing begrünbet 
unb in feiner ^ßerfon gleid^fam t)orbilbtid^ Derförpert 
l^at: ber Äritif, bie ba§ (Senie nid^t erjeugt, aber 
erfennt unb erjiel^t, nid^t mad^t, aber beffer mad^t 
unb Dom falfd^en SBege auf ben rid^tigen, von ber 
Unnatur jur 5Ratur fül^rt. 

„Äeine SWation ^at bie SRegeln beö alten 2)ramaö 



62 



mel^r t)erlannt, alö bie graitjofen." „^S) wage cö, 
liier eine Slcugerung ju tl^un, mag man fic bo(i^ 
nelimcn, wofür man mll! 9Jlan nenne mir 
ba§ ©tüd be§ großen Gorneille, baö iäf 
nid^t beffer mad^en moUte. SBaö gilt bie 
SBette? ®x)d^ nein, id^ moHte nid^t gern, bajs man 
biefe Sleulserung für ^ral^Ierei nelimen lönne. 3Jlan 
merfe alfo mol^t, maö id^ Iiinjufe^e: id^ merbe e§ 
jut)erläffig beffer mad^en unb bod^ lange !ein ßor- 
neide fein unb bod^ lange nod^ !ein 3Keifterftä(f 
gemad^t l^aben. 3d^ merbe eö jut)erläffig beffer 
mad^en unb mir bod^ nur wenig barauf einbilben 
bürfen. 3d^ merbe nid^tö get^an Iiaben, ate was 
jeber tl^un lann, ber fo feft an ben 2lriftotele§ 
glaubt, wie id^." 

®ö ifi fein 2lutoritätöglaube, auf ben er pod^t; 
fonft märe e§ molilfeil, ein Seffing ju fein. Um 
an ben 2lriftoteleö ju glauben, wie er, mujs man 
ben Slriftoteleö fo oerftanben unb feine Seigre von 
ber 2^ragöbie fo auö ber SRatur beglaubigt Iiaben, 
wie Seffing moHte, unb baju geliört ni(§t weniger 
alö ein fold^er Äritüer unb ein fold^er ©id^ter. 
2ln 2lriftotele§ im ©inne Seffingö glauben J^eijst 
übcrjeugt fein, bajs niemanb bie SRaturgefefee ber 



63 



Iragöbic rid^tiger crfannt ^at, ate ber gricd^tfd^e 
?^Iofopl^, unb burd^ eine falfd^e Sluffaffung beö 
le^teren niemanb fie mel^r vextannt f)at, afä bte 
g'ranjofen. 3n ber ©rfenntnils jener ©efefee liegt 
ba§ ©etoi^t ber ©ad^e, bie wir im g^ortgange 
unferer Betrachtungen an einer fpäteren ©teile 
naiver erläutern werben. 

7* f er ^tißiflfitlitx. 

3lfe Seffing in feiner 35ramaturgie biefe mer!- 
loürbigen ©elbftbefenntniffe gab, worin er feine 
fritifd^e ©infid^t fo l^od^, fein poetifd^eö ©enie fo 
jering anfd^lägt, l^atte er SWinna von Sarnlielm 
jebid^tet, unb baö ©tüd l^atte foeben auf bem 
C^eater feine ©pod^e gemacht. SBenn er oon bie^ 
[er 35i(3^tung fagen !onnte: „id^ t)erban!e fie einjig 
inb allein ber Äriti!", fo muJBte freilid^ feiner ®in= 
'id^t eine Äraft inroo^nen, „bie bem ©enie fel^r 
lal^e !am". 3Öir werben biefe Äraft au§ il^rem 
ffierfe !ennen lernen, ©o oiel ift getoils, bajs bie 
^larl^eit feines (Seifteö nod^ gewaltiger war als bie 
jJlad^t ber ©id^tung, bie nad^ bem ©d^iHer'fd^en 
ffiort „an^ nie entbedten DucHen" ^en)orbrid^t. 
5o mufete ber Äopf befd^affen fein, bem bie beutfd^e 



{ 



Siteralur bte grojse 3)iiffion anoertraut l^atte, fie ju 
erneuen, urnjuwanbeln unb il^re Sffiege weit ^inaus 
ju erteud^ten. 2in btefer feiner föniglid^en Äraft 
einer probuctioen Äritif, einer fruchtbaren erjeugeti- 
ben @infi($t, eineö Sid^teö, baö überall, wo eö ^in 
f d^eint, Seben • erf ennt, xoedt unb entfaltet, ift Sef- 
fing ein unerrei($teö aSorbilb. 3d^ füge ju ber 
©d^ilberung feineö reformatorifd^en 6^ara!ter§ ben 
legten gug, ber baö 93ilb t)oIIenbet, unb in weld^em 
atte Äräfte, bie wir erfannt ^aben, jufammenroirfcn. 
2Ba§ ©oet^e im ^inblidf auf bie g^ranjofen oon 
aSoltaire gefagt l^at, er fei ber benfbar ^öd^fte 
©(^riftfteHer feiner 5Ration, gilt für unfer eigenes 
aSolf von Seffing: er ift ber gröjste beutfd^e 
Sd^riftfteller. 

3n ber Äraft feiner ©d^reibart, bie oottfornmen 
SWatur ift unb gar nid^t§ ®rfünftelteö l^at, t)ereinigen 
fid^ alle Äräfte, über bie er verfügt. 3?ur wer 
biefe aJiittel fämmtlid^ befa^, !onnte im Staube 
fein, fo ju f($reiben, wie er. ^at il^m baö magifd^e 
35unfel gefel^tt, fo waren il^m bafür alle S<^^^^^ 
ber Älar^eit üerliel^en, wie feinem jweiten. Seber, 
ber für bie SBirfungen einer fotd^en Älarl^eit em^ 
pfänglid^ ift — wer foHte eö nid^t fein? — mufe. 



65 



menn er Seffing reben l^ört, ben ©tnbrud l^aben: 
es ift bie Äraft felbft! Um ein fotd^er Q^xi^U 
ftcHer fein ju tonnen, mu^te Seffing ein fot(§er 
Siterator, ein fold^er Hrittfer, ein fold^er ^^ilofop^, 
ein fold^er ^^oet fein. 3?ur auö bem fpielenben 
Sufammenioirfen aller biefer Kräfte entfielt fein 
unnad^al^müd^er ©lil. ®ö ift ni($t genug, ba^ er 
txM fo umfaffenbe Selefen^eit, einen fold^en 3tei(§= 
tl^um geleierter Äenntniffe, eine fold^e güHe bebeu^ 
tenber iinb fidlerer aSorftettungen erworben f)at unb 
befifet; fie ftel^en t)öllig in feinem ©ienft unb ge= 
^ord^en feinem 2Binf, wie bie 2^ruppen bem g^elb- 
l^errn; unter ber ^errfd^aft feiner geber orbnen 
fid^ bie SBorftettungömaffen, bie er brandet, lei(§t 
unb jmangloö, jebe '^iee erf($eint ftet§ an bem 
Drt, mo fie i^re Doffe SBirfung t^ut. Seine SJar* 
fteffung nimmt ni(§t ben gewöl^nUdeen Sel^rgang, 
ber etmaö fertig ©ebad^teö überliefert, fid^ langfam 
fortfd^leppt unb ben Sefer mitermübet : er fül^rt unö 
ben SBeg ber eigenen ©etbftDerftänbigung unb läjst 
unö mitfu($en unb mitpnben, bajs wir bei jebem 
©d^ritt unö 'erfrifd^t füllen, wie bei einer J^errlid^en 
SBanberung burd^ immer neue 2luöfi($ten ober in 
bem belebteften ©efpräd^ burd^ ben frud^tbaren 



f 



66 



SBcd^fel ber Sbccn. ©ein Genien ift ein beftftnbigeö 
prüfen, er [teilt fid^ bie eJtage, fud^t unb finbet bie 
2lntn)ort, mad^t fid^ bie (Sinwürfe, bie neue fragen 
]^ert)orrufen. ®ie Unterfud^ungen, bie er fül^rt, 
finb wie baö lebenbigfte ©elbftgefpräd^ ; er brandet 
nur bie SRoden ju vetti)txUn, unb e§ entfte^t bct 
natürtid^fte Dialog. SJarum war ber Dialog 
feine ©tärfe, aud^ im ®rama; nie ift bie Äunfi bcs 
3n)iegefprä$ö fo leidet unb natürlid^ geübt toorben, 
toie von if)m, ber fid^ mit einer berounberungö- 
TOürbigen geinl^eit aller ber ©änge unb unrnUKür- 
üd^en SBenbungen beroujst war, bie ber natörlid^e 
glufe eines (Sefpräd^ö brandet unb finbet. 

2)ie 35eutlid^!eit ber Sbeen Derlangt bie ©d^ärfe 
ber (Segenfäfee, bie in ber epigrammatifd^en gorm 
fid^ iliren wirffamften 2luöbrudf giebt, unb baö ©pi^ 
g r a m m war red^t eigentlid^ SeffingS poetif d^e aSir^ 
tuofität, eö bilbet ben ®runb(§arafter feiner ©ebid^te, 
aud^ berjenigen, bie nid^t fo l^eifeen. ©elbft „bie 
Äüffe", bie er fid^ wünfd^t, wie bie g^reunbe, für 
bie feine Sieber beftimmt finb, werben burd^ Sintis 
tiefen befungen. Unb ift baö 3^^K^1> „©eftem 
Srüber, !önnt il^r'ö glauben — " nid^t jugleid^ ein 
beijsenbeö Epigramm auf ben Xoh unb bie profU 



67 



tablcn Slcrjtc? ®er S^ob l^alst bie Sebenöluft, aber 
gönnt fle bem rocrbenben äJlebiciner! ^6) erinnere 
an bie befannten unb treffenben ©pigramnte auf 
Voltaire unb ben 3uben 2lbral^am ^irfd^el, auf 
®ottfd^eb unb ©d^önaid^, auf Älopftod unb Seffing, 
jene 3lntitl^efe, womit bie ©inngebid^te beö leftteren 
i^re fiefer begrüisen: „33Ber wirb nid^t einen Ätop^ 
fiocf loben, bod^ roirb ilin jeber tefen? 5Rein! 3Bir 
woHen weniger erl^oben unb fleijsiger gelefen fein!" 
Sie Älarl^eit be§ kentern, um in i^rer DoIIen 
©tarfe ju mirlen, bebarf ber bilblid^en 2lnfd^auung, 
bie unfere ^^antafie mit einer älinüd^en Ueber= 
jeugungöfraft ergreift, afe bie t^atfäd^Iid^e ®egen= 
wart be§ Dbjectö unfere ©inne. S^iefe, Hare unb 
beutlid^c aSorftellungen ju erjeugen, ift bie ©a(§e 
beö ^Iiilofopl^en unb Iritifd^en 35en!erö; 2lnfd^au= 
ungen unb Silber ju erfinben, weld^e bie 3been 
oerWrpern unb un§ in ber fajslid^ften ©rfd^einung 
oor Slugen ftetten, ift ein SBer! beö ^oeten. Sef= 
fing Dereinigt beibeö. ®r ift in biefer ^Bereinigung 
ooHfommen einjig unb unübertroffen. 9Baö er tief^ 
finnig gebadet unb auf baö Älarfte beriefen l^at, 
eben baffelbe t)erftel^t er in ber anfd^aulid^ften gorm 
bilblid^ bar jufteffen , in ber einfad^fien unb an- 



68 



tnutl^igften fabuUftifd^ ju erjäl^len unb feine &' 
jäl^lung fo bramatifd^ ju beleben, ba§ wir bie 
®inge vor un§ gefd^el^en felien. 33Baö ©dritter in 
feinen Äünftlern oon ber 3BQl^rl^eit gefagt l^at: 
„S)er 3lnmut^ ©ürtet umgewunben, wirb fie jum 
Äinb, bog Äinber fie üerfte^n!" biefeö SSBort ^at 
niemanb in l^öl^erem SJJalse unb fiegreid^er erfüßt 
afe Seffing. Sin ber beroiefenften 3&af)xi)ext tarn 
man nod^ irre werben, aber wer jroeifelt an einer 
gabel? 3d^ erroäl^ne nur ein Seifpiel, ba§ größte 
unb ben)unberung§n)ürbigfte biefer Slrt. 2)ie um^ 
ff fict hn unb ftf^wierigen Unterfud^ungen über baö 
SSerl^ältnils jn)if($en Jleligion unb Sibel, ©d^rift- 
glaube unb Äritif, Drtl^obo^e unb SlufMärung, ba§ 
Problem unb bie Söfung, um bie eö fid^ l^ier l^an- 
belt, erjäl^It Seffing fpielenb unb in jebem 3"9^ 
treffenb, fo furj unb fo lebenbig al§ möglid^ in 
jener unt)ergleid^li(§en „^Parabel", womit er ben 
Streit roiber ©oeje eröffnet: ber alte Äönigöpalaft, 
an bem ^cti^rl^unberte gebaut ^aben, mit feiner felt^ 
famen unb regellofen, aber bequemen unb bauer- 
l^aften 2lrd^itef tur ; einige ©emäd^er barin, bie vor- 
nel^mften, von oben erteud^tet, bie alten (Srunbriffe, 
bie Dermeintlid^en 3(rd^iteftur!enner, bie jebe Seiend^- 



69 



tung ber Orunbrtffe für 3Jlorbbrennerei ausgeben ; 

i>a entfielet plöfetid^ um 3Jlitterna(§t geuerlärm, jene 

^ermeintltd^en Äenner benfen nid^t an bie SRettung 

beö 5palafte§, nur an bie ber ©runbriffe, laufen 

bamit auf bie ©trajse unb fud^en ftreitenb auf bem 

Rapier bie ©teile, wo ber ^pataft brennt, ber ju 

©runbe gegangen wäre, wenn er gebrannt ^ätte, 

aber fie l^atten ein 5Rorblid^t für eine geueröbrunft 

gel^alten ! 

3d^ lüoHte nur an\)enitn^ wie fi(§ in SeffingS 
©d^reibart bie SBermögen beö ©pigrammatiften, beö 
gabelbid^terö, beö bramatifd^en ^Poeten, beö gelelirten 
fritifd^en unb pliitofopl^ifd^en ®en!erö t)ereinigen 
mußten, um jenen unoergleid^lid^en ©tiliften ju 
erzeugen, ber eben fo muftergiltig bleibt afe un:= 
erreid^bar. ©old^e Gräfte, beren jebe burd^ ilire 
aSereinigung mit ben anberen gefteigert mirb, finb 
berufen ju fämpfen unb polemif(§ ju roirfen: 
ba fie fiegreid^ unb ftetö überlegen finb, muffen fie 
[ireitluftig fein; fie finb fidlere unb unroiberftel^lid^e 
aOSaffen burd^ bie ©ad^e, ber fie bienen, nid^t 
J^l^eaterlünfte, bie btenben, wie ©oeje feinem (Segner 
Dorwarf. 3n £effing§ 3lntn)ort Iiören wir ben 
Sd^riftftetler, ben wir gefd^ilbert Iiaben: „3Bie läd^er= 



i 



70 



lid^, bie ^iefe einer SBunbe nid^t bem fci^arfe^^ 
fonbem bem blanfen ©d^roerte jufd^reiben! 555i 
läd^erlid^ alfo aud^, bie Ueberlegenl^ett, toeld^e t>i 
SBal^rl^eit einem (Segner über unö giebt, ein^^ 
blenbenben ©tile beffelben jufd^reiben! 3(i^ fens^ 
leinen blenbenben ©til, ber feinen ©lanj nid^t t)01 
ber SBal^rl^eit mel^r ober weniger entlel^nt. 2Bal^^ 
l^eit attein giebt ed^ten ©lanj. 9Kfö von ber, poi 
ber 3Ba]^rIieit laffen ©ie un^ reben imb nid^ 
pom ©tit." 

©0 finb wir burd^ Seffing felbfi auf baö ^J^etrti: 
jurüdfgeroiefen, t)on bem biefe ©arfieHung feinei 
reformatorifd^en Sebeutung in ber beutfd^en 2ite^ 
ratur ju l^anbeln l^atte. ®enn bie ^erftettung ber 
SBal^rl^eit in unferem 2)en!en imb 3)id^ten war bie 
Aufgabe unb baö 2Ber! feines &eUM. 3)ie beiben 
größeren ©id^ter, bie il^m gefolgt finb, l^aben, ein^ 
geben! feiner kämpfe unb ©iege, Seffing afe ben 
Sld^illeS ber beutfd^en Siteratur gepriefen: 

S3ovmal3 im Seben el^vten toiv btd^ tote einen bev (&btttx, 
mm bu tobt bift, fo ievvfd^t über hit @etfteT bem (Setfl! 



Pinna tr0n ^ütnf^tim. 



I. 

©ctt ben S^agen ber SRenaiffance galt in ber 
Seigre unb StuSäbung ber bramatifd^en 2)id^t!unft 
ein Ration ber ®intl^ilung, toonad^ bie 2lrten be§ 
S)ramaö fid^ wie bie ©tänbe unb SRangftufen ber 
nienf(3^Iid^en ©efefffd^aft üerl^alten fottten: g^ürften 
unb gelben gehören nur in bie S^ragöbie, bie bürger= 
Ii(^e Ätaffe in bie Äomöbie, bie Sauern in ba§ 
©d^äferfpiel. Sie grojsen ^erfonen ber SEBelt muffen 
nad^ ftanbeögemäjser ^oefie emft unb erl^aben, bie 
bürgerlid^en Seute fpajsi^aft unb läd^erlid^ erfd^einen ; 
bort entl^üHt bie bramatifd^e Äunft l^eroifd^e ^anb= 
lungen unb ©d^irffale, l^ier 2^l^or^eiten unb Safter. 
aSaö in bem Seben ber g^ürften unb gelben nad^ 



74 



geroölinlid^cr ober nieberer 3Jlcnfd^cnart gcfcä^ici^t/ 
lomtnt auf ber Sül^ne fo rocnig jum SSorfci^eitt/ 
als in ber ©tüette ber ^of^ unb ©taatöactioneti ; 
toaö in ber bürgerlid^en SBelt ©rgreifenbeö unt> 
©rfd^üttembes erlebt wirb, ifi für bie bramatif^e 
aKufe nid^t Dor^anben unb finbet im ©piegel ilirer 
Äunfi lein Slbbilb. 6ö war nid^t fd^toer ju ent=^ 
bedfen, ba^ ber Sniialt beö toirfUd^en 2eien^ in ben 
fteifen formen einer fold^en Äunft nid^t aufgellt. 
3n bem 35afein ber ©rofeen ift nid^t atteö l^ol^er 
®mft, wie f d^on ßorneille bemerft l^atte , bie Äönige 
fifeen nid^t mit Ärone unb ©cepter am ^ifd^, me 
im „gefüefetten Äater"; nod^ weniger befielet baö 
bürgerlid^e Seben in einer ©ammlung t^pifd^er 
^or^eiten unb Safter. iBo Ratten fid^ jmifd^en 
ber wirHid^en SBelt unb ber bramatifd^en Äunfl, 
bie il^r ben ©piegel üorl^alten foH, trabitionette 
©d^ranJen aufgetl^ürmt, bie ben emften ©mpftn- 
bungen unb Gegebenheiten ben ©ingang in baö 
Suftfpiel, unb ben bürgerlid^en ©rtebniffen unb 
©d^idffalen ben ©ingang in bie S^ragöbie fperrten. 
3)iefe ©d^ran!en muffen im Slngefid^te ber neuen 
Seit, inöbefonbere bem ©elbftgefül^I beö mobemen, 
reid^ entwidf elten , innerlid^ lebenöDoffen SBürger- 



75 



%ms gegenüber afe unnatürlid^e empfunben toerben 
wnb faden. 'S)ie bratnatifd^e 5Poefie xoax ftanbeö^ 
S^mäg, fie foll menf d^Ud^ toerben | ber britte ©tanb 
forberte feine ©leid^bered^tigung erft auf ber Saline, 
bann im ©taat: bie poetifd^e 3let)olution xoax eine 
SSorläuferin ber poHtifd^en! 

S)urd^ bie SBegräuntung jener ©d^ranJen bilben 
fid^ jroei neue, ben B^^bebürfniffen entfpred^enbe, 
barum jeitgemäfee formen beö S)ramaö. 2)ie 
Äomöbie nimmt ernfte unb ergreifenbe ^Begeben- 
l^eiten, bie SIragöbie bürgerlid^e @rlebniffe unb 
©d^idffale In fid^ auf ; fo entfielet bort „baö rttl^renbe 
Sujlfpiel", njeld^eö bie ©egner baö roeinerlid^e 
(comique larmoyant), ©ottfd^eb baö l^eulenbe 
nannten, l^ier „baö bürgerlid^e Si^rauerfpiel": 
jened l^aben bie granjofen, namentlid^ SJioelle be 
la (S^auff^e, biefeö bie @nglänber, junäd^ft ©eorge 
Sitto in feinem „ftaufmann oon Sonbon" (1731) 
ausgebitbet, iSBeibe formen l^atte Seffing oor fid^, 
ate er feine Stbl^anblungen oon bem meinerüd^en 
ober rül^renben Suftfpiele fd^rieb (1754). 

, @r felbjl l^ielt ftd^ an bie ©nglänber unb rooHte 
ber beutfd^en SBül^ne baö erfte bürgerlid^e ^^rauer:: 
fpiel geben. 3lber l^ier war eine Umgeftaltung 



/" 



76 



nötl^ig. 2)ag bie biöl^erige ^ragöbie, bie fogenannte 
^o^e, ii)xe ß^araftere auf ben ^öl^en ber ©efett- 
fd^aft, in dürften unb gelben fud^tc unb i^te 
^anblungen in entlegenen S^ten unb Sänbern ge- 
fd^el^en Uejs, bamit bie ©r^abenl^eit i^rer $erfonen 
nid^t burd^ bie 3lä^e gefd^roäd^t werbe, l^atte ni(|t 
blo§ bie trabitioneffe Autorität für fid&, fonbcm 
eine geroiffe menfd^Iid^e Sered^tigung. Um %t^ 
wältige Seibenfd^aften ju l^aben unb auSjulaffcn, 
muß man gleid^fam mit ungehemmter Äraft aus^ 
l)olen unb l^anbeln fönnen, unb baju ift ein weitet, 
unbeengter Spielraum not^wenbig, wie il^n bie 
©rofeen ber Sffielt burd^ il^ren erl^abenen, ben ge^ 
wöl^nlid^en ©efefeen entrüdften unb überlegenen Se^ 
benöjuftanb unmittelbar befifeen. ©ie finb in ber 
menfd^lid^en ©efellfd^aft auf ben fiotl^um gefleHt 
unb erfd^einen bal^er für bie ^ragöbie wie pri- 
t)ilegirt. 3lnberö t)eid^ält e§ fid^ mit ben bürget^ 
lid^en ^ßerfonen, bie t)on atten ©eiten burd^ ®efe|e 
eingefd^ränft, auf ©d^ritt unb ^ritt ©enöbarm unb 
^polijei in ber 3la^e l^aben. ^ier werben 9lu§brüd^e 
ber Seibenfd^aft unb gewalttl^ätige ^anblungen leidet 
ju gemeinen aSerbred^en, bie ber bürgerlichen Suftij 
t)erfallen unb beffer in ben ptat)al als auf bie 



77 

Sül^ne gebrad^t werben, j^n jenem englifd^en ^^rauer^ 
fpiel, baö Seffing r>or ftd^ l^atte, toirb ein junger 
fiaufmann in bie Jlefee einer 33ul^Ierin t)erftridft, 
Ju Untl^aten oerfül^rt unb julefet ots 2)ieb unb 
iDJörber jum ©algen oerurt^eilt; bieö mad^t aud^ 
feinen ®ffect, aber nid^t bie erf^üttembe unb er- 
^benbe SBirfung, bie nrir tragifd^ empftnben. S)as 
mrgertid^e 5trauerfpiel bebarf bal^er eineö ©piel^^ 
aumeö, ben äujsertid^ beengte Sebenöjuftänbe weniger 
infd^ränfen unb t)erfümmern fönnen: es ergreift^, 
ie ßonfticte beö ^erjenö, bie rül^renben SBegebem 
eiten unb ©d^idfale, bie innerl^atb beö ^aufeö 
mb ber gamitie erlebt werben unb um fo mannid^- 
attiger finb, um fo fpmpat{)if(^er berüfiren, je reid^er 
mb tiefer baß ©emüt^öleben ber 3Bett fid^ entroidfelt 
at 2)ie ©türme, bie baö jurüdgejogene ©ebiet 
eö ißerjenö unb ber gamilie bewegen, brachte ber 
nglifd^e SBud^brudfer ©amuel SRid^arbfon in feinen 
Romanen, vox allem in ber ßlariffa, jur Darfteilung 
nb eröffnete bamit bie 33al^n jener S)id^tungen, 
ie in ber neuen ^eloife unb im SBertl^er il^re 
3olIenbung erreid^en foHten. 

3n ber Umgeftaltung beö bürgertid^en 2^rauer= 
pielö jur gamilientragöbie erfannte Seffing 



I 



78 



feine nä(]^fte Slufoabe: er bid^tete HRtfe ©ota 
©ampfon unb vereinigte in biefem ©tüdf (nrie 
S)anjel beö 3läi)exen nad^geioiefen) geioiffermafeen 
ßitto unb SRid^arbfon, ben Kaufmann vm fionbon 
unb bie ßlariffa. 2)ad SBerf würbe in ben erftcn 
3Ronaten beö ^ai)xe% 1755 in einem ©artenl^aufe 
ju 5Potöbam DoHenbet unb ben 10. 3uli in g^ranl- 
fürt alD, aufgefül^rt. ®d mad^te ben Slnfang jur 
SR e form be§ 35rama§. 3wwi erfienmal betrat ein 
bürgerlid^es ^rauerfpiel bie beutfd^e Saline. Stber 
baö ©tü(f felbft fpielte nid^t bloö mit feinen g^iguren 
unb SBegebenl^eiten in ©nglanb, fonbem blieb auci^ 
in ber SBel^anblung unb. Slusfül^rung beö ©toffä, 
felbft in ber ©tilifirung ber ß^araftere bergeftalt 
t)on feinen aSorbilbern abpngig, baß ein ®nglänber, 
ber eö fal^, wetten wollte, e§ fei englifd^en Ur= 
fprungö unb nur eine beutfd^e Ueberfeftung. @ö 
war nod^ fein nationales S)rama, aud^ fein ge^ 
lungeneö ftunfhoerf ; man l^at nid^t ß^araftere unb 
wol^l motioirte ^anblungen vox fld^, bie ben ®ang 
beö ©d^idffate befümmen, fonbem ©ituationen unb 
@mpfinbung§arten , beren ©d^ilberungen auf ben 
raffinirten ®ffect beö 3Ritleib§ bered^net finb. ©aras 
©rmorbung burd^ 3Rarwoob müjste eine %f)at ber 



79 



Biad^e fein, bie auö bcr ©fcrfud^t folgt, aber bic 
^ul^terin ifi nid^t eif crf üd^tig , benn jxc liebt ben 
abtrünnigen 3Wann nid^t, fonbem vM xf)n nur 
ausbeuten; fte wirb aud^ nid^t burd^ ^abfud^t ge= 
trieben, benn eine 3Wörberin, bie i^re Untl^at 
rül^menb eingejiel^t, l^at nid^tö ju geroinnen, ^er 
tragifd^e Suögang ijl unmotimrt. &)en fo um 
begrünbet erfd^eint, baß SWeHefont bie SBul^lerin afe 
feine SSenoanbte ber ©ara jufül^rt, rooburd^ allein 
jenes tragifd^e @nbe ber lefeteren ermöglid^t wirb. 
S)iefen entfd^eibenben ©d^ritt ju motit)iren, l^at ber 
©id^ter nid^t einmaf ben ©d^ein eines ©runbeö 
aufgeroenbet. 3n eine Sage gebrad^t, worin fie nur 
nod^ in ©emutl^ ju gel^ord^en unb nid^tö mel^r ju 
forbern l^at, wagt aWariooob eine fold^e Sitte, unb 
3Wettefont gewährt fie ol^ne SBeitereö, ,,nad^bem er 
einen Slugenblidf nad^gebad^t". 3<ä^ oermutl^e ben 
Snl^alt feines oerfd^roiegenen SWonologS. 3d^ muß 
es tl^un, benft er, fonft fommt bie Si^ragöbie nid^t 
}u ©tanbe. ©o aber mad^t fid^ nid^t bie ^anblung, 
fonbem, — um mit Seffing ju reben — ber 
Äummel einer SIragöbie! 

35ie SBebeutung ber ©ara befd^ränft fid^ auf 
bie neue Srt bes S)ramas, bie ^erftettung eines 



80 



bürgerlid^eitv S^rauerfpiete burd^ bie SBegrdumung 
ber ©d^ranJe jtoifd^en ber tragifd^en ©id^tung unb 
bem bürgerüd^en Seben, jroifd^en gamitie unb Sül^nc. 
Sie ©d^ranfc ju burd^bred^en , bie baö bcutfci^c 
ätben unb feine ©egenroart oom 2^^eater trennt, 
ift bie Slufgabe, bie fid^ jefet erl^ebt, unb in i^rer 
ßöfung Hegt bie entfd^eibenbe Xi)at 

II. 
Pie §vo^e ^xUhxi^^. Per fteSmiä^nge 

^ier aber gab eö fein aSorbitb, worauf man 
l^inroeifen, feines, baä man literarifd^ erwerben 
lonnte, ober bei bem fid^ eine poetifd^e 2lntei^c 
mad^en liejs. 2)aö Original ju unferem nationalen 
2)rama mufete in ©eutfd^lanb erlebt werben unb 
gegenwärtig fein, wie ber l^eutige 2^ag. 9)ian lann 
ber Äunft unb 2)id^tung nationalen 6l)arafter 
wünfd^en, aber unmöglich barauö eine Slnweifung 
mad^en, bie in jebem beliebigen B^itpunfte, wenn 
man nur ernftlid^ woHe, auöjuf ül^ren fei ; nationale 
Oefinnung unb Slffecte laffen fid^ ber ^oefie fo 
wenig t)orfd^reiben, alö man bem 2)id^ter ratzen 



81 



fann: „<3ei originell, fei genial; id^ roitt bir fagen, 
TDie bu bie ©ad^e anzufangen l^aft." SBenn er 
nad^ einer fold^en aSorfd&rift l^anbett, ift er geroi^ 
baö ©egentl^eit beö Driginafe. Unb wenn bie ^oefie 
erfi belel^rt werben ober felbjl ergrübein mu§, roaö 
ju tl^un fei, um unfere nationalen @mpfinbungen 
ju bewegen, wirb fie fidler ni(^t baö §erj beö 
aSolfeö treffen, fonbern auf aUerl^anb ^imgefpinfte 
geratl^en, wie Älopftodt, ber 33arben erfanb, too nie 
weld^e waren. 

S)ent nationalen Umfd^wung ber beutfd^en 2)id^= 
tung ntufete eine Umwanblung ber beutfd^en Jlation 
felbft Dorauögel^en : eine neue gewaltige B^it, bie 
baö morf(^e, in feinen mittelalterlid^en formen er= 
fiarrte, t)ont breifeigjäl^rigen Kriege niebergeworfene 
9leid^ in feinen ©runbfeften jerftörte unb ben 
beutfd^en Staat ber S^funft fd^uf. S)iefe S^it 
erfd^ien In bem Stugenblidf, als an^ unferer ®i(^5 
tung fein anbereö S^l^ewa blieb, alö nationale, er- 
lebte, gegenwärtige ©d^idffale; bie 2lnleil)e, bie 
Auffing ju unferem erften bürgerlid^en S^rauerfpiel 
bei ben ©nglänbern gewad^t l^atte, war oerbraud^t; 
bie neue SJid^tung mußten wir mit unferen eigenen 
9Kitteln beftreiten. 2)ie @pod^e, oon ber id^ rebe, 

«uno griffet, ®. e. Sejpng. I. 6 



82 



ift ber fiebenjäl^rigc Ärieg unb ber2:^aten- 
rul^m gricbrid^ö beö ©rofeen. 

35ie ^^antafte, l^atten bic ©d^roeijcr gcfagt, be^ 
bürfe neuer, ungemeiner, erhabener SBorftellungen 
t)on rounberbarer SBirfung ; bie S^ragöbie naö^ alter 
3lrt t)erlan9te erl^abene 5Perfonen, Könige unb 
gelben, bie t)on SJatur baö SRed^t unb bie Ärafl 
gewaltiger Seibenfd^aften, ^anblungen unb ©d^idf fale 
l^aben. "^wn, eine fold^e beiounberungöroürbige 
^perfon, ein Äönig unb ^elb, ber felbft nad^ bem 
Urtl^eile be§ geinbeö burd^ feine ©nfid^t unb ^at^ 
fraft wie fein '^xotxitt baö S)iabem geabelt, fie|t 
plöfelid^ oor ben 3lugen ber SBelt: er aBein gegen 
eine 3Belt in 3Baffen, bie feinen Untergang begel^rt! 
2)ie 2^ragöbie ift ba, bie geroaltigfte, bie eö giebt: 
„benn ber Ärieg läjst bie Äraft erfd^einen, aUeö 
ergebt er jum Ungemeinen, felber bem Steigen 
erjeugt er ben 9Wut^!" 3Beld^e ßontrdfte unb 
©d^idfaferoed^fel in bem ©ange biefeö Äriegeö, in 
bem 2Atn biefeö Äönigö: bie ©iegeöfd^lad^ten x>m 
Soroofife, 5prag, SRofebad^, Seut^en unb 3omborf; 
bie Unglüdfötage oon Äottin, ^od^fird^ unb ßunerö- 
borf ! S)er ©inbrudf feiner perfönlid^en 6rl)abenl^eit 
unb ^elbenfraft ift mäd^tiger alö bie politifd^e 



' 



83 



^^rtci^mmung. SBenn man nid^t preufeifd^ gcfinnt 
^% hm man bod^ „frifeif(^" gefinnt fein. 

Siefcr Äönig war ber beutfd^en Literatur unb 

^^tung von ®runb an^ abgeneigt unb ift eö fein 

^eben lang geblieben. 9Wag man i^m barauö einen 

Vorwurf mad^en, benn bafe er felbft einen Seffing 

unb ©oetl^e nid^t ju fd^äfeen mußte unb weniger als 

einen 3Bolf unb ©ellert, mar gewiß ein aWangel 

an ©infid^t unb ©efd^madf. aber bic Siebe jur 

?5oefie mirb in ber Sugenb entfd^ieben, nid^t im 

älter. Sfe Äarl Slugufi t)on ©ad^fen-SBeimar jung 

loar, fa^ er ben 2)id^ter beö ®öfe unb SBertl^er vov 

jtd^. Sllö griebrid^ Äronprinj mar, blühte ©ottfd^eb ; 

er l^atte SRed^t, menn er aSoltaire Dorjog. S)od^ 

war er imSnnerften ein beutfd^er aWann, ©eine 

Semunberung für 3Soltaire l^at \i)n nid^t ge^inbert, 

bei ©elegenl^elt einer nid^tömürbigen ^anblung bem 

l^od^gepriefenen 2)id^ter auf franjöfifd^ bie Sffial^rl^eit 

nad^ beutfd^er 3lrt ju fagen: „3d^ fd^reibe biefen 

Srief mit bem berben SWenfd^enoerftanb eines 

©eutfd^en, ber fagt, ma§ er benft, o^ne jweibeutige 

auöbrüdfe unb flaue S3ef d^önigungen , weld^e bie 

SBal^rl^eit entftellen." ©eine Sewunberung für bie 

franjöfifd^e Siteratur l^at i^n nid^t gel^inbert, bas 



84 



franjöfifd^c ^cer bei SRo^ad^ ju fd^lagen, unb ^^ 
Koav hoä) beffer, bajs er bie beutfd^e Siteratur v^^"" 
od^tet unb bei dio^ha^ sefiegt l^at, ate wenn ^^ 
utngele^tt gegangen n)äre. ^ux^ bas, n)a3$riebrt<$ 
roar, ein großer ^etbenfönig, burd^ ben ©nbru-^ 
feiner ^erfon unb %i)aten, ^at er ber beutf(^ett 
Literatur toeit mt^v genügt, alö wenn er fie g^^ 
pflegt, beja^lt, felbft ftatt franjöfifd^er ©ebid^te 
beutfd^e gemad^t unb ber Äarfd^in wel^r ate ixod 
%f)akx gefd^enft l^ätte. 

35ie ^erjen öffneten fid^ ben ©inbrüdfen einer 
]^eroifd;en ©egenroart. Sffield^e ^l^antafie l^ätte anä) 
jenem ©inbrudf wiberftel^en fönnen, ben bie ßunbe 
von bem ^elbentobe ©d^roerinö in ber ©(^lad^t bei 
^rag l^eroorbringen mujste: toie ber linfe glügel 
ber ^Preußen ju weid^en beginnt unb ber fiebjig- 
lästige gelbwarfd^att bie gal^ne ergreift, oorangel^t 
unb bei ben erften ©d^ritten von Äartätfd^en ju 
33oben geftredt wirb! ^ören wir nur, weld^en 
poetif(^en SBiberl^all ber fiebenjäl^rige Krieg in 
tmfrer 2)id^tung fieroorrief, ben „©d^lad^tgef ang" 
eineö preufeifd^en ©renabierö na^ bem ©iege von 
Soroofift: 



85 

3BaS l^elfen SBaffen unb ©efd^ü^ 
3m ungctcd^tcn Ättcg? 
(Sott bonnette bei Sotooft^, 
Unb unfet toax bet ©ieg! 

Unb baö ©iegeöHeb nad^ ber.©(^lad^t twn 
^tag mit ber SSer^errlid^ung B^xoexxM: 

Söictotia, mit un8 ifl ®ott, 
Det flolje gfeinb liegt ba! 
Qx liegt, geredet ift unfet @ott, 
6t liegt, Sictotia! 

3toar unfet Sätet ift nid^t me^t, 
3ebod^ et ftatb äl§ ^elb, 
Unb fie^t nun unfet ©iegeS'^eet 
SBom ^o^en ©tetnenjelt. 

@t ging t)otan, bet eble @teig, 
SBoa ©Ott unb S}atetlanb ! 
^tin Qltet Äopf toat !aum fo toei§, 
. SIIS iap^tx feine ^anb. 

SJlit munttct jugenbUd^ct Ätaft 
ßtgtiff et eine gfo^n* 
Unb ^ielt fie l§od^ an i^tem ©d^aft, 
2)a6 toit fie aQe fal^n. 

Unb fagte: „Äinbet, SSetg ^inan! 
3luf ©d^onaen unb ©efd^üfe!* 
aOßit folgten aUe 3Jlann füt 3Jlann, 
(Sefd^toinbet, toie bet $Ii^. 



t 



5ld&, aber unfct fßaitx fiel, 
2)ie gfal^ne fiel auf il^n, 
O toeId§ gIotteid^e§ Ißeben^jiel, 
©lüdfeliget ©d^toetin! 

. SBeld^c natürlid^c ©icgeögeroifel^cit im aSertrauen 
auf ben großen Äönig erfüllt bie legten SBorte bcS 
Siebes : 

Unb toetc^ett fie auf tiefen %a^ 
2)en xixithtn botauaiel^n, 
©0 ftütutc gfticbtid^ erft il^t 5^tag 
Unb bann fül^t' unS nod& Söien! 

S)er ©renabier, ber biefe Sieber fang, roax 
©leim, ber 3lnafreontifer! bie 5tänbeleien waren 
Derftuwmt, bie ^elbentl^aten ber 3^it werften beut- 
fd^en ^etbengefang. Seffing gab bie beiben Sieber 
in eine 3ßitfd^rift unb tiefe bie Sewerfung oorau§^ 
ge{)en : ,Jie fönnten beibe roeber poetifd^er ' no(i^ 
friegerifd^er fein, t)ott ber er^abenften ©ebanfen in 
bem einfältigften 3luöbru(f." 3lte er ein ^a^v fpäter 
(1758) ben aSorberid^t ju ben Ärieg§Iiebern beä 
©renabier fd^rieb, wollte er vov allem il^ren natio^ 
nalen ß{)arafter ernannt unb belierjigt roiffen: fie 
finb nid^t nad^ bem aSorbilbe römifd^er ober grie^ 
d^ifd^er ^id^ter, fie finb preufeifd^. SBie l^atte 
man fid^ früfier mit^fold^en aSergleid^ungen gütlid^ 



87 



fictl^an, balb foHte ober toollte einer ber beutfd^e 
^ib, balb ber beutfd^e ^oraj, fogar ber beutfd^e 
^inbar fein. SJiefer ©renabier, fo urtl^eilte Seffing, 
ifi fein beutfd^er iQoraj, fein beutfd^er ^pinbar, nid^t 
einmal ein beutfd^er SIprtäuö, benn bie l^eroifd^en 
Scjinnungen finb einem Preußen eben fo natürtid^ 
al§ einem ©partaner! 

aWit bem näd^ften Saläre begannen bie Sriefe 
iber bie neuefte Siteratur, bie Jlicolai J^erauögab, 
mb beren wid^tigfte Seffing in ben Saliren 1759 
mb 1760 fd^rieb. 3n biefen ©riefen feilte, bie 
eutfd^e Siteratur wäl^renb beö fiebenjäl^rigen Äriegeö 
efproc^en werben; man badete fid^ einen Derroun* 
eten Dffijier im g^elblager, ber auf biefem Sffiege 
on ben geifiigen ©rlebniffen ber ßriegöjeit Äunbe 
r^alten fottte. @s toar Seffings ©ebanfe. „3Bie 
rid^t/' fagte er, „fann Äteift t)ern)unbet werben, 
f ollen bie ©riefe an il^n gerid^tet fein." Äleift 
iel in bemfelben Sal^r bei Äuneröborf unb ftarb 
en ißelbentob, wie er es gewünfd^t l^atte, benn er 
onnte fid^ nic^t tapfer genug fein. „@r wollte 
;erben," fagte Seffing, t)on ©d^merj erfd^üttert, wie 
r ben 2:ob biefeö 9Jlanneö erful^r, ber ju feinen 
iebften greunben gel^örte. 2llö Äleift in fieipjig 



( 



88 



bic Sajaretl^e v^xroalten mußte, roäl^renb er fid^ 
m^ hex g^elbfd^lad^t fel^nte, l^at xf)n Seffing oft mit 
bem Sffiorte Xenopl^onö getröftet: „S)ie tapferfien 
aWänner finb aud^ bie mitleibigften." SBenn 
i^ mir Äleiftö ®emütl^§art Dergegenmärtige, in ber 
fid^ ber 5poet mit bem gelben |t)ereimgte, feine 
2^apferfeit, fein 9Jlitleib, feine g^reigebigfeit, bie fid^ 
aud^ gegen Seffing beroieö, fo jmeifle id^ nid^t, baß 
bem leftteren ba§ Silb biefe§ g^reunbeö oorfd^webte, 
ate er ben ßl^arafter S^eül^eimö bid^tetc. 

IIL 

§ntfit^nn% het ^inna von ^axn^etn. 

3n bem berüfimteften jener Siteraturbriefe, bem 
fiebjel^nten, l^atte Seffing ba§ nationale, oon aller 
fremblänbif(^en SRenaiffance freie, ed^t beutfd^e 
©rama geforbert unb auf ben ^auft l^ingeroiefen. 
2lber bie ©id^tung, loeld^e biefe 3lufgabe löfen fotttc, 
mußte fein wie bie f(^idffal§t)olIe ^eit felbft unb 
gegenmärtig wie ber ^ag. 5Ulitten unter ben ©in^^ 
brüdfen be§ fiebenjäl^rigen Krieges, beffen lefete Saläre 
Seffing in 33re§lau an ber ©eite beö ®eneral§ 
S^auenfeien jubrac^te, entflanb „3Kinna oon 33 am- 



I 



89 



|elm"; er bid^tete ben ©ntrourf unmittelbar na(ä^ 

bem ^rieben t)on ^ubertöburg (15. ^ebruar 1763) 

ön einem l^eiteren grül^lingämorgen in einem ^te^^ 

lauer ©arten, er l^at ba§ ©tüdf in SBerlin unter 

ben Slugen feines greunbeö SRamler ausgefül^rt unb 

erftim Sa^re 1767 üeröffentlid^t. SIBoaen'roir bie 

«ngel^eure Umroanblung, bie ber fiebenjäl^rige Ärieg 

in unferer ßiteratur unb SJid^tung l^eroorgtbrad^t 

N, an Seffings eigenen 3Berfen erf ennen, fo ift 

J^^t§ fpred^enber unb bemerfenöroertl^er, atö biefe 

hkt feiner bramatifd^en SJid^tungen : t)or bem 

älusbrud^e beö Äriegeö bie empfinbfame ©ara 

Sampfon, roäl^renb beffelben ber friegerifd^e 5pi^i= 

Iotas, na^ bem 2luSgange 9Jlinna von a3arn= 

i^elm! 

Jliemanb l^at ben ©influfe jener gemaltigen 3^^ 
auf unfere ©id^tung rid^tiger unb treffenber gemür= 
bigt als ©oetl^e im fiebenten 33u(^e feiner SebenS- 
erinnerungen. „SDer erfte malere unb eigentlid^e 
SebenSgel^alt fam burd^ g^riebrid^ ben ©roßen unb 
bie ^aten bes fiebenjäl^rigen ÄriegeS in bxeb<?utfd^e 
5ßoefie. gebe 5lationalbid^tung mu§ fd^alfein obet 
fd^al werben, bie nid^t auf bem 9Jlenf(^lid^ften 
rul^t, auf ben ©reigrtiffen ber aSölfer unb il^rer 



Ritten, toenn bcibe für einen aWann ftel^en." 
„®ie ftriegölteber , t)on ®Ieim angefttmmt, it- 
l^aupten beäroegen einen fo l^ol^en Siang unter ben 
beutfd^en ©ebid^ten, weil fie mit unb in ber ^ai 
entfprungen finb unb nod^ überbieö, weil an il^nen 
bie gliidtid^e gomt, afe ^ätte fie ein SWitftreitenber 
in ben l^öd^ften Slugenblicf en l^eröorgebrad^t, unö bie 
t)ott!ommenfte SBirffamfeit empfinben läfet." „6ine« 
2BerfeS aber, ber wal^rften Sluögeburt bc3 
fiebenjäl^rigen Äriegeö, von t)ott!ommen norb- 
beutfd^em SRationalgel^alt, mufe id^ üor attem eJ^ren- 
t)ott erroäl^nen: es ift bie erfte aus bem bebeu- 
tenben Seben gegriffene S^l^eaterprobuction 
t)on fpecififd^ temporärem S^^^tt, bie beö- 
wegen aud^ eine nie ju bered^nenbe SSir- 
fung tl^at, SDiinna t)on Sarnl^elm." „2)iefe 
iprobuction war es, bie ben Slid in eine l^öl^ere, 
bebeutenbere SBelt aus ber literarifd^en unb bürget- 
lid^en, in weld^er fid^ bie 35i(j^t!unft tnöl^er bewegt 
l^atte, glütftid^ eröffnete." 

Se.ffing felbft fül^lte, bafe biefe ©id^tung feine, 
^^ntfd^eibenbe 2^l^at fei. „3d^ brenne vor Segierbe," 
fd^rieb er ben 20. Stuguft 1764 an SRamler, „bie 
lefete ^anb an meine SWinna von 33arnl^elm ju 



91 



legen. 3d^ l^abe S^nen t)on btefem Suftfpiel nid^tö 

jagen fönnen, weil eö nrirfttd^ eins von meinen 

legten ^rojecten ift. Söenn es nid^t beffer ate atte 

meine Holperigen bramatifd^en ©tüde wirb, fo bin 

i^ feft entfd^loffen, mid^ mit bem S^l^eater gar nid^t 

tne^r abjngeben." — 3u 1^^^^ Äriegöliebern unb 

biefem Suftfpiel, bie ans ber 3^it bes fiebenjäl^rigen 

Ärieges unmittelbar ]^ert)orgegangen finb, möd^te id^ 

ttod^ ein ©ebid^t fügen, eine unferer beften Sattaben, 

beten tragifd^e ®rjäl^Iung fid^ von bem ^intergrunbe 

beö ooHenbeten Ärieges ftimmungSt)ott abliebt: „@r 

loar mit Äönig griebrid^s SWad^t gejogen in bie 

$rager ©d^lad^t unb l^atte nid^t gefd^rieben, ob er 

gefunb geblieben." 

S)ie ©d^idffalswed^fel ber Äriege bewegen nid^t 
Bios bie Soofe ber dürften, Staaten nnb SBölfer, 
fonbern erfd^üttern auc^ bas ©afein ber ©injelnen 
bis in bie fleinften t)erborgenften unb fpurlofen 
SBerl^ältniffe, bie ber l^iftorifd^en g^orfd^ung nid^t 
mel^r bemerf enswertl^ f d^einen ; aber gerabe in bem 
©enrebilb ber ^ßrioatgefd^idfe, bie mitten unter ben 
grojsen SBetoeränberungen erlebt werben, erfd^einen 
bie 3üge ber 3^^ in einer fo greifbaren unb ein- 
bringlid^en gorm, bajs ber ©id^ter, ber biefe ©egen- 



roart bramatifd^ foffcn mH, l^ier eine ^Rcngc bcr 
frud^tborficn aRotioe ftnbct. ®er fiebcnjal^rtgc Äticg, 
ber bic bcutfd^en 33ölfcr}ufiänbe in einen fo gcroot 
tigen Stufrul^r brad^te, griff auf mannid^faltigjle 
Srt umgeftaltenb in baö 3)Qfein ber gamißen unb 
Snbimbuen, unb e§ gingen jäl^e Sebendroanblungcn 
QUO il^m l^eroor, beren Äunbe von SRunb ju aJhinb 
lief unb fid^ fagenl^aft Derbreitete. 3Ran l^örte Don 
einer 3Renge ploftlid^ emporgejHegener, pIöfeHd^ jer^ 
fiorter ©yifienjen. 3" ben preufeifd&en greibatoil- 
Ionen, bie na(S) bem ^rieben entlaffen würben, 
TDaren tapfere, burd^ ^riegdtl^aten audgejeid^nete 
Dffxjiere, beren fid^ mand&e auö nieberem Stanbe 
aufgefd^roungen l^atten unb nun burd^ il^re SJerab- * 
fd&iebung lieber in ©unfell^eit unb ©lenb t)erfanfcn. 
@in fold^er Dffijier war, wie man fid^ erjal^lte, Dor 
ben gelbjügen SRül^lfnappe geroefen unb l^atte fi^ 
auf bem ©d^lad^tfelbe ben Crben pour le merite 
Derbient; er mu^te nad^ feiner 6ntlaffung ben alten 
3)ienji roieber auffud^en unb fd^idfte bem Äönige 
ben Drben jurüdf, bamit baö gläijjenbe ^ing ni(i&t 
befiaubt loerben möge, ©n anberer war jum 
©d^miebel^anbroerf jurüdfgefel^rt unb Derleugnete 
pd^ bem ©eneral, ber ü^n ^ferbe befd^Iagen fa^ 



\ 



93 



unb einen tapferen SRittmeifier in il^m wiebcr^ 

ertttnnte. (Sineö ber merfroürbigjien ©d^idfalc l^atte 

ein ungarifcj^er ^ufar erlebt, ber einft in ber ©(ä^lad&t 

Sei 3Kottn)ife im Segriff ftanb, ben König gefangen 

ju nel^nten; griebrid^ rief il^m ju: „3d^ bin ber 

Äönig, gel^' mit mir!" SDer ^ufar gel^orcj^te, trat 

in bie ©ienfte beö Äönigö unb brad^te eö in ber 

g^olge burd^ feine Xüd^tigfeit biö jum SReiteroberft 

unb ©eneral. ©ein SRame l^eifet 5paul Söerner. 

3Bir feigen einen ©agenfreiö vor unö, in bem einige 

ber 3Slotivt entl^alten finb, bie Seffing in feiner 

S)i(3^tung benü|t l^at. ^ S^ettl^eim, ber Selb feined 

@tü(Je§, ift ber uerabfd^iebete SRajor eines g^rei^ 

bataiffonö, fein treuefter greunb unb Äriegöfamerab 

ber aSBacJ^tmeifter ^ßaul Söerner. SDie 3Kutter beö 

^l^ilofopl^en ©arue wollte von Seffing felbft gel^ört 

l^aben, bafe fid^ etwa^ Slel^nlid^eö alö bie ©efd^id^te 

feineö ©tüdö in bem S3reölauer ©aftl^aufe jur got= 

benen ®anö wirfUd^ jugetragen l^abe. 

3Sergegenn)ärtigen mir uns ben ®ang ber S3es 
gebenl^eiten ober bie gabel, bie Seffing feinem 
Stüd ju ©runbe gelegt; galt il^m bod^ bie ©r- 
finbung ber bramatifd^en grabet l^ier, mie über^ 
l^aupt, für bie mefentlid^fte 3lufgabe bes ©id^terö. 



94 



IV. 

Xz\ß)dm, ein junger reid^er ©beimann für- 
Idnbtfd^en ©efd^led^tö, tritt unter bie ^Jal^nen gricb^ 
rid^ö nid^t auö Siebe jum ftriegöl^anbroer!, beffen 
Unmenfd^lid^feiten er t)erabfd^eut, fonbem aus Se^ 
geifterung für bie 5perfon unb ©ad^e be§ großen 
Äönigs, au§ Steigung jur ©efal^r, aus l^od^l^erjiger, 
tapfearer ©efinnung. ®r jeid^net fid^ a\x^ unb wirb 
3Waior. 3n ben fäd^ftfd^^tl^üringifd^en SBinterquat^ 
tieren erl^ätt er ben Sefel^l, von ben ©täuben mit 
aller Strenge eine l^ol^e ftriegöfteuer einjutreibciv 
bie auf feine Sitte im äujserften SKotl^fatt auf ein 
geringeres 3Wafe, beffen 3Winimum il^m üorgefi^rie:: 
ben wirb, fott l^erabgefefet werben bürfen. ®a bie 
Stäube unt)ermögenb finb, eine größere ©teuerlaft 
ju tragen, gewäl^rt il^nen S^effi^eim bie niebrigfte 
gorberung; ba fie aud^ biefe nid^t oottftänbig leifien 
fönnen, bedft er aus eigenen SWitteln burd^ einen 
SSorfd^ujs t)on 2000 pftolen bie fel^tenbe Summe. 
Sei 3eic^nung bes griebens will er feine nod^ auS^ 
ftel^enbe gorbenmg unter bie ÄriegSfd^ulb auf= 



95 



nehmen taffen. aRan anerfennt bie Söed^fel, aber 
öerbäd^tigt ben Sni^aber, ate ob biefcr jte nicä^t 
jegen baaren 33orfd^ufe empfangen, fonbem ate Se^ 
i)§imn9 ^^fö^ genommen l^abc, bafe er bie Äriegö= 
leuer auf baö niebrigfie 3Wafe l^erabgefe|t. ®r ift 
er Seftej&ung üerbäd^tig. 3)ie ©eneralfriegöfaffe 
)tt bie ©ad^e genau unterfud^en, unb beuor fie im 
leinen ift, barf S^ettl^eim, burd^ fd^riftlid^eö ©l^ren^ 
ort gebunben, bie ^auptftabt nid^t t)erlaffen. ®r 
prt unter bie t)ielen Offeriere, bie nad^ bem 
neben entbel^rlid^ geworben unb t)erabfd^iebet finb. 
ne ©d^u^munbe l^at il^m ben redeten 2lrm getäl^mt; 
n SBermögen ifi verlöten, feine ®l^re gefränft, 
j ©ienerfd^aar t)erf d^wunben , bie ben reid^en 
ann frül^er umgeben: Äammerbiener , Säger, 
itfd^er unb Säufer; ber erfte l^at fid^ mit ber 
jrberobe be§ ^exxn au§ bem ©taube gemad^t, 
c jweite ift mit bem leiten Sieitpferbe auf unb 
Don geritten, ber Säger farrt in ©panbau, weil 
(golbaten jur ©efertion vexieitet I)at, unb ber 
ufer ift ate 5Erommelfd^läger in ein ©arnifon- 
jiment geftedEt worben, weil er ben SJJiajor betrogen 
b bie nid^töTOürbigften ©treidle begangen. 5Rur 
ler, fein SReitfned^t 3uft, ift il^m treu geblieben. 



t 



3)er tapfere SBad^ttnetfter ^ßaul SB er n er, ber im 
Äriege il^m jroeimal baö Seben gerettet, lebt jey 
im 33efi6 eines börflicj^en greigutö in feiner SRö^e. Ij 
SRad^ fo bitteren ©rfal^rungen erwartet S^eHl^eim in "^ 
ber aSerborgenl^eit eined berliner ©aftl^aufeö ben 

^uögang feiner ©ad^e, um fo ftoljer, je größer fein 
@Ienb ift; er f)at [i6) auf feine 9lrt l^eroifd^ gefafet 
unb ol^tie ein SBort ber Älage , ol^ne ein 3^^^^" 
feiner ©eetenfämpfe bem l^öd^ften ©lüdfe entfagt: 
be_m 33efi6 feiner a3raut. 

3ene l^od^l^erjige 2:i^at in S^l^üringen l^atte baö 
^erj eines jungen Wäbd^enö, einer ber reiben 
©rbinnen beö Sanbes t)on ebler 9lb!unft, für %d' 
l^eim gewonnen, nod^ beoor fie il^n fannte. Um 
ben aJiann ju feigen, ber fo grojsmütl^ig l^anbeln 
fonnte, gel^t 3Rinna t)onS3arnl^eIm uneingetaben 
in eine ©efellfd^aft, wo fie il^n finbet. ©d^ncll 
erfennen fid^ bie beiben, burd^ il^re ®enfart Der- 
manbten, burd^ il^re ©emütl^Sart jur fd^önften med^fet 
fettigen ©rgänjung beftimmten 5Raturen. ©d^idfjalö- 
ooHe Reiten fteigern bie ©efül^le unb befd^teunigen 
bie ©ntfd^lüffe. ^eßl^eim ift SUlinnaö S3räutigam, 

^ ate er bie tl^üringif d^en Quartiere üerläjst ; ba§ 
Seid^en il^rer SSerlobung finb jwei einanber üöllig 



97 



iü^i Sriffantringe. ©cl^nfäd^tig erwarten beibe 
btt§ ©nbc be§ Äriegeö, um fid^ Qarii gel^ören ju 
fönnen ; enblid^ fd^reibt S^eHl^eim : „®ö. ift grtebe, 
unb i($ naivere mid^ ber ©rfüttung metner SBünfd^e." 
^löfclid^ t)erfiummen feine 33riefe. SDlonate lang 
l^arrt 3Jlinna t)ergebenö auf 5Rad^rid^ten, bann fafet 
fte ben f d^netten unb fül^nen ®ntf d^lujs , f elbft i^yt 
}u fud^en. Segleitet von il^rem Äammermäbd^en 
granjiöfa, ü^rer ©efpielin unb g^reunbin, unb unter 
bem ©d^u^e il^reö Dl^eimö, be§ ©rafen S3rud^fatt, 
eines fäd^fifd^en, preufeenfeinblid^en ®be(manne§, ber 
tt)äl^renb beä Äriegeö in Statien gelebt l^at unb erft 
nad^ bem grieben jurüdf gefeiert ift, reift fie nad& 
Serlin, wo fie nod^ t)or bem ©rafen eintrifft, ben 
ein Keiner SReifeunfatt auf ber legten Station ju- 
rüdfgel^alten. $ier fül^rt fie ber S^faH in baffelbe 
®aftl^au§, n)o SCeHl^eim mit feinem SDiener Suft in 
ärmlii^er Sw^ü^gejogenl^eit lebt. 35er SBirtl^ jum^ 
„Äönig t)on Spanien" fd^äfct feine ©äfte nur nad^ ( 
bem ©elbe, unb bie vovm\)mt ®ame mit Kammer- 
mäbd^en unb jwei SDienern ift il^m natürli($ mel)r\ 
toertl^ , ate ber aWajor , ber feit einiger 3^it bie 
SRed^nung nid^t me^r bejal^lt ^at. ©eine SEBo^nung 
wirb fofort ber SDame eingeräumt unb er felbft, 

Äuno gfl|(^er, ®. 6. Sejftng. I. 7 



— N 



J 



98 



abroefenb unb ungefragt, in fd^led^tcren SRäutntn 
unterge6ra(j^t. 3la^ einer fold^en Sel^artblung vM 
S^ettl^eim nid^t einen 3lugenbli(J länger in bem ®ajt 
l^aufe bleiben unb läfet, um feine ©li^ulb b^al^lcn 
ju f önnen , bur<j^ Swft f ^in lefeteö unb ti^euerfteä 
®ut, ben S8erlobungSrinft,_t)erpfdnben, ber nun in 
bie fiänbe beö SBirtl^ö gelangt unb Dem gräulein 
gezeigt wirb, bie in ber Hoffnung, etwas t)on %t^ 
l^eim ju erfal^en, [vi) na<ä^ bem Dffijier erfunbigt, 
ber (frein)ittig, wie fie glaubt) il^r fein Bi"^'"^ 
überlaffen. Sei bem Slnblid be§ 3lingeä erfenttt 
flinna, bafe jener Dffijier S^eHl^eim felbft. ®ct 
Bräutigam ift toiebergefunben, baS erfte^i^l glft^äf- 
lid^ erreid^t, aber bei meitem ni(|t ba§ lefete. 

Sefet gilt eö, ben ®ntfd^lufe Stettl^eimä ju be^ 
fiegen, ber bereit ift, jebeö ©lud il^r ju opfern, 
jebes Unglüd mit il^r ju tl^eilen, nur nid^t baö 
feinige: ein SBettter, ein Ärüppet, ein bef(|ol!ttner, 
an feiner @l^re gefränfter SDiann, wie er fei, bürfe 
nid^t baran beulen, ber ©emal^l einer Slinna t)on 
33arnl^elm ju werben ! Dpfer ju bringen foftet il^m 
j^ar nid^tö, Dpfer anjunel^men ift il^m unmöglid^: 
Wju ifi er ju ftolj unb ju jartfül^lenb. aSergebens 
bietet SWinna atte Ueberrebungöfunft il^rer innigen 






99 



Siebe, il^rer Haren unb l^citeren ©emütl^öart auf, 
um feinen ©inn ju änbern, feine ©d^roermutl^ ju 
t)erfd^eu(i^en , il^n ju überjeugen, bajs il^r ganjeäi 
©lütf barin beftel^e, fein Unglücf ju tl^eilen, ha^^ 
feine ftolje ©tttfagung il^r Dualen bereite, bafe au« 
gefränitem ©l^rgefül^l er nid^t blo§ il^r ©lüdf jer^ 
rtöre, fonbern aud^ il^re @l^re t)erle|e. Sebeö il^rer 
iBorte rül^rt il^n tief unb läfet il^n feinen SSorfafe 
)is jur SBerjweiflung f(j^mer}li($ empfinben, aber 
lid^tö t)ermag ben gefaxten ®ntfd^lu§ ju erfd^üttern. 
Rur eine günftige SBenbung feines ©d^idfafe fönnte 
jelfen: nid^t bie Uo^ SRieberfd^lagung ber @ad^e> 
onbern bie el^rent)oIIfte SBieberl^erftettung. 

aber beDor biefe SBenbung wirHid^ eintritt, fiegt 
DKnna burd^ Sift über S^ettl^eimö ftolje, fd^roer^ 
nüti^ige unb vette^tte ©ntfagung; fie fennt il^n 
jenau unb weijs il^n ju lenfen. SBäre fie nid^t bie 
ceid^e, üornel^me, beneibenöroertl^ ©rbin, fonbern 
xtm unb t)erlaffen, fo würbe feine 3Jla^t ber SBelt 
)iefen 3Wann l^inbem, il^r ©d^idffal ju tl^eilen unb 
il^ren Sefife afä l^öd^fteö ®ut }u forbern; er würbe 
an ber SBal^rl^eit il^rer Siebe irre werben, xoenn fie 
im UnglüdE feine ^anb ablel^nen wottte, wät fie t^ 
nid^t über fid^ bringen fönne, ein fo grofemütl^igeä 



100 



Dpfer anjunel^men. Unb boä) würbe bie ©eliebt 
nid^tö anbercö tl^un, afe er foeben getl^an ^at 
fie mürbe gegen il^n nur biefelbe t)ermeintti(ä^e Sn: 
fagungöpPtd^t ju üben fd^einen, bie fein SBer^alte 
il^r gegenüber beftimmt. ©ine fold^e 3lrt ber 3Sei 
geltung wirb jugleid^ bie J^eilfawfte ftur fein. %t\ 
f)tm fann über feine ebet gebadete, aber falf 
empfunbene ^anblungöweife nid^t fd^netter ur 
grünblid^er aufgeflärt werben, ate wenn SWinr 
ben weiblid^en S^elll^eim fpielt. Sie ift ni( 
mel^r bie gute ^Partie, fonbern ein armes, von il^re 
preufeenfeinbüd^en Dl^eim um il^rer Siebe will 
enterbtes aWäbd^en, ein t)erlaufeneö fäd^fifd^es grä 
lein, ba§ ju il^rem Bräutigam Piel^t, um in fein 
Slrmen ©d^ufe unb ^eimatl^ ju fud^en. Unb di 
bief em Sräutigam mufe fie l^ören : es fei nid^l 
TOürbig, wenn ein SDknn, ben bas Unglüdf t)erfol( 
fid^ nid^t fd^äme, fein ganjes ©tüdf ber blinb 
3ärtlid^feit einer grau ju t)erbanfen. ®amit 
il^r Urtl^eil gefprod^en: fie müfete ja eine nid^l 
ttjürbige ßreatur fein, wenn fie in il^rem ©len 
il^r ganzes &lüd t)on ber blinben Särtlid^feit Xe 
l^eims annel^men wollte. Sefet fpielt fie bie t 
gefränfte, in il^rer SEBürbe beleibigte g^au, fie gic 



ü^m bcn SBerlobungöring jurüd unb forbert bei 

feinigen. Sn SEßal^rl^eit ift e§ ber von il^m t)er= 

pfanbete, t)on il^r eingelöfte 9Hng, bcn fic il^m 

töicbcrgicbt, inbem jte \f)n jurücf forbert : fie erneuert 

ben ßiebeöbunb, wäl^renb fie tl^ut, ate ob fie ii)n 

ouflöfe. ©eine Sitten unb Setl^euerungen bleiben 

frud^tloö. ©in fönigli($eö ^anbfd^reiben bringt il^m 

bie el^renoottfte SBieberl^erftellung. S)er gereifte 

fiönig gewdl^rt il^m eine ©enugtl^uung , bie nid^t 

größer fein fann, er roünfd^t au^ feine S)ienfte 

lüieber: „S<ä& möd^te nicj^t gern einen SWann ©urer 

Sraüour unb ®enfung§art entbel^ren." SDlit greu= 

ben roitt er bie glänjenbe militärifi^e Saufbal^n, bie 

pd^ t)or il^m eröffnet, für bie ©eliebte aufgeben, 

aber fie barf, feinem SBorbilbe gemäfe, fein f öliges 

Dpfer annel^men unb befielet auf ber SRüdfgabe 

feines SKngeö. ^effl^eim ift fo benommen unb fo 

gerabfinnig, ba§ er ba§ Spiel mit bem SHnge nid^t 

merft unb feinen ber SEBinfe t)erfiel^t, bie il^n auf 

bie ©pur bringen motten. 9Bie er erfäl^rt, ba§ 

ber Derpfänbete unb jurtidfgeforberte SRing bereits 

burd^ 5IRinna eingelöft fei, glaubt er, fie l^abe ein. 

graufames unb argliftigeö ©piel mit il^m getrieben/, 

ben Sru($ gemofft unb barum ben SRing an fid^^ 



102 



gebrad^t. ®a melbet man bie Slnfunft beö 
tid^en Dl^eitns, ben 2^ettl^cim nocS) immer für 91! 

\aScrfoIger l^ält. ©eine empörten ©mpfinl^ 
fd^meigen unb ber ritterli<j^e 9Jlann ift fogleid^ 1 
bie t)erlaffene ^rau ju befi^üfeen. „Saffen ©ie il^ 
lommen! gürd^ten ©ie nid^tö ! 6r foH ©ie mit ! 
S3lidfe beleibigen bürfen ! ®r l^at e§ mit mir ju t 
®ö ifl "beö ©pieleö genug, ©d^nett Höi 
affeö auf mit wenigen SBorten. ®ie Sieb 
l^aben fid^ jum jmeiten 3Jlale unb für imm( 

^funben: ber preufeifd^e SJiajor unb baö fäc 
'^ebelfräulein. „D boöl^after ©ngeU" ruft 2:el 
„mid^ fo ju quälen!" SWinnaö l^eitere 3lr 
erWärt bie l^eilfame SRotte, bie pe gefpielt, 
warnt ben geliebten 9Jlann vox einer fold^en 3S 
l^olung: „®iefeö jur 5ßrobe, mein lieber ®e 
bafe ©ie mir nie einen ©treid^ fpielen fotten, 
ba^ id^ Sinnen nid^t gleid^ barauf- roieber 
,|piele. ©enfen ©ie, bafe ©ie mid^ nid^t au 
quält l^atten?" Unb xüenn S^eHl^eim entgi 
„D Äomöbiantinnen , id^ l^ätte eud^ bod^ I 
fotten!" fo wirb mit biefem Söort eines ber 
tiDe bejeid^net, bie baö ©tüdf ju einem „Suft 
gemad^t ^aben. 



103 



V. 

Sn^ nnli lier Ptti^tnui|ler. 

SBir l^ben ben ©ang bcr Segebenl^citett er- 
jöl^lenb bargefiettt, bamit im tlnterfd^iebc bat)on ber 
©ang bcr ^anblung in ber bramatifc^en ßorn^ 
pofition um fo beffcr cinleud^te. ®afe toiber bctt 
33unb ber Siebenben ftd^ in ben ©d^idfalen unb 
bem (Sl^arafter Xeffl^eims öinbemiffe erl^oben l^aben, 
bie er nid^t überroinben fann unb roeld^e burd^ fie 
beftegt werben muffen: barin liegt ber ftnoten 
unfereS ®ramaö. ®r ifi gefd^ürjt, fobalb 9Jiinna 
il^ren Sräutigam wieber gefunben unb bie Seroeg« 
grünbe entberft l^at, bie il^n jur füllen ®ntfagung 
genötl^igt. 3)amit ift baö ^Problem entroidelt, weld^eö 
bie weitere ^anblung ju löfen l^at. ^n ber Sluö^ 
einanberfefeung biefeö ^Problems befielet bie ©5- 
pofition unfereö 3>rama§, fie bitbet baö S^l^ema 
ber beiben erften 9lcte, om ®nbe be§ jroeiten liegt 
bie ©ad^ie, um bie es fid^ l^anbelt, bie bramatifd^e 
Slufgabe, offen am 2^age, il^re Söfung wirb im 
britten vorbereitet, im mexten begonnen unb im 



104 



fünften t)ottcnbet. ®ic ®inl^ctt ber ^anblung tfl 
iinterftü|t burd^ bie bcö Drtö unb ber 3^^^: ber 
Drt, n)0 fie t)or ftd^ gel^t, ift baö ^Berliner @aft 
l^au§ jum „Äönig von Spanien", bie 3^it ber 
22. Sttuguft 1763. 

Sefanntlid^ l^at ©oetl^e in ben bciben erfien 
Steten unfereö ©tticfeö bie unerreid^te Ännfl be§ 
5IWotiöirenö bewunbert unb barum bie ©jpofition 
ber 3Jlinna von Sarnl^elm, bie er an 3)leifterfd^aft 
nur mit ber be§ S^artuffe ju t)ergleid^en raupte, fid^ 
jum aSorbilbe bienen laffen. SBir wollen biefe 
meifterl^afte ©jpofltion ju erleud^ten fud^en, inbem 
wir jeigen, weld^e Slufgabe l^ier ju löfen war, unb 
wie Seffing biefelbe gelöft l^at. 

5IRinna von 33arnl)elm fud^t it)ren Sräutigam, 
von bem pe feit SUlonaten nid^tö ntel^r gel^ört, unb 
finbet il^n in einem berliner ©aftl^aufe mieber: 
bie§ ift bie erfte ju motioirenbe ^anblung. ®a fie 
il^n fidler ju finben miffen wirb, wo er aud^ ift, fo 
Ijat ber S^^f^tt/ ^^^ f^^ ^^ baffelbe ©aftl^auö fül^rt, 
feine weitere bramatifd^e S3ebeutung. 9lber e§ ift 
eine fel^r gewagte Situation, bie an fid^ ben 6l^a:= 
rafter be§ ßomifd^en trägt, wenn eine ^amt if)xem 
abl^anben gefommenen Sräutigam nad^läuft. glitte 



105 



uns Sefftng eine fold^e läd^erlid^e Segebent)eit vox^ 
füllten Tooffen, fo fonnte er fein fiuftfpiel bamit 
eröffnen; er 'f)at eö nid^t getl^an, fonbern SKinna 
vtnt^axn^elm erfi im jtoeiten 2lct auftreten laffen, 
nad^bem toir auö bem ©ange beö erften ben 3Kann 
il^rer Siebe fennen unb baburd^ oerftel^en gelernt, 
bafe fie biö anö ®nbe ber SBelt reifen würbe, um 
il^n roieberjufinben. 3ebe 2lrt ber Untreue unb bed- 
g^tattergeifteö ifl t)on bem ßl^arafter ^effl^eimö auö= 
gefd^Ioffen, eö fonnte nur Unglüdf fein, baö il^n 
t)erftummen lie^, ©d^idfateftürme, bie il^n betroffen 
l^aben, unb beren Ungemad^ er allein tragen will. 
3ene gro§l^erjige ©efinnung, bie ifin t)ermod^t l^at, 
in ben Ärieg ju jiel^en im ^ienfte beö erfien ißetben? 
f önigö ber 3rit, ift auö ben Äämpfen nod^ geftärfter 
unb geftät)Iter t)en)orgegangen. 3n jeber 9lrt ber 
©elbftoerleugnung eifern, in jebem SKitgefül^l für 
bie fieiben anberer l^ingebenb unb jart, t)ereinigt 
S^eHl^eim bie menfd^lid^ fd^önften ©mpfinbungen unb 
bie fotbatifd^ tüd^tigfien ®igenf d^aften , ba§ toeid^e 
menfd^enfreunbtid^e ^erj unb bie friegerifd^e ^n(f'^r^*' 
fo ungefud^t unb einbrudföüoll , ba^ er auf ■', füi^tt 
Untergebenen, wenn fie nid^t ganj oerborb t)ornel^me 
turen finb , einen untoilHürlid^en 3<Jii6^"^^^^^ '^^t/ 



106 



ber fie mit fd^wärtnerifd^er änJ^ttglid^feit, mit um 
bebingter Streue unb Eingebung an feine ^erfon 
feffelt. 

2)iefen ÜRann fd^ilbem l^eifet aWimiaä ^avi^ 
lungömcife motimren. @r foH uns bramatifd^ ge? 
fd^itbert werben : nid^t fo, ba§ wir il^n etma nur 
von anberen rttl^men unb toben l^ören, fonbem fo, 
bafe wir aU SÄugenjeugen erfal^ren, wie er ifi unb 
l^nbelt. Unb benor mir il^n felbft feigen, Iä§t uns 
ber ^id^ter ben einfad^en, gleid^f am elementaren 6in= 
brudf feiner ?ßerf on in ber ©eele feines legten Wieners, 
einer rollen unoerborbenen SRatur, erleben, ©iefer 
©inbrudf foH 3:^elll^eimö bramatifd^er SSorbote fein 
unb iugleid^ bem 3ufd^auer bie ©ituation entl^üKen, 
momit bie ö^^ttblung beginnt. ®er 9Raj|or ift beö 
Slbenbö oorl^er t)on einem 2luögange jurüdfgefel^rt 
unb mäl^renb feiner Slbmefenl^eit Don bem l^ab^ 
gierigen SBirtt) ausquartiert morben; fofort Toexl&^t 
er baß ^auö unb campirt bie SWad^t, als ob er 
nod^ im g^elbe märe, im g^reien. 3uft märtet im 
j|^rtf)öl^au§faale bie ganje SWad^t auf feinen §erm 
eine fdU^öd^te am liebfien aud^ nid^t fd^Iafen, er ift 
rafter beö*^ ^^^ Empörung unb SRitleib: „SReinen 
ab^anben get<^^"^ ^^"^^ ^^^^^^^ ^"f ^^^ ^^^^^ 



107 



H)erfen! 9Kcinen ^errn! fo einen 3Jlann, fo einen 
Dffijier! ©inen Dfftiier, wie meinen ißerrn!" 3Bie 
xf)n ber ©d^laf übermannt, träumt er ; fein einjiger 
©ebanfe ift SRad^e an bem nieberträd^tigen SBirt)^. 
583enn er il^n nur prügeln lönnte! 2Bie er träumt, 
prügelt er il^n, er fnurrt förmlid^ im ©d^Iaf. 9Jfit 
biefem Straum beö Dienerö eröffnet ber 2)id^ter 
fein ©tü(f, mit biefen SBorten beö fd^Iafenben ^n\t: 
„©d^urfe t)on einem SBirt)^! 2)u, unö? 3^rifd^, 
Sruber! ©daläge ju, Sruber!" 2Bie er aufroad^t, 
tl^ut eö il^m leib, ba^ ber S^raum nid^t SBirflid^feit 
mar. „^^ mad^e fein 2luge ju, fo fd^lage id^ mid^ 
mit il^m t)erum. ^ätte er nur erft bie ^ätfte von 
aßen ben ©dalägen!" 2)er SBirtl^ fann il^n mit 
nid^tö begütigen, er l^afet il^n meit mel^r, afe er 
fetbft mit nüd^ternem 3Kagen ben beften ©anjiger 
liebt; bei jebem ©tafe, baß il^m jener einfd^enft, 
benft Suft nur an feinen ißerrn, ber ©d^napö ift 
gut: „SBenn id^ l^eud^eln fönnte, mürbe id^ für fo 
ma§ l)eud^eln, aber id^ fann nid^t, eö mufe rauö — 
©r ift bod^ ein ©robian, ^err SBirtl^!" ©iefer 
treue 50lenfd^, rol^ unb plump, mie er ifi, fül^lt 
nur für feinen ^erm; er l^afet aud^ bie oornel^me 
S)ame, bie bem aJlajor baö 3^^"^^ genommen l^at. 



108 



er t)erl^ält fid^ ju ^eHI^cim, wie bcr 5ßubct, bem er 
baö Seben gerettet, ju it)m: er tann ol^ne feinen 
^errn nid^t leben. 2)rafHfd^er unb für bie ^Sor- 
fteHimg, bie wir t)on ^eHl^eim geroinnen foHen, 
roirffamer fonnte ba§ ©tüd nid^t beginnen. 

SBäl^renb fid^ 3uft mit bem 2Birtt)e l^erumjanft, 
fommt ber SJfajor. 2Bir flnb auf feine ®rfd^einung 
vorbereitet unb finben fie unfrer ©rmartung gemä^: 
ein fotd^er ißerr, xok 3uft gefagt l^at, ein fotd^er 
Dffijier! ®r gebietet bem Wiener ©d^roeigen, furj 
unb ol^ne jebe ©rregung erflärt er bem SBirtl^, ba§ 
er bejal^lt werben foH unb ba^ er felbft fud^en merbe, 
mo anberö unterjufommen. ®ie 500 ^T^ater, bie 
il^m ber SBad^tmeifter gebrad^t mit bem SBunfd^, 
ba^ er fie {jraud^e, rül^rt er nid^t an; er ift fo 
arm, ba^ er aud^ ben legten einjigen 5Diener nid^t 
mel^r bejal^len fann unb il^m befiel^tt, feine SRed^^ 
nung ju fd^reiben. 

^a erfd^eint bie SBittroe eineö feiner Äameraben, 
beö SRittmeifterö aWarloff, bem ^ett^eim 400 St^ater 
getiel^en, unb ber fterbenb feiner g^rau jur ^ßflid^t 
gemad^t l^at, biefe ©d^utb ju tilgen. 5Die SBittroe 
l^at alleö t)erfauft unb bringt baö ®,elb, um bie 
^anbfd^rift einjulöfen. 2'eIIt)eim, felbft im S^^ftönbe 



\ 



109 



ber größten 3lf>ii), erläfet nid^t nur bic Sd^ulb, 
fonbcm t)erleugnet fie, benn er n)iff bcr %xa\i ben 
2)anf fparen unb töeife, ba^ 3KarIoff einen ©ol^n 
l^interlaffen l^at. „SBoHen ©ie, ba§ id^ bie uner^ 
jogene SBaife meines greunbeö beftel^len foff?" ®ie 
SBittioc t)erfte]^t feine 2lbfid^t; in ben SBorten, bie 
fte enoibert, reben bie er greif enben ©d^idfate bed 

Äriegeö: „aSerjeil^en ©ie nur, n)enn id^ nod^ nid^t 
ted^t toeife, rou man 2Bol|ttl^aten annefimen mufe." 
6ie fann bem ebten 3Kanne, ber baö aSatergefül^l 
tiid^t fennt unb in ber ©eele einer 3Kutter empfin^ 
bet, nid^t rül^renber banf en : „SBol^er roiffen eö benn 
aber aud^ ©ie, ba^ eine 3Rutter me^r für ifiren 
6ol^n tl)ut, ate fie für if)r eigenes &eben tl^un 
würbe ?" — 2Bie fie il^n oertaff en l^at, nimmt S^eff- 
l^eim ben ©d^utbfd^ein auö feiner Srufttafd^e, um 
il^n ju oemid^ten. ®ieö aUeö gefd^iel^t auf bie 
natürlid^fte 3lrt, ol^ne jebe grofemütl^ige SBaHung, 
ol^ne jebeö Slufgebot einer ®mpfinbung, bie il^m fetbft 
^bel erfd^iene; anberö ju l^anbetn ifl bei feiner 2lrt 
unmöglid^. „9lrmeö braoes SBeib! ^ä) mufe nid^t 
t)ergeffen, ben Settel ju oernid^teu!" ^iefe Keine 
©cene mad^te auf baö ^publicum, bem bie ©d^idf- 
fale ber ©otbatenn)ittn)en taufenbfad^ t)or 3lugen 



110 



ftanben, einen erfd^ütternben ©inbrud. 2Kö 3Rtnna 
von Saml^elm jum erften 3Jlat in Serlin aufge- 
filiert würbe*), bxaä) in bem t)oIlen ^aufe ein 
©turnt beö öeifaHö aus, wie S^eHl^eim bie SBorte 
fagte: „Wernes braoeö SEBeib!" 

®urd^ bie ©cene mit ber 9Kartoff n>eid^er ge- 
ftimntt, empfängt S^elll^eim bie geforberte SRed^nting, 
bie 3uft unter 2:i^ränen gefd^rieben. „Qaben ©ie 
Sarml^erjigleit mit mir, mein ^err; id^ meife lool^l, 
ba§ bie aRenfd^en mit Sinnen feine fiaben, aber id^ 
l^ätte mir el^er ben Xob, als meinen Sttbfd^ieb oer- 
mutl^et." 6r foH ben SRajor oerlaffen, ber il^m 
lauter SEBol^lti^aten erliefen, alle Soften feiner 
Sranfl^eit bejafilt, feinem abgebrannten unb ge^ 
plünberten aSater (Selb geliel^en unb pei SSeute^ 
pferbe gefd^enft l^at; er foH ®elb von ü)m nel^men, 
TOäl^renb, alleö gered^net, er melmei^r feinem ^erm 
nod^ 91 S^l^aler 16 ©rofd^en 3 ^Pfennige fd^ulbet 
®er ^err möge il^n nur in feiner SRäl^e bulben, 
loie er ben ^ubel, ben er an^ bem SBaffer gejogen 
unb ber il^m nid^t mel^r t)om ßeibe ge^t. „6r fpringt 



*) 2)cn 21. 3Jl&r3 1768; fie inu^tc acl^ninal naä^ cin- 
anbct toicberl^olt toerbcn. 



111 



Dor mit l^er unb mad^t mir feine Äünfte unbefol^len 
oor. 6ö ifi ein l^äfelid^er ^ubel, aber ein gar ju 
guter ^unb." S)iefeö SBort rül^rt SCettl^eimö ißerj, 
biefer 2lnöbru(f ber Streue. „SRein, eö giebt feine 
oöHigen Unmenfd^en!" fagt er ju fi(^ unb ju bem 
Wiener: „3uft, mir bleiben beifammen." ®r be= 
fiel^lt il^m ben 3Wng ju oetpfänben, bie SRed^nung 
ju jal^len unb feine ©ad^en in baö mol^tfeilfie Ooft^ 
l^auö, gtwd^mel meld^eö, ju f d^aff en ; J^eHl^eim felbft 
benft nur an jmei 2)inge, bie nid^t oergeffen roer^ 
ben foHen: feine ^iftolen unb „nod^ einö, — nimm 
mir aud^ beinen ?ßubel mit, l^örft bu, ^uft!" 2)er 
grofee ©d^aufpieler ©d^röber erjäl^lt r>on ®dfl^of: 
„®ß lag eine Sffielt t)on 9luöbrudf in feiner Siebe, 
roenn er ate 2!ellf)eim bie SEBorte fprad^: ,3limm 
mir aud^ beinen ^ubel mit, l|örft bu, Suft!*" 

@ö fel|lt in bem Silbe 2!ellf)eimß, baö mir in 
bramatifd^er Ausprägung empfangen foHen, btvot 
SDlinna oon Sarnl^etm erfd^eint, nod^ ein 3^9- 
3Bir glauben bem treuen Suft, bafe eä in ber SEBelt 
feinen befferen ^errn giebt; mir emppnben mit ber 
SBittme 3Jlarloff, bafe niemanb grofemüt^iger unb 
jarter l^anbeln fann, ate S^eH^eim; bem SBirt^ 
gegenüber ift er ftolj unb furj gebunben; aud^ 



112 



i)aben toir nebenbei bemerfen fönnen, ba§ er für 
baö geu)öl^nlid^e ßeben fel^r unpraftifd^ ift: er lägt 
feine ^abfeligfeiten in einen anberen ©aftl^of 
fd^affen unb fümmert fid^ n)eber um baö ^au^ 
nod^ bie ©ad^en ; er benft nur an jToei ©inge, bie 
il^m nad^träglid^ einfallen unb für feine gegen- 
wärtige ßage bie unnüfeeften Jinb: feine 5ßiftoIen 
unb Suflö ^ubel! 2Bir rooHen mit biefer Semer- 
lung bie ©orgen befd^roid^tigen, bie fi(^ wegen ber 
?ßiftoIen einige ®rKärer gemad^t l^aben: ba§ fid^ 
ber aWann nur nid^t erfd^ie^t! ©orgen, bie eben 
fo unnüfe finb, ate für S^eHl^eim felbft in biefem 
2lugenblidf bie ^iftolen. 

SJamit unö nid^tö t)on ber Äunft beö motim^ 
renben ©id^terö entgelte, möge an^ baä fleine 
©elbftgefpräd^ Suftö, nad^bem i^n S^eHl^eim t)er- 
laffen, tooI^I bead^tet werben. SBie f)at eß Seffing 
oerftanben, f)ier mit ein paar SBorten baö öaupt= 
motit), weli^eö ben Änoten beö S)ramaß bilben foll, 
anjubeuten unb ^jugteid^ ben Fortgang ber ißanb- 
lung t)orjubereiten. ^w^t ^at t)on feinem ^erm 
ben f oftbaren 3iing erl^alten mit bem Sefel^l, i^\\ 
ju Derpfänben. ®ß mufe mit biefer ßoftbarleit eine 
eigene Semanbtnife l^aben, benn S^eUl^eim fagt: „3d^ 



113 



l^ötte nie geglaubt, einen fold^en ©ebraud^ von if)x 
ju ntad^en." SWun rounbert fid^ Suft nid^t bloß, 
ba§ ber ^err fold^ einen foftbaren SRing be- 
fifet, fonbem nod^ über einen anbem Umftanb; 
„Unb trug il^n in ber 2^afd^e anftatt am 
ginger!" ®ö ift ber SSerlobungßring, ben %e\l^ 
f)evm nid^t mel^r ate 3^^^^^ ^^ SBerlobung trägt: 
fo feft fielet fein ®ntfd^tu§ ber ®ntfagung! Unb 
Toaö tl^ut 3uft mit bem Slinge, ben er t)etpfanben 
foff? „Sei il^m, bei i^m felbfi miß id^ bid^ vex- 
fefeen, fd^öneö 3Wngetd^en! 3d^ meife, er ärgert 
ftd^, ba§ bu in feinem ^aufe nid^t ganj foUft t)er= 
jel^rt werben !" Äann er ben ©d^urfen von SBirtf) 
nid^t prügeln, fo roiH er il^n bod^ ärgern, ©o 
f ommt ber 5Hng auf bie natürlid^fte 9lrt ju bem 
©afiroirtl^ unb nimmt feinen 2Beg in bie ^anb beß 
gräuteinö, bur(^ bie er in bie ^anb 2^eIIf)eimö ju^ 
rüdEfel^ren foff. 

Slber ber 3wö ^^ 3:^eIII^eimö Cl^arafterfd^itbe:^ 
tung, ber unö nod^ fel^It! ©in fold^er ißerr, ein 
fold^er 3Kann, fagt 3uft, ein fotd^er Dffijierl 
3Son feiner friegerifd^en 2!üd^tigfeit, oon bem l^elben- 
mütl^igen tapfern SKajor, bem SSorbitbe feiner ©ol^ 
baten in ber ©d^lad^t, werben wir au§ feinem 



114 



eigenen 3Kunbe feine ©itbe ^ören ; bief en 3w9 tetin 
unö toeber fein 5Diener nod^ bie SEBithoe fcineö 
Äameraben, fonbern nur ein ©olbat fd^ilbem, ber 
unter if)m gebient, il^n gefeiten l^at unb für ben 
gelben 2^effl^eim fd^roärmt: 5ßaul SBerner, ber 
Iriegötuftige SBad^tmeifter! 3d^ glaube, ber SRann 
TOeife, bafe fein SWamenöoetter Dberfi geworben ift; 
er fönnte eö aud^ nod^ werben, wenn ber ^ubertö^ 
burger gerieben nid^t wäre ! Sefet fifet er auf feinem 
Bauerngut unb benft nur an ben Ärieg unb ben 
aKajor ^elll^eim ; am liebften erjäl^lt er bie 2lff aire 
bei ben Äafeenl^äufern, bie Suft f(ä^on fo oft t)on 
il^ttt gel^ört l^at, ba^ er bem SBad^tmeifier in bie 
SRebe fädt: „©oH id^ bir bie erjäl^ten?" ©eit bem 
oermünfd^ten gerieben finb bie Äriegöauöfid^ten in 
ber 3läf)e gefd^wunben, aber unfer SBad^tmeifter l^at 
bie 3^^tungen ftubirt, natürlid^ nur bie Älriegö^ 
berid^te, unb getefen, ba^ ber g^ürft t)on ©eorgien 
gegen bie 3:^ürlen jiel^en wirb. „®ott fei 3)anf, 
ba^ bod^ nod^ irgenbmo in ber 3BeIt Ärieg ifi!" Um 
bie @injelnt)eiten fümmert er fid^ nid^t weiter. S)er 
^rinj ^eraHiuö <Si^afli) war fd^on ^err t)on 
©eorgien unb l^atte fid^ t)on ?ßerfien unabl^dngig 
gemad^t; baö l^eifet bei unferem SBad^tmeifter : „er 



115 



l^at ^ßcrfien toeggenommcn!" Sefet toiH er bie 
2^ürfen befrtegen, „bic ?ßforte," toie in ber 3^itwng 
ftcl^. 35amit nimmt cö ^aul aSBerner etmaö ju 
bu(j^ftäbU(^ unb ctroas ju eilig: „er wirb näd^fter 
2^age bie ottomanifd^e Pforte einfprengen!" 3lu(^ 
über ben ©d^auplafe ift er nid^t genau orientirt; 
genug, eö ift Ärieg in weiter JJerne, n)0 ©eograpl^ie 
unb ©efd^id^tölunbe be§ 3Bad^tmeifterö aufl^ören. 
Ärieg ift fein ®lement, bas er in ^JJerfien fud^t, 
loenn er eö in ^preufeen unb ber Umgegenb nid^t 
mel^r finbet. ©ein g^reigütd^en l^at er verlauft unb 
I)ält fid^ marf d^f ertig ; baö ®etb bringt er feinem 
3Ra\ov, ber bamit mad^en fott, xoa^ er miH; baö 
SBefte märe, er ginge mit nad^ ^perfien. „Stife! 
^er 5ßrinx ^erafliuö mu^ ja rüo^ üon bem SKajor 
J^ettl^eim gel^ört l^aben, menn er aud^ fd^on feinen 
gcmefenen SEBad^tmeifter ^aul SEBemer nid^t lennt." 
35iefeö eine SBort fagt mef)r al§ äffe ßobpreifungen 
ber Äriegötfiaten S^effl^eimö. ®ö ift ein feiner voo^U 
t^uenber ^uq unfereö Stüdfö, ba^ eö gar nid^tö 
t)on folbatifd^en ?ßrat|lereien na(^ 3lrt ber SKaölen- 
fomöbie entl^dtt, nid^t einmal bie 3lffaire von ben 
Äafeenl^äufern barf ber SBad^tmeifter erjdl^len. Unb 
ba^ J^efflieim einer ber tapferften gelben in ber 



116 



©d^lad^t tüar, glauben loir bem broDen SBcmcr 
auf biefcs eine fo nab empfunbene, fo überjeu- 
0ungöt)olle SBort: „5Der ^prinj ^eralUuö mu^ 
ja n)0l^l von bem aRajjor S^elll^eim gefiört 
l^aben!" 3i^fet wunbert eö mid^ gar ni6)t me^r, 
unb id^ oerftel^e eö nod^ beffer ate juoor, ba§ %eh 
l^eim, me er feine ©ad^en aufräumen lä^t, fetbft 
an nid^ts benft als an bie Sffiaffen; mag 3uft liegen 
laffen, maö er t)ergifet, aber bie 5Piftolen foH er 
mitnefimen! 

VI. 

^er 9luftritt jtoifd^en 3uft unb SBerner ift bie 
©d^lufefcene beö erften 9lctß. SBir finb burd^ bie 
lebenbigfte bramatifd^e ©d^ilberung über bie Soge 
unb ben ßl^arafter 2!elll)eimö oöHig im Älaren unb 
TDünfd^en einen ©d^ufeengel l^erbei, ber bem guten, 
l^od^l^erjigen, tapferen, unglüdElid^en, in ber ©orge 
für fein eigenes SBol)l nad^läffigen unb tl^atlofen 
^ann bie l)ülfreid^e ^anb reid^e. ^efet erft erfd^eint 
SKinna von Sarnfielm. 

S)aö ©efpräd^ jroifd^en il^r unb granjißfa, momit 
ber jtoeite Slct beginnt, ift baö SRufter eines Seffing* 



117 



fd^en ©talogö. ^er 3)id^tcr roax feiner biatogifd^en 
Äunft, tüte alleö beffen, toaö er tl^at, fid^ üoHfommen 
betoufet; er mad^t einmal bie überrafd^enb wal^re 
Semerlung, ba^ bie unmUfürüd^en Silber unb 
3ßetapl^ern, bie ein Oefpräd^ lierüorruft, aud^ i^äufig 
bie ungefud^ten aJlittel finb, bie eö leidet uitb jtoangloö 
fortleiten*). SBerroeilen roir mit bem ^ntereffe 
bief er SSeobad^tung einen äugenblidE bei ber ©om^ 
pofition beö ©efpräd^ö, baö im ®ange unfereö ßuft^ 
fpielö nn^ tien l)ier begegnet. 

3Bie leidet unb natürlid^ fliegt in biefer votib^ 
lid^en ^lauberei eine SBenbung auö ber anberen, 
biö pd^ ber ©ialog gleid^fam in baö ©lement er= 
giefet, t)on bem bie ^erjen erfüllt finb ! 3JHnna ift 
nad^ einer unrul)igen 9lad^t fel^r frül^ auf geftanben : 
„55ie 3rft toirb unö lang werben, g^ranjiöfa!" ©o 
beginnt ba§ Oefpräd^. 2Baö ü)x bie Stulpe geftört 
^at, mar mol^l nid^t, mie ba§ Äammermäbd^en auö 
eigener ©rfal^rung meint, ber näd^tlid^e Särm ber 
großen ©tabt, benn baö g^räulein läfet aud^ baö 
grül^ftüdE unberül^rt. Um bie Sangemeile ^n x>tx^ 



*) SBgl. oben bcn 3lbfd^nttt über ^ßcfftngS refortnatorifd^e 
SBcbeutung'' : VII. 7. ©. 64. 



118 



treiben, bemerft nedenb g^ranjiöfa, „tüerben toir uns 
pufeen muffen unb baö Äleib t)erfud^en, in roeld^ent 
n)ir ben erften ©turnt geben wollen." SBeife fie 
hoä), woran il^r g^räulein benft unb worüber jie 
am liebften fpred^en möcj^te, ol^ne ben Slnfang ju 
mad^en. „SBaö rebeft bu t)on ©türmen, ba iä) 
bloö l^ier bin, bie Haltung ber ßapitulation ju 
forbern." ißier ift baö 33itb, Iriegerifd^ unb mili- 
tärifd^, wie bie 3^^- UnwiHfürtid^ erinnert e§ an 
ben Dffijier, ber bem g^räutein fein S^^imer ge^ 
räumt unb bafür einen t)öflid^en 3)anf empfangen 
f)at ^a^ er nid^t fo t)öfti(j^ war, feine Slufwartung 
ju mad^en, finbet bie Äammerjjungfer ju tabeln. 
2Bir finb fd^on an ber ©teUe, bie baö ©efpröd^ 
ungefud^t unb fd^neH erreid^en mufete, bad S3ilb 
t)om ©türm unb ber ßapitulation t)at gel^olfen; 
ber unl^öflid^e Dffijier erinnert an baö 3Rufter beS 
@egentt)eife: „®ö finb nid^t ade Dffijiere ^ell^ 
l^eimö," erwibert 9Jfinna, frol^, ba§ fie t)on il^m 
fpred^en fann. „3Kein ^erj fagt mir, ba§ id^ i^n 
finben werbe." 9lber baö ißerj, entgegnet eJtanjiöfa, 
rebet unö gewaltig gern nad^ bem aWunbe, wäl^renb 
fid^ biefer fel^r in 3ld^t nel^men mu^, nad^ bem 
^erjen ju reben unb unfere eigenen ©efül^le ober 



1J9 



flar SSorjüge ju offcnl^erjig barjutl^un. SBo ftnb 
wir l^ingerotl^en ? Sßon ber ißoffnung 3JHnnaö 
auf einen glüdlid^en äuögang il^rer Steife in eine 
TOortfpielenbe ^ßlauberei über ^erj unb aWunb, 
wobei bie gefd^eibte unb n)ifeige g^ranjiöfa eine Sleil^e 
einfdtte l^at, bie mit ber öemerfung enben: „3Kan 
fprid^t feiten t)on ber 2^ugenb, bie man ^at, aber 
beflo öfter von ber, bie un^ fefjlt." 2lIIe ifire ®in- 
fälle fliegen aus berfelben SBenbung, auö bemfelben 
bilblid^en 2luöbru(f, ben aWinnaö frol^eö SEBort: 
^.aWein ^erj fagt mir, ba§ id^ il^n finben werbe," 
l^ert)orrief. 2)ie S^ngfer entgegnete: „Das ^erj 
rebet unö gewaltig gern nad^ bem 3Kunbe/' Dl^ne 
Silb unb aRetapl^er: man glaubt, waö man 
n)ttnf(^t. ^ätte fid^ g^anjiöla fo auögebrüdft, fo 
waren äße jene ©infätte, bie nur aus bem Silbe 
unb ber 3ßetap]^er entfprungen pnb, unmöglid^, 
aud^ ber oon ber S^ugenb, bie man um fo weniger 
l^at, je mel^r man oon il^r rebet. „©iel^ft bu, 
granjisfa!" ruft bas gräulein, „ba l^aft bu eine 
fel^r gute 2lnmerfung gemad^t." 3n ber 3lntwort, 
bie bas Äammermäbd^en giebt, belel^rt uns ber 
®id^ter jugleid^ über biefes fo natürlii^e unb eben 
gebrau(^te 3Rittel feiner bialogifd^en Äunft, worauf 



120 



Toir unferc Scfer J^intoeifcn tooHten: „©emad^t?" 
fagt ^raitjiöfa, „ma^t man baß, toaö einem fo 
einfättt?" 

®ie ganje flüd^tige 5ptauberei über ^ex^ unb 
3Wunb war nur eine fd^einbare ©igreffion, womit 
baö ©efpräd^ fd^nell unb fpielenb üon ber @r^ 
mdfinung S^eHfieimö jur ©d^itberung feines ßj^a- 
rafterß gelangt ift. „Unb meifet bu," fäl^rt baö 
gräulein fort, „marum id^ eigentlid^ biefe 2lnmerfung 
f gut finbe ? ©ie l^at üiel Se jiefiung auf meinen 
2^eIIfieim. ^reunb unb g^einb fagen, ba§ er ber 
tapferfte Mann von ber SBett ift. Slber wer l^at 
ifin t)on S^apf erfeit jemafe reben l^ören? 6r l^at 
baö red^tfd^affenfte ^erj, aber SRed^tfd^affenl^eit unb 
®belmutl^ finb SBorte, bie er nie auf bie S^^Q^ 
bringt." @r mufe alle S^ugenben befifeen, benn er 
fprid^t t)on feiner, eine einjige ausgenommen, bie 
SWinna von 33aml^elm felbft an ifirem Sräutigam 
nie bemerft unb, mie mir f($eint, nid^t ungern vet^ 
mifet fiat: „@r fprid^t fefir oft von Defonomie. 
3m aSertrauen, granjiöfa, id^ glaube ber 3Rann 
ift ein aSerfd^toenber." 2)afe e§ fid^ aber bei J^eH- 
l^eim mit ber 2^ reue dl^nlid^ t)erfialten fönnte mie 
mit ber ©parfamfeit, ift nur ber nedenbe unb 



121 



fpicienbe ©inwurf beö Äammcrmäbd^cnß, her 3JUnua 
trid^t irre mad^t. „3lo^ eins, gnöbigeö gräuicin. 
3d& i^abe il^n an^ fcl^r oft ber Xvme unb Sc^ 
fianbigfcit gegen ©ie ertodfinen l^ören. 2Bie, xotnn 
ber ^err aud^ ein glattergeift wäre?" ©erabe ein 
fotd^er ©d^et^ ift ber fid^erfte Seroeiö, ba§ Xtü- 
l^eim§ Streue unb Seftänbigfeit jeben 3^^if^' öuß^ 
f($tie§t. 3Kinna§ innere ©timme ^at wafir ge^^ 
fprod^en: „3Kein ißerj fagt eö mir, ba§ id^ il^n 
finben werbe." ©d^on ber näd^fte Slugenbüdf erfüllt 
itire ißoffnung. 3luß bem SDiunbe beö 9Birtl^§ er- 
föl^rt fie, bafe ber aM feiner SBol^nung uerbrängte 
Dffijier abgebanft unb t)em)unbet ift ; an bem vev^ 
pfänbeten 3Wng erfennt fie il^ren SBerlobten. ,,3Son 
wem l^aben ©ie ben 3Kng?" „3Son einem fonfl 
guten 9Rann," antwortet ber bebenÄi($ gemai^te 
SBirtl^, bem nid^tö fo nafie liegt, afe ber SBerbad^t, 
baö Älemob fönne im Äriege „gerettet" roorben 
fein. „aSon bem beften 3Jlanne unter ber ©onne, 
voenn ©ie iljn oon feinem ©igentl^ümer l^aben !" 
35er Sräutigam ift wiebergefunben , fie fu($t ifin 
in ber weiten SBelt unb wol^nt in feinem 3itn«tßr ! 
3^r erftes ®ef ül^I iji'unauöfpred^tid^eö ©lüdf . 2:runf en 
üor greube, mö($te fie, ba^ bie ganje SBelt mit 



122 



il^r jubelt. „6ö ift f o traurig, fid^ allein ju freuen." 
„®a, liebe g^ranjiöfa, taufe bir, waß bu gern l^ättcji. 
gorbere tnel^r, toenn eö nid^t jutangt. 3lber freue 
bid^ nur mit mir." „9limm — unb toenn bu ivij 
bebanJeft ! SBarte, gut, baß id^ baran benfe. 2)aö 
ftede bei ©eite für ben erften bleffirten armen ©ot 
baten, ber nn^ anfprid^t." 3>l^re ©eele ift von ©an! 
fo erfüllt, bag fie fein SBort be§ S)anfeö annel^meU; 
nur felbft bauon burd^brungen fein rniH unb für 
baö eigene ©efül^t feinen anberen 3lu§brud finbet, 
ate baö Dpfer beö innigften ftummen ©ebetö. „3d^ 
l^abe il^n wieber! 33in id^ allein? 3d^ will nid^t 
umfonft allein fein. 3lud^ bin id^ nid^t allein," fagt 
fie mit gefalteten ^änben. „®in einjiger banfbarer 
©ebanfe gen ^immel ift baö uoHfommenfte @ebet! 
3>d^ l^ab' il^n, id^ l^ab' ifin! 3d^ bin glüdlid^ unb 
fröl^tid^ ! 9Baß fann ber ©d^öpfer lieber feigen, afe 
ein frö^lid^eö ©efd^öpf!" 

®ö gibt Staturen, meldte bie föftlid^e ®abe be^ 
fifeen, t)on ®runb auö glüdlid^ ju fein unb ju 
mad^en, bie burd^ il^re l^eitere ®emütf|§art mie ein 
l^eHer warmer g^rül^lingötag in bie SBett leud^ten, 
bas Seben pd^ unb anberen erlei($tem unb er- 
quiden, ofine baß bie 2:iefe, 3>nnigfeit unb SJreue 



123 



ie§ ißcrjcnö, bic Äraft ber Eingebung unb auf^ 
opfernben Siehe ben minbefien 3lbbru($ leibet, ©old^c 
©emütl^er l^aben nid^tö ^problematifd^eö, nid^tö mn ' 
bem Scid^tfinn, ber auf ber Dberfläd^e beö Sebenö 
l^infCattert, bem ©d^metterlinge gleid^, ber bod^ nur 
Don ber SHaupe fierfommt unb ni($t l^öl^er fliegt atö 
ber ©taub. 6§ ift pd^ft feiten, baß fid^ bie 2^iefe 
unb ber ©rnfl ber ©mpfinbung ol^ne alle ©mpfinb^ 
famfeit mit bem „l^olben Seid^tfinn ber 9latur" ol^ne 
atte ^latterl^aftigfeit in bemfelben ©emütl^ t)ereimgt. 
©ine fold^e feltene, in ifirer Ätarl^eit gegen aUeö 
uned^te &IM gefid^erte, in ifirer ^eiterfeit über 
atteö eingebilbete Unglüdf erl^abene SRatur ift äJlinna 
von Samfielm ; id^ roüfete unter ben grauengeftatten 
unferer ©id^tung feine, bie id^ barin mit ifir vex^ 
gleid^en mö($te. ©ie l^at, mie ©oetl^e fagt, ßeffing^ 
fd^en SSerftanb; unb biefer SBerftanb t)erträgt fid^ 
auf bas Sefte mit mal^rer ®emütf|§tiefe. 3lfe ÄIop* 
jiod in einer feiner Dben @ott mit erfiabenen 
SSJorten aufteilte, il^m bie ©eliebte ju geben, mad^te 
Seffing bie treffenbe unb ergöfcli($e Semerfung: 
„SBeld^e SBermegenl^eit , ®ott fo ernfttid^ um eine 
g^rau ju bitten !" ©agegen ift eö mafir unb natürlid^, 
Toenn in Seffingä eigener ®id^tung eine grau, bie 



124 



bcn 3Wann if|rc§ ^crjenö roiebcrgefunbcn fiat, cii 
fo frcubigcö ©cbet toortlofcn ®anfe§ cmporfenbel 
©obalb fic ber 3lä^e Xe\ä)em^ gcmfe ift, et 
fd^eint il^r aUcö gut; jcfet fül^tt fic fein ©d^iifffl 
in il^rer öanb, unb biefe toirb bcn Änotcn ju löfe 
mffen. 3l\iv ein Sluöbrud^ von 3orn unb 3Ritlci 
trifft ben SBirtl^: „^äfelid^cr 3Rann, wie fonntc 
©ie gegen il^n fo unfreunbüd^, fo l^art, fo graufai 
fein?" Unglüdlid^ ift S^eHl^eim nid^t mel^r, ben 
er fiat ja auä) fie roiebergefunben. „@r jamme 
bi($?" ruft fie g^ranjista ju, „mi^ jammert i 
nid^t. Unglüd ift au($ gut. SBieHeid^t , bafe i|i 
ber iQimmet alleö nal^m, um ifim in mir alli 
wieber jugeben." Unb mie äJlinna il^n toieberjiel 
unb von il^m felbft fiören mufe, ba§ er fi($ ein( 
„ßlenben" nennt, fragt fie nid^t na^ feinem @len 
fonbem nur na^ feiner Siebe, „©ie lieben mi 
no(j^, genug für mid^." „^ören ©ie bod^, xüi 
S^re aJlinna für ein eingebilbeteö, alberneö S)ir 
toar, — ift. ©ie lie^, fie läßt fid^ träumen: 31 
ganjes ®Iüdf fei f i e. ©efd^toinb, framen ©ie 31 
Ungtürf auö." ©($on biefeö SBort: „framen © 
e§ aus" erleid^tert bie tragif($e ©ituation. ©eii 
gurüdfl^attung: „mein g^mulein, id^ bin nid^t g 



i 



^o|nt ju f tagen," ift eine ©d^anje, bie einem fo 

treffcnben ©inwurf , wie bem übrigen, nid^t ©tanb 

Wt: „D mein SRed^tl^aber, fo l^ätten ©ie fid^ aud^ 

9ör ni(|t ungtüdftid^ nennen foHen. ©anj gefd^roiegen 

ober ganj mit ber ©prad^e l^erauö." 3efct muß er 

fein Ungtüd „auäframen", alle bie fd^timmen SBed^fet 

feiner ©d^idfale: er ift nid^t mel^r ber glüdftid^e 

^eH^eim, „ber btül^enbe 3Rann, voüex 3lnfprüd^e, 

t)oIIer SRul^mbegierbe , ber feineö ganjen Äörperö, 

feiner gangen ©eele mäd^tig war, vov bem bie 

©d^ranJen ber ©l^re unb beö ©tüdfö eröffnet ftan- 

ben." „3d^ bin 2^eIII^eim, ber t)erabfd^iebete, ber 

an feiner ©l^re gefrdnfte, ber Ärüppet, ber Settier. 

Senem, mein ^räulein, t)erfprad^en ©ie fid^ ; wollen 

6ie biefem SBort l^atten?" 3n 3Jlinna§ ©rroiberung 

liegt ifir ganjeö ^erj, il^re ganje ©emütl^äart: „35ad 

flingt f el^r tragifd^ ! 2)od^, mein ^err, biö id^ jenen 

roieberflnbe — in bie S^elll^eims bin id^ nun einmal 

t)emarrt — biefer wirb mir fd^on anö ber ^oü) 

l^elfen muffen, ©eine ^anb, lieber Settier!" 3lber 

bie ©ad^e ift weit emftl^after, als fle im Subel beö 

©lüdfeö meinte. SKit bem l^öd^ften 3lu§brude beö 

©d^merjeö reifet fid^ 2^eIII^eim von if)X loö unb er- 

Märt mit ber SBiUenöftärfe, bie pe fennt, baj 



126 



gel^c, um fie nie, nie wicbcr ju feigen; baß er feft 
entfd^loffen fei, feine Jlieberträd^tigJeit ju begel^en, 
fie feine Unbefonnenl^eit begel^en ju laffen. 

35er Änoten ift gefd^ürjt unb bie ©ypofitton 
unfereö ©ramaö t)ottenbet, fie fonnte 3^9 fü^ 3^9 
nid^t natürtid^er motimrt, ni($t feiner unb meifter- 
l^after ausgefül^rt fein. S)er tefcte 3Jlonient mad^t 
ben erfd^üttemben ®inbrudE einer tragifd^en ^Peripetie, 
eineö plöfclid^en unb fi^ümmen Umfd^roungö ber 
S)inge. auf bem ©ipfet bes ©lüdö, i^reö 3ieleö 
fidler, erfennt aJlinna mit einem 3Jlate ben furd^t^ 
baren ©ruft beö ©d^idfals. 3luö bem SBieberfel^en 
iftS^rennung geworben, fioffnungölofe, rotl^ßä fd^eint. 
3in biefem Slugenbürfe ift fie il^rer felbfl nid^t mäd^tig, 
fie eilt ifim na($ unb xoiti il^n nid^t taffen, er reifet 
fid^ von 9leuem to§ unb ftürjt fort; fie fielet ben 
SBirtl^ nid^t, ber t)or il^r ftefit, unb glaubt mit 
granjiöf a ju fpred^en. ^änberingenb, unter S^l^ränen, 
ruft fie auö, wie uertoren im äbgrynb beö ®lenbö: 
„33in id^ nun glüdftid^? granjiäfa, wer jammert 
bid^ nun ?" S)iefe ©cene täfet ber 2)id^ter auö ben 
triftigften ©rünben nid^t vox unferen äugen ge- 
fd^el^en, fonbem bIo§ burd^ ben 3^"9^^ fd^ilbem. 
©ie ift für ben ßl^arafter SWinnaö burd^auö be- 



127 



jeid^nenb unb barf in biefer il^rcr crgrcifcnbcn Scbcus 
tung um feinen 5prei§ burd^ ben Slnbüd ber mit S^eH- 
l^eim üergebüd^ ringenben grau unb be§ 2Birtf|ö, 
ben fie in ber Setäubung für il^re Äammerjungfer 
anfielet, gefd^roäd^t werben: SH^f We vor unferen 
Slugen leidet in§ Äomif(j^e faden fönnen, aber bur(3^ 
bie ©rjöl^Iung in ©d^atten treten. 3n ber ©in- 
bitbungöfraft feigen wir nur bie t)on faffungslofem 
©($merj überwältigte aiJinna, bie jene @aie, im 
befien ©inne beö SBortcö glürflid^ ju fein unb ju 
mad^en, ni($t befifcen würbe, l^ätte fie nid^t aud^ 
bie g^öl^igfeit, grenjentoä ungtürfli($ ju werben. 

VII. 

SBir wiffen fd^on, wie 3Rinna bie Sage bemeifiert 
unb S^eHfieimö ®ntf($tüffe, bie ju fd^merjlid^ finb, 
um für immer unerfd^üttertid^ ju fein, burd^ eine 
glüdüd^e, auf feinen ßl^arafter berei^nete Sift be- 
fiegt. ©oH ber knoten nid^t tragifd^ jerreifeen, fo 
muß er auf l^eitere 3lrt getöfl werben. 3n ber 
©emütl^öart 2:eIIfieim§ fel^It eine befreienbe Äraft 
gänjtid^, ol^ne weld^e baö menfd^lid^e ßeben in 



128 



feinen öemmungen fteden bleibt unb ben 3)ni(! 
beö ©d^idfate nie loö wirb: er l^at feinen öumor, 
er ift t)öllig t)erbüftert unb in bie ©adgaffe feines 
Ungtüdö fo üerrannt, baß er bie freie ©egenb ni(i^t 
mel^r fielet, bafe il^m fein gutes ©ewiffen nid^t übet 
bie gefränfte ®l^re, feine SBerad^tung beö ©etbed 
nid^t über baö ©efül^l ber 3lrmutl^, baö SSeroufefc 
fein, auf bem ©d^lad^tfetbe üerrounbet ju fein, nid^t 
über ben ^,firüppel" l^inwegl^ilft; er ift mit feinem 
Unglüd bergeftalt juf antmengeroad^f en , bafe biefet 
l^öd^ft uneigennüfeige unb aufopferungßroillige SRann 
tfiut, was er am menigften tl^un möd^te: er benft 
eigentüd^ nur an fid^ unb roiH in jener ftoljen 
Sfotirung beö Unglüdfö, morin jebe SBol^ttl^at ah 
getel^nt mirb , feinem bie g^reube gönnen , il^m ju 
l^elfen. Äönnte er feinen ©totj opfern, mie fein 
@elb , fo märe allen gel^otfen. 3lber maö nü|t 
nod^ feine ©rofemutl^ unb greigebigfeit ? SBenn [xi) 
bie anberen, für bie er alle§ tl^un möd^te, ebenfo 
fpröbe t)erl^alten, mie er, fo ift feine ganje Uneigen- 
nüfeigfeit umfonft. ®ö l&eifet nid^t mol^Itl^ätig fein, 
roenn man e§ bem (Smpfänger t)erfagt, feine 35anfc 
barfeit burd^ bie S^l^at ju bemeifen; bann erfd^eint 
ber tefetere nid^t als ber g^reunb, fonbern ate bie 



€reatur bcö Söol^ltpterö , toas tein tüi^tigcö unb 
banfbareö ©etnütl^ erträgt. SDicfe notl^tüenbigen 
folgen feiner öanblungöToeife ^ai ^^eH^eim nid^t 
bebad^t, .er muß bie SRlidEtoirfung berfelben er* 
fal^ren : bieö ift „bie Section", bereu er bebarf unb 
bie fi(ä^er bei il^m anfd^Iägt. 3uft ift gegen beu 
^ubel beffer getoefeu, afe fein iQerr gegen il^n fein 
lüoHte, er l^at baö treue S^l^ier bel^alten, unb S^eH^ 
i^eim ^at fid^ bie Heine ©efd^id^te ju ^erjen ge* 
nommen. 

3lber bie erfte ernftlid^e Section, bie il^n er^ 
fd^üttert unb für baö ©piel ber lefcteren vorbereitet, 
foH er burd^ ben SBad^tmeifter empfangen, ber 
t)ergeben§ fein (Selb l^ingeben möd^te, um feinem 
Dergötterten äJlajor auö ber Jlotl^ ju fietfen. „®ö 
jiemt fi($ nid^t, bafe id^ bein @($ulbner bin". 
„3i^ntt fid^ nid^t ?" antwortet SBerner. „SBenn an 
einem I)eifeen ^tage, ben un§ bie ©onne unb ber 
geinb l^eijs mad^te, ©ie ju mir f amen unb fagten : 
SBerner, l^aft bu nid^tö ju trinfen ? unb id^ Sfinen 
meine g^elbflafd^e reid^te, nid^t mal^r, ©ie nal^men 
unb tranfen? 3^^^*^ ^^^ t^ö§? Sei meiner armen 
©eele, roenn ein ^trunf fauleö SBaffer bamate 
nid^t oft mel^r merti) mar, afö all ber Duarf! 

Äuno gftfd^er, ®. (g. Stfflng. I. ^ 



130 



Slel^men ©ie, lieber aJlajor, bilben ©ie fid^ 

ein, eö ift SBaffer. ^uä) ba§ f)at ©ott für 

alle gefd^affen". S^etttieini fann nur entgegnen : 

„®u ntarterft nti(j^, bu l^örft eö ja, id^ will bein 

©($ulbner nid^t fein»?" „3^/ baö ift roaö anbereö", 

erroibert ber SBad^tmeifter, „©ie rooHen mein ©d^ulb^ 

ner nid^t fein ? SBenn ©ie eö benn aber f d^on wären, 

^err 3Rajor? Ober Rnb ©ie bem aiJanne nid^W 

f($ulbig, ber einmal ben öieb auffing, ber Sinnen 

ben Äopf fpalten foHte, unb ein anber mal ben 

Sttrm nom Stumpfe l^ieb, ber eben loöbrüden unb 

3^nen bie Äugel burd^ bie 33ruft jagen wollte? 

SBa§ fönnen ©ie biefem 3Jlanne mel^r fd^ulbig roer^^ 

ben? Dber l^at e§ mit meinem ißalfe weniger p 

fagen, al§ mit meinem 33eutel? SBenn baö t)or5 

nel^m gebadet ift, bei meiner armen ©eele, 

fo ift es aud^ fel^r abgefd^madt gebadet". — • 

^a^ bleibt bem aRajor nod^ übrig ju fagen? 5Da6 

itim nur bie ©elegentieit gefel^lt l^abe, für SBemer 

baffelbe ju tl^un! 6ö ift wal^r; l)at il^n biefer bod^ 

l^unbertmal für ben gemeinften ©olbaten, wenn er 

inö ©ebränge gefommen mar, fein Seben wagen 

jel)en. Slber SBemer l^at für ben SWajor, ber auf 

feiner Steigerung bel^arrt, nod^ ein SBörtd^en auf 



131 



im ^erjcn. „SBcnn td^ mand^mal badete, toic 
lirb eö mit bir auf's Slltcr toerben? SBcrm bu 
i ©d^anbcn gcl^auen bift ? SBenn bu nid^tä ntelir 
üben wirft? SBcnn bu wirft betteln gefien tnüffen? 
)0 badete id^ toieber: nein, bu toirft nid^t bettefei 
t^en, bu wirft jum SKajor S^ettJ^eim gelten, ber 
lirb feinen lefcten ^Pfennig mit bir tl^eiten, ber 
»irb bid^ ju S^obe füttern, bei bem wirft bu ate 
;n el^rlid^er Äert fterben fönnen". „®a§ ben! id^ 
id^t mel^r. SB er von mir nid^ts annel^men 
)xU, wenn er's bebarf unb id^'ö fiabe, ber 
)in mir aud^ nid^tö geben, wenn er'ä Ijat 
nb id^'ä bebarf. ©d^on gut", ©iefeö SBort 
at getroffen. S^eHl^eim ift befiegt. „9Kenfd^, mad^e 
%iä) nid^t rafenb! 3d^ t)erfpred^e bir auf meine 
pl^re, wenn id^ fein @elb mel^r l^abe, bu foBft ber 
jrfte unb ©injige fein, bei bem id^ mir etwa« 
lorgen will". 

2)iefe unübertrefflid^e ©cene, eine ber fd^önfien 
leö. ganjen ©tüdfö, bilbet glei(^fam bie S8orf($uIe 
l^ettfieimö, bie ungefüllte, ju ber Section, bie il^m 
Ulinna ert^eilen wirb. SBenn man bem britten 
Slcte unfereö ®rama§ mit ©oetl^e ben SBorwurf 
nad^t, bafe l^ier bie ^anblung ftitt ju (teilen \^t^^ 



\ 



132 



unb retarbirt werbe, fo ()at man biefe eben er- 
toäl^nte .©cene nid^t genug unb rid^tig geraürbigt: 
fie entpit ein f ortberoegenbeö , bie unbeugfatne 
©pröbigfeit ^eIII)eim§ bred^enbeS 3Kottt). @r f)ttt 
an 3Kinna gefd^rieben unb il^r bie Seroeggtünbe 
feines entfd^Iuffeö gef d^ilbert ; fie will il^n felbft 
fpred^en unb fenbet ben 33rief jurüd, als ob fie 
i()n nid^t gelefen; bajroifd^en fäHt fein @efprä(| 
mit beut SBad^tmeifter , eö t)at geroirft, ber 3KQJor 
ift f($on nad^giebiger geworben, jefct wirb er auf 
bie ®inlabung beö gräuleinö fommen, fogar etwas 
gepufeter, wie g^ranjiöfa wünfd^t/ in ©d^utien unb 
frifirt. „©o fel)en ©ie mir gar ju brao, gar ju 
preuj3if($ an^l ©ie feigen auö, alö ob ©ie bie 
vorige SRad^t campirt l^ätten". „®u fannft eS 
errat()en l^aben", antwortet ber SKajor. 

©eitbem aJlinna ben Srief gelefen, raei^ 1% 
ba^ STeü^eimS (Sntfagung jmar in feiner äbfi^t 
ben ebelften, aber in SBal^rI)eit einen t)erf ehrten 
©runb ^at, ba^ fie nid)t axi^ ber Äraft, fonbem 
auö einer ©d^mäi^e ober einem gef)Ier feiner JDenf- 
art |)ert)orge()t. „®in wenig ju t)iel ©tolj fd^eint 
mir in feiner 3luffül^rung ju fein, ^enn anif 
feiner ©eliebten fein &IM nid^t motten ju banfen 



133 



l^aben, ift ©tolj, unt)crjei^Ud^cr ©totj!" liefen 
%ef)Ux, ber auö Ueberjartl^cit baö roal^re Söttgefül^l 
abftumpft unb t)erl^ärtct, il^m felbft ju erleud^ten, 
ift if)xe aCufgabe. ,,3^ ^^«^^ ^^i^ ßection nad^, bic 
id^ il^m geben mll. 2)u wirft fe^en, bafe id^ ifin 
t)on ©runb auö fenne. 2)er 3Rann, ber tni($ jefct 
mit allen Sleid^tl^üniern t)ern)eigert , wirb mid^ ber 
ganjen SBett jireitig mad^en, fobalb er l^ört, ba^ 
id^ unglüdlid^ unb t)erlafl'en bin", ©ie befifet afe 
natürtid^e 3Jlitgift, n)a§ il^m fel^lt: id^ meine nid^t 
baö ®etb, fonbem ben iQumor, ber frei um fid^ 
btidt, ^tettfieimö Hemmungen burd^fd^aut unb bie 
Sanbe berfetben töft. 

S)er ftuge 5pian gelingt ooHfommen. Äaum 
l^at SCelll^eim erfahren, baß fie enterbt, ffüd^ttg, üer- 
folgt ift, fo t)at er fein Unglüd üergeffen unb 
fül^tt fid^ frei unb toie gerettet. „aUeine ganje ©eele 
l^at neue S^riebfebern befommen. 3Jlein eigene^ Un- 
glüdf fd^lug mid^ barnieber, mad^te mid^ ärgerlid^, 
furjfid^tig, fd^üd^tem, läffig; il^r Unglüd l^ebt mid^ 
empor. 3^ fß^c mieber frei um mid^ unb ftil)le 
mid^ miHig unb frei, alleö für fie ju unternel)men". 
5!Hit einem SWale mirb eö Cid^t in feiner ©eete, 
unb er erfennt, mie t)erfefirt unb tl^örid^t ber Siebe 



134 



gegenüber fein Ungtüdöftotj war. SBBie 3Rinna mit 
feinen ©rünben feine ^ütfe, Begleitung unb jebe 
SBerbinbung mit il^r jurürf roeift : „SBo benfen ©ie 
l^in, ^err aWaior ? 3d^ meinte, ©ie l^ätten an Sl^retn 
eigenen Unglüd genug; ©ie muffen l^ier bleiben, 
©ie muffen fid^ bie aUetDoIIftänbigfte ©enugt^uung 
ertrofeen" — befennt il^r S^eHl^eim feinen ^tttl^um: 
,,©0 bad^t* i($, fo fprad^ id^, afe id^ nid^t tonnte, toad 
id^ Vad^te unb fprad^. 2lergernife unb uerbiffene 
SButl^. fiatten meine ganje ©eete umnebelt; 
bie Siebe felbft in bem uoUften ©lanje beß ©lüdfcs 
fonnte fid^ barin nid^t 2^ag fd^affen. 2lber fie fen- 
bet il^re .S^iod^ter , baö 3R i 1 1 e i b , bie , mit bem 
ftnftern ©d^merje t)ertrauter, bie SRebel jerftreut unb 
äße Si^öänge meiner ©eele ben ©inbrüden ber 
3ärtlid^feit roieberum öffnet. SDer 2^rieb ber ©elbft^ 
er()altung erroad^t, ba id^ etroaö Äoftbarereö ju 
erl^alten l^abe/ alö mid^, unb eö burd^ mid^ ju er^ 
l^alten l^abe". 

3n biefer Umroanblung S^eBl^eims, in biefer 
SBieberl^erfteHung feineö wafiren 6()ara!ter§ unb 
feiner Äraft liegt bie eigentlid^e Cöfung beö Änotenö. 
S)afe fie burd^ eine SCäufd^ung lierbeigefül^rt wirb, 
minbert nid^ts an il^rer Sebeutung unb il^rem Se^ 



135 



fianbe. @§ war, roenn id^ ben 2lu§brudE braud^ert 
barf, eine l^omöopatl^ifd^e iQeitung. ®r mu^te fo, 
roie 3Winna eö erbad^t unb au^gefül^rt l)at, getäufd^t 
loerben, um feine ©elbfttäufd^ung unb 5ßerblenbung 
}u erfennen, feinen UnglüdEöftolj unb UngtüdEäs 
e g i ä m u § , benn anberö f ann man eö f aum nennen^ 
tDenn jemanb fein UuglüdE nur für fi(^ bel^atten 
unb fetbft ber Siebe nid^t gönnen wiH, eä ju er* 
leidstem unb ju tl^eilen. 

®od^ würben wir ^elll)eim§ Seroeggrünbe, bie 
3Rinna uon 33arnl)elm ju übenoinben f)at unb über- 
loinbet, nid^t uöttig burd^fd^auen unb würbigen, 
TDenn wir affeö barin nur feinem ©tolf^ttnb über? 
jarten ©l^rgefül^l jufi^rieben. ®r t)ergißt jebe ^M- 
fid^t auf bie i^m ganj ergebenen Söienfd^en, btoä 
loeit er fid^ felbft t)ergifet 3n ber 2lrt, wie er 
fein UngtüdE empfinbet unb trägt, in biefer worts 
lofen ©ntfagung, in biefer ftummen Raffung liegt 
eine ©d^tii^ti^eit unb ©elaffenl^eit, bie von ben ©d^idf- 
falen besÄriegeö unb öonber ®(^ute ber ©d^lad^= 
Un l^erfommt. S)ie Unfälle, bie i^n betroffen l^aben, 
gel^ören nod^ ju ben Ärieg§ftürmen ; er ftel)t wie 
unter bem ©ommanbo beö ©d^idffafe unb lä^t, 
was eß t)erl)ängt, über fid^ ergel^en, wie ber ©olbat 



136 



im gelbe, ber ftanblialtert mufe, me eö bcr S)ienit 
forbert; er fielet, me ber tapfere ©olbat, ber bie 
©efal^r für \xä) aUeih l)aben roill. SE^eHl^eim fte|t 
feine @l)re gefäf)rbet in golge einer S^^at, bie 
er im Äriege uerübt l^at: biefe ®efaf)r muf 
überftanben fein, bet)or in feinem Seben griebe 
wirb. S)arum barf aud^ bie föniglid^e ©l^ren- 
erflärung ni(3^t ausbleiben. 2Ber ben ßl^arafter 
S^ettl)eimö barfteffen n)ill, mufe nn^ in jebem 3^9^ 
ben ©olbaten erfennen laffen, ben ber Ärieg 
gefd^ult l^at. 

Unfer BtM ift ein Oenrebilb, baä nid^t blo§ 
in ben Segebenl^eiten, fonbern in ben ßl^arafteren 
unb ©mpflnbungäroeifen, bie eö fd^ilbert, xmmittet 
bar auf bemjgranbiofen ^intergrunbe beö fiebern 
iäl^rigen Äriegeö rul^t. Sn einer güUe uon 3ügen, 
bie beöl)alb fo einbringlid^ finb, weil fie einfad^ 
unb anfprud^Sloö, oline 5ßufe unb anefbotifd^e gdr- 
bung, au§ ber ^anblung Iieroorgel^en , erfd^einen 
un§ bie 2öirfungen jener l^eroifd^en, bie menfd^- 
lid^en ©d^idffateloofe ftürmifd^ burd^einanber rütteln^ 
ben Qdt Seid^ter alö fonft werben ungemölinlid^ 
ftarte, gro^l^erjige ©ntfd^lüffe gefaxt unb eine ©nergie 
be§ öerjens an ben ^ag gelegt, ol^ne meldte im 



137 



33ilbc unferer ©id^tung aJiinna von SBamlielm unb 
3;eIII^ettn fid^ nie gcfunbcn unb roiebcrgcfunbcn 
l^ätten. @ö gel^ört ju bcr crl^abcncn S^ä)t be§ 
Äriegeö, ba^ tüd^tige unb fraftüoffe 3laturcn allen 
©igennufe vexUxmn unb äße SBeid^Ud^feit be§ 
©mpfinbens [id^ abgen)öl)nen. Um fo reiner jeigt 
jid^ baö 9KitIeib, um fo einfad^er unb natürlid^er 
bie ©ro^mutl^. 3Son fol(3^en ©inbrüdfen finb tt)ir 
ergriffen, wenn ^eHi^eim ben ©d^ulbfd^ein aJiarloffö 
t)emid^tet unb üoff tiefen 3Kitgefül)lä ber 2öittit)e 
nad^ruft: „Strmeä brat)eö SBeib!" SBenn aJHnna 
bem Äammermäbd^en ®elb mit üoffen ^änben giebt: 
„gür ben erften bleffirten, armen ©olbaten!" 
SBenn ber SBad^tmeifter bem aJiajor ben 33eutel 
mit feinen ©rfpamiffen Iiinplt, ate ob es bie g^elbs 
ftafd^e märe: „3lef)men Sie, lieber Söiajor, bilben ©ie 
fid^ ein, e§ ift SBaffer!" — 2Ba§ in ber menfd^:: 
lid^en 5Ratur ber Ärieg nid^t beffer mad^t, ba§ 
mad^t er fd^led^ter. 2lud^ 6t)araftere ber nieberen 
unb tferborbenen Strt burften in unfrem brama= 
tifd^cn 3^itWlbe nid^t fef)len, mie ber liabgierige 
SBirtl^ unb ber falfd^e ©pieler, ber fraujöfifd^e 3n- 
buftrieritter, ber in ber nid^tämürbigften SBeife bie 
Äunft t)erftef)t unb üii, bie 5Celll&eim felbft in ber 



138 



beftcn unb el)rti(3^ftcn g^orm ocrfd^mäl^t: corriger 
la fortune! ®ö giebt Scutc bie SKenge, bic t)om 
Kriege nid^tö lernen, aber eines gleid^ na^ bem 
^rieben uergeffen : wie fel^r fte nod^ eben im Kriege 
für §au« unb §abe gegittert unb jeben ©olbaten 
alö erl^abenen Sefd^üfter uerel^rt unb ate ißelb be^ 
rounbert l^aben. Unfer SBirtl^ ift bat)on ein fo ein- 
leud^tenber 2^ppuö, bafe Suft an feinem Seifpiel 
biefe @rfa£)rung beftätigt: „SBarum mart if)x benn 
im Kriege fo gefi^meibig, il^r Ferren SBirtl^e? 
SBarum roax benn ba*. jeber Dffijier ein mürbiger 
aJiann unb jeber ©otbat ein el^rlid^er btavex Äerl? 
aWad^t eud^ baö Siöd^en griebe fd^on fo über- 
müt^ig r 

2öenn bie SBelt il^rer Kämpfe fatt unb mübe 
ift, mad^t fie il^r „SBiöd^en g^riebe". Slber bie 
malire 2luögeburt be§ Krieges foH ber DoHe unb 
ganje triebe fein, ber in ben ®emütl)ern ber SJlen^ 
fd^en gefd^loffen wirb unb bie ©runblagen aUed 
e^ten aJlenfd^englüös n)ieberl^erftellt. aJHt*biefer 
Söfung TOoHte Seffing feine S)i(3^tung üoffenben. 
3n SE^eHlieimö Seben mar nod^ Krieg, tro^ beS 
^ubertöburger griebens ; l^at er bod^ mitten in ber 
^auptftabt nod^ fo ehm bie lefete 3la^t burd^ cam^^ 



139 



piren tnüffcn! S^fet ift gricbc geworben, nai^bem 
xi)n feine 3Winna beftegt unb fein Äönig i^m bie 
t)olIfte ©enugtl^uung getoäl^rt f)at; je^t I)at er fid^ 
unb ba§ Sbeat feines Sebenö wiebergef unben : „3lun 
ift mein ganjer ©l^rgeij roieberum einjig 
unb allein, ein rul)iger, jufriebener SUienfi^ 
fein; ber werbe i^ mit 3£)nen, liebfte SKinna, un- 
fel^Ibar werben, ber werbe i^ in S^rer (SefeHfd^aft 
unoeränberlii^ bleiben." — 2BaS fann man Seffereö 
fein wollen unb fein? S)ie S^^'fwnft ber Siebenben 
geftaltet fi(^ ju bem lieblid^ften SbpH, baö felbft bie 
^ßl^antafie eines 3louffeau nid^t fd^öner unb reijenber 
träumen fönnte, afe eö in 2^ell^eim§ rülirenben 
SBorten fid^ malt : „9Korgen oerbinbe unö ba§ l)ei^ 
ligfte 33anb unb fobann wollen wir um unä fel&en 
unb wollen in ber ganjen weiten bewolinten SBelt 
ben fünften, lieiterften, lad^enbften SBinfel fud^en, 
bem jum 5ßarabiefe nid^tö fel^lt ate ein glüdflid^eö 
5ßaar/' (^ier erfd^eint uns in Seffing ein wenig 
bemerfter unb feiten auögefprod^ener S^Q U^^^^ 
©^mpatl^ie mit ben Qbealen SRouffeauä ; bie 5Ratur, 
fern uon ber ©efellfd^aft, gilt a\x^ V)m aU bas 
fid^erfte Slf^l ber Siebe unb rein geftimmter ©eelen:: 
l^armonie, ate bie waljre ^eimatt) beö menfd^lid^en 



140 



©lüdEs. ©0 bcnfcn Xt\S)dm, Dboarbo, 2lppian' 
fie [inb von ber ©mpfinbungöttjeifc erfaßt, bic bur( 
SRoujfeau ba§ B^talter tnfpirirt l^atte unb an b( 
au(^ Seffing feinen S^l^eil nal^m.) 

S)aB ein fold^eö 3iel t)onenbeten Olüds bi 
preufeifd^e 3Sla\ox mit bem fäd^fifd^en ®be 
fräutein gewinnt, barf in unfrem ©tüd nad^ ®oetf)( 
SKuslegung aU ein poetifd^eö ©innbilb beä iQubert! 
burger griebens erfd^einen. 3le^men xoxx eä i 
feiner rein menfd^lid^en %oxm, rou un§ ber ©id^ti 
feine ®ntftel)ung unb SSoHenbung gefd^ilbert i)a 
biefes ®lüdE wirb in ben ©turnten beä Äriegi 
gefäet, im ^rieben geemtet, burd^ jmei l^errttd! 
folbatifd^e 5Cugenben, 2^apf erfeit unb 5!Kitleib, t)e: 
bient — ,,benn bie tapferften 9Ränner finb aud^ b 
mitleibigften" — burd^ bie roeiblid^e Siebe erl^alte 
unb neu begrünbet. 35arum nannte Seffing fei 
Suftfpiel: „aJiinna von 33arnl)elm ober ha 
©olbatenglüdf." 



ierrtn00 $a\i% 



I. 

2Ba§ roei^ man t)on ßeffingö g^auft? ®ö ift 
^ötl^ig, biefc eJtagc fo ju beantworten, ba§ bie 
^^treffenben 3^"S*^iff^ «i<^t, n)ie ju gefd^el^en pPegt, 
'^^td^einanber gemengt, fonbern mit ber gel^örigen 
Wtifd^cn SRüöfid^t gefid^tet unb georbnet toerben. 
^ erfier SReif)e [teilen ßeffingö eigene äleufeerungen, 
^ie öffentlii^en, brieflid^en unb n)aö fid^ im 3la^^ 
^^ flnbet; >bie S^^fi^iff^ j^eiter 9leif)e [inb in 
^tiefen an Seffing ju fud^en, fofern biefelben feinen 
fayft berül^ren; in britter SReil^e fommen bie fpä^ 
^ten Sendete. 

3Son Seffing« öffentlid^en ©d^riften l^at nur 
ine ben e?auft ium ©egenftanb unb entl^ält iu^ 



144 



Qlexä) baö einjtge von i£)m t)eröffentHd^tc gragment 
einer gauftbid^tung : ber berü£)mte [iebjef)nte Site-' 
raturbrief t)om 16. ^ebruar 1759. @r 'bringt bie 
£rieg§erHärung gegen ©ottfd^eb unb ben franjöfi- 
f(3^en ©efd^madE alö g^üi^rer unfereä nationalen 
®rama§, bie ipinroeifung auf ©liafefpeare unb bie 
©ried^en ate unfere ed^ten unb geifteSüerraanbten 
SBorbilber. „®a§ aber unfere alten ©tüdfe fe^t 
t)iel ®nglifd^eö gel^abt l^aben, fönnte id^ 3l)nen mit 
geringer 3Wüf)e roeitläuftig bereifen. 5Rur baö k- 
fanntefte berfelben ju nennen, S)octor g^ au ft,- ^at 
eine ^JJienge ©cenen, bie nur ein ©l^atefpeare*f(^e§ 
®enie ju beuten uermögenb geroefen. Unb wie 
t)erliebt war S)eutfd^Ianb unb ift eö jum S^eil 
nod^ in feinen ®octor g^auft! ©iner t)on meinen 
greunben uerraalirt einen alten @ntn)urf biefe§ 
^rauerfpiete, unb er £)at mir einen Sluftritt barauä 
mitgetl^eilt, in n)eld^em geroife ungemein t)iel @roBe§ 
liegt, ©inb ©ie begierig, il^n ju lefen? ^ier ifl 
er. eJauft verlangt ben fd^neUften ®eift ber ißölle 
ju feiner SBebienung. ®r mad^t feine Sefd^roö- 
rungen; e§ erfd^einen berfelben fieben, unb nun 
fängt bie britte ©cene beö jmeiten Slufjugö an. — 
aBa§ fagen ©ie ju biefer ©eene? ©ie raünfd^en 



145 



ein beutf d^e§ Bind, baö lauter f old^e ©cenen f)ätte ? 
^i) aud^!" 

2)aö aJiotit) ber ©cene, bie 2öal)l beö gefd^tDim 
beften ber ^öHengeifter, ift alt unb in ber SKaguä^ 
fage begrünbet, bie brantatifd^e äluöfäl^rung ftnbet 
fid^ fd^on in bem beutfd^en aSolfefd^aufpiel ?Jauft, 
unb man fann fie im 5ßuppenfpiel nad^lefen. ßef- 
fing l^at feine ©cene bem aSolföfd^aufpiel nad^ge- 
bilbet unb nennt fie einen „alten'CßntttJurf", war 
e§ il^m bod^ um bie 3Bieberbelebung be§ t)olfö= 
tl^ümlid^en S)ramaä ju tl^un. S)enno(^N^tl^met bie 
©cene in ©ebanfe unb ©prad^e ben ulfiad^af)m= 
lid^en Seffing'fd^ejt ©eift, unb eö ift unfeegreiflid^, 
wie man lieutjutage biefe ©cene für entlel^nt 
l^alten fann. Sluf bie grage: ,,Unb toeld^er üon 
eud^ ift ber ©d^neHfte ?" antworten bie ©eifter atte : 
„®er bin id^!" „@in Sffiunber!" ruft gauft, „bafe 
unter fieben SE^eufeln nur fed^§ Sügner finb. 3d^ 
mufe eud^ näl^er tennen lernen." 3m aSolfefd^au^ 
fpiel ift ber gefd^n)inbefte Teufel fo fd^neU ate ber 
©ebanfe beö SKeufd^en ; bem Seffing'fd^en gaüft ift 
er äu langfam. ©d^neHer ift bie SRad^e beö Stadlers, 
be§ ©emaltigen, ber fi(^ allein bie SRad^e voxU^ult 
„2^eufel, bu läfterft — fd^neH n)äre feine SRa(i\e? 



146 



fd&nea? IXnb x^ lebe noc^? Unb x^ fünbige noc^?" 
Unb roaö antwortet ber @eift? „S)a§ er bi(^ 
nod^ fünbigen lä^t, ift fd^on Siad^e!" S<^ 
foHte meinen, in biefem SBorte mü^te ein J^auber 
Seffing reben I)ören, nur il^n. 35er jiebente 
®eift ift fo fi^neU, alö ber Uebergang t)om (Suten 
äum SBöfen. „^a! S)u bift mein 5£eufet! ©o 
fd^neU ate ber Uebergang t)om ®uten jum SBöfen! 
3a, ber ift f d^nefl ; f d^neffer ift nid^tö afe ber ! ^6) 
l^abe eö erfal^ren, wie fd^neU er ift, x^' ijahe eö 
erfal^ren!" 3d^ möd^te roiffen, wer unter Seffingä 
greunben, au^er il^m felbft, ber 9Kann war, ber f o 
ju beulen unb ju fd^reiben uerftanb? 

2lu§ Seffingö 3laä)la^ fennen wir ben (SnU 
n)urf be§ 5ßorfpiefe unb bie ©lijje ber mer erften 
2luftritte. 3n einem alten 2)om, um 3Ritternad^t, 
l^ält Seeljebub eine 5ßerfammlung l^öHifd^er ©elfter, 
in ber uerberblid^e ^l^aten berid^tet unb geplant 
werben. S)er fd^lauefte ber 5Ceufel l^at einen ^ei^ 
ligen t)erfül^rt unb rül^mt fid^, im Saufe eineö 
5Cage§ aud^ ben g^auft in§ 5ßerberben ju ftüt^en, 
von bem eö lieifet, er fei nid^t fo leidet ju t)erfü]^ren. 
2)a§ Unma^ feiner SBifebegierbe foH il^n ftürjen. 
3n ber erften ©cene erfd^eint g^auft in pl^ilofopl^ifd^e 



147 



Sioeifet üertieft, ju bcren Söfung er t)on 5Rcucm 

ben @eift bcö Sttriftotcles bcfd^roört. SDic§mal 

gelingt bie SBefd^roörung. 3n ber peitcn ©ccne 

erfd^cint in ber ©cftalt bc§ 2lriftoteleö jener SCeufel, 

^tx e§ unternommen I)at, ben g^auft ju üerfül^ren. 

JJaci^bem er il^m bie fpi^igften g^ragen beantwortet 

N, oerfd^minbet ber ®eift. ^n ber britten ©cene 

folgt eine neue Sefd^mörung, auf bie in ber merten 

ein neuer 35ämon erfd^eint. 

2)ieö ift aUeö, maö mir au§ Seffingö gaufi 
burd^ ben 35i(ä^ter felbft miffen. 

2)aju fommt über ben ^auft eine feftr mert 
üürbige ^lotij in ben nad^gelaffenen „ßoHectaneen 
(Ur Siteratur". Unter ber Ueberfd^rift „Dr. g^auft. 
3u meiner ^ragöbie über biefen ©toff" mirb eine 
Stelle an^ 3)iogene§ von fiaerte, ein älusfprud^ 
)eö 2^amerlan unb eine ©cene aus einem englifd^en 
BBerf über Unioerfalgefd^id^te angefül^rt. ^ier mirb 
)a« aSerberben, baö burd^ einen faracenifd^en gürften 
iber bie ©tabt 5ßergamu§ fommt, ate ein göttlid^eö 
Strafgerid^t für beren grenel gefd^ilbert. älud^ 
Camerlan f)abe feine ©raufamleit bamit entfd^ulbigt^ 



148 



bä^ er afe ©ei^el ©ottcö auf 6rben erfd^ienen. 
Unb von bem ß^nifer 3Wenebcmuö ei^dl^lt ©iogeneS, 
er fei in einer gurienmaöfe l^erumgejogen, mit bem 
aSorgeben, er fomme au§ ber ^öHe, um auf bic 
©ünber Sld^t ju l^aben unb ben ©eiftem bafelbft 3lai)' 
xiä)t ju bringen, ^ierju bemerft Seffing: „3)iefe§ 
fann meHeid^t bienen, ben ß^arafter beö SSerfül^rerö 
in meinem jmeiten ?Jauft roal^rfd^einlid^ ju mad^en. 
©esgleid^en maä 2^amerlan jur ©ntfd^ulbigung feiner 
©raufamfeit gefagt l^aben foH u. f. f." 

3)iefe 5Rotij bezeugt, ba§ Seffing einen „jmeiten 
g a u ft" im ©inn l^atte, morin ber 3Serfül^rer (ben 
Flamen SKepi^iftopi^eles finben n)ir von Seffing nid^t 
genannt) anbers gefaxt roax, aU im erften. Db 
biefer jweite ^an% als bie obige Slotij gefd^rieben 
tt)urbe, auögefül^rt n)ar ober nid^t, baruber geben 
bie ©oHectaneen feine äluöfunft. 3(^ ^alte bafür, 
ba§ er n i d^ t auögef äl)rt war, f onbern erft concipirt 
ober entworfen, ^atte Seffing einen feiner Q^^a^ 
rattere auögefül^rt, fo glaube id^ nid^t, ba^ in 
feinen 2lugen irgenb ein ©itat baju bienen fonnte, 
biefen ßl^arafter „n)al)rfd^einlid^ ju mad^en". 2Bof)t 
aber mod^ten fie jur 3luöfü]^rung einen fold^en 
2)ienft leiften. 3luö ben obigen ©teilen leud^tet fo 



149 



vxd ein, baj5 ßeffing bcn aScrfül^rer im gauft afö ein 
aßetfjeug ©otteö gefaxt l^aben wollte, in einer 
SRoHe, n)ie fie ber tl^eatralifd^e 5!Kenebemuö [id^ an= 
tita^t, unb ber bämonifd^e Xamexlan fie ausführt. 
6r ftreift fd^on an bie aSorfteHung, bie baöS)iabO' 
lifd^e umfe^t in bie jerftörenbe ©eroalt einer bämo:: 
nifi^en 5!Kenf(j^ennatur ; aud^ bie 5!Kad^t ber SSer^ 
fül^rung ift jerftörenb : „3d^ bin ein 2:f)eil von jener 
Äraft, bie ftet§ baä Söfe roiß unb ftetö ba§ &xite 
fd^afft." ®iefe Raffung ift nid^t mel^r im ®eift ber 
alten ©age. SBenn fie nad^ Seffing§ SBorten feinen 
„jroeiten eJ^uft" (^arafterifiren foffte, fo fd^liefeen 
roir, bafe eben barin ber jroeite g^auft fid^ uom 
erften unterfd^ieb, unb biefer alfo ber ©age naiver 
ftanb alö jener. SKerfroürbig genug, baj5 aud^ in 
ber ©oeti^e'fd^en ©id^tung unterfd^ieben werben muß 
jroifd^en einem erften unb jroeiten gauft, bie nid^t 
gleid^jufefeen finb bem erften unb jroeiten ^l^eil*). 
35ie GoUectaneen fd^rieb Seffing in ben Saferen üom 
@nbe ber SBreölauer biö in bie SKnfänge ber SBolfen- 
büttler 3ßit, fie fallen xf)xem größten Umfange na^ 
in bie ißamburger 5ßeriobe. 

*) f8Ql meine ©d^rift über ,®oct^e8 gfauft" (6otta 
1878) ßa^j. III. @. 112-114. 



150 



II. 

3n ben Sriefen beö 2)i(i^terö finben ^iä) ätoei, 
bie fef)r bemerfenöwertlie Sleu^erungen über bcn 
fjauft entf)alten : ber erfte, auö ber glücf lid^ften unb 
frud^tbarften 3eit feineö berliner 3lufentl^alte§, fällt 
bid^t üor bie ßiteratiirbriefe, ber sroeite bid^t vox 
bie Hamburger 2)ramatur9ie. 

ßeffing fd^reibt ben 8. ^uli 1758 an ©leim: 
„Sie Iiaben eö erratf)en, ^ert Stamler unb i(i^ 
ntad^en ^projecte über ^Projecte. SBarten ©ie nur 
nod^ ein aSierteIjaf)rl)unbert, unb Sie follen erftaunen, 
raaö TOir alleö werben gefd^rieben f)aben ! 33ef onberö 
id^ ! ^ä) f d^reibe ^ag unb Jlad^t, unb mein f leinftcr 
3Sorfa^ ift je^t, wenigftenö nod^ breimal fo mel 
Sd^aufpiele ju maä)en, afe fiope be Sßega. ©I^eftenö 
werbe id^ meinen S)octor ^auft l^ier fpielen 
laffen. Äommen ©ie bod^ gefd^roinb raieber nad^ 
SBerlin, bamit Sie if)n fel)en fönnen !" SBir finben 
in biefen S^ikn ben Sluöbrudf einer freubig probuc- 
timn Stimmung , worin bie 3luöfüf)rung geroiffer 
SBerfe bem 2)id^ter näl)er erf(^eint, alö fie ift. 



151 



&ani ä^nliä) ftanb eö fünfjelin Saläre fpätcr mit 
bem ©oetl^e'fd^en ^auft. 3d^ fürd^te, ©leim wäre 
bamafe umfonft nad^ Serlin gefommen. 3lu(^ ift 
bcr ganje 2^on in Seffingö Sd^reiben mel^r fd^erjenb 
ate ernftl^aft. 

3n ber Sßad^fd^rift eine§ Sriefeö an feinen 
Sruber, batirt ißamburg, ben 21. September 1767, 
l^eifet eö : „^d^ bin SBittenö, meinen Dr. gauft nod^ 
biefen SBinter l)ier fpielen ju.laffen. aBenigftenö 
arbeite id^ an^ allen Gräften baran. S)a 
id^ aber ju biefer 3lrbeit bie clavicula Salomonis 
braud^e, bie id^ mid^ erinnere ^errn g^l. gegeben 
JU l^aben, um fie gelegentlid^ ju t)erfaufen, fo mad^e 
il^m mein ßompliment, mit bem ©rfud^en, fie bei 
bem erften ^JJadfet, baö er an einen Iiiefigen Sud^- 
l^änbler fenbet, mitjufd^idfen." 6ö ift nid^t anju^ 
nehmen, bajs er neun^ctlire t)orl)er t)ottenbet l^atte, 
woran er jefet auö aüen Gräften arbeitet. Unb 
wäre einer ber beiben Raufte fertig geroefen, warum 
l^ätte er biefen nid^t im SBinter 1767/68 in ^am:: 
bürg fotten auffül)ren laffen? 3d^ fd^liefee, bafe in 
bem 3^ttraum von 1758—1767 jroei gaufte pro= 
jectirt waren, aber feiner t)oIIenbet. 

©iefer 3^^traum unfertiger ^auftbid^tung bel^nt 



152 



fid^ noä) weiter aus, wie aM geroiffen Sriefen an 
fieffing erliettt: id^ nenne einen 33rief von SKofeS 
3Kenbe(öfof)n aus bem Saläre 1755 unb einige Sriefc 
©bertö in Sraunfd^weig aud ben Salären 1768 
6iö 1770. 

aJlenbetefol^n fd^reibt ben 19. 3lovembex 1755 
(nid^t ben 19. SKärj, ein ©d^reib^ ober ©rudff eitler 
bei ®anjel, ber an^ feinem ffier! ju ben Jlad^^ 
f d^reibern übergegangen ift) : „SBo finb ©ie, liebfter 
ßeffing, mit 3l)rem bürgerlid^en 2^rauerfpiel? ^ä^ 
möd^te eö nid^t gern bei bem Sßamen nennen, benn 
id^ jroeifle, ob ©ie il)m ben Sßamen e?auft laffen 
werben. ®ine einjige ©Eclamation: D gaufiuö! 
gauftuö ! tonnte baö ganje ^parterre (ad^en mad^en. 
aSieber ein SRatl^geber, werben ©ie fagen, ber gar 
feinen 33eruf baju l^at! Sßun wol^l! ©o laffen 
©ie eö nur babei. 3d^ will atebann baö aSer^ 
gnügen l^aben, felbft mit bem fieipjiger ^ßarterre ju 
(ad^en unb ©ie bei jebem ©eläd^ter fid^ entflammen 
ju feigen. 2)enn lad^en muß man gewiß, wenn 
Sl^re 2^l^eorie oom fiad^en anberä rid^tig ift." 

3m 3al)re 1755 entfianb aWife ©ara ®amp^^ 
fon, unfer erfteö bürgerlid^eä 2^rauerfpiel , baö 
ßeffing fd^uf. SBal^rfd^einlid^ wollte er bamalä ben 



153 



ijauft in eine J^ragöbie biefer 3lrt t)em)anbeln, um 
iatt ber englifd^en g^amilicngefd^id^te einen national 
)eutf(j^en ©toff, einen ber beliebteren, in bie nene 
Jorm einjufül^ren. 35aö ®i, auö bent bie ©ara 
jefd^lüpft war, fiiHoö Kaufmann t)on fionbon unb 
Rid^atbfon§ ©lariffa, l^atte ber ©dualen ju t)iel in 
)em beutf(^en ^rauerfpiel jurüdgelaffen. 6ine 
jürgerlid^e 2^ragöbie von beutfd^em ©d^rot unb 
Rom war ja bie Slufgabe, t)on ber fieffing in jenem 
iebjel^nten fiiteraturbriefe fprad^ unb l^inroieö auf 
)en e?auft. ©tatt beö J^rauerfpielö fam bie ed^t 
)eutf d^e 30? i n n a , ein ©tüdf, baö fieffing f elbft ein 
,fiuftfpier' nannte, ©nblid^ erf(^ien baö beutfd^ 
jmpfunbene, bürgerlid^e 2^rauerfpiel, aber in italie- 
tifd^er aWaöfe: ©milia ©alotti! 35er g^aufi 
!am nid^t. 35ie Slufgabe einer rein beutfd^en, auö 
mferem aSolfeleben gegriffenen 2^ragöbie l^at Sef= 
ing im gaufi t)or9lugen gel^abt, aber nid^t gelöft, 
üenigftenö nid^t t)or unferen Slugen. 

SBarum lad^t aRenbelöfolin? SBeil er baö SSolfe^ 
d^aufpiel ^auft, ba§ er t)ietteid^t gemeinf am mit 
ßeffing in Berlin fal^, — eö würbe bort auf ber 
Sd^ud^'fd^en Sü^ne ben 14. Suni 1753 aufgeführt 
— nur läd^erlid^ fanb. 3Bad ift bem weifen SJlenbefes 



\ 



154 



fol)n mit feiner SlufHärung unb feinen bünncn, 
reinlid^en Segriffen bie SRagie unb ber SRaguö bcr 
aSolfefage mit feinen S^eufetebefd^roörungen unb 
bem 9rauent)oIIen ®nbe, baö if)m baö &exxä)t be§ 
^immete t)er!ünbet : „gauftuö, g^auftuö, bereite ixii 
jum ^obe! S)u bift angeflagt! 35u bift geri(ä^tct! 
fjauftuö, gauftuö, bu bift auf ewig tjerbammt!' 
^ä) l)öre förmlid^, wie ber gute aJlenbefefol^n, bei 
fanfte SEBeife, nad^bem er baö ©tücf gefeiten, in bi 
SBorte auöbrid^t : „SBeld^er Unfinn !" Unb nun roil 
fein greunb Seffing einen tragifd^en g^auft bid^ten 
aBeld^e ^^orl^eit! „Siebfter fieffing! ©ine einjig 
©jdamation: D ^auftu§! g^auftuö! fönnte baö ganj 
^Parterre lad^en mad^en." 

®6ert gibt ben 4. Dctober 1768 feinem greunt 
©fd^enburg, ber nad^ Hamburg reift unb fid^ ßeffing 
perfönlid^e Sefanntfd^aft wünfd^t, ein ©mpfel^Iung^ 
f(^reiben, worin er unferem 2)id^ter feine literarifd^e 
©d^ulben aufjäl^It. 6r l^abe im Flamen fieffing 
vielen 3lnbern ben Dr. g^auft t)erfprod^en, er mert 
fd^on lange von biefen aSielen um ben gauft gt 
mal^nt unb muffe ü)n notfiraenbig l^aben, wenn e 
nid^t ßeffingö wegen jum ©d^elm werben foHc 
„2Bo bleibt Dr. gauft?" l^ei^t eö in einem jweite; 



155 



»riefe t)om 26. Januar 1769. (Sin Sa^r fpätet, 
nad^bem Seffing in 33raunf(^n)ei9 geroefen, berülirt 
6bert in einigen ©tetten feineö Sriefeö t)om 7. 
Sanuar 1770 roieber ben ^aiift. Offenbar ift von 
biefem 9Ber! bei fieffingö 3lufentl^alt bie SWebe ge= 
roefen. ©elbfl einige ^ofbamen laffen if)n grüßen 
unb bitten, balb meberjufommen unb ja nid^t ben 
Dr. g^auft ju t)ergeffen. 3m ©ingang beö Sriefeö 
l^eißt eö: „©ie muffen jaubern unb mid^ citiren 
fönnen, roie S'^r Dr. g^aufi bie ©eifter citirte." 
SBenn ®bert nid^tö weiter von fieffing§ ^auft raupte, 
fo xoax er genau fo flug afe wir, benn baö ftanb 
feit elf Salären in* jenem Fragment ju lefen, baö 
ber fiebjel)nte fiiteraturbrief entl)ielt. Unb wenn er 
in einer folgenben ©teile fieffing mit feiner be= 
fannten ©pielfud^t auf jiel^t : ,,©ie müßten eö benn 
aud^ burd^ 3<^"6ß^^i^n baf)in bringen, baß id^ mid^ 
ben ^Teufel reiten ließe unb einmal fpielte; bod^ 
mid^ bünft, baö traurige ®jempel meineö SBer^ 
fül^rerö felbft ift allein fd^on Iiinreid^enb, mir eine 
ewige Sßarnung ju fein" — fo ift l^ier fd^erjenb 
von Seffing bie Siebe unb nid^t t)om g^auft. 3Ruß 
benn überall, wo einen ber S^eufel reitet, ber ^auft 
babei fein? Unbegreiflid^ , wie ©anjel in biefen 



156 



3Borten eine 3lnfpielung auf ficffings jroeiten gauft 
t)crmutf)en fonnte! 

aSir fcnnen fieffingö 3lntmorten auf bie eben 
exw&i)ntm Sriefe. 3luf 3Renbetefol^n§ g^rage in 
Setreff beö ^auft antwortet er nid^tö; in ber 
©rroieberung auf ©bertö erften 33rief, ben i^m 
©fd^enburg gebrad^t, fd^reibt Seffing ben 18. Dctober 
1768: „©ie feigen, bafe id^ mid^ jefet eben nid^t im 
©d^riftftetterentl^ufiasmuö befinben mag. aJleine Slnt- 
voott alfo auf Sl^re freunbfd^aftlid^e ß^equirungen 
fönnen ©ie erratl^en. 3wwt genfer mit atte bem 
SetteU" 

9luö ben obigen 3^W9"iff^i^ inögefammt erließt, 
ba^ fieffing in bem 3^^^^^^^"^ ^^^ 1755—1770 
jroei entwürfe beö gauft gemad^t unb feinen 
tJoHenbet l^at, ba^ er in beiben eine national^beutfd^e 
^ragöbie bejwedfte, bie im erften bem SBolföfd^aufpiet 
naiver ftanb als im jroeiten, worin bie SRotte be§ 
aSerfül)rerö weniger biabolifd^ alö bämonifd^^meufd^j: 
lid^, weniger a(ö 3Biberf a(^er , benn alö SBerfjeug 
©otteö gebad&t war. 

Sßad^ ber in ben ©ottectaneen gemad^ten ^e^ 
merfung ift anjunel^men, ba^ fieffing wäf)renb feines 
Sreölauer Slufentl^altö mit einer neuen Bearbeitung 



157 



be§ gauft befd^äftigt war. 2Bir finb begierig, von 
bem beften ®emäf)röTnann, ber über jene 3^tt be- 
rid^tet l^at, 3läl^ereö ju erfal)ren; inbeffen weijs 
SRector Älofe nid^t mel^r ju fagen, alö ba^ ßeffing 
aud^ tiötoeiten an feinen Dr. gauft gebadet unb 
auö einem alten ©tüdf, Sßoete ßucifer, einige Scenen 
l^abe benüfeen wollen. Slud^ ba^ einer ber ^reunbe 
fieffing§ in Sreölau jwölf Sogen t)Ottt gauft gelefen 
l^aben roitt, beftätigt, romn eö fid^ fo t)erl^ätt, nur 
iinfere obige aSermutl^ung, filiert unö aber in ber 
©ad^e nid^t weiter. 

III. 

3m Satire 1775 mad^te ßeffing bie impropifirte 
IReife nad^ ^tcilien, bie il^n jroeimal nad^ SBien 
fül^rte, wo unter feinen aSerel^rern fid^ befonberö 
ber ©taatöratl^ t)on ©ebler f)ert)ortl^at. 2)iefer 
erfunbigte fid^ bei ßeffing felbft nad^ bem g^auft 
unb fd^rieb barüber ben 9. 35ecember 1775 an 
5Rico(ai: ,,^6) tüünfd^e, ba^ 3l)re Hoffnung wegen 
ber ®rfd^einung beö ßeffing'fd^en ^auft jutreffen 
möge. SUlir l)at unfer großer, aber ju wenig gegen 



158 



baö ^ubticutn freigebiger greunb auf mein Sefragcn 
tnünbtid^ anvertraut, bafe er baö ©ujet jtüeimal 
bearbeitet l^abe, einmal nad^ ber gemeinen 
grabet, bann mieberum ol^ne alle S^eufelei, 
mo ein ©rjböfemid^t gegen einen Unfd^ulbigen W 
Flotte beö fd^marjen 3Serfül)rerö vertritt. 33eib( 
3luöarbeitungen ermarten nur bie lefete ^anb/' 
2)iefe Sleu^erung ftimmt mit ben ßottectaneen unt 
unferen ©(^lüffen; eö ift nid^t ju jmeifeln, ba{ 
fieffing eine fold^e ©rflärung gegeben/ jugleid^ wirl 
ber unfertige B^^P^^i^ '^^^ 3lrbeiten beftätigt. 35em 
„bie le^te ^anb" fann nod^ viel ju tliun l)aben 
ßeiber blieb H)x nid^tö mel)r ju tl)un übrig 
Site ßeffing bem SBiener greunbe anvertraute, m 
eö mit feinen g^auftbid^tungen ftanb, geliörten biefi 
bereits, mie bie ©age gel)t, ju ben verlorener 
ißanbfd^riften. Seffing reifte ben 9. gebruar 177f 
von SBolfenbüttel über ßeipjig nad^ Berlin, unt 
ging im folgenben 9Jionat von bort über 2)reöber 

• 

unb 5prag nad^ SBien. Um leid^tereö ©epädf ji 
l^aben, fenbete er von 2)reöben eine Äifte vott bet 
verfd^iebenartigften 35inge nad^ ßeipjig, von mo bei 
Sraunfd^meigifd^e 33u(^l)änbler ©ebler, ber fid^ eben 
jur Dftermeffe bort aufl)ielt, fie nad^ Sraunfd^roeig 



159 



^men unb bann weiter nad^ 3BoIfenbüttet 
ren follte. 35iefe Äifle fott l^eute nod^ an^ 
m, fie ging fpiirloö verloren unb mit if)r 
:lid^e g^auftmanufcripte. SBarum fieffing biefe 
)en ^anbfd^riften von 2Bolf enbüttel über fieipjig 
ertin nad^ 2)reöben fd^Ieppte, um fie von f)ier 
Botfenbüttel jurüdmanbern ju laffen, ift eine 
ifjuwerfenbe grage, bie unbeantwortet bleibt, 
lad^forfd^ungen beö Sruberö, ber in ber aSor- 
II fieffingö t)ermif(^ten ©d^riften (1784) fogar 
öffentlid^en Slufruf an ben g^inber ber Mfte 
finb t)ergeblid^ gewefen. 6ö galt für auö= 
)t, ba^ auf biefe SBeife Seffingö ^auft vex^ 
gegangen. 33lan!enburg erjäl)lt bie ©efd^id^te, 
er babei gewefen, wie Seffing in ©reöben feine 
tanufcripte einpadfte, bod^ weife er nid^tö ©e^ 
§, benn er irrt fid^ im 3lbreffaten, ber nad^ 
n Kaufmann fieffing in fieipjig gewefen fei: 
roürbige SWann, ein SBerwanbter beö 35id^terö, 
fid^ felir forgfältig nad^ ber Äifte erhinbigt, 
[fing gefd^rieben u. f. w. 9lu(^ ber Sruber 
d^ in ber aSorrebe ju ben t)ermif(^ten Sd^riften 
genau unterrid^tet , er glaubt, bie Äifte fei 
on aBien nad^ ßeipjig gefenbet worben unb 



i 



160 



auf bctn aSege abl^anbcn gefommen. ©o ml fte^t 
f eft unb ivoax burd^ ßcffing fclbft, bafe bie Äifte Don 
2)rcöben nad^ Seipjig an ben Sud^l^änbler ©ebler 
auö Sraunfd^toeig gefd^icft würbe. 3lber bie grage 
ift: ob bie ^anbfd^riften beä gauft roirfUii^ 
barin waren? 

3tn SRad^Iafe Seffingö l^at fid^ tjomg^auft m(i^t§ 
weiter gefunben afe ber ©ntwurf beö SSorfpiete unb 
bie uier erften Sluftritte, bie ber 33ruber im jweitcn 
»anbe beö „JC^eatralifd^en Sßad^laffeö" oeröffentUd^t 
f)at (1786). @r fommt in ber Sßonebe wieber auf 
bie uerlorene Äifte ju fpred^en unb fügt l^inju: 
„SWir ift eö nid^t anberö, ate bafe mein 33ruber mir 
felbft gefagt, mit bem SBertufte biefer Äifte fei mä^ 
atteö, waö er über ben gauft gearbeitet, oerloren 
gegangen." 35ie SBenbung: „mir ift, als ob" 
ad^te id^ für fein 3^^9^^fe / ^^ f ^ weniger, afe id^ 
allen ®runb l^abe ju glauben, ba^ ber Sruber fid^ 
irrt. 3lad^ feiner diüäUl)x von Stauen l^at Seffing 
gegen feinen S3ruber in einem Briefe auö SBraun- 
fd^weig uom 16. 3uni 1776 auöfül^rlid^ ber un^ 
glüdfUd^en Äifte ®rwäl^nung getl)an; er l^at feitbem, 
fo uiel id^ fel^e, feinen 33ruber nid^t mef)r gefprod^en, 
unmöglid^ fann er il^m etwaö anbereä gefagt 



161 



i^aben, ate et iJ^tn bamalö gefd^rieben. Offenbar 
f)at betn lefeteren, a(ö er jel)ti Satire fpäter bie 
SSorrebe jum „5Cl^eatra(ifd^en SfJad^lafe" fd^rteb, jener 
Srtef in unbeutlid^er ©rinnerung t)or9ef(^n)ebt, unb 
il^m war, alö ob Seffing if)m etroaö gefagt ^abt, 
roas er nid^t gefagt l)at. Sffiaö nämlid^ ftanb in 
bem SBriefe? „®ie traurige ®efd^i(^te mit meiner 
Äifte aii^ 2)reöben f)atte id^ fd^on von bem Ijiefigen 
33ud^l^anb(er ©ebler t)ernommen. 2lIIem Slnfd^ein 
nad^ ift fie t)er(oren, imb mit il)r jugleid^ eine 
aJlenge ®inge, bie mir unerfe^Ud^ finb. 3"9f^i^ 
bie ©tüde t)on beiner 3Bäfd^e, bie bu mir auf allen 
gatt mitgabft. — 3Baö mad^t aSofe ber Sßater? ^ä) 
bin fel)r befümmert um il^n, unb ber aSer(uft ber 
Äifte ift mir um feinetwiHen t)oräüg(id^ unangenel^m. 
@ö maren an bie t)ierjig neue gabeln barin, t)on 
benen id^ feine einjige n)ieberl)erftetten fann. 3lud^ 
mar meine faft t)öllig fertige 3lbl^anblung t)on ©in- 
rid^tung eineö beutfd^en 2Börterbu(^eö barin. 5Rid^t 
ju gebenfen eines 3Kanufcriptö auö ber f)iefigen 
Sibliotl^ef, baö iä) in Bresben cottationiren motten. 
2)enn menn id^ an baö benfe, möd^te id^ üottenbö 
au§ ber ^aut fal^ren." 

3d^ müfete nid^t, ba^ Seffing t)on biefer Äifte, 



162 



mit beten ©d^icffal bie ©age baö feines gauft un= 
auftöötid^ Derfnüpft l^at, fonft xoo getebet. ®r 
fpecificirt in bem obigen ©riefe beten 3nf)a(t, er 
nennt bie gabeln, bie 2lbf)anbtung, ben ßobe^, er 
fagt feine ©Übe von feinem g^auft. Sieber no(i^ 
im 3lbgrunb ber ^ötte t)erf(ä^n)inben , afe in bem 
einer Äifte ! SBenn fieffingö gauft wirHid^ in jener 
Äifte begraben rourbe, fo roax bem 2)id^ter, wie e§ 
fd^eint, an biefem aSertufte gar nid^tö gelegen. 2)a 
er fein S33örtd^en baüon fagt, fo glaube id^, bajj 
bie gauftmanufcripte nid^t in jener Äifte maren, 
bie auf bem SBege oon ©reäben nad^ Seipjig ober 
in ßeipjig für immer t)erloren ging. 

S)od^ finb fle t)erloren, benn in fieffingö 3laä)la^ 
i)ai fid^ feine ©pur, au^er ben oben erroäl^nten 
©ntroürfen, gefunben. 3d^ bin fef)r geneigt, anju= 
nel^men, ba^ Seffing feine unoottenbeten Slrbeiten 
über ben gauft felbft oernid^tet f)at, ba er fall, 
baf( il)m bie Söfung feiner 3lufgabe nid^t gelingen 
Toottte ; er war auf unüberroinblid^e ©d^roierigfeiten 
geftofien (Ooeti^e l)at ganj biefelbe ©rfal^rung ge^ 
mad^t), baö alte aSolföfd^aufpiel mit feinem ^ötten^ 
apparat roottte fid^ ni(^t in bie gorm eines bürger- 
lid^en S^rauerfpielö auflöfen laffen, unb roieberum 



pafete bie ttagifd^e anläge beö Stades, bie Seffing 
feftl^alten mufete, nid^t ju ber l^öl)eten 3bee, bie er 
ol^ne 3tt)eifel bet 3Solfefage gab unb alö @d^luj3 
im ©inn l^atte. ®r lie^ bie 2lr6eit liegen, er war 
barin fteden geblieben unb fie war il)m t)erleibet, 
benn ba§ ©tedenbleiben war nid^t feine ©ad^e. 
®r. fefet ben anfragen na(^ bem gauft ein un= 
l^eintlicä^eö ©d^weigen entgegen, baö mir unmillfürlidj 
ben (ginbrnd mad^t: ber gauft lebt nid^t melir. 
3lud^ jene 3Borte an @bert: „3Jleine Slntmort auf 
3l)re freunbfd^aftlid^en ©gequirungen tonnen ©ie 
erratl^en; jum genfer mit alte bem SetteU" 
fUngen wie eine aSerurtlieitung. 

einige ber Slbfid^ten, bie Seffing bei feinem 
jroeiten gauft geliabt, finb einer anberen 35id^tung 
ju gute gekommen; baö bürgerlid^e 2^rauerfpiel 
TOurbe in ber ®milia ©alotti in einer g^orm 
oottenbet, bie Seffing nid^t überbieten fonnte. Unb 
ber ^lan ju biefer 2^ragöbie mar fo alt al§ ber 
beö ^auft. ®in Hauptproblem in ber jmeiten Se^ 
arbeitung be§ ^auft mar bie menfd^lid^e ffialirlieit 
in bem ßliarafter beö aSerfülirerö, ber 2^eufet alö 
menfd^lid^er 35ämon. 3n ber ®mitia ©atotti mürbe 
biefe Aufgabe gelöft. ©tatt beö 3Kep^iftop^eleö 



/ 



164 



erfd^ien SKarinelH. 2)eö ^ßrinjen lefetcö 5!ßort 
^ei^t : „©Ott ! (Sott ! 3ft eö jum Unglüd fo mand)tx 
nid^t ö^i^"9/ ^^fe 3^ürften 3Kenfd^cn ftnb, muffen 
fid^ ani) nod^ S^eufel in if)ren greunb t)erftellcn ?" 
5Ra(^bem Seffing ben aKarinelli gefd^affen, tt)ar bie 
3bee auögefülirt, bie if)n in feinem j^weiten g^auft 
befonberö gereijt l^atte. ®amm möd^te id^ glauben, 
ba^ naä) ber ©milia ©alotti ber g^auft unter ben 
^Projecten Seffingö für immer t)erftummte. S)ie 
©timmung bafür war fd^on t)orüber, alö er bie 
emilia (Salotti ergriff unb bem g^auft oorjog. 2Bir 
werben fpäter auf biefen ^pimft jurüdtommen. 

3nnerli(^ ber ©id^tung abgeroenbet, wie eö ber 
33rief an @bert vexxätf), mag Seffing ben Dielen 
münblid^en Slnfragen na(^ feinem g^auft mitunter 
auöroeid^enb geantwortet l)a6en: eö fd^wirren jefet 
ber gauftbid^tungen t)iele in ber Suft, er wolle mit 
ber feinigen warten, biä fie erfd^ienen feien, ©arauß 
ift bann wieber ein ©tüdf Sagengefd^id^te über 
fieffingö g^auft entftanben, ate ob er ben anberen 
etwaö l)ätte abguden ober gar ber SWann fein wollen, 
ber nad^ bem Sprüd^wort julefet lad^t. SBoju warten 
unb worauf unb auf wen? Slanfenburg berid^tet: 
Seffingö gauft war meines SBiffenö fertig." @r 



// 



165 



fagt nid^t, tool^er er eö lüeife. SBir iDiffen, ba§ er 
nid^t fertig tüar. ®r fügt fiinju: „er roartete bloä 
auf bie @rfd^einung ber übrigen g^aufte, man ^at 
eö mir mit @en)i§l^eit erjäf)lt." 2llfo tüeife er eö 
nur t)om ^örenfagen. Unb in bemfelben Serid^te 
l^eifet eö: „Seffing unternalim bie Umarbeitung, vieU 
leidet aud^ nur bie 3SoIIenbung feiner 2lrbeit ju 
einer 3^^, too auö allen 3ipf^l^ 2)eutfd^lanbö gaufte 
angefünbigt maren." 2Kfo tüufete Slanfenburg 
feineöTüegö, bag Seffingö SBerf fertig tüar, aber 
er fagt e§. ®ie Umarbeitung fällt in bie Sreä- 
tauer unb Hamburger S^t SBeld^e g^aufte waren 
bamafö angefünbigt? 3Wan nennt Senj, ber nie 
einen ^auft gebid^tet ober angefünbigt, benn baö 
„gragment an^ einer garce, bie ^ßönen- 
rid^ter genannt", tüorin g^auft in ber Unterroelt 
erfd^eint unb von Sacd^uö in erfel^nte SSergeffenlieit 
gefenft wirb, ift ein Stättd^en auö feinem Jiad^lafe, 
ba§ für feinen g^auft gelten fann*), ben 3Jlaler 
aWüller, beffen e?auft ein S^firjel^nt fpäter fällt 



*) ßefflng ertoä^nt ßenj in einem Srtef an feinen 
©ruber t)om 8. Januar 1777: „Senj ift immer nodft ein 
gana anbetet JJopf aU Älinget, beffen le^teS ©türf iä) un= 
möglid^ ^aBe auSlefen fönnen." 



166 



at§ bie ©rantaturgie, ©oetl^e, ber bantate nod^ 
nii^t an ben gauft badete, von beffen 2lbfici^t einer 
g^auftbid^tung bie näd^ften g^reunbe vor 1772 faum 
eine Äunbe l^atten, t)on beffen 2)ici^tung felbft roeitere 
Äreife erft meistere Salire fpäter ettüaö erful^ren. 
Unb biefelben Seute, bie an bie Äifte glauben, mit 
ber im "^a^ve 1775 Seffingö g^auft für immer oer^ 
loren ging, erjäl^len guten 3Wut{)e§, Seffing l^abe 
auf bie ©rf^einung beö ©oetl^e'fd^en gauft gewartet, 
t)on beffen ®^ften} er vor 1775 fidler nid^tö ge= 
n)uj3t l^at. ®r foll gefagt l^aben: „3Jteinen g^auft 
t)olt ber 5Ceufel, id^ mitt ©oetl^eö feinen Idolen !" 
2)iefeö geflügelte 3Bort l^at ©ngel in SBerlin bem 
SBiener igoffd^aufpieler 9KüIIer erjäl^lt, ber eö in 
feiner Siograpl^ie mieberliolt, unb 91. ^oberftein 
l^at eö in einem 3luffafe über „Seffingö ^auft" (im 
SBeimarifd^en Sal^rbud^ von 1855) von 9Jeuem er- 
mäl^nt. ßngel gab e§ alö eine 33efräftigung, bafe 
Seffing feinen ^auft fidler l^erauögeben mürbe, fo= 
balb ber ©oetl^e'fd^e ^auft erfd^ienen fei. 3<§ ^^^ 
nid^t, ob ©ngel ju ben Siftengläubigen geliörte. 
9lber er mufete ja, benn bie 2Belt l^at eö von 
Slanfenburg unb if)m erfaliren, ba§ ben Seffing- 
fd^en gauft ber ^Teufel nid^t l^olt. 9Bie alfo fonnte 



167 



er jene Steufeerung, iDenn fic Seffing lüirftid^ ge^ 
ti)an l^at, ernftl^aft nelimen? ®r l^ätte in bem 
SBorte: „meinen gauft fiott ber SCeufel!" einen 
ganj anbeten ©inn roittern foHen. Unb roaö ^at 
Seffing ber Äritifer nid^t alles gel^olt! 3d^ l^ör^ 
in bem SBorte: „id^ roitt ®oetl^e§ feinen Idolen !'^ 
nid^t ben Sid^ter brol^en, fonbern ben Äritifer. 

IV. 

SBir l^aben über Seffingö gauft no(^ jroei Se- 
ndete, beibe nad^ bem 5Cobe beö ®id^ter§ erfd^ienen. 
®er erfte ift ein ©d^reiben beö Sßauptmannö 
Don SBIanfenburg in Seipjig t)om 17. 3Jtai 1784 
„über Seffingö oerloren gegangenen ^auft", 
in 2lrd^enl^olj' „Siteratur unb SBöH erf unbe" ; ber 
jTüeite, ein ©rief beö ^profefforö ®ngel in SBerlin 
an Seffingö 33ruber, von biefem t)eröffentHd^t im 
„5Cl^eatralifd^en SRad^lafe" jugleid^ mit £effing§ ®nt= 
Tüurf (1786). Seibe fd^ilbern ben ^rolog. 

33(anfenburg erjöl^lt, bafe in jener näd^tli(^en 
SSerfammlung ber ißöllengeifter, bie SBerberben brü= 
ten, einer ber (enteren bem ©atan berid^tet, er 



168 



i)aie einen 3Slann auf ®rben gefnnben, bem nii^t 
beijufommen fei, er l^abe feine Seibenfd^aft, feine 
®ä)\mä)^t\t, nur einen 5Crieb unb eine DIeigung: 
einen unau§(öfd^li%n Surft nad^ 3Baf)rl^eit unb 
©rfenntnife. ,,^ann ift er mein!" ruft ber Dberfte 
ber S^eufel, „unb auf immer mein unb fidlerer 
mein, afe bei jeber anberen Seibenfd^aft!" SRun 
erhält 3Jlepf)iftopf)ete§ Sluftrag unb änroeifung, 
mie er eö anjufangen ^dbt, um ben g^auft ju fangen, 
^n ben folgenben Steten beginnt unb ooHenbet er 
bem ©d)eine nad^ fein SBerf. ^ier fann id^ feinen 
beftimmten 5ßunft an^ebm, ®enug, bie J^öHifd^en 
^eerfd^aaren glauben i^re Slrbeit t)ottbrad^t ju 
^aien] fie ftimmen im fünften 2lct Xriumpf) lieber 
an. ®a unterbrid^t fie eine Iiimmlifd^e ©rfd^einung. 
„^riumpl^irt nid^t!" ruft il^nen ber ©ngel ju, 
„i^r f)abt nid^t über 9Jfenfd^f)eit unb SBiffenfd^aft 
gefiegt, bie ©ott^eit l^at bem 9Jfenfd^en nid^t ben 
ebelften ber S^riebe gegeben, um il^n eroig unglüdf^ 
lid^ ju mad^en; xoa^ ü)x fallet unb jefet ju befifeen 
glaubt, wax nid^tö al§ ein ^l^antom." ©o tüeit 
33lanfenburg, beffen eingeftreute fd^ale SBemerfungen 
id^ Tüeglaffe. SBir l^ören nid^t bie Stnatpfe eineö 
©tüdfeö, fonbern nur bie eine§ 5ßlane§. 6r felbft 



169 



fagt von hm fotgenben 9lcten: „^ier tann xä) 
feinen beftimmten ^unft angeben." 

©efd^idter tft ®ngefe Sendet. „SBon Seffingö 
^auft, um ben ©ie mid^ tjorjüglid^ ftagen, iDeife id^ 
nod^ biefeö unb jeneö; roenigftenö erinnere id^ 
mid^ im SlUgemeinen ber Slnlage ber erften 
©cene unb ber testen ^aupttüenbung ber- 
fetben." ®r fprid^t alfo nur von bem ^rolog^. 
beffen ©d^auplafe ^ier nid^t bloö „ein alter ®om", 
fonbem „eine jerftörte gotf)ifd^e Rird^e" ift. „3^^= 
ftörung ber SBerfe ©otteö ift ©atanö aBottuft." 
3)ie ©cene fetbft f(^itbert @nget in bramatif(^er 
f^orm. ®er erfte 2^eufe( l^at bie ^ütte eineö 2lrmen 
gerftört, ber jroeite eine g^fotte mit 3Bu(^erern oer= 
nid^tet, ber britte bie Unf(^ulb eine§ 9Käb(^en§ mit 
TooIIüftigen 5Craumbilbern vergiftet, ber vierte l^at 
ni(^tö getf)an, nur einen ©ebanfen gef)abt, feufs 
lif(^er ate bie ^Tliaten ber anberen, er tüitt (Sott 
feinen Siebling rauben: einen benfenben eins 
famen- Jüngling, ganj ber SBeiöl^eit ergeben, nur 
für fie atf)menb, jeber Seibenfd^aft abfagenb, aufeer 
ber einjigen für bie SBafirl^eit ; ber aSerfül^rer ^abe 
ü)n umfd^lid^en, aber nirgenbö eine ©d^roäd^e ge= 
funben, wobei er il&n faffen fönnte. „^at er ni(^t 



170 



SBifebegierbe?" ruft ber ©atan, unb toie bcr 2^euf( 
antwortet: „mel^r ate ein ©tcrbtid^cr!" ift er feine 
©ad&e getoife. „Ueberla^ il^n mir, baö ift genu 
jum aSerberben." äße S^eufel foffen ilim l^elfei 
biefeö 3Keifterftü(f fatanifd^er ma^t unb Sift au 
jufül^ren. S)a ruft eine ©timme auö ber ^ö^ 
„S^^ foUt nid^t fiegen." „©o fonberbar, tr 
ber ©ntiDurf biefer erften ©cene/' fäl^rt @nget foi 
„ift ber ©ntwurf beö ganjen ©tüdeö. 3; 
SBerfül^rung gef($ie^t an einem ?ßI)antom, baö b 
fd^lafenbe mirttid^e gauft afe S^raumgefid^t fd^m 
3)ie 2^eufel finb getäuf(^t, ber ertüad^te g^auft c 
warnt unb belelirt." Unfer S3erid^terftatter fd^Ue 
mit ben 2Borten: „aSon ber Slrt, mie bie 2:^eu| 
ben ^lan ber SBerfül^rung anfpinnen unb fortfül^re 
muffen ©ie feine 9iad^rid^t von mir ertüarten; i 
weife nid^t, ob mid^ t)ier mel^r bie ©rjäl^lung Ql^r 
33ruber§ ober mel^r mein (Sebäd^tnife üerläfet, ab 
n)irflid& liegt aHeö, maö mir bat)on üorfd^roebt, • 
tief im S)unfetn, ate bafe id^. I^offen bürfte, 
mieber an^^ £id&t ju jiel^en." 

9iad^ alle bem fd^eint ßngel ba§ Seffing'fc 
SÖBerf nid^t auö ber ^anbfd^rift, fonbern nur ai 
münbUd^en ©d^ilberungen beö S)id^terö gefannt ; 



/ 



171 



^9abcn. S)ic ©rinnerung ift oerbtafet. 3Son ber 
Stusfül^rung tocife toeber er no(^ 33lan!enburg cttüaö 
SefHmmteö. Sl^re Sendete befd^ränfen fid^ im 
SBefentlid^en auf ba§ 3Sorfpict unb ftimmen in ben 
^auptjügen mit bem t)on Seffingö ^anb leintet:: 
faffcnen ©ntrourf fo fid^tbar überein, bafe fie für 
glaubtüürbig gelten bürfen. ^n jroei fünften geben 
fie mel^r ate ber autl^entifd^e ®ntn)urf Derrätl^: ba§ 
in biefer gaufttragöbie bie ^öUe nid^t fiegt, 
m'elmel^r burd^ ein ^l^antom getäufd^t tüirb. 3ladi) 
Slanfenburg fällt bie ©ntfd^eibung an baö ®nbe 
beö ©tüdEeö, nad^ ßnget wirb fie f(^on am ©d^tu§ 
beö 5Borfpiel§ t)erfünbet. 3n biefer Sbee liegt bie 
@r^öl)ung unb Umbid^tung be§ g^auftmptl^uö, bie 
©oetlie aufnal^m unb jum 2^f)ema feiner jweiten 
gauftbid^tung . mad^te ; eö tüar elf Saläre nad^ ber 
Verausgabe oon Seffingö ©nttüurf unb ©ngelö Se= 
rid^t. 3(^ jmeifle nid^t, ba§ ©oetl^e feinen großen 
33orgänger aud^ an biefer ©teile gefannt unb vor 
SKugen gel^abt l^at, obgleid^ fein B^^S^iB barüber 
üorliegt, ba§ Seffingö ^rolog auf ben ©oetl^e'fd^en 
eingemirft *). 

*) S^ ^qI- iii ntcinet ©d^tift üBer ©oet^cS xian^i bie 
enitoidflunfl ber gauftfagc: 6a:p. IL @. 68—78. 



172 



V. 



®ie 3bec ber SRcttung 3^auft§ ift ol^nc ^mx 
eä)t leffingifd^, aud^ roenn [ie nid^t mit feinen eigc 
nen SBorten bejcugt ift. ©ie liegt in feinem 6nj 
n)urf. gauft foH burd^ feine ju gro§e SBife 
b e g i e r b e geftürjt werben, nur burd^ bief e, baroi 
allein grünbet ber 2^eufe( feinen ^tan. ®ie§ tdc 
fd^on eine 2lbn)eid^ung von ber 3SoIföfage, eil 
fotd^e Slbroeid^ung , mie fie Seffing mad^en mufet 
®r ergriff ben e?auft ber SBolfefage an bemSug 
ber it)m ber geifteötjerroanbtefte war. ©d^on in be 
Sßorfpiel erfennen tüir einen Seffing'fd^en 3^au 
2)iefer ^auft befd^tüört juerft ben 2lriftotete 
roie Seffing felbft in feiner 2)ramaturgie ! 2)ief 
g^auft xoixf)lt }u feinem 2)iener ben ^öllengeift, b 
fo fd^nell ift, roie ber Uebergang t)om ©uten ju 
Söfen, gleid^fam ben 2)ämon beö ©ünbenfalls. 333 
f)ören an^ feinen SBorten, tüie tief er bie 9Kac 
beö 93öfen fennt, er l^at fie erfafiren, tüaö braud 
er fie nod^ ju erfal^ren! ®a§ er an^ eigener SBal 



173 



i»nb firaft bem 33afiUö!en in'ö Slugc f($aut, ift feine 
3»Q(i^t über ben • »afUtöfen. 2) er ©eift ber 
^i^begierbe, gegenübergeftellt betn3)ä= 
Won ber ©ünbe: fo offenbar badete fi($ Seffing 
kn ©egenfa^, an^ bem nimmerntel^r ber 2^riumpf) 
be§ ©atonö werben foHte. 

igier aber entftanb bie ßoHifion üwifd^en ber 
Sfniage unb bem 3^^^ ber ^aufttragöbie, l^ier mujste 
fid^ ber ßeffing'fd^e gauft t)on bem ber Sßolfefage 
fd^eiben imb biefer fierabfinfen ju einem ?ßf)antom: 
ber %au% ben bie 5Ceufel t)erfül^ren unb erbeuten, 
ift nid^t ber wal^re, ed^te, nad^ 9Bal^rl^eit rittgenbe 
gauft, fonbern beffen ©d^atten unb ©d^einbilb. 
2)ie ganje biabolif(^e 5E:ragöbie wirb jur ?ßl^antaös 
utagorie, bie ber roal^re ^auft wie in einer Se^ 
täubung, in einem 2^raume erlebt, tiefer aben= 
teuerlid^e, ben SBeltbegierben f)ingegebene unb in 
ben 2lbgrunb getriebene Sebenögang ift „baö 
Seben ein S^raum", angewenbet auf ben 
Söuft! 3(^ glaube gern, ba^ Seffing eine fol(^e 
Sbee l^atte unb finbe fie feiner gang würbig. Unfere 
33erid^terftatter waren nid^t bie Seute, einer fold^en 
Sbee auf ben ©runb ju feigen. 3lber barauö liefe 
[xä) weber ein bürgerlid^eö 5Crauerfpiel, nod^ über^^ 



174 

l^aupt ein bramatif($eö Äunftiüert löfcn, b 
roirfUd^c gauft l^anbclt l^icr fo.gut wie q( 
Sine fold^c Einlage l^attc ber crftc ^a« 
Scffing oertiefe; er untemal^tn einen jr 
ber eine lebenbige unb actioe gaufttragöbie 
follte, worin bie üerfül^rerifd^en SKäd&te irb 
menfd^lid^ gefaxt waren. SBie biefer jtüeii 
auöfal^ unb wie weit er gebiel^en, bat)on i 
nid^tä unb fenne feinen, ber etroaö havon 

®ö ift eine l^öd^ft intereffante unb bebe 
oolle S^l^atfad^e, bafe aud^ @oetI)e§ g^auft 
oerfd^iebene Sid^tungen jerfäHt, bereu et 
bemfelben ©runbgebanfen entfpringt, ben 
bei feiner jweiten l^atte, unb beren jroeite bi 
@runbgeban!en ergreift, von bem Seffing ii 
erften auöging. 



ClBmtltfl (^ üiifiil 



I. 

S)ie Slufgttbe, bie Seffing in feiner 5!J?inna t)on 
»arn^erm auf baö ©tücHid&fte gelöft ^atte, beftanb 
in einer nationalen S)i(ä^tung, einem brantatifd^en 
äbbilbe beutfd^er unb gegenwärtiger ©d^icffale, 
einem Suflfpiete neuer, erweiterter, von ben trabi^ 
tioneffen ©d^ran!en üöHig befreiter Slrt. S)aö Suft^ 
fpiel ift nid^t mel^r in baö abgefonberte ©ebiet beiS 
bürgerlid^en 2tben^ eingefperrt; ergreif enbe unb 
rül^renbe (grlebniffe finb fo menig oon if)m auöge- 
f d^loffen, ate fieroif d^e ©efinnungen unb ^anblungen : 
in bemfetben bramatifd^en ©emälbe erfd^einen bie 
ßontrafte unb 5!J?if(^ungen von 2:ugenb unb 2^l^or= 
l^eit, l^ol^er unb nieberer ®emütl^§art, ©ruft unb 

ftuno grifd^er/®. g. fiejilnö. I. VI 



1 



178 



©($erj; fie treten um fo einfad^ unb ungeftinftett 
entgegen, wie in bem roirflid^en 3Renfd^enteben fetbft. 
S)ie ©tanbesunterfd^iebe in ber bramatifd^en ^ßoejie 
finb gefallen, S^l^ema unb S^i^att finb rein menfd^- 
Ud^ unb nur beöl^alb beutfd^ im fpecififd^en ©inn, 
weil fold^e Sliaraftere unb ©d^idffale mitten im 
beutfd^en 3SoIf unb feiner ©egenwart erlebt maren. 
®enn nad^ ©oetl^eö treffenbem 3Bort mu^ atte 
SRationalbid^tung fd^al fein ober fd^al werben, bie 
nid^t auf bem 3)ienfd^lid^ften rul^t. 

3lud^ bie tragifd^en ©d^idffale finb rein menfd^- 
lid^ unb werben nur burd^ il^re befonbere, von 
3eit unb ©ittenjuftänben abt)ängige ärt national. 
S)aö S^rauerfpiet ift fo wenig ein ?ßrimtegium beö 
t)ornef)men Stanbeö afe ber ©egenftanb gteid^fam 
einer äftf)etifd^en 9ied^t§forberung von ©eiten beö 
bürgerlid^en. ®ie gelben ber l^ol^en S^ragöbie wie 
bie ©l^araftere ber biirgerH(^en fönnen unfere 
©mpfinbungen nur bann geioaltig unb fpntpatl^ifd^ 
ergreifen, wenn il^re ^anbtungen unb ©d^idEfale 
aus ber ®rl^abenf)eit unb Äraft il^rer perfönlid^en 
SRatur l^en)orgel^en , bie in jebem ^alle mäd^tiger 
fein mu§ afe il^re SRangftufe. 2)ie Sffial^rl^eit beö 
menfd^lid^en 2:f)emaö entliält unb verbürgt jugteic^ 



179 



bie nationalen SSJirfungen ber bramatifd^cn Äunft. 
3n biefcm ®eift bcbarf ba§ fogcnannte „bürgere 
lxä)e 2^rauerfpiel" unb „rül^rcnbe Suftfpiel" einer 
Umgeftaüung, toeld^e nid^t btoö bie alten ausgelebten 
formen, fonbern anä) biefe neuerbingö entftanbenen 
fraftlofen 3tt>ittergeftalten oerlä^t unb bie m ober ne 
S^ragöbie, baö ntoberne Suftfpiel grünbet. 9iie= 
manb l^at bie SRotl^toenbigfeit biefer fo einfallen 
unb einleud^tenben 9ieform frül^er begriffen alö 
9)iberot, niemanb bemfelben lebliafter beigeftimmt 
unb bie aufgäbe beffer ju löfen t)erftanben aU 
Seffing. S)ie SReform beö Sujifpiefe erf(^ien in ber 
9Rinna von SBaml^etnt; bie beö 2^rauerfpielö toar 
nid^t ©ara ©ampfon, fonbern würbe ©milia 
©alotti. @rft nad^ biefen Umtoanblungen barf 
oon ber beutfd^en 33ül^ne baö ©d^iHer'fd&e 3Bort 
gelten : 

©ttocitcrt je^t ift beä 5tl^catet8 ßngc, 

3n fciTtcm Flaume btöngt fid^ eine Söclt, 

^^lid^t incl^r bct SQßotte tebnctifd^ &tpxänqt, 

^nx bet 3^1 a tut getreues SBilb geföHt; 

SSetBannet ift ber ©ittcn folfd^e ©trengc, 

Hub menfd^lid^ tebet, utenfd^lid^ fü^It ber ^elb. 

S)tc Seibenfd^aft erl^ebt hit freien Zbm 

Unb in ber SBal^tl^eit finbet man ba^ B^'öntl 



180 



n. 

Seffing l^attc f autn fein crfteö bürgcrlid^eö S^raucr^ 
fpicl auögcfül^rt, alö er fül^Icn ntujstc, baJ3 e§ auf 
Soften ber 3Ba{)r$ett ju rül^ren fud^e unb barum 
in ber ißauptfad^e ©erfel^It fei. Unmotimrte SRül^s 
rangen finb nid^t tragifd^, fonbern fentimental. 
SJid^tö lag weniger in Seffingö 6l^arafter unb* ©e^ 
ntütl^öart, ate eine fold^e ^pflege ber ©mpfinbfamfeit. 
SBie fremb ifim biefer ganje ©entütl^öjuftanb war, 
jeigte fid^ in feiner 3l6neigung roiber ©oetfieö SBertl^r. 
®a^ er ©terne berounbert l^at unb ju ber beutfd^en 
Ueberfefeimg feineö Siomanö baö 3Bort ,,empfinb' 
fam" erft geliefert l^aben foH, ift fein S^^Ö^ife ba^ 
gegen; bie ©ad^e war nid^t fein Clement, unb eö 
ift t)on einem ber grünbüd^ften Äenner Sefflngö 
nid^t unrid^tig bemerft roorben, ba§ er in feiner 
(Sara baö erfte unb einjige aJlal in feinem 2eitn 
langweilig geworben fei. 3iod^ in bemfelben Saläre, 
worin biefeö ©tüdE oottenbet imb aufgefül^rt würbe, 
befd^äftigte il^n ber ©ebanfe eineö neuen bürger- 
lid^en ^rauerfpiete (1755). 



181 



äte 9licoIai 6alb nad^l^er feine erfte 3^ttfd^rift 
eröffnete, bie nid^t bloö ben fd^önen SBiffenfd^aften, 
fonbcm aud^ ben freien fünften, inöbefonbere bem 
beutfd^en 21^eater geroibmet fein follte, üerfünbete 
er einen öffentUd^en ^ßreis für baö befte beutfd^e 
S^rauerfpiel. Seffing toar mit bem ©tüdE, meldte« 
ben ^ßrei« erl^alten follte, bem „ßobruö" oon 
ßronegf, nid^t jufrieben. „SEBenn id^ ein paar 
rul^ige ©tunben finbe," fd^rieb er auö Seipjig ben 
22. Dctober 1757 an äRenbetefofin , „fo roiH id^ 
einen 'Sßtan auffegen, nad& roeld^em id^ glaube, ba§ 
man einen befferen ßobruö mad^en fönnte." „®ö 
arbeitet," fügt er l^inju, „{)ier nod^ ein junger 
aRenfd^ an einem 2:rauerfpiel, meld^es meQeid^t 
unter allen ba§ befte werben bürfte, menn er nod^ 
ein paar 3Ronate 3^W barauf ©erraenben fönnte." 

®ief er junge 9Kenf d^ mar er f elbft , ^ unb mir 
erfal^ren aus einem etmaö fpäteren Sriefe an 5Ricolai 
ben ©egenftanb feiner S)id^tung. Dbmofil ßronegf 
geftorben, folle fein ©tüdE gefrönt unb ber boppette 
^ßreiß für ein neues S^rauerfpiel auögefd^rieben 
merben. S)abei rebet Seffing fd^erjenb in ber britten 
5ßerfon von fid^ unb feiner Semerbung. „Unterbe§ 
mürbe mein junger 2^ragifu§ fertig, t)on bem id^ 



182 



mir nad^ meiner ®itelf eit mel ® uteö oerfpreiä^e, 
benn er arbeitet jiemüd^ wie id^. ®r mad^t aUe 
fieben S^age fieben Briten; er erweitert unaufpr- 
lid^ feinen 5ßlan ujtb ftreid^t unaufl^örlid^ etn)Q§ 
von bem fd^on aufgearbeiteten roieber an^, ©ein 
jeligeö ©ujet ift eine bürgerlid^e SBirginia, ber 
er ben Stitel @milia ©alotti gegeben. ®r l|at 
nämlid^ bie ©efd^id^te ber römifd^en SSirginia Don 
allem bem abgefonbert, roaö fle für ben ganjen 
©taat intereffant mad^te, er fiat geglaubt, bafe baö 
©d^idffal einer S^od^ter, bie von ifirem SSater um= 
gebrad^t wirb, bem if)re S^ugenb mertl^er ift afe 
il^r Seben, für fi(^ tragifd^ genug unb fällig genug 
fei, bie ganje ©eele ju erfd^üttern, wenn aud^ gleid^ 
fein Umfturj ber ganjen ©taatöoerfaffung barauf 
folgte, ©eine 3lnlage ift nur von brei äcten 
unb er braucht ol^ne Sebenfen atte greil^eiten ber 
englifd^en Sül^ne. 3We]^r wiH id^ Sinnen nid^t ba- 
von f agen ; f o üiel ift aber gewife, id^ wünf d^te ben 
®infall wegen beö ©ujetö felbft gel^abt ju liaben. 
e^ bünft mid^ fo fd^ön, ba§ id^ e§ o^ne ^mVjtl 
nimmermel^r burd^gearbeitet ptte, um eö nid^t ju 
t)erberben. 3Baö meinen ^lan von einem ßobruö 
anbelangt, fo muffen ©ie mir ad^t SCage 3^'* 



183 



laffen, um mid^ auf alles ju befinnen; man fd^icft 
niiä^t 5ßlänc ju S^ragöbicn ober gar ^^ragöbien felbft 
mit erjler ^oft." ©o fd^rieb Seffing ben 21. Januar 
1758. 

®a§ fein ©tücf in ber erften unb ätteften 
^orm nur brei acte gefiabt, roieberl^olt Seffing 
pierjel^n Satire fpäter in einem 33rief an feinen 
Sruber (10. gebr. 1772); er fügt ^inju, bajg et 
biefeö SBerf in Hamburg von 5Reuem bearbeitet, 
aber in biefer jroeiten gorm nur für bie 33ü{)ne, 
nid^t für ben S)ru(f beftimmt l^abe. 3iicolai be= 
rid^tet, baj3 er ben 5ßlan ber ®milia in brei Steten 
gefeiten, unb bafe nad^ bemfelben bie SRoHe ber 
Drfina nid^t, n)enigftenö nid^t auf bie jefeige 3lrt 
oorl^anben war. Seiber finb unö beibe 2lrbeiten, 
ber erfte Seipjiger ©ntwurf wie ba§ Hamburger 
Sül^nenmanufcript verloren. 

35ie lefete Umbilbung, woburd^ bie ©id^tung 
il^re gegenwärtige ©eftalt erhalten l^at, fättt in bie 
erften Saläre ber SBoIfenbüttler 3ßit. 2!n einfamer 
©titte rodd^ft bie neue S^ragöbie unb wirb ooQenbet, 
ol^ne baj5 Seffing mit irgenb einem e?reunb in ber 
3liä)e barüber reben unb an bem ®inbrudE unb 
Urtl^eil, bie feine S)id^tung l^eroorruft, beren SBir^ 



184 



fung erproben fann. „3d& ^)abe über feine 3^^ 
berfelben eine ©eele n)eber l^ier nod^ in ^mburg 
fönnen •ju Statine jiefin.'' ^m S^nuar 1772 fenbet 
er bie brei erften 3lcte feinem Sruber nad^ Serlin, 
um fie brnden ju laffen ; ben 1. aWärj folgt ber 
©d^lufe. 3lm ©eburtätage ber ißerjoginsaBitttoe, 
ben 13. m&xi 1772, mirb baö SBerf juni erfien 
•3Kal in Sraunfd^weig aufgefül^rt. ®ß war ein 
feltfamer Einfall beö 2^l^eaterbirectorö C^bbbelin), 
an einem fold^em 2^age ein fold^eö ©tüd auf bie 
Sül^ne iu bringen, nod^ baju, ba man 3lnfpielungen 
auf ben ^of unb bie ©eliebte be§ ^erjogö, bie 
aWarquife Sranconi, barin mittern wollte. Seffing 
empfanb bie SBafil beö S^ageö auf baö ^ßeinlid^fie 
unb fud^te bie 3luffü{)rung baburd^ ju vtxf)xnbexn, 
bafe er bem 2^l^eaterbirector ben ©(ä^lufe ber Xxa^ 
göbie oorentl^ielt, biö biefer il^m brofite, fetbfi einen 
}u mad^en. ®r fenbete bem Serjog perfönlid^ bie 
gebrudten Sogen bis jum 4. 3lct mit ber Sitte, 
baö ©tüdE felbft lefen unb feine SBittenömeinung 
über bie äuffül^rung funb geben ju motten, fattö 
il^m an einem fo erfreulid^en S^age bie S)arftettung 
eines 2^rauerfpiete überl^aupt nid^t fd^icElid^ erfd;iene. 
3)aö ®anie fotte „weiter nid^t§ fein, aU bie 



185 



alte römifd^e ©efd^id^tc ber Sßirginia in 
einer mobernen ©infleibung". S)et ^erjog 
Hej5 bie aiuffül^rung gefd^el^en. 

Seffingä g^reunb ®bert in Sraunfci^roeig, frül^et 
Seigrer beö ©rbprinjen, bamafe einer ber beften 
Äenner ber englifd^en Siteratur, roax jugegen unb 
empfing ben erflen ®inbru(f be§ ©türfö burd^ bie 
Sül^ne. 85iö in*ö S^nerfte erfd^üttert, fd^rieb er 
gleid^ barauf bem ©id^ter: „3d^ beftnbe mid^ eien 
jefet in bem Stalle, morin fid^ jener ©d^üler in 
®nglanb befanb, ba i^m aufgegeben marb, eine 
©rabfd^rift auf 85en Soi^nfon ju mad^en. 6r fonnte 
nid^ö weiter l^ert)orbringen alö ,0 rare Ben John- 
son!* 3<^ l^abe bie ©mpfinbung, bie id^ einmal 
bei S)urd^lefung ber erften ©cenen Sl^rer SUiinna 
^atte. D ©]^afefpeare=Seffing!" S)er Srief 
fd^liefet mit ber SBieberl^olung biefeö begeifterten 
Slusrufö: „D ©l^afefpeare-Seffing !" 

3[fe Seffing feine ®milia ©alotti in ber legten 
©eftalt auöfül^rte, bid^tete ©oetl^e feinen ®öfe in 
ber erften ; ßeffingö ^ragöbie erfd^ien in bemfelben 
Saläre, mo ©oetl^e in SBefelar jene Stimmungen 
erlebte, auö benen fein SBerti^er l^eroorging. Sßierjig 
Saläre nad^ ber erften Sluffül^rung ber ®milia ©alotti 



186 



äußerte ©octl^e in einem feiner Urtl^eile barüber 
(bie nid^t immer biefelben waren) : „S5aö ©tüd ifl 
t)otter aSerftanb, voller SBBelsl^eit, t)offer SBIide in 
bie 3Belt unb fprid^t überl^aupt eine ungel^eure 
©ultur au§, gegen bie mir jeftt fd^on mieber Bar- 
baren finb. 3^ i^i^^^ 3^it mu§ eö neu erfd^einen." 
3n einem feiner legten Sriefe, ein Sal^r vor feinem 
2^obe, erinnert er feinen greunb S^ltex, ber Seffingö 
S^ragöbie nid^t mel^r ju mürbigen mufete, an bie 
6pod^e, morin fie entftanben : „Sm feiner 3^it ftieg 
biefeö ©tüdE, mie bie Snfel ®eloö, aus ber ©ottfd^eb^- 
®elIert=2Beiffe*fd^en SBafferflutf) , um eine freifenbe 
©öttin barml^erjig aufjunel^men. SBir jungen Seute 
ermut^igten uns baran unb mürben Seffing beöl^alb 
t)iel fd^ulbig." 

S)ie ©rfd^einung ber ®milia ©alotti mar bie 
©eburt ber mobernen beutfd^en S^ragöbie. 
SRad^ einer 3Witt]^eiIung ©oetl^eö foll fid^ ©dritter 
mit Abneigung über Seffingö ©tüdEe, ja mit SBBiber- 
mitten über ®milia ©atotti geäußert l^aben. SBir 
fennen meber feine ©rünbe nod^ beren B^wgniffe; 
menn e§ nid^t etma biefelbe ©timmung mar, bie 

• 

il^n in fpäterer 3^W miber feine eigenen Sugenbs 
merfe einnal^m. 35iefe beurfunben, mie mäd^tig 



187 



ba§ SSorbitb Scffingö, inöbefonberc ®milia ©alottt, 
auf ben größten unferer tragifd^cn ©id^tcr cinge^ 
toirft i)at. ®er einflujs biefcö ©tüdcd auf ©dritter 
tft fo unt)crfennbar unb l^anbgrcifl^, ba§ er jebem 
inö Sluge fpringt. S)cr SBcg unfercö bürgerlici^en 
^Trauerfpiefe mufete t)on ber ©ara ©ampfon jur 
ßmilia ©alotti emporgeftiegcn fein, um in ber 
Souife 3JJiIIerin, biefem SWeifterftüd unter ©d^illerö 
jugenblid^en 3)id^tungen , ju gipfeln. Dl^ne bie 
©räfin Drfina gäbe eö feine Sabp aWilforb, bie 
felbft TOieber eine SRenge oon SRad^bilbern l^erüor- 
gerufen. <S^on im gieöfo jeigen fid^ bie Sefflng^ 
fd^en aSorbilber. ä^^f^^^i^ '^^^ 5ßrinjen ^ettore 
©onjaga unb bem ©rafen Saoagna, jmifd^en Dboarbo 
unb aSerrina, jwifd^en bem aWaler 6onti unb bem 
5IRaIer SRomano, ja felbft jmifd^en bem Sanbiten 
Sttngelo unb bem 3Wo]^ren 3JhiIei ^affan finben fid^ 
in ber 2lrt ber (Sl^araftere unb ber bramatifd^en 
SluöbrudEömeife gemiffe 3^9^ ^^^ aSermanbtfd^aft, 
bie mir unmillfürUd^ empfinben. 3lud^ baö Silb 
ber aSirginia im e?ie§fo erinnert an ba§ Urmotit) 
in ber ©milia ©alotti. 3lber ber ©inftufe biefer 
5Cragöbie auf ©dritter erfd^eint in „Äabale unb 
Siebe" fo gewaltig unb tiefeinbringenb, bajs er nid^t 



( 



188 



6loä in bcr 5Rad^bilbung bcr ßl^araftere, fonbern 
fogar in ber 3la(S)af)vxnnQ ber SBortc unb im ©tit 
beö äuöbrudfö mit bcrSKad^t einer unroiQfürUd^en, 
bem S)id^ter felbft faum beroufeten SReminiöcenj 
fortn)ir!t. ©dritter l^örte feine eigenen ßl^araftere 
mit SBorten reben, bie auö ber ®miHa ©alotti 
fierfamen. „SBie er baftefit, ber ^err ^Rar^ 
d^efe!" fagt bie ©räfin Drjina von aWarinetti. 
„SßJaS er für Singen mad^t! 933nnbert fid^ ba§ 
®el^irnd^en? unb vorüber benn?" (IV. 3). 3« 
ber ©cene mit bem ^ofmarfd^all Äalb ruft g^erbi^ 
nanb: „2Bie er baftel^t, ber ©d^merjenöfol^n! 
©d^abe nur, eroig ©d^abe für bie Unje ®e{)irn, 
bie in biefem unbanfbaren ©d^äbel roud^ert !" (IV. 3). 
Drpna ju aWarinelli: „Semen ©ie, nad^plauberm 
beö igofmännd^en, lernen ©ie von einem SBeibe, 
bafe ©teid^gültigfett ein leereö SBort ift" u. f. f. 
Sabi) 3Wilforb ju Äalb: „S)a§ ift beine ©orge, bu 
©olbmann ! Seiber weife id^ eö, bafe bu unb beineö^ 
gteid^en am 5Rad^beten beffen, n)a§ anbere getl^an 
f)aben, erwürgen !" 3^/ ^^ 9^^t ©teQen, bei benen 
jebe SBergleid^ung ber ß^araftere nid^t bloß auöge^ 
fd^loffen, fonbern üoQfommen unmöglid^ ift, unb 
bennod^ biefelben SBorte nad^Hingen: ein Seroeiö, 



189 



baj3 ©dritter fid^ nid^t beroufet war, toeld^cö Driginal 
ü^m bei feinen SBBorten üorfd^webte. ®er ®raf 
Sppiani fagt ju feiner SBraut, wie er l^ört, bafe fie 
ou§ ber aWeffe fommt: „©o red^t, meine ©inilia! 
3d^ Tüerbe eine fromme grau an Sinnen 
l^aben." Unb ber ©ecretär SBurm, me er l^ört, 
baj3 Souife aWillerin in ber aReffe ift, fagt ju ber 
3Rutter: „®aö freut mid^! freut mid^! 3d^ 
toerbe einmal eine fromme d^riftUd^e grau 
an il^r l^aben!" 

©eit jenen Xa^m in ßeipjig, afe ßeffing an 
3Jlenbetefol^n fd^rieb: „6ö arbeitet l^ier nod^ ein 
junger 3Wenfd^ an einem S^rauerfpiel, roeld^eö vitU 
leidet unter allen ba§ befte werben bürfte, wenn er 
nod^ ein paar SJionate 3rit barauf cerroenben f önnte" 
— waren nal^eju fünfjel^n Saläre ©erfloffen. 3Bäl^= 
renb biefer 3^t ^ötte ßeffing feine neue gäbet 
bid^tung, bie Slbl^anblungen über bie gäbet, ben 
?ßl^ilotaö, feine Seiträge ju ben Siteraturbriefen, 
SJiinna von SBarnl^elm, Saofoon, bie Hamburger 
Dramaturgie unb bie antiquarifd^en Sriefe erfd^einen 
laffen. 3Ba§ bie neue bürgerlid^e S^ragöbie betraf, 
toar ©milia ©alotti nid^t ber einjige, aud^ nid^t ber 
erfte 5ßlan, womit er fid^ trug. ®r l^atte üorl^er 



190 



bie 3lbfid^t, bie römifd^e SSirginia felbfi jutn 
2^l^ema einer ©{(ä^tung ju nel^men, von ber in 
feinem tl^eatraüfd^en 3la^ia^ nur ein einjigeö Keines 
gragment, bie erfte ©cene, übrig geblieben iji*), 
SBal^rfd^einlid^ l^at Sefjing biefen ©egenfianb gleid^ 
nai) ben erften SBerfud^en fallen laffen, weil er eine 
moberne S^ragöbie bid^ten rooHte unb baju in 
bem römifd^en ©toff feine braud^bare ^abel fanb. 
@r mad^te auö bem Dbject ein 3R o t i t) , ein blofeeö 
SUiotio, baö er unabl^ängig von bem römifd^en SSor- 
bilbe in feiner ®miüa ©alotti auöfül^rte. ®ö wäre 
eine oberfläd^Iid^e unb üöHig falfd^e 3lnfid^t, auf 
bie n)ir nod^ einmal jurücEfommen werben, wollte 
man bie römifd^e SBirginia für bad SKobcII ober 
für bie ©runblage ber Seffing^fd^en S^ragöbie l^alten. 
S)ie Seibenfd^aften unb ©d^idEfale, bie nn^ biefe 
35id^tung fd^ilbern foll, pulfiren in ber mobernen 
SBelt unb fiaben mit römifd^en 3Serf)ättniffen unb 
SRed^töjuftänben nid^tö ju tl^un. 5Rid^tö mit ben 
SBirfungen ber 2:i^at beö aSirginiuö, nid^tö mit ifiren 



*) ein futaeg (Sefrräd^ atoiWen ©laubiuS unb 9hifu8, 
2)ienern beS 5l|jpiuS; bem fie hit SSirginia aufül^ten fotten. 
2)er Plante „QXaubia" erinnert nod^ an eine $erfon hit]t^ 
S5rud^ftüd3. 



191 



Urfad^cn! ©rflärte bo^ ßcfjtng felbfi gletd^ int 
Scginn fctneö SEBerfeö: bad Xf)tma ber ©milia 
©alotti fei bie ©cfd^id^te ber römifd^en aSirginia, 
abgefonbcrt von allem bem, roaö fie für 
ben römifd^en ©taat intereffant tnad^te, 
of)ne bie ?Jolgen, bie fie in SRom l^atte. SBenn 
aber bie Urfad^en unb bie SBirfungen fel^len, toeld^e 
bie 2:]^at beö aSirginiuö ju einem ©tüd römifd^er 
©efd^id^te gemad^t liaben, fo bleibt von ber lefcteren 
gar nid^tö alö baö rein menfd^lid^e unb f)od^tragifd^e 
3Rotit) übrig: ein aSater, ber feine ^od^ter tobtet, 
um fie ju retten ! ®ine fold^e X^at unb ein fpld^eö 
Sd^idffal, meinte Seffing, fei für fid^ tragifd^ genug 
unb fällig genug, bie ganje ©eele ju erfd^üttem. 
Unb menn er megen ber Sluffül^rung be§ ©tüdEö 
bem iget^oge fd^rieb, feine S)id^tung foHe nid^tö 
weiter fein alö bie „alte römifd^e ©efd^id^te ber 
aSirginia in mobemer ©infleibung", fo mufe mol^l 
jebem einleud^ten, bajs Seffing l^ier nid^t fein SBerf 
d^arafterifiren, fonbern auf bie fürjefte Slrt ben 
falfd^en unb i^m peinlid^en aSerbad^t entfernen 
TDoHte, ate ob er braunfd^meiger fiofoerliältniffe im 
Sluge gel^abt l^abe. ©al^er mujs jebe Seurtl^eilung 
unferer S^ragöbie t)erfel)rt auöf allen, bie von ber 



192 



vexU^xizn SBorauöfelung auögel^l, bcr ®id^cr l^be 
eine ^ad^bilbung ber röniif(ä^en SBirginia bcabfu^^tigt. 
2Bir TDiffen bereits, toie toenig eine fold^e Slnnal^mc 
mit Seffingö eigenen unb erften 6rflärungen fUmmt. 
3lber gleid^mel, n)aß er im Slnfange getoollt ober 
nid^t gewollt l^aben mod^te, eß wirb barouf an^ 
lommen, maö er getl^an \)at 3tnx ba§ bei einem 
Sefjing bie bid^terifd^e 21^at nid^t anbere SBege 
nal^m, afe bie planmäjsig t)orgejeid^neten. 

®er tragifd^e ©toff, ben unfer 35id^ter fd^on 
t)or ber ©milia ©alotti ergriffen j^otte unb neben 
ii^r ^a^xe lang unter feinen bramatifd^en 3lufgaben 
unb Slrbeiten feftl^ielt, voax bie ©efd^id^te t)om 
D'r. gauft. ®§ fd^eint, bafe Seffing unmittelbar 
nad^ ber ©ara fid^ biefeö ©toffö bemäd^tigen wollte, 
um eine neue unb mobeme S^ragöbie barauö ju 
löfen. SBenigftenä erfunbigte fid^ 3Wenbel§fol^n fd^on 
im SRooember 1755 nad^ bem bürgerlid^en J^rauer- 
fpiel, toeld^eö gauft l^eijsen follte, unb mit feinem 
Sauberer, ber t)om 2^eufel gel^olt mirb, bem aufge^ 
flärten ^pi^ilofopl^en alö ein 2^rauerfpiel jum £ad^en 
erfd^ien. SBir miffen, ba§ ber S)id^ter oiele Saläre 
fpäter TOieber mit atter Äraft an biefem SBerfc 
arbeitete unb bie 2lbfid^t l^atte, feinen gauft mäJ^renb 



193 



bed SBinterö 1767 — 68 an bem neuen igamburger 
3laüonaÜf)eatev aufführen ju laffen. 316er wenige 
3eit nad^l^er roill er nid^t mel^r baran erinnert fein ; 
ber g^auft t)erfd^n)inbet für immer aus Seffingö 
bramatifd^en ^planen; bis auf ein paar bürftige 
©fijjen ift baö SBerf aud^ an^ feinem 5Ra(ä^laJ5, bis 
auf einige bunfle ©puren aud^ aus bem ®ebäd^tni§ 
berer oerfd^munben , bie es naiver gefannt l^aben 
TOolIen. 3" berfelben 3^it, als ßefflng in Hamburg 
bie @miüa ©atotti von 3?euem aufnafim unb für 
bie Sül^ne umarbeitete, liefe er ben gauft fallen, 
für immer, mie es fd^eint. ©iefes ©tüdE trat jurüdf 
gegen @milia ©alotti. SeneS ^Problem, bas ßef- 
fing in feinem jmeiten g^auft ergriffen l^atte, mürbe 
in bem ßl^arafter SUiarinellis gelöft, ben man, 
ol^ne ben tieferen 3wfö^^^"^ö"9 ä^ fennen, in 
rid^tiger gül^lung oft eine 3lrt SlWepl^iftopi^eleS ge= 
nannt l^at, unb ber fd^on in ber Slnlage bes alten 
©türfö ganj baju angetl^an fein mufete, ber un^ 
nergteid^lid^e S^ppus eines menfd^lid^en 2^eufels ju 
merben*). 



*) Ucbct Seffingä 3fauft unb (SmiUa (Salotti t)gl. ben 
tootiflcn Slbfd^nitt @. 163-64. 

Äuno gftfd&er, 0. g. Sefflng. I. 1% 



194 



m. 

tnx^U. 

3(j^ glaube ben Orunb ju crfennen, ber Seffing 
betoog, fid^ in bcr SBal^l beö auöjufüfirenben ©toffä 
fo unb nid^t anberö ju entfd^eiben. ®ö galt bie 
SRefotm ber S^ragöbte. ©leid^jeitig bef(ä^äftigten il^n 
eine neue bül^nengered^te Bearbeitung ber (Smilia 
©alotti unb be§ g^auft: biefe beiben SBBerfe, beren 
iebeö ein ^robeftüd ber mobemen S^ragöbie werben 
fottte, ftanben bamafe jufammen in ber t)orberften 
SReif)e unter ben aufgaben be§ ©id^terö. ©leiii^' 
jeitig f (abrieb ber Eritifer feine Hamburger ©ramo- 
turgie, worin er bie ®efe|e begrünbete, bie eine 
ed^te S^ragöbie ju erfüQen l^abe. ©ein näd^fteä 
3Berf mufete eine ©id^tung fein, bie ben gorbe^ 
rungen feiner Dramaturgie auf ba§ ©enauefte ent^ 
fprad^. 6r fal^, bafe er eine fold^e 3lufgabe mit ber 
grabet feineö g^auft meber in ber erften nqd^ in ber 
jroeiten ©eftalt ju löfen im ©tajtbe fei ; barum gab 
er baö ^project auf, benn bie SBelt burfte fein SBerf 
feiner ^anb empfangen, baö ben g^orberungen feiner. 



195 



Sritif nxä)t üöllig gemäfe war. „3Kan nenne mir 
baö ©tüd bed großen ßorneille, baö id^ nid^t beffer 
mad^en wollte! SBa§ gilt bie SBette? 3d^ werbe 
eö juoerläffig beffer mad^en !" 3Jlit biefer aSerfid^e= 
tung l^atte er feine S)ramaturgie gefd^toffen. ©ein 
SBort fottte in ber ©milia ©atotti erfüllt werben. 
6ö giebt jum aSerftänbnife unferer S^ragöbie feine 
SUd^tfd^nur, bie fidlerer füf)rt ats bie SRegeln, bie 
Seffing in feiner S)ramaturgie ate bie 3?aturgefefte 
ber 5Eragöbie entwidfelt l^at, unb bie if)m jugleid^ 
ate bie wafire, t)on ben g^ranjofen, insbefonbere 
von ßorneitte falfd^ aufgefaßte £ef)re be§ 3lriftoteleö 
galten. 5RamentIid^ waren eö brei neuere S)ramen, 
beren gel^Ier Seffing in feiner Seurtl^eitung jum 
ainlafe nal^m, um burd^ beren ©rfenntnife ba§ 
SBefen ber waf)ren S^ragöbie ju erteud^ten: 31 i= 
d^arb IQ. t)on SBeifee, 3Werope t)on aSoItaire 
unb bie Jlobogune, wetd^e ber grofee ßorneille 
für fein 3Weifterwer! erflärt liatte. Unb e§ finb 
brei ^auptpunfte, bie naä) Seffing bie 3iatur einer 
tragifd^en 25id^tung auömai^en unb beren Siegeln 
beftimmen: bie 3Birfung, bie g^abel unb bie 
^anblung. Unter ber SBirfung ift bie ©rregung 
unferer Slffecte, unter ber gäbet bie 2lrt beö Stoffes 



1 



196 



ober bcr Segcbcnl^eit (a)l9tl^uö), unter ber ö^^nb^ 
lung bie STrt ber ßompofttton ju t)erftel^en. 

1. fie tragifitfe ptrkiing. 

®ie 2:ra98bie, l^atte Slriftoteleö geleiert, foH in 
imö 9Jlittetb unb fjurd^t jugleid^ erregen unb Iduteni: 
in biefen beiben t)erbunbenen unb geläuterten Slf^ 
fecten liegt bie tragifd^e SBirfung.^ ©egenftotib 
unfereö aWitleibö ift bas unt)erbiente Seiben eine« 
anbern, ® egenftanb ber g^urd^t finb tpir f elbfi ; voxx 
bemitleiben an anberen, roaö wir für unö felbjl 
fär(^ten. SBenn mr t)on bem Seiben eines anbern 
fo tief ergriffen unb erfd^üttert werben, bafe wir 
ganj in feiner ©eele etnpfinben, unö ganj in feine 
Sage üerfefeen, fo tritt uns bas frembe Seiben fo 
nal^, bafe voix es fürchten. Salier ift bas lebl^afte, 
erfd^ütternbe SKitleib nie ol^ne gur(^t. SEBirb bad 
3Kitleib ol^ne %vixä)t entpfunben, fo ifl es bie ge^ 
laffene, bequeme, gemütl^li(^e ©^mpatliie, eine 
tnenf(^enfreunbli(3^e ©mpfinbung, wobei man felbfl 
in l^eiler ^aut bleibt unb bie Sebensjuftonbe an^ 
berer ]^erjli(^, aber ruf)ig bebauert. ®in fold^eS 
3Ritleib ift nid^t tragifd^, fonbem gemdd^lid^; bie 
Dbjecte beffelben finb nid^t ©d^idffale, fonbem Un^ 



197 



fäAC/ nid^t trogifd^c, in bcn menfd^Iid^en ßl^araftcrcn 
bcgrüttbete SRotl^roenbigfcitcn, fonbcm SJlall^eur aller 
Slrt, wie es bic menfd^Ud^en Sebcnöjuftänbe taufenb= 
fad^ mit fid^ bringen. S^ragifd^ ift nur baö er^ 
fd^ütternbe BWitleib, ba§ 3Kitteib mit bem 3ngrebienö 
ber fjurd^t. ®s ift baffelbe, ob wir fagen: „3Rit- 
leib unb gurd^t" ober: „erfd^ütternbeö, überioältis 
genbeö 3Kitleib", biefeö allein ift ber tragifd^e 
SKffect: biejenige SBirfung, bie nur eine wal^re 
2^ragöbie l^eroorjubringen vermag. 3Wan wirb oon 
ber Sefd^affenl^eit ber SEBirfung auf bie ber Urfad^e 
fd^Iiefeen bilrfen. ©otten n)ir bas 3DlitIeib auf baö 
Sebl^aftefte empfinben, fo muffen mir baö frembe 
Seiben ate ein gegenmärtigeö anfd^auen, es barf 
unö nid^t bloö erjäl^It, fonbern mitt bramatifd^ 
bargeftellt merben. ©efeen mir, baö frembe £eiben 
fei t)öttig oerbient. afe bie geredete ©träfe ber 33o§5 
l^eit, fo ift nid^ts, wa^ mir bemitleiben, nod^ njeniger 
fürd^ten fönnten: barum ift ber blofee SBöfemid^t 
feine tragifd^e ^ßerfon. ©efeen mir, baö frembe 
Seiben fei t)öttig grunbIo§, burd^ gar nid^ts vex^ 
fd^ulbet ober . von ©eiten ber leibenben ^ßerfon 
t)erurfad^t, fo ift nid^tö, xoa^ mir als unfer eigenes 
©d^idffal empfinben unb fürd^ten fönnten, fo ift 



i 



19.8 



unfcr 3KitIeib 6loö Jammer unb boö fieiben tjor 
unferen 2lugen nid^t tragifd^, fonbern 9rä§Ii<i^: 
barutn mad^t bic üöttigc unb reine Unfd^ulb nie 
einen 6l^ara!ter t)on tragif(3^er SSJirfung. Um bie 
lefetere l^ert)ot^ubringen, wirb. bie Slufgabe bet 
roal^ren ^ragöbie barin beftel^en muffen, bag fic 
Ieibenöt)otte ©d^idfale barftettt, bie nid^t t)erbient, 
mol^t aber üerfd^utbet finb. S)en ©inn biefer ^or- 
berung ju erläutern, fagt Seffing in einem ber 
roid^tigften Säfee feiner 25ramaturgie : „®in 5Wenfd^ 
fann fel^r gut fein unb bod^ nod^ mel^r aU eine 
©d^n)ad^f)eit f)aben, mef)r ate einen ^el^Ier begel^en, 
rooburd^ er fid^ in unabfel^Ud^eö Unglüdf ftüt^t, baß 
uns mit 3Kitleib unb SEBel^mutf) erfüllt, ol^ne im 
geringften gräfelid^ ju fein, weil eß bie natür- 
üä)e e^olge feines g^el^lers ift." 

3Son biefem ©efid^tspunft aus, ber t)on ber 
tragifd^en Äunft bie SBirfung bes tragifd^en 3Wit^ 
leibs forbert, prüft ber SSerfaffer ber S)ramatur9ie 
bie Sül^ne ber ©egenmart. „333ir S)eutfd^e be^ 
fennen es treul^erjig genug, bafe mir nod^ fein 
S^l^eater f)aben. SBas oiele t)on unfern Äunftrid^teni, 
bie in biefes Sefenntnife mit einftimmen unb gro^e 
SSerel^rer bes franjöfifd^en S^l^eaterS finb, babei 



199 



benfen: baö fann i^ fo eigcntlid^ nid^t mffen. 
Slber i^ n)ci§ tool^I, toaö id^ babci bcn!e. ^ä) 
bcnfe nätnlid^ babei: bafe nid^t allein mr 25eutfd^e, 
fonb cm ba§ aud^ bie, rocld^e fid^ feit l^unbcrt S^^i^en 
ein S^l^eater ju l^aben rül^ttien, ja baö beftc Xi)eatex 
von ganj ®uropa ju l^aben praf)teh, — ba^ au(^ 
bie gtanjofen nod^ fein S^l^eater f)aben. Äein tra= 
gifd^eö geroi^ nid^t! 2)enn aud^ bie ©inbrüdfe, 
roeld^e bie franjöfifi^e S^rogöbie mad^t, finb fo flad^, 
fo falt !" „S(^ fenne üerfd^iebene franjöfif(^e ©tüde, 
roeld^e bie unglüdflid^en eJotgen irgenb einer Seiben^ 
fd^oft red^t rool^I ins Sid^t fefeen, auö benen man 
oiele gute Seigren, biefe Seibenfd^aft betreffenb, 
jiel^en fann: aber id^ fenne feineö, n)el(^eö mein 
3Witleib in bem ®rab erregte, in roeld^em bie 
S^ragöbie e§ erregen fottte, in weti^em id^ aus oer* 
fd^iebenen gried^ifd^en unb englif(^en ©tüden geraife 
weife, bafe fie es erregen fann. SBerfd^iebene fran^ 
jöfifd^e S^ragöbien finb fel^r feine, fel^r unterrid^tenbe 
SBerfe, — nur bafe es feine S^ragöbien finb. S)ie 
SSerfaffer berfelben fonnten nid^t anbers als fef)r 
gute Äöpfe fein, fie t)erbienen jum S^l^eil unter ben 
©id^tern feinen geringen 9?ang, nur bafe fie feine 
tragifd^e ^id^ter finb, nur bafe i^r ßomeitte unb 



200 



3lacine, i^r ßrebitton unb SSoltaire von bcm roemg 
ober gar nid^tö \)aben, xoa& ben @opl^oHed )um 
©opl^ofles, ben ©uripibeö jum ©uripibed, ben 
©^afefpcore jum ©^afcfpcorc mad^t." 

2. 5er trugtfJlre f t^ff* 

SBoburd^ toirb baö tragifd^c 3Dlitleib erregt? 
®§ fianbelt fid^ in ber SBeontroortung biefer ^xa^t 
junäd^ft um ben ©toff ober Snl^alt ber tragifd^en 
SBegebenl^eit : um bie gabel bes ©tüdö. Sefjing, 
in Uebereinftimmung mit Slriftoteleö, legt auf biefen 
5punft großes ©eroid^t. „Xtnn bie g^abel ift eö, 
bie ben ^id^ter üornel^mlid^ jum 2)id&ter mad^t: 
©itten, ©efinnungen, Sluöbrudf werben jel^nen ge^ 
ratfien gegen einen, ber in jener untabel^aft unb 
t)ortreffltd^ ift." 

SBenn ber g^einb burd^ ben g^einb leibet, feigen 
mir eine 35egebenf)eit vor xm^^ bie fo fel^r im ge^ 
möl^ntid^en ®ange ber 25inge liegt, baß fie unfer 
3WitIeib in meit geringerem @rabe l^eruorruft, afe 
menn ber tragifd^e SSorgang smifd^en g^eunben, 
©atten, SSermanbten ftattfinbet, menn baö ©d^idfal 
ben 35ruber miber ben SBruber, bie ©attin roiber 
ben ©atten, ben aSater roiber ben ©ol^n, ben ©ol^n 



201 



TDibcr bic BWutter, bic 3Dluttcr roibcr bie Äinbcr 
treibt: Slgamemnon , bcr bic S^od^tcr opfert, Ät^s 
tämneftro, bie ben (Satten erf dalägt, Drefteö, ber 
bie 3D?utter tobtet, BWebea, bie il^re Äinber ertnorbet! 
5lid^ts ift trogifd^er als ein ©toff biefer Slrt. ^oä) 
finb in einem fold^en 2^ema nod^ geroiffe untere 
fd^eibenbe 3Dlö9lid^!eiten enti^alten, bie 2lriftoteIes 
in feiner ^ßoetif forgfältig auöeinanbergefefet unb in 
ber ©attung ber tragifd^en eJabel gleid^fam afe bie 
artbilbenben Unterfd^iebe betrad^tet l^at. ®ö ift für 
\xn& von l^ol^em Sntereffe, in biefer Unterfud^ung 
ben ©puren Seffingö ju folgen. Sene tragifd^e 
^anblung, bie furd^terregenbeö 3WitIeib l^errorruft, 
fann wiffentUd^ ober unroiffentlid^ gefd^el^en; fle 
fann in beiben ^äüzn gefd^el^en fotten, aber burd^ 
eine günftige SEBenbung ber S)inge unterbleiben. 
SEBiffentUd^ oottfü^rt Drefteö ben 3Dluttermorb, un= 
roiffentlid^ fott Spl^igenie ben Drefteö tobten unb 
erfennt nod^ ju red^ter S^it in bem gefangenen, jum 
Dpfer beftimmten 3Kann il^ren SBruber. ißier wirb 
ber Umfd^lag burd^ eine ®rfennung bewirft, bie 
jugleid^ eine Ueberrafd^ung in fid^ fd^Ue^t. SSoItaire 
l^atte in feiner 3Kerope eine äl^ntid^e Ueberrafd^ung 
fo eingerid^tet, ba^ pe nid^t bloö ber ißelbin bes 



< 



202 



©tüifö, fonbcrn oud^ bcm ^Publicum jugebad^t war. 
3?un finben toir, bafe Scffing olö bie befte unb ein- 
fad^ftc Slrt bcr trogifd^cn pöbeln eine fold^e tragifd^e 
33egebenl^eit anfielet, bie jtoifd^en ^ßerfonen gefd^iel^t, 
toeld^e einanber bie nod^ften auf ber 2Selt finb, 
eine fotd^e 3Witleib unb gurd^t erregenbe ^at, bie 
nid^t blos beabfid^tigt , fonbern oollenbet wirb, 
roiffentlid^ unb ol^ne jebe fünftlid^e aSerroidftung, 
womit ber Swfd^auer überrofd^t werben foll. „S)a§ 
armfelige SSergnügen einer Ueberrafd^ung !" ruft er 
gegen aSoltaire ouö. „SBeit gefef)It, bo§ id^ mit 
ben ttieiften , bie von ber bramatif d^en S5id^tfunfl 
gefd^rieben l^aben, glauben fottte, man muffe bie 
@ntn)idflung bem 3ufd^öuer t)erbergen. ^ä) badete 
vxelmt^x, es foUte meine Gräfte nid^t über^ 
fteigen, wenn id^ mir ein SSJerf ju mad^en 
oorfefete, mo bie ©ntmidflung gleid^ in ben 
erften ©cenen vtxxat^tn würbe unb au§ 
biefem Umftanbe fetbft baö allerfiärffte 3m 
tereffe entfpränge. gür ben3wfd^auer mu| 
alles flar fein." 

Seffing war mit ber tl^eatralifd^en Umgeftaltung 
ber (Smilia ©alotti befd^äftigt, afe er biefe SQBorte 
fd^rieb. ^ier ift bie befte unb einfad^fte 2lrt ber 



203 



ttogifd^en ^abel: ein aSater, bcr feine S^od^ter 
tobtet, eine ^od^ter, bie ben Xob t)on ber ^anb 
beö aSaterö ^rflel^t; bie SC^at gefd^iefit wiffentlid^, . 
fie wirb t)om 33ater oottbrod^t, um bie S^od^ter ju 
retten, fie wirb t)on biefer geforbert alö bie ®r= 
füllung einer oöterlid^en ^Pflid^t; f)ier ift jebe 2lrt 
erlünftelter Ueberraf(^ung auögefd^toffen unb adeö 
gleid^ in ben erften ©cenen Kar, fo Hat, ba^ bie 
ifotgenbe ®ntroi<flung t)orau§gefel^en unb jugleid^ 
mit ber größten Spannung erwartet wirb. 3Wan 
nrtrb TOOl^I nid^t jroeifeln wollen, ba§ Seffing feine 
@milia ©alotti im ©inn l^atte, aU er mit ben eben 
angefül^rten SBorten in feiner Dramaturgie öffentlich 
auöfprad^: er bürfe fid^ jutrauen, ein SBerf genau 
biefer 2lrt ju fd^affen. 

®ie ©ntroidflung fott bem 3wf(^auer t)ottfommen 
flar fein, ötteö feinen natürlid^en unb notfiroenbigen 
®ang gelten, um bie wal^rfiaft tragifd^e SBirfung 
ju erreid^en. Damit ift gefagt, wie bie tragifd^e 
^anblung verlaufen unb von bem Did^ter bar- 
gefteHt werben fott. Daö ©efefe, weld^eö bie 6om= 
pofition einer S^ragöbie ju erfütten l^at, lä^t fid^ 



204 



nid^t einfädlet beftimmcn. ißörcn toir Scffingö eigene 
©rflärung, bie gegen ßorneitte unb beffen vexmmU 
Ud^e§ 3Weiftem)erf Slobogune gerid^tet .ift , benn in 
biefent ©tü<f fanb fid^ in ber natunoibrigen unb 
erfünftetten SSerroidflung ber Singe bos Sleufeerfle 
geleiftet. ,,S)er natürtid^e ®ang reijet bo§ (Senie, 
unb ben ©tümper fd^redft er ob. ®aö ®enie fönnen 
nur Segebenl^eiten befd^äftigen, bie in einanber gc^ 
grünbet finb, nur Äetten von Urf ad^en unb SEBirfungen. 
S)iefe ouf jene jurüdfjufül^ren, jene gegen 
biefe abjuroägen, überall bad Ungefäl^r auö^ 
jufd^tie^en, atleö, was gefd^iel^t, fo gefd^el^en 
ju laffen, bafe eö nid^t anberö gefd^el^en 
fönnen: bas, baö ift feine ©od^e." „3)aÄ 
®enie liebt ©infalt, ber SEBife SSerroidlung.'' 
ißier ift baö ©efefe ber S^ragöbie,* es ift baö 
3?aturgefefe felbft: bie ©d^idffale foden bie notl^- 
roenbigen fjolgen ber ^anbtungen fein, biefe bie 
nqtjiroenbigen eJolgen ber Seibenfd^aften^ biefe bie 
notf)n)enbigen folgen ber ßl^araftere. ©ne fold^e 
eiserne unb einleud^tenbe SRotfiroenbigfeit gel^t burd^ 
ben ®ang einer tragifd^en ^anblung. „Xu ftrengftc 
9?egelmäfeigfeit", fagt Seffing, „fann ben Heinflen 
gef)Ier in ben ßl^arafteren nid^t aufwiegen." 



205 



2)ie großen unb dn^a^en Siegeln, bie Seffing 
fo then fritifd^ erleud^tet l^at, fottten in ber ®milia 
©alotti erfüllt toerben, in ber ftrengften eJortn, auf 
ejemplorif d^e 9lrt ; fie mußten es, ober bie ©ratnas 
turgie entf)ielt tl^atlofe SSJorte unb leere SBer* 
fpred^ungen. $at Seffing biefe ©efefee ber S^ragöbie 
in feinem eigenen SBerfe nid^t erfüllt, fo war er 
fein ^Reformator unb fein 3Jleifter, fonbern ein 
©tümper unb ^ßral^ler, ber nid^t ju leiften t)er= 
mod^te, mag er ju leiften geforbert unb fid^ an= 
l^eifd^ig gemacht l^atte. 3?un f)ören wir nod^ f)eute 
mand^erlei Stimmen, bie Seffing als ben 3leformator 
ber beutfd^en Siteratur jroar au^erorbentlid^ rül^men 
tinb loben, baneben aber feine ©milia ©alotti fo 
beurtfieilen, ba§ uns ber gepriefene 3Wann als ein 
©tümper unb ^raf)Ier erfd^einen mü^te, roenn biefe 
Äritifer ditä)t l^ätten. 3d^ mitt aber lieber glauben, 
ba§ ein 2)ufeenb Äritifer nid^t miffen, was fie fagen, 
als bafe Seffing in ber ®milia ©alotti nid^t raufete, 
mas er tl^at, ober nid^t ausjufül^ren t)erftanb, was 
^r in feiner Dramaturgie als ©efefe ber ^^ragöbie 
auf bas Älarfte erfannt f)atte. 

6r l^atte geforbert: bafe in ber tragifd^en SBer^ 
fettung ber SBegebenl^eiten überaß bex Qn^all ober 



206 



baö Hofee Ungcföl^r auögcfd^Ioff^n fein unb alle§ 
fo gcfd^el^cn fotte, ba^ cö nid^t anberö gefd^el^en 
fönncn, ba§ bic ^anblungcn unb ©d^idffale üöttig 
in ben Seibenfd^aftcn unb ßl^arafteren begrünbct 
fein muffen. SSJäre nun bie ®milia ©alotti ein 
3ntriguenftü<f, wie ml^aä) ju lefen fielet, fo 
wäre fie baö ©egentl^eil t)on bem, was fie naä) Seffing 
fein foin 

®r l^atte geforbert, bafe adeö tragifd^e Seiben 
burd^ bie ßl^aroftere motioirt fein muffe, barum 
nid^t unüerfd^ulbet fein bürfe. 6s ifi unt)erbient: 
baf)er baö 3WitIeib; aber nid^t unoerfd^ulbet: 
bal^er baö furd^terregenbe 3Kitleib. SRad^brüdttid^ 
n)ieberf)oIt Seffing ben SluSfprud^ be§ 3lriftoteIeö : 
„3Jlan mufe feinen ganj guten 3Wann ol^ne oH fein 
aSerfd^uIben in ber S^ragöbie unglüdlid^ merben 
laffen, benn fo waö fei gräfelid^." 'S&enn nun baö 
®nbe ber ©milia ©alotti, wie t)ietfad^ ju lefen fielet, 
t)öttig uncerfd^utbet wäre unb f)ier julefet mirflid^ 
baö pure Safter über bie pure Unfd^ulb triumpf)irte, 
fo würbe Seffing in feiner 25id^tung ba§ ©räjslid^e 
mit bem S^ragifd^en cermed^felt l^aben, mäfirenb er 
beibeö in feiner Dramaturgie fo genau unb fd^arf 
unterf(^ieben l^atte unb unterfd^ieben roiffen mottte. 



207 



Ober er mügtc fid^ bcn äuöfprud^ bcö 2lriftotcle§ 
fo ausgelegt l^aben, bafe in einer S^ragöbie jroar ein 
ganj guter 3Wann nid^t unglüdlid^ werben bürfe, 
VDof)l aber eine ganj gute g^rau! 

IV. 
^irgitiid titib §mUxa ^atotii. 

S)ie römifd^e SSirginia fiirbt unf(^ulbig, fie wirb 
geopfert, ein Sarnm auf bem 2tttare beö SJater^ 
lanbeö! ©in foI(|eö fd^ulblofeö 6nbe l^at Seffing 
grunbfäfelid^ von ber S^ragöbie auögefd^Ioffen : fd^on 
beö^alb fann baö aSorbitb ber ©milia ©alotti nid^t 
bie römifd^e SBirginia unb il^r 2^l^ema nid^t bie 
©efd^id^te ber lefeteren in mobemer ©infleibung fein. 
aSBir werben beffer t^un, Seffing§ 2^ragöbie nad^ 
feiner Dramaturgie ju beurtl^eiten, ate nad^ feinem 
Sriefe an ben ^erjog von Sraunfd^roeig. 

®ie 2^f)at beö römifd^en 3Sirginiuö njurjelt in 
altrömifd^en 3^^= unb Jled^tSoerl^ättniffen. . 25er 
25ecemt)ir begefirt bie SSirginia unb befiel^lt einem 
feiner ©Uenten, bas Jled^t ber £eibeigenf(^aft gegen 
fie geltenb ju mad^en; fein Jlid^terfprud^ bekräftigt 
ben falfd^en Jled^töanfprud^ , baö 3Wäbd^en tjerfättt 



208 



bcr rollen ©croalt unb fott ote Seute njeggcfül^rt 
werben ; ba erbittet fid^ ber SBater eine lefete Unter- 
rebung mit ber 2^od^ter unb burd^bol^rt fte, um ü^re 
®l^re unb greil^eit ju retten, ouf offenem SWarft 
mit einem ©d^Iad^tmeffer. S)as SHed^t beö ißerm 
über bie ©clamn unb ber t)äterHd^en ©eroolt über 
bie S^od^ter finb bie SBorauöfefeungen ju ber ^at 
beö SBirginiuö; bie ganje ©runblage berfetben ijl 
altrömifd^ unb lö^t fid^ nid^t mobemifiren. 

25al^er mu§ baö 21^ema unb beroegenbe aWotto 
von ®runb auß geänbert werben. SWd^t bie ©clat)erei 
unb äufeere ©eroalt Iiaben bie 3Wenfd^en unferer 
Slrt unb 3^it ju fürd^ten, fonbem bie SWad^t il^rer 
Seibenfd^aften unb beren innere ©eroalt. tiefer 
JU entgelten, roitt ©milia ©alotti fterben. 2)er 2^ob 
von ber ^anb beö aSaterö erfpart il^r ben ©elbft- 
morb. (Sineö il^rer lefeten SQSorte erleud^tet ba§ 
^l^ema il^rer J^ragöbie : „©eroalt! ©eroalt! 2Ber 
lann ber ©eroalt nid^t trofeen? SBas ©eroalt 
l^eifet, ift nid^tö, aSerfül^rung ift bie roafire 
©eroalt." 

®iefe SBorte motiüiren baö 6nbe unb muffen 
burd^ alle üorl^ergel^enben ^anblungen, inöbefonbere 
burd^ ben ßl^arafter ber ©milia felbft motimrt fein; 



209 



flc enÜ)QÜen ein pfpcä^otogifd^eö ^ßrobtcm, bcn ^ßunft, 
ben man rool^l baö Slätl^fel unfcrer S^ragöbie gc^ 
nannt l^at. Um bie g^ragc rid^tig im ©innc ßeffings 
xinb feiner ^id^tung ju löfen, mufe man jenen t)on 
3^ur(3^t bewegten SEBorten bie t)ottfte Slec^nung tragen, 
aber'^feinen 5Rebenroman erfxnben, ber fie erftären 
foQ, alß ob fie baö 33efenntnife unb ben SBeroeiö 
einer gel^eimen Seibenfd^aft entl^ielten, bie ©milia 
©alotti für ben ^ßrinjen empfinbe. 3Dlit einer 
fold^en Sluffaffung läuft man ©efal^r, in ben fos 
genannten circulus vitiosus ju geratl^en: erft fefet 
man bie Siebe jum ^ßrinjen t)orauö, um jenen 2luä= 
fprud^ @milias ju erftären, unb nimmt bann bie^ 

felben SBorte alö 3^«8^^fe/ ^^ ^^^^ ^^^^^ W^ 
?ßrinjen ju bereifen ! 3la(i) Sliemerö 3Wittl^eilungen 
fd^eint ©oetl^e ber ©rfte gewefen ju fein, ber in 
einer foI($en t)erborgenen Seibenfd^aft ®milia§ bas 
Sauptmotit) il^reö freiwilligen 2^obeö ju entbeden 
geglaubt unb e§ gerabeju afe ben ®runbfef)Ier 
unferer 2^ragöbie bejei(|net \)at^ bafe biefe Siebe 
nirgenbö auögefpro(|en fei. Seffing fonnte nid^t 
auöfpred^en ober auöfpred^en laffen, roaö nid^t 
empfunben war ! Offenbar l^at ©oetlie jene Slnfid^t 
erft fpäter gewonnen, unb eö ift mir immer 

ftuno gflfd^er, ®. @. Seffing. I. \4: 



210 



d^araftcrifUfd^ crfd^icncn, bafe er fie einer 3^ 9^ 
äußert l^at, bie t)on ber 2)id^tung ber SBaJ^focr^ 
Toanbtfd^aften l^erfam. SBaö aber jene attein ju 
fürd^tenbe „toal^re ©enwlt ber SSerfül^rung" im 
©inne ber @miUa bebeutet: biefe grage fott und 
£effing§ S^ragöbie felbfi beanttoorten , nid^t burd^ 
baö, wag fie oerfd^Toiegen, fonbem Toaö fie gefagt 
unb in bem ßl^arafter il^rer ^elbin f elbft unoerf ennbar 
bargefieHt l^at. 2)od^ t)or allen muffen toir bie 
g^abel beö ©tücfö unb bereu 3üge aufmerffam ht^ 
trad^ten, benn in biefer (Srfinbung beö S)id^ters liegt 
ber Äern feiner 2lufgabe unb aud^ ber ©d^Ififfel 
jum Sßerftänbnife feines SBerfes. 

V. 

3in ber länblid^en ©infamfeit unb ©tiHe beö 
Däterlid^en ^aufeö aufgeroad^fen, in ber erften, 
frül^en unb thm erfd^loffenen SBlütl^e jungfräuUd^er 
unb l^errlid^er ©d^önl^eit, lebt @milia ©alotti feit 
Äut^em in ber Keinen fürfilid^en SRefibenj ©uaflaffa, 
Too nad^ bem SBunfd^e unb unter ben Slugen ber 
9Wutter il^re (St^iel^ung ooffenbet werben foH. ®er 



211 



Dbcrft D b a r b , if|p Sßater, ift auf feinem £cmb= 
gute bei ©abionetta jurüd geblieben , toeil er bie 
länblid^e ^Ibgefd^iebenl^eit Hebt, bem äeben in ber 
Slefibenj abgeneigt ift unb am ^ofe nid^t ju ben 
angenel^men ^erfonen gel^ört, ba er fid^ ben 2ln^ 
fprüd^en beö g^ürften auf ©abionetta toiberfe^t l^atte. 
Ungern läfet er bie ©einigen nad^ ©uaftaffa gelten, 
benn bie ftäbtifd^en ®i^iel^ungölünfte finb nid^t nad^ 
feinem ©inn, unb bie ©itten beö ^ofeö nod^ rtje* 
niger. Unter feiner ^anb ift bie S^od^ter, fein eim 
jigeö järtlid^ geließteö Äinb, aufgebliüit, einfad^ unb 
fromm erjogen, ein fünftigeö 3beal roeiblid^er unb 
l^äusUd^er S^ugenb. SBorbilb unb 2Bort beö lieber 
DoHen unb ftrengen SSaterö l^aben fid^ ber ©eele 
beö jungen 9Käbd^enö tief eingeprägt unb il^r mit 
bem ©inn für ein reines unb frommes &ehtn ju= 
gleid& eine geroiffe unoertilgbare ©d^eu oor ber 
SBelt unb il^ren Serül^rungen eingeflößt. 

2)ie ©rlebniffe in ber SRefibenj nel^men eine ben 
oäterlid^en SBünfd^en unoerl^offt gtinftige SBenbung. 
' S)ie grauen l^aben l^ier ben ©rafen äCppiani 
fennen gelernt, einen jungen, reid^en unb fd^önen 
3Rann t)on ebelfier ^erfunft unb ©efinnung, t)on 
unabl^ängiger ©enfart unb SebenSfteHung, ber fid^ 



212 



bcm öofe von ©uaftaffa in ber Slbfid^t genal^crt 
l^at, oorübcrgel^cnb in bic S)icnfte beö ^ßrinjcn 
ißettore ©onjaga ju treten, ©r l^egt biefe 26- 
fid^t nid^t ntel^r. ©eitbem er @miUa ©alotti ge^ 
feigen unb bie l^erjU(J^e Suneigung il^rer ®ttem wie 
bie ifirige gewonnen l^at, ifl fein ©d^icffal ent- 
fd^ieben. SBeibe finb in ber ©tiffe oerlobt. ©d^on 
ift ber öod^jeitötag, ber 3lppiani§ l^eifeefte 8Bünf(i^e 
erfüllen foff, gefommen, nnb nod^ an bemfelbcn 
2^age werben bie SReuüermäl^lten auf bie ©üter be§ 
©rafen nad^ pemont reifen. Äein ©d^roiegerfol^n 
fonnte bem Dberft Dboarbo roiHfommener fein, ofö 
biefer ifint fo gleid^geftimmte 3lppiani.. „Kaum tarn 
id^'ö enoarten," fagt er ju feiner (Sattin, „biefen 
njürbigen jungen 9Rann meinen ©ol^n ju nennen. 
2lIIe§ entjüdft mid^ an il^m. Unb t)or allem ber 
©ntfd^lu^, in feinen oäterlid^en XijäUxn fid^ felbfl 
JU leben." 3lm aJiorgen be§ erfefinten ^ageö über= 
fällt ben ©rafen eine trübe ©timmung: ifi eö bie 
33angigfeit, bie fid^ in ba§ SBorgefül^l beö l^öd^ften 
@lüde§ mifd^t, ober eine 3lf|nung be§ furd^tbaren 
©d^idfafe, baö ifin erwartet? 3laä) bem ©inbrucf 
JU urtf)eilen, ben unö feine ®rfd^einung mad^t, ge^^ 
prt biefer 2lppiani ju ben innigen, aber gebrüdften 



213 



unb fd^njettnütl^igcn Staturen, bcnen bie Sct(j^tlebigs 
feit oerfagt ift: nid^t baö geuer ber ©mpfinbung, 
njol^l aber bie SRittfieilung biefeö geuerö. 

Sie g^rauen leben in ber ©tabt ftiff unb ju^ 
rüdgejogen, wie Dboarbo eö gewollt l^at, fie finb 
ben ^offreifen fern geblieben unb i)aien nur ein 
einjigeö 3Ral nid^t t)ermeiben fönnen, bei einer 
l)öfifd&en ©oiree in bem praij^tliebenben ^aufe beö 
^ Hanjlerö ©rimalbi ju erf(j^einen, ^ier fielet @milia 
jum erften 3Ral bie gre^e unb glänjenbe SBelt. 
3)er regierenbe gürft felbft ift jugegen unb wirb 
\ t)on bem 3lnblicf ©milias auf baö Seibenfd^aftlid^fte 
\gerü]^rt unb burd^ bie Slatürlid^feit il^rer Untere 
Wtung bejaubert. 3JJit ber geinl^eit unb 3lnmutl^ 
fürftlid^en SBenel^menö roibmet er il^r feine ^ulbi^ 
gungen unb fprid^t gegen anbere entjüdt t)on il^rer 
©d^önl)eit unb il^rem ©eift. S)er (ginbrud biefer 
SBelt unb biefeö aJianneö ift für bie ^Cod^ter Dboar? 
boö fo neu unb ungeroöl^nlid^, al§ ber ©inbrud 
il^rer ©rfd^einung [für ben ^prinjen. ©eit biefem 
äCugenblid ift feine ©eele nur t)on ifirem Silbe er:= 
füHt unb fo bewältigt, ba^ feine Siebe für bie 
©rdfin Drfina erlifd^t, eine ftolje ©d^onl^eit, bie 
mit il^rer feurigen Seibenfd^aft ben ^rinjen gefef? 



214 



' 



feit l^at, mit ifirem überlegenen ©eift il^n unb bcn 
^of befierrfd^t, bie ^ofcreaturen Detad^tet. 3Ba§ 
bem ^rin^n biöl^er nie begegnet ift, ba^ er fx6) in 
eine Seibenfd^aft vertieft, l^at in i^m ber ©in- 
brud ®milia @alotti§ bewirft; il^r SBilb ift in fci= 
nem ^erjen y,mit anberen Starben unb auf einem 
anberen ©runbe gemalt", ate ba§ ber Drfina. 
,ßU iä) bort liebte, roax iä) immer fo lei(S)i, jo 
fröl^lid^, fo auögelaffen — nun bin i^ oon attem 
baö ©egentl^eil. 5Dod^ bel^agli(j^er ober nid^t bc^ 
^aglid^er: id^ bin fo beffer!" ©iefeö ®efü|l 
einer tiefen, il^m unbefannten ©rregung ma^t, 
bafe ber ^rinj feine Seibenfd^aft in fid^ t)erfd^lie|5t, 
unb l^ält il^n jurüd, feinem t)ertrauteften Wiener, 
bem Äammerl^errn 3Jiarinelli, biefem ^^ed^nifer 
unb Ingenieur in ber Äunft, fürftlid^e ^paffionen 
ju befriebigen, ein 9Bort t)on feiner ßiebe ju fagen. 
@r ptte eö mie eine @ntn)eil^ung empfunben. 

Unb von biefem äRarineHi mu^ ber ^rinj in 
einem Slugenblide, mo il^n bie innere Seibenfd^aft 
t)erjel^rt, alö trodfene 5Cage§neuigfeit erfal^ren: bo^ 
<Sraf 3lppiani mit ®milia ©alotti oerlobt ift, bafe 
bie aSermäl^lung nod^ l^eute ftattfinben unb ©milia 
als ©räfin 3lppiani nod^ l^eute SRefibenj unb ©egenb 



215 



für immer t)crlaffcn toirb. ®r foH fie nie Toieber^ 
feigen! Slinblingö wirft er fid^ jefet feinem ©iener 
in bie Slrme unb genel^migt im oorauö, unbefüm^ 
mert um 2lrt unb aJiittel ber Sluöfül^rung, alles, 
Toaö 3Rarinetti tl^un toirb, um bie ^eiratl^ ju oer^ 
l^inbem. 2)er ®raf Slppiani foH afe @efanbter beö 
^rinjen in Slngelegenl^eiten feiner fürfiU(J^en SSer^ 
mäl^Iung fofort na^ SJiaffa-Garrara gefd^idt werben 
unb ber ^rinj fogleid^ naä) feinem Suftf(^Iofe 
3)ofalo fal^ren. S)enn 3Jlarineffi roeijs, bafe bie 
S^rauung auf bem oäterlid^en Sanbgute ftattfinben 
foH, ba§ bort Dboarbo bie SJerlobten erwartet, bie 
ftd^ mit ber 3Wutter um bie 3Wittag§ftunbe nad^ 
jenem Sanbgute begeben werben, woi^in ber 3Beg 
an bem Suftfd^lofe beö ^ßrinjen t)orbeifül^rt. SBeiter 
erfäl^rt ber ^ßrinj nid^tö, fonbern lä^t feinem ^Ced^^ 
nifer freie ^anb. 5ßon biefem 2lugenblidf an ift er 
unb feine Seibenfd^aft bie SBeute 3RarineIIid. 

3)iefer l^at im ©el^eimen feinen 5pian fertig. 
3Benn Slppiani bie Sotfd^aft annimmt, ift bad 2^er= 
rain frei; wenn er fie auöf dalägt, muß er aud bem 
SSSege geräumt werben. SSanbiten foffen ben fio(^' 
jeitöwögen bei S)ofaIo überfallen unb ben ©rafen 
tobten, bann werben bie 2)iener 3KarineIlid wie jum 



216 



©d^uft l^erbeieilcn unb 3Wutter unb Xoä)ttX' unter 
bcm ©(^cine ber SRcttung in baö Suftfd^lofe beö 
^prinjen flüd^ten. 2)ic SBanbitcn finb geworben, xa^if 
bet)or aippiani ben Sluftrag beS ^rinjen burd^ 3Rart 
neHi erfäl^rt. ©iefer, wie eö bei feiner 2)enfart nii^t 
anberö fein fann, ift einem unabl^ängigen ßl^arafter^ 
wie ®raf äCppiani, feinblid^ gefinnt unb freut fi^ 
il^n ju oernid^ten. ®od& muß bie Untl^at ben ©(j^ein 
l^aben, ba^ fie unmöglid^ von V)m auögel^en fonnte. 
©r wirb ben ^anbel mit 2lppiani fo filieren, ba§ 
ber ^rinj glauben foH, 3WarineIIi l^abe für il^n bie 
größte 2luf Opferung beroiefen, benn fid^ bem regie- 
renben ^errn unentbel^rlidö ju mad^en, ift fein 
affeiniger 3w)ed. Slppiani fd^lägt, wie ju ermarten 
fianb, bie ©efanbtfd^aft auö, fobalb er prt, er foße 
auf ber ©teffe nad^ 3Kaffa abreifen; jefet reijt il^n 
aWarineffi mit l^ämif(^en unb geringfd^äfeenben Se= 
merfungen gegen bie bürgerlid^e gamilie ©alotti 
unb ruft eine töbtlid^e Seleibigung oon ©eiten 
2lppianiö l^eroor, bie er mit einer ^orberung er- 
mibert. S)od^ lautet er fid^ rool^I oor bem Äampf, 
ben fofort auöjufed^ten ber empörte äCppiani oer- 
langt. 6r l^at nun ein boppelteö unb breifad^es 
3intereffe, ba§ ber ®raf ermorbet unb auf ber 



217 



©teile tnunbtobt Qtmaä)t toerbe; jugleid^ ^at er 
einen SBortoanb, wie fabenfd^einig er immer ift, 
Toiber ben SSerbad^t, bafe er ben 3Korb oeranlafet 
l^aben fönne. 

5Daö Subenftücf toirb auögeftifirt. ^2Ippiani fäfft 
t)on ber Äugel beö Sanbiten, aber er ^at nod^ 
3eit, in ©egenroart ber aWutter ben 9?amen 3Kari- 
neHi mit einem S^one auöjurnfen, ber beutli(^ t)er= 
fünbet: „biefer ift mein 3Jlörber!" S)en SBerbad^t 
beö leiij^tgläubigen ^ßrinjen fann ^arineffi fogleid^ 
nieberfd^lagen unb beffen brol^enbe SJiiene in eine 
befd^ämte unb banfbare oerroanbeln. 6r fpielt ben 
el^rlid^en (Segner, ber einen Slebenbul^Ier be§ ^Prin^ 
jen im offenen Bw^^if^mpf aus bem SBege fd^affen 
TOoHte. 2Bie l^ätte er ben 2^ob Slppianiö roünfd^en 
ober gar oeranlaffen fönnen: eineö SJianneö, mit 
bem er einen ©l^renl^anbel auöfämpfen foHte; er 
l^atte il^n ja geforbert, um feinem ^errn ju bienen! 
S)er SJlutter gegenüber, bie ba§ lefete SBort beö 
fterbenben ©rafen gel^ört fiat, fud^t er bie entgegen- 
gefegte SRoffe ju fpielen unb wagt gegen il^re nid^t 
ju erfd^ütternbe Ueberjeugung bie fred^e unb oer^ 
geblid^e Sluöflud^t: „id^ mar fein t)ertrautefter g^reunb! 
Slppiani mottte mit feinem legten SBorte mid^ unb 



218 



meine SRad^e anrufen!" Slber bafe ber Oraf biefcö 
SBort nod^ fpred^en fonnte, toar n)ibcr bie 2lbrcbe. 
2)er teuflifd^e ^lan SRarineHiS ift, fo fd^eint 
eö, gelungen: 2lppiani ift aus bem 3Bege geräumt, 
Gmilia ©alotti unter bem ©d^ein ber SRettung ent^ 
fül^rt unb in bie ^anb bed ^rinjen geliefert. 5BoHer 
©d^merj unb aSerjmeiflung folgt ü^r bie SRutter. 
2lber l^ier auf bem Suftfd^lofe 2)ofalo mirb atteö 
burd^fd^aut. ®ö ift nod^ etwas miber bie Slbrebe 
gefd^el^en, bie 3RarineIIi mit bem ^ßrinjen getroffen: 
biefer foHte fogleid^ nad^ 2)ofalo fal^ren' unb l^al 
es nid^t getl^an, fonbern, oon Seibenfd^aft getrieben 
unb oon bem SBunfd^e, felbft etroaö auöjurid^ten 
unb fid^ nid^t auf aJiarineHi allein ju t)erlaffen, iji 
er gleid^ nad& bem ©efpräd^ mit bem le^teren in 
bie 5Dominifaner!ird^e geeilt, mo, mie er meife, bie 
fromme ®milia jeben aJiorgen bie SDieffe prt. 6r 
l^at fie getroffen unb mitten in il^rem ©ebet il^ 
bie feurigften SiebeSgeftänbniffe gemad^t; er ift i^r 
nad^geeilt unb fiat in ber SSorl^aHe ber Äird^e feine 
SBetl^eurungen roieberl^olt. 3lngftt)ott, mie oon eJurien 
t)erfolgt, ftürjt ©milia nad& ^aufe unb befennt atteö 
ber 3Rutter, bie fie berul^igt unb baju bringt, aud^ 
gegen 2lppiani ju oerfd^roeigen, maö fie an i^rem 



219 



^od^jeitötnorgen erlebt ^at. 916er bie 3Jiutter weife 
es, fie ^at baö lefete 3Q3ort bes fterbenben ©rafen 
gel^ört unb fennt feinen SWörber. SBie fie jefet naä) 
S)ctfalo fontmt, fid^ t)on SDiarineHi empfangen 
fielet unb bie 2^od^ter im ©d^loffe beö ^rinjen finbet, 
liegt baö ganje SBubenftüd offen t)or ifiren 3lugen. 
Unb eö ift noä) ^emanb, bem in ©ofalo bie 
Singen aufgellen: bie ©räfin Drfina. ©eit einiger 
3eit fül^lt fie fid^ oom ^ringen oerlaffen unb roit» 
tcrt fd^on, bafe i^n eine anbere Seibenfd^aft feffett; 
il^re Siebe ift größer als ifir ©tolj, il^re ©iferfud^t 
mäd^tiger alö bie Äraft ber @ntfagung, fie roiH 
nid^t leben ol^ne bie Siebe beö ^rinjen, er foH aud^ 
nid^t\ leben: fie l^at für i^n ben 2)old^, für fid^ baö 
®ift bestimmt, ©ine lefete Unterrebung mit bem 
fjürften foH il^r unb fein ©d^idffal entfd^eiben; beö^: 
l^alb fd^reibt fie i^m am aJiorgen jeneö t)erl)ängnifes 
t)otten 2^age§ einige QdUn unb bittet um eine un^ 
geftörte 3ufömmenfunft in 2)ofalo. 3lber ber ^rinj, 
ganj t)on feiner neuen Seibenfd^aft eingenommen, 
läfet baö 53ittet ungelefen, benn er will nid^t an bie 
©räfin erinnert fein. 2Bie biefe l)ört, ber ^rinj 
fei nad^ S)ofalo gefafiren, l^ält fie i^ren SBunfd^ 
für erfüllt unb eilt il^m nad&. Unterbeffen l^at fie 



220 



burd^ i^rc Äunbfd^after bic SWorgenfccne in bcr 
SDicffe erfafiren. 3n S)ofaIo rokb fie nid^t t)orgc- 
laffen: ber ^ßrinj fei nid^t allein. 35ic ©räfin l^at 
fd^on gcl^ört, ba^ äCppiani burd^ SBanbitcn erfd^oßen 
TOorben, aber fie weife nid^tö t)on feiner ffiermäi^lung, 
nid^t§ t)on ben naiveren Umftänben. 3e|t erfäl^rt fie 
t)on aJiarineHi, «bafe 2lppiani§ Staut unb beten 
SWuttet fi(^ jum ^tinjen geflüd^tet l^aben, bafe biefe 
Staut ©inilia ©alotti ift. aJlit einem ©daläge ift 
i^t alles Hat. „2)et ^tinj ift ein SKötbet!" tuft 
fie aRatineHi mit lautet ©timme ju unb fagt itonifd^ 
unb leife, afe ob eö ein ©efieimnife füt i^n toäte: 
^^®et ^Ptinj ift beö' ©tafen 3lppiani 9Wötbet, ben 
l^aben nid^t Stäubet, ben l^aben ^elfetöl^elfet beö 
^Ptinjen, ben l^at bet ^tinj umgebtad^t!" 

3luf bie Äunbe bet 83anbitentf)at ift Dboatbo 
l^etbeigeeilt, et l^at nut bunfle ©etüd^te gel^ött unb 
weife nid^t§ SBeftimmted: 3lppiani fei oetwunbet, 
g^tau unb 5Cod^tet l^ätten fid^ in ba§ ©d^löfe beö 
^Ptinjen geflüchtet. S)ie ©täfln Dtfina Hätt il^n 
auf : „2)et Stäutigam ift tobt, bie Staut ift f d^Hmmet 
ate tobt! 3lun ba; bud^ftabiten ©ie e§ jufammen! 
S)e§ aJlotgen§ fptad^ bet ^tinj 3f|te 2:od^tet in bet 
aWeffe, beö 5Rad^mittagö l^at et fie auf feinem Suft- 



221 



fd&lofe!" S)iefeö ©d^lofe ift nid^t ber Drt ber 
SRcttung, fonbem bie ^öl^lc be§ SRäuberö, unb ber 
al^nungölofe Dboarbo fielet ba ol^ne SBaffen. S)a 
gibt il^m Drfina ben ®old^, ber ju il^rer eigenen 
SRad^e beftimmt war! ©o gerüftet bleibt er in 
5Dofalo nnb läßt feine g^rau mit ber ©räftn naä) 
©uaftaHa jurücffe^ren. 

Dboarboö erfter ®ntfd^lufe ift, ben ^ßrinjen ju 
tobten, aber er bemeiftert j)in Slad^egefül^l unb will 
nur bie SCod^ter befd^üfeejr^ Snbeffen l^at 3JiarineIIi 
mit feinem ^errn ben fd^änblid^en ^anbel t)er= 
abrebet, ber @milia von ben @ltern trennen, bem 
^ater entreißen unb in ber 3tä^e beö ^rinjen feft= 
I)alten foH. ®r giebt fid^ für ben berufenen diää)ex 
Stppianiö ; ein gltidflid^er 9lebenbuf)ler, l^ei^t e§, l^abe 
ifin ermorbet; biefen ju entbedfen, muffe 3JlarineIIi 
aUeö aufbieten, bat)er fei ein gerid^tlid^eö 3Serfa]^ren 
gegen @milia unb eine befonbere SBerroal^rung ber= 
felben notliroenbig. 5Rid^t in ein Älofter, wie 
Dboarbo roünfd^t, fotte fie gelten, auä) nid^t in ein 
©efängniß gebracht werben, roa^ ben 58ater be^ 
rul^igen mürbe, fonbem im Saufe (Srimalbi foHe 
fie bleiben, unter ben 3lugen beö ^rinjen, mitten 
im ©etriebe beö ^oflebenö ! Seftt bleibt bem SSater 



222 



nur nod^ ein einjigcr 2Bunfd^: bic Xo^itx jum 
legten 3KaI unb allein ju fprcd^en. 3n feiner ©eele 
regt fid^ ber ©ebanfe, fie ju tobten, toie eine Slm 
Toanblung, vor ber it)m fd^aubert. Unb bod^ fd^eint 
eö baS ©injige, toad er nod& für fie tl^un fann. 
„Öab iä) ba§ ö^tj, eö mir ju fagen? S)a bertf 
iä) fo roaö! ©o roaö, n)a§ fid& nur benfen lä§t!" 
6r oermag eö nid^t unb n)ill ber 3Serfud^ung ju 
einer fold^en 2;i^at entfliel)en. 2)a fommt bie 2^od^ter 
felbft, in il^rem SBrautMeib, in berfelben einfad^en, 
natürli(^en S^rad^t, worin 2lppiani fie baö erfte 3RaI 
fal^, worin fie i^m juerft gefiel; aud^ bie SRofe im 
^aar l^at fie nid^t t)ergeffen. ©ie erfd^eint ganj 
rul^ig, benn fie weife, bafe affeö t)erIoren ift, bafe 
ber ©raf tobt unb warum er tobt ift. 9?id^t einen 
3lugenblid länger wiH fie in ber 3läJ)e beö ^ßrinjen 
weilen. Unb wie ber aSater il^r fagt, bafe er fie 
nid^t mit fid^ nel)men bürfe, bafe man fie jwinge, 
in ber ^anb il^re§ SRäuberö ju bleiben, ift il^r 
@ntfd^lufe gefaxt. Dboarbo ift fein ffiirginius; bie 
S^od^ter ift entfd^loffener alö er. „Slimmermel^r, 
mein 5Bater." „Ober ©ie finb nid^t mein Sßater!" 
©ie will nid^t gerodet fein, fonbern fterben. 
^,Um beö ^wnmefe SEBiUen nid^t, mein Sßater!" 



-/ 



223 



ruft fie aus, toie Dboarbo ben 35ol(^ jtid t unb bcr 
©ebanfc hexdiaä)t von neuem feine ©eele ergreift. 
,,®iefeö Seben ift aUeö, waö bie Safterl^aften l^aben. 
5Kir, mein 5Bater, mir geben ©ie biefen 2)oId^!" 
2)er Xoh ifi il^r roiHfommen gegen ein unmürbigeö 
Seben. S)iefe ®ntfd^loffenl^eit unb ©eelengröfee er= 
fd^eint bem 5Bater ate il^re ^Rettung, ate bie 33ürgs 
fd^aft ü^rer unantaftbaren Unf(^ulb. Dboarbo ift 
feineö Äinbeö fidler unb il^rer Unfd^ulb, „bie über 
aUe ©eroalt exi)ahen ift". 2)ie 2^od^ter oertoirft 
bief e ©id^erl^eit : „3lber nid^t über alle SSerfül^rung. 
(Semalt! ©emalt! 2Ber fann ber ©emalt nid^t 
trogen? aaäaö ©eroalt Reifet, ift nid^tö: SSerfül^rung 
ifi bie roal^re ©eroalt. 3^ ^^be Slut, mein Sßater, 
fo jugenblid^eö , fo roarmeö SBlut alö eine. Stud^ 
meine Sinne finb ©inne. 3d^ ftel^e für nid^tö. 
3d^ bin für nid^tö gut. 3d& fenne baö ^an^ ber 
©rimalbi, eö ift baö ^auö ber greube. ©ine 
©tunbe ba, unter ben 2lugen meiner aJlutter, unb 
eö erl^ob fid^ fo man(^er 2^umult in meiner ©eele, 
ben bie ftrengften Uebungen ber SReligion faum in 
SBod^en befänftigen fonnten. 35er SReligion! Unb 
roeld^er SReligion? SRid^tö ©d^limmereö ju oer^^ 
meiben, fprangen 2;aufenbe in bie glutl^en unb finb 



224 

«^ 

f 

^eilige! ©eben ©ie mir, mein SBater, geben Sie 
,mir biefen ®old^!" 

®iefe 2Borte, bie baö SRdt^fel ber Stragöbie 
feinem ganjen Umfange na(j^ entl)alten, Iiaben betn 
Sßater ba§ ©efü^l ber ©id^er^eit erf(ä^üttert. ßr 
gibt unb entreifet il^r ben 35old^, mie fie il^n fd^on 
gefaxt l^at, um il^r fierj ju buri^bol^ren. ©ie fud^t 
nad^ einer 9?abel in il^rem ^aar unb ergreift bie 
SRof e, il^ren Srautfd^mud, baß SBilb il^rer Unfd^ulb, 
baö nod^ ju tragen fie im 3lngefid^te ü^rer S^ifiiwf^ 
.fid^ nid^t mel^r mürbig fül^lt. S)aö Silb il^rer 3^- 
fünft ift bie jerpfltidte SRofe. Unb einem fold^en 
©d^idffal miH fie ber eigene 5Bater preisgeben. 9?id^t 
er benft an ben aSirginiuö, fie erinnert an baö 
Seifpiel be§ Slömerö mit bitteren oormutföooHen 
2Borten. ®u fiel^ft ba§ ©(^idffal beiner 2^od^ter 
t)or bir, bie jerpPüdfte Slofe, unb toillfi eö gefd^el^en 
laff en ? 5pflid^tt)ergeff ener Sßater ! ©ie f agt e§ nid^t, 
aber fie benft e§, roäl^renb fie bie SRofe jerreifet. 
3lie l^at bie SBlumenfprad^e tragifd^er gerebet. 3)iefer 
©ebanfe ruft il^r baö Silb beö aSirginiuö t)or bie 
©eele, unb läfet fie in bie SBorte auöbred^en: 
„®]^ebem mol^l gab eö einen SSater, ber, feine 
^od^ter von ber ©d^anbe ju retten, il^r ben erften, 



3S5 



ben fecfien ©tal)I in baö ^crj fenfte, il^r jum jtüetten 
baö Seben gab. 3t6er folc^e Xi)aten finb t)on eiie^ 
bent! ©ol(^e 3Säter gibt eö feine mel)r! 

®ie[er aSonourf int SWunbe ber 2^o(^ter werft 
bent aSater baö SSorbilb. Unb als* ob biefeö aSor- 
bilb beö SRömerö, an baö feine ©eele nid^t gebadet, 
il^n plö|U(^ geftärft unb bem Oebanfen, ber no(^ 
x)or wenigen Slugenblirfen ü^nt ate etroaö erfd^ien, 
„roaö fid^ nur beulen lä^t", bie plöfeUd^e S^l^atfraft 
x)erlielien, ruft Dboarbo an^ : „S)od^, meine S^od^ter, 
bod^!" unb ftögt ilir ben ®oId^ inö ^etj. ®ie 
furd^tbare 2^l^at ift if)m roiber SBiUen entriffen. 
Raum ift fie gefd^efien, fo ergreift ifin bie Sfteue. 
„®ott, tt)a§ l)ab id^ getl^an !" ®ie fterbenbe S^od^ter 
fagt eö il^nt: „(Sine SRofe gebrod^en, elie ber ©turnt 
fie entblättert, fiaffen ©ie ntid^ fie füffen, biefc 
t)äterli(^e ^anb !" 

VI. 

S)iefe a3egeben]^eiten in xi)xex tragifd^en aSer? 
fettung barjufteHen unb in ber 3^ornt ber ^anblungen 
auöjuprägen, ift nun bie ©ad^e ber bramatifd^en 

ftuno ^ijd^er, Q. @. Sejjlng. I. 15 



^ 



Äunft. ®ö wirb fid^ seigen^l wie berounberungä^ 
TOürbig e§ Seffing t)erftanben ^t, ba§ 21E)emd feines 
2Berfe§ fo anzulegen unb bie (^^axaliexe bejfelben 
fo ju rid^ten, ba§ nid^tö anbereö barauö lien)or- 
gelien !onnte,-aIö genau biefe S^ragöbie. ©d^pn 
bie aufmerffame Setrad^tung ber grabet genügt, um 
aus il)ren 3ügen ben '^an ober bie ©inrid^tung 
unfereö Äunftoerfö , ben gortgang ber ißanblung, 
bie Slrt ifirer 3Sloim unb beren SSerfettung bentiiäi 
ju erJennen. 

^an fielet fogleid^, ba§ bie Seibenfd^aft be§ 
^Prinjen für ßntilia Oalotti ben beroegenben gactor 
beö ©anjen ausmad^t. ®iefe Seibenfd^aft unb 
il^re g^olgen abgered^net: tt)aö bleibt von ben 33e^ 
gebenl^eiten unferer @rjäl)lung? SRid^ts aU ein 
n)oIfenIofe§ Sbptt in ber g^amiüe ©alotti : ber l^eitere^ 
^od^jseitömorgen, baö glüdEtid^e "Sxantpaax, bie l^od^- 
beglüdften @ltern, bie aSermäl)lung in länblid^er 
©tille, bie ißod^jeitöreife unb beren parabiefifd^es 
3iel in ben Däterlid^en S^i^älern 2lppiani§, wo bie 
5Reut)ermäl)lten .nur fid^ felbft leben werben! 5Die 
Seibenfd^aft beö 5|Jrinjen fjinjugefügt, unb bie ge^^ 
n)itterfd^n)üle Sltntofpfjäre ift ba, ber ^orijont nm^ 
toölft, ber ißintntel oerbüftert fid^, bie 33Ufee judfen 



227 



unb treffen, ber Sräuttgam wirb erfd^lagen, bie 
Stallt entfül^rt unb in einer SBeife umgarnt, ba§ 
fie ben SCob von ber §anb beö SSaters afe einjige 
SRettung forbert unb empfängt, ©iefe ßeibenfd^aft, 
bie baö glüdlid^fte gamilienibt)ll plöfelic^ in einen 
©d^auplag furd^tbarer 3^^ftörung t)ern)anbelt, 
bramatifd^ fd^ilbern, fiei^t bie S^ragöbie ber ®milia 
©alotti ejponiren: eine 2lufgabe, bie Seffing in 
bem erften 3(cte berfelben mit pd^fter SWeifterfd^aft 
gelöft liat. ®ie ^affion beö gürften ju befriebigen, 
fd^miebet aWarineHi feinen 5pian: wir lernen im 
jweiten 3lct biefe 5IRad^ination felbft, il^re SBerfjeuge 
unb ü^re Dpfer fennen, bie ®ltern unb bie 5ßer^ 
lobten, bie 3Rarinetti mit feinen SRefeen umftridEt. 
©ie äuöfül^rung beö ^pianeö unb bie ©rfennung 
ber &l)äter unb SWotiDe bur($ bie 3Jlutter ©miliaö 
bilben ben ^rif)alt beö britten 2lct§. ®ie S)ajn)ifd^en:j 
fünft ber ©räfin Drfina, bie baö ©efd^el^ene fogleid^ 
mit bem ©d^arfblidf ber ©iferfud^t burd^fd^aut, bem 
l^erbeigeeilten SSater fogleid^ mit lobernber SRebe 
entliüHt unb il^m ben 5Dol(^ jur SRad^e jurüdflägt: 
biefe aSorgänge, bie baö @nbe fierbeifüfiren, fd^ilbert 
ber vierte 3lct. ®er lefete entl^ält bie tragifd^e 
Söfung. 



228 



©ie öanbtung t)ertäuft in fürjefter 3^tt, fie bc^ 
ginnt am SKorgen unb ift t)or Slbenb üoHenbet: 
unaufl)attfam, burd^ feinerlci ®pifoben unterbrochen, 
f($reitet fie fort, jebe ©cene ift ein unentbel^rlid^eö 
©Heb beö ©anjen, ber g^ortgang ift t)ottfommcn 
ftetig unb suglei($ fo jäl^ unb fd^leunig, ba§ baburd^ 
f d^on bie äußere divä)e auögefc^loffen toirb, bie nöti^ig 
toäre, um burd^ Ueberlegung unb Sefonnenl^eit bcn 
tragifd^en ©turj ber S)inge ju t)ermeiben ober ju 
l^emmen. SDie ganje S^ragöbie entl^ält nic^t mel^r 
ate breiunbmerjig 2luftritte, barunter nur menige, 
furje unb l)aftige SWonologe. 3Ran barf bei ber 
aSeurtl^eilung be§ ©tüdfeö unb feiner ß^arafterc 
biefeö l^eijse Älima, biefeö fi^neHe unb fortrei^enbe 
2;empo ber ^anblung, biefeö „^paffionato" in ber 
©runbftimmung ber ganjen S^ragöbie nic^t unit-^ 
aä)tet laffen. SBenn g^riebrid^ ©d^legel bie S^ragöbie 
„ein in ©d^mei^ unb 5ßein probucirteä SBerf beö 
SSerftanbeß , ein gutes ® jempel ber bramatif d^en 
älgebra" genannt l^at, „baö man frierenb bemunbern, 
bei bem man bemunbernb frieren möge", fo ift fein 
Urtl^eil weniger treffenb. 3lud^ baö gieber mad^t 
frieren. Unb mer ben l)ei|5en 5ßute fiebernber 
Seibenf($aft in biefer 2^ragöbie nid^t fül)lt, mirb fie 



229 



aud^ ate „ein guteö ©jempel ber bramatifd^en 
Sllgebra" niä)t toürbigen fönnen. ©od^ liat man 
baä Urt^eil ©d^legefö l)äufig nad^gefprod^en, benn 
cö gtebt fo oiele, bie no($ mel)r afe ber Äammer= 
l^err in unferent ©tüdf bie Sejeid^nung ber Oräfin 
Drfina t)erbienen: ,,na($plaubembes ^ofmänn($en!" 
aWan wirb in bem ©eroebe biefer SCragöbie 
feinen einzigen gaben auffinben unb nad^roeifen 
fönnen, ber an ben ßl^arafteren oorbeiliefe unb 
nic^t bur($ ben Äern berfelben l)inburd^gefül^rt wäre. 
@ä ift barum eine fel)r unoerftänbige 2lnfid^t, bie 
S^ragöbie ber ®milia ©alotti für ein ^ntriguen^ 
fiüdE ju l)atten, baö atö folc^eö bem ßl^arafterftüdf 
entgegengefefet ju werben pffegt. ®ann fielet man 
in ber bargefteHten ^anblung nid^tö weiter als baö 
5Refe, weld^eö 3JlarinelD[i gefponnen l)at, unb in bem 
Stppiani, bie g^amilie ©alotti, ben ^prinjen nid^t ju 
t)ergeffen, toie bie fliegen gefangen werben. Slber 
fobalb bie S^ragöbie etwaö weniger oberftäd^Iid^, 
etwaö weniger furjfid^tig betrad^tet wirb, mit§ jeber 
erfennen, ba§ bie ^ntrigue nub beren @ntl)üllung 
von gewiffen ^anblungen ober Unterlaffungen ab- 
l^ängt, bie tief in ben ßl^arafteren begrünbet finb, 
ba|5 liier atteö fo gefd^iel)t, wie eö nid^t anberä 



230 



gefd^efien fonnte. 3d^ toitt biefc Seliauptung fofort 
einleui^tenb mad^en, inbem id^ auf bic beibcn ^aup 
momente liinroeife, bie bcn tragifd^en aScrlaüf ber 
^anblung entfc^cibcn. 

SRel)men wir an, ba§ ®milia ©alotti ifire Se= 
gegnung mit bem ^prinjen, jene eben erlebte aWorgem 
fcene in ber aWeffe, ifirem Bräutigam erjäl^lt (rooö 
fie au(^ im ©inn fiat, aber von ber aJiutter ftd^ 
auöreben läjst): [o ift ber ^lan 3JlarinelIiö vtr-- 
nid^tet. 3^r ©efpräd^ mit 3lppiani, morin biefer 
ben SBorgang l^ätte erfal)ren fotten, gel)t ber ©cene 
jn)if($en ifim imb aWarineßi t)orl^er, unb ber ®raf 
würbe ben Sluftrag nad^ 3Jlaffa anberö beantwortet 
l^aben, wenn er gewußt, ba§ ber ^prinj nad^ feiner 
33raut trad^tet*). S)er aWoment, worin e§ i^m 



*) 2öex meine obige 35e'^au:ptung , bag @milia ©olotti 
butd&gdngig 6t)ata!tetttQgöbie fei, oitfed^ten toitt, fötinte 
nod^ am e'^eften ^:p:pioni§ S5erl^olten in bex ©cene mit 
SJlQtinetti botoibet anfü'^ten: id^ meine hit Söenbung im 
5lnfange beS ©ef^tad^S. 2öie !ann t^^iani auf hu fütft^ 
lid^en SÖünfd^e, hit ber Höfling i^m üBerbtad^t ^at, übet* 
l^au:pt eingel^en? „2)ie ©nabe be§ ^Ptinjen, hu S^mn an- 
getragene @^re bleiben, toa§ fie finb; unb id^ atocifle nid^t, 
@ie toerben fie mit S5egierbe ergreifen^. „5ttlerbing§* 
anttoortet ber (Sraf nad^ einiger Ueberlegung. Sd^ möd^te 



231 



gcfagt tocrben mu^te, ift burd^ ba§ aSerfd^roeigen 
ber S3raut unroieberbringlid^ verloren ! S)iefe Unter« 



toiffcn, toa§ er fid^ übetlegt l^at? (Sefogt toitb c§ nid^t; 
eS ift fd^toer au cttatl^cn. 5lu§ bem ß^l^atafter unb ber 
Sinnesart $[:ppianid to&te 3U tietmutl^en, bag et ben Antrag 
einfad^ ablcl^nte. Unä^ fel^c td^ nid^t, toie et beim beftcn 
SOßittcn benfclbcn ausfüllten toitb, ha et fd^on in bet nöd^ften 
©tunbc l^eitatl^en unb fogleid^ auf feine bdtettid^en ®ütet 
naä^ 5Jiemont obteifen toitt. 3faffen toit i'^n unb feine 
Situation allein inS Sluge, fo ift jenes übetlegte „Slttet* 
bingS" eine fo beftemblid^e Söenbung, ba^ man betfud^t fein 
lönnte, fte auS einem anbettoeitigen (toeniget in 5l:ppiani 
gelegenen, ol3 bielmel^t) bem 2)id^tet unentBe^^tlid^en SJlottt) 
3U etfldten. ^atte bet (Staf getoußt, toaS il^m @milia t)et= 
fd^toiegen, fo toätbe et ben Slnttag SJlatinettiS auf eine Sltt 
gutörfgetoiefen f)dbzn, bie bem leiteten fein ßoncept bbllig 
tjettärfen mußte. 2)et %iä)Ux laßt il^n ballet einen ©d^titt 
tl^un, bet unmöglid^ toat, toenn et bie ^Ibfid^ten be§ ^Ptinjen 
gefannt l^atte; einen ©d^titt, bet als bie näd^fte 3folge bet 
Untetlaffung SmiliaS etfd^einen foH unb etfd^eint. 2)a6 
^p^iani biefcn untoittfommenften unb ungelegenften ollet 
^uftt&ge etf allen toill, um bem ^ßtinaen einen 2)ienft ju 
ettoeifcn, jeigt unS ben böttig atglofen SJlann, bet bem 
BpitU 3)latinettiS tjetfdttt, todl^tenb ein 2Bott feinet Sötaut 
üjn batjot betoa^tt l^ötte. 2)ie ©d^ulb ßmiliaS toitb butd^ 
^p:pianiS atglofe Söeteittoilligfeit fofott etleud^tet : bieS toat 
bie 5lbfid^t beS 2)id&tetS, oBet baS Tloiit) 2lppianiS bleibt 
ftaglid^. 



232 



laffung ©niiliaö t)crf($ulbet ben 5Co? Stppianiö^ 
eine ©(^ulb, bie unö an jene SBorte ber ©ranta- 
turgie erinnert: „©in 3Jlenf($ tann fe^r gut fein 
unb bo($ mel^r ate eine ©c^road^l^eit , mel)r afe 
einen 3^el^ler l^aben, n)oburd& er fid^ in ein unab- 
fel|Ud^e§ UnglüdE ftürjt, baö m^ mit SÖHtleib unb 
SBel^mutl^ erfüllt, ol)ne im ©eringften gräfeUiä^ ju 
fein, weil e§ bie natürlid^e g^olge feines g^el^Icrä 
ift". 3(ä^ l^öre jene erfd^ütternben SBorte, bie @milia 
in ber testen ©cene bem aSater auf bie g^rage: 
„SBaö nennft bu alle§ verloren? S)a6 ber ®raf 
tobt ift?" mit ber 3iuf)e ber SBerjweiflung ermibert: 
„Unb marum er tobt ift! warum!" 3lire Unter:: 
rebung mit Slppiani na^ ber 3Jleffe unb vox bem 
2luftrage, ben SWarinelli bringt, ift bie einjige, 
bie unfere 2^ragöbie ben SSerlobten eingeräumt l^at. 
3lnn überlege man fid^ bie grage: ob ©miliar 
5Berfd^n)iegenf)eit in biefem unmieberbringlic^ oer- 
torenen SWomente B^f^ß ^P ^^^^^ ©d^ulb? Db bie 
t)erf($ulbete Unterlaffung auö einer geheimen Siebe 
jum ^rinjen, b. f). an^ il)rer Untreue entfpringt 
ober auö einer ©d^mad^lieit , einem 3^el|ler? SBir 
werben auf biefe 3^rage jurüdEfommen. 

9lngenommen, ber ^rinj, gemä§ feiner SSerab? 



233 



tebung mit aWarineHi, wäre glcid^ nad^ 2)ofa(o 
gefahren unb nid^t in bie SWeffe geeilt, um bort 
©milia ©alotti ju treffen, unb felbft ju feigen, roaö 
er auöjurid^ten t)ermö9e: fo fonnte weber ®milia 
noä) burd^ fie bie 3Rutter bie fieibenf($aft beö 
^rinjen erfal^ren, fo fonnte weber bie ©räfin Drfina 
nod^ burd^ fie Dboarbo bie S^l^äter unb il^re 3Jlotit)e 
erfennen; 3Rorb unb ®ntfül)rung blieben unent^^ 
l^üUt.(@ö voax ein Sanbitenftüdf unb ba§ ©(^lo§ 
beö 5ßrinjen bot bie rettenbe 3iiP^<$t- darauf 
mar ber ^lan SRarineHiö bere($net; er gelang t)oIIs 
fommen, wenn ber ^ßrinj fld^ jeber eigenmäd^tigen, 
unt)erabrebeten ^anblung entl^ielt. 3)a§ er eö nid^t 
^at, fonbem feinen eigenen SBeg in bie aWeffe ging: 
gefc^al^ biefer t)erl^ängni§t)offe ©($ritt aus Sn^dti 
ober an^ einem unt)etmeiblid^en Sfntrieb? 5IRan 
bead^te mol^l, maö aWarineHi feinem ^errn t)orl)ält : 
„®r erlaube mir, il^m ju fagen, ba§ ber ©($ritt, 
ben er lieute 3Jlorgen in ber Äird^e getl^an — mit 
fo t)ietem Slnftanbe er iljn anä) getl^an, fo un^er^ 
meibU(^ er ii)n aud^ tl)un mufete — ba§ biefer 
©d^ritt nii^t in ben Xan^ gel)örte". . „®a i($ bie 
©ad^e übernafim, ni($t wal^r, ba mußte ®milia von 
ber ßiebe beö ^prinjen no($ nid^tö? (Smilienö 3Rutter 



234 



nod^ toeniger. SEBenti id^ nun auf bicfen Umftanb 
baute? Unb ber ^rini inbe§ ben ®runb meines 
Oebäubeö untergrub?" Sei biefen SEBorten fd^lägt 
fi($ ber 5ßrinj vor bie ©tirn unb ruft: „SSer^ 
njünfd^t! bajs ©ie SRed^t l^aben!" „S)aran Ü)n' xi) 
freilid^ fel)r Unre($t", erroibert SKarineHi, „©ie tüer^ 
ben Derjeil^en, gnäbiger ^err". 

SBer in unferer S^ragöbie ein „Sntriguenftüd" 
fiel)t unb il^ren ©d^werpunft bemna($ in ben ux- 
berblid^en SWad^inationen 5IRarinelIiö fud^t, l^at nid^t 
erfannt: 1) ba§ bie ganje Sntrigue nur emtöglid^t 
wirb burd^ bie ©d^ulb ®milia§, 2) ba§ bie 
ganje S^trigue jerriffen, b. 1^. entl)üllt wirb burd^ 
bie ©d^ulb beö ^rinjen, unb ba§, nad^bem 
SUlarineßi unb ber 5ßrinj bie g^efeen nod^ einmal 
jufammgeflidEt fiaben, um ifire Seute ju fangen, 
biefeö SRefe jerriffen mirb burd^ bie 2:i^at ber 
®miUa, benn id^ nenne ben freiwilligen Xoh, ben 
fie t)on ber ^anb be§ SSaterö erflel)t unb empfängt, 
ilire 2^l^at. Sie Slofe mitt gebrod^en merben, el^e 
ber ©türm fie entblättert. 

Unb ein fold^eö 6nbe foHte ber S^riuAp]^ be« 
fiafterö über bie S^ugenb, ber ©d^ulb über bie Um 
fd^ulb fein? S)ie ©d^ulbigen mären 3JlarineIIi unb 



285 



ber ^rinj. -SBorin befielet benn il)r 2^riutnpl|? ©traa 
barin, ba§ ©tnilia ©alotti ftirbt, toäl^renb jene il^r 
Siöd^en Seben belialten? ©inb benn ©milienö 
SBortc umf onft gef agt, me fic bie ^anb beö aSaterö 
t)on ber SRad^e jurü(fl)ält: „Um bcö ^immefemHen 
nii^t, mein aSater! S)iefeö Seben ift alleö, 
toaö bie Safterl^aften l^aben!" 2)a§ fie biefeß 
il^nen t)eräd^ttid^ gelaffene, gleid^fam t)or bie 3^ü§e 
geworfene @ut befialten bürfen: baö wäre il^r 
2:riumpl|? 3Ba§ ©milia ©alotti oon ß^arafterftärfe 
unb ©eelengröjse l^at, wirb burd^ ben Sauf ber 
33egebenl)eiten emporgetrieben unb erl)ebt fid^ julefet 
in il^rer eigenften oollen Äraft, n)äl)renb bie ßfias 
rafterfc^mäd^e unb ©elbftfud^t beö ^prinjen immer 
weiter um fi($ greift, immer mberftanbälofer in bie 
©emalt 3RarineIIiö gerÄtl^, biö er julefet alö ein wißen- 
lofeö unb fd^led^teö SEBerf jeug beö SSerbred^enö baftel)t. 
3ia(^ ber offenbaren 3lbfid^t beö S)id^terö lä^t bie ^Tra? 
göbie burd^ ben ®ang ber ^anblung ben ßfiarafter 
©milia ©alottiö biö ju einer SBittenöftörfe wad^fen, 
bie einem SWann wie Dboarbo „über äße ©eraalt 
ergaben" fd^eint, unb ben ßl^arafter beö ^rinjen 
am ©ängelbanbe aWarineHis biö auf bie niebrigfte, 
bem SBorte beö SSerfülirerö blinb unterworfene 



236 



SQBiffenöftufc 'l^erabfinfen. S^Ulit finb bcibc, ber 
5ßrinj unb fein Dpfer, burd^ eine Äluft gefd^icbcn, 
fo weit toie bie jroifd^en Fimmel unb ©rbe. Unb 
biefeö ©efunfcnfcin wäre ber S^rtump]^ beö ^ßrinjcn? 

Slud^ aWarinetti triumpl^irt nid^t, wie ©e^bet 
mann am ©d^lufe, afe ber 5prtnj xi)n oerftöfet, hmä^ 
ein leifeö, ftummeö ©picl anjubeuten fud^te. S)ie 
Oeberbe foHte fagen: „3)u bift mir fieser, morgen 
rufft bu mi($ jurüdE, benn i(^ bin bir unentbel^r- 
lid^!" Slein! ba§ war ni($t bie S^^ee £effing§ unb 
feiner ©id^tung. ©er 3}lann, beffen le^teö SBort 
im 3lnbIidE ber fterbenben ©railia „SBel^ mir!" 
lautet, ift mit feinem SBi^ ju 6nbe unb mad^t nid^t 
bie aWiene beö triump^irenben ^Pfiffifuö. Uebrigen^ 
fümmert eö un^ wenig, roaö morgen ober über^ 
morgen gefd^el^en, ob unb auf. meli^e 2lrt ber 5ßrinj 
mit ober of)m SWarinelli oergeffen mirb, maö er 
erlebt fiat. ©e^belmannö ©eberbe ift ber 3lnfang 
beö ©at^rfpiete na^ ber S^ragöbie, aber ein fold^e^ 
©atrirfpiel l)at Seffing nid^t gemollt. 

SBäre ®milia ©alotti feine ßl^araftertragöbie 
im eminenten ©inn, fonbern ein ^ntriguenftüdf, 
baö mit bem ©iege beö Safterö enbet, fo mürbe 
Seffing baö t)öllige ©egentl^eil oon bem, roaö er 




unh 

ficrm am 

\tU, geleiftct unb bie' t)ön il)m felbft 

erungcn auf eine gcrabeju Mäglid^e 

2lrt t)crfel^lt i)dben. SBer in biefem 

ein SBirrfal fd^redlid^er Ungtüdös 

fäffe unb ttraftid^cr aSerbred^en,\ nid^t aber bie 

©(^idfale erfennt, bie mit SRotliroenbigfeit an§^ ben 

©l^arafteren l)ert)orge]^en: ber jeigt, bajs man ba§ 

befannte ©prid^mort au($ einmal in umgefel^rter 

SBeife erfüllen unb bie Säume nid^t feigen fann 

vov bem SBalbe, meil er ju bunfel ober bem Sluge 

ju fern ift. 

vn. 

prüfen mir alfo genau, mie fid^ in unferem 
©tüdE bie ßl^araftere ju ben ©d^idfalen vex^alUn. 
2)er Änoten ift gefd^lungen unb ber tragifd^e ®ang 
ber Singe DoUftänbig angelegt, mie ber 5prinj feine 
Seibenfd^aft 5IRarinelIi anvertraut unb aßeö, roaö 
biefer tl^un mirb, um ©milienö ^eiratl) ju Dcrliins 
bem, ungel^ört bittigt, bann in bie ^Keffe eilt, um 
felbft fein ©lüdf ju t)erf u($en, unb baburd^ ba§ 
©ebäube feineö SEed^niferö untergräbt. ®ö ift ber 



238 



©d^ritt, ber, toie 3KarineIIi fagt, nid^t.in bcn2:attj 
gcfiörte, fo unoermeiblid^ ber 5Prinj i^n au6) tljun 
mußte. „@o unoermeibUd^!" 6r fennt ben 
ßl^arafter feines §erm. ©tefen unücrmeiblid^en 
©d^ritt, t)on bem ber folgenbe 5Berlauf ber Singe 
abfjängt, ju motimren, war bie "aufgäbe ber @5pö= 
fition, bie Seffing «in bem erften 2lct mit t)ottenbcter 
Äunft auögefülirt fiat. 

Sn einer SReil^e tt)ol)l in einanber gefügter, 
poetifd^ bered^neter ©cenen wirb unö bie Snbim- 
bualität beö ^prinjen fo n)irfung§t)ott unb fpred^cnb 
gefd^ilbert, bajs wir fie gleid^fam erleben; er er= 
fd^eint in feiner ganjen perfönlid^en Siebenömürbig- 
feit unb 3lnmutl^, im B^wber einer nod^ im ^erjen 
bewafirten, nod^ völlig unoerb orbenen fieibenfd^aft, 
bie er felbft wie eine 3(rt läuternber Umroanblung 
empfinbet. „33el)aglid^er ober nid^t bel^aglid^er, id^ 
bin fo beffer!" 3Jlit biefen SBorten, bie ein un- 
t)erftellter 9luöbrudE feiner befferen 3latur finb, ge- 
winnt er unfere 2^l)eilna]^me. 3^reilid^ ift biefen 
Oefül^l bejfer afe er felbft, benn er ift rbanbelbar, 
n)ie bie ©inbrüdEe ber 2öelt, unb feine guten ©m- 
pfinbungen finb fd^roäd^er afe bie begel^rlid^en. 3^' 
gleid^ erfialten wir ben (Sinbrudf eineö gebietenben 



239 



Öerrn/bcr von fetner fürftli($en ©tellung nid&t ben 
S3eruf, nur ben ©enufe fennt unb nur fold^e 2Bol)l= 
tl^aten gern erroeift, bie feinem ^Kad^tgefül^l fd^ntei^ 
d^eln; er ift ber 2^ppuö eineö g^ürften, wie fie im 
vorigen ^afir^unbert bie SSölfer, inöbefonbere ba§ 
beutfd^e, in fo melen üppigen Seifpielen auf ber 
ißöl^e ber ©efeßfd^aft ju fefien unb ju bewunbern 
gerool^nt waren: er fül)It fi(^ nxä)t ate ben erften 
Wiener beö ©taateö, fonbern alö einen t)on ben 
©Ottern biefer ®rbe. SBenn fid^ mit ben bejaus 
bemben ©inbrüden ber 3Sla^t nod^ bie ber ^perfon 
vereinigen, roirfen biefe ©rbengötter unwiberftel^Iidö 
unb beftriden felbft eble ®emütl)er. ®in feuriges 
Öerj, wie bie ©räfin Drfina, Hebt biefen ^ßrinjen 
aud^ um feiner felbft willen unb fann mit feiner 
Untreue baö S)afein nid^t mel)r ertragen. 

©ine fold^e Eingebung von Seiten einer fold^en 
grau fd^ilbert nn^ bie ©id^tung nid^t umfonft. 
S)iefer S^i foff nid^t blos bie ®emütl)öart ber 
©räfin d^arafterifiren, fonbern jugleid^ ben perfön^ 
tid^en Sauber beö ^prinjen ^ettore ©onjaga bejeugen. 
®r ^t fie geliebt, biö er ©milia ©alotti gefel)en. 
3e|t ift biefe ©mpfinbung erlofd^en, unb jebe ©r:: 
innerung baran entffammt nur ftärfer bie neue 



240 



©lutl^, bic x^n ergriffen. 5Bon 5IWoment ju 3Koment 
lüirb biefe ntül^fam t)erl^altene ßeibenfd^aft bis }u 
bem Sluöbrud^ gefteigert, ber ben ®ang ber Xro^ 
göbie entfd^eibet. 

6ö ift bie einfame grillte be« aJlorgenö, tDO bie 
einbrücfe unb Silber, bie unö am tiefften bewegen, 
ungeftört unb mit gefammelter Äraft mirfen; bet 
^rinj fd^eint t)on einer leibenfd^aftlid^en ttnrul^e 
erfüllt, bie mol^l baran ©d^ulb war, bafe er fo 
frül^ 2^ag gemad^t; er will fid^ auf anbere ©ebanfen 
bringen unb burd^ Slrbeit jerftreuen. 33ittfd^riften 
lefen nennt er arbeiten. S)amit beginnt baö ©ttid: 
„klagen, nid^tö alö klagen ! Sittf d^riften, nid^tö afe 
SBittfd^riften!" 6ine ber lefeteren trägt ben SRamen: 
„©milia Sruneöd^i," fie l^at öiel geforbert, fel^r öiel, 
„bod^ fie l^eifet ©milia. ©eroöl^rt!" 2)er Jlame 
l^at magifd^ gemirft. „3d^ mar fo rul^ig, bilb' id^ 
mir ein, fo rul^ig. — 3luf einmal mu§ eine arme 
Sruneöd^i ©milia l^eifeen: meg ifi meine diuf)e unb 
atteö!" 5IWit bem „2lrbeiten" ift eö t)orbei, jefet 
foH il^n eine aWorgenfal^rt jerftreuen unb 3ÄarineIli 
ifin begleiten. 

©miliaö S3ilb ^in ber ©eele beö ^rinjen läfet 
fid^ nid^t cerfd^eud^en, ber blofee Älang il^reö Jlamenö 



241 



bciüirft, bafe feine erfünftelte unb eingebilhete 
©eelenrul^e fofort t)erfd^it)inbet unb jene leibenfd^aft^ 
lid^e Unrul^e jurüdfefirt, bie er cergeblid^ bemeiftern 
wollte. Sefet tft fie fiegreid^er unb barum mäd^tiger 
unb flürmifd^er afe t)orf)er. S5ie ©timmung ber 
folgenben ©cenen ift baburd^ bebingt. 3" biefem 
Slugenbltd wirb bem dürften ba§ SiHet ber Drfina 
gebrad^t: eine 9Jlaf)nung an'bie ©eliebte von geftem! 
6r wirft eö bei ©eite. ^ätte er biefe 3^^^^" 9^* 
lefen, fo mufete bie ^afirt nad^ ©ofalo unterbleiben 
unb ber fpätere 5pian 3JtarineBiö war unmöglid^, 
2lber nid^tö ift nalürlid^er, ate ba§ ber ^rinj in 
biefer ©timmung ben 33rief ber Drfina nid^t lieft. 
„SRun ja, id^ f)abe fie ju lieben geglaubt! 2Baö 
glaubt man ni(^t alles! Äann fein, id^ f)abe fie 
aud^ TOirflidö geliebt. 2lber id^ l^abe!" 

3)ie leibenfd^aftlid^e 5Reigung roäd^ft burd^ ben 
SBiberftanb, ben fie erfäfirt. 3)aö (SntjüdEen, n)o= 
mit i^re ®inbilbung§fraft fid^ bie ©d^önl^eit ber 
©eliebten t)ergegenn)ärtigt, culminirt, wenn ber 
@nt^ufiaömu§ eines Äünftlerö biefe§ (SntjüdEen tl^eilt 
unb beftätigt. 2luf ba§ »ittet ber Drfina folgt ber 
aJlaler mit bem befteHten Silbe ber ©räfin, ba§ 
ber 5prinj nod^ t)or einem 3Jtonat . freubig begrüjgt 



242 



l^dtte, jefet aber nur ate eine jubringltd^c Erinnerung 
an bie erlofd^ene Siebe empfängt, ©o eitel unb nnbcr- 
roärtig, wie biefe Siebe, erfd^eint il^m jefet bie ©rdfin 
felbft. ®r finbet ba§ 33ilb unenblid^ gefd^meiii^elt. 
„Unb n)aö fagte ba§ Original?" „3d^ bin jufrieben," 
fagte bie ©räfin, „wenn iä) nid^t l^äfelid^er ausfeile." 
„Jlid^t ^ä^lid^er? D baö roal&re Original!"*) 

S5er Gontraft fteigert bie Seibenfd^aft , bie er 
im öerjen trägt. S^mer leud^tenber ftral^lt in 



*) SJlan ^at btcfcn Slu8btU(f bdlltg miSbcxponbcn, toemi 
man i1)n fo et!latt, aU oh bet $tinj baS S3ilb ^äglid^ unb 
l^äglid^ genug finbe, nm ber Gräfin 3U gleidgen: biefe toxH 
nid^t l^dglid^et ausfeilen? 3^ badete, fte toäte l^&Bltd^ genug. 
»0 baS toal^te Ctiginol!" Sine foldfte 2)cutung toibetjheitet 
bem ©inn unb ben SBotten beS S)td^tet8. S)eT ^Ptinj finbet 
bag $tlb. „unenblid^ gefd^meid^elt', toeit fd^önet aU haSi 
Ctiginol. 2)ie Ötöfln toat onbetet ^üleinung, fic l^ält fldj 
füt toeit fd^önet aU bag S3tlb unb tabelt baS 9Det! beS 
Tlahx^ mit floljet l^öl^ttifd^et SRiene, inbem fte bet&d^tlid^ 
fagt: „idft Un aufticben, toenn id^ nid^t l^dglid^ex ougfcl^e*. 
2)iefe SBotte einet ftolaen, lolettcn unb berle^cnbcn @itelleit 
d^ataftetifiten in ben Slugen beS ^tinacn baS SBcfen bet 
<Stäfin. @t toill fagen: id^ fe^e fie bot mit, id^ ^öte fte 
teben. „0 baS toal^tc Ctiginol!" ©ein SluStuf Beaicl^t ftdj 
ballet nid^t auf baS SBilb, foubetn auf bie Ctfina felbft unb 
t^t ^eBal^ten, ba3 ftd^ bet UeBetbtug beg ^tin^en nid^t 
obftoftenb genug öotftellen !ann. 



243 



feiner 5ptiantafie baö 33Ub ber @milia ©alotti. S5a 
überrafd^t if)n plöfelid^ ber aWaler mit bem Portrait 
felbft. „33ei ®ott, wie auö bem Spiegel geftol^Ienl" 
ruft l^ingeriffen ber ^rinj. $ier ift nid^tö ibealifirt, 
nid^tö gefd^meid^elt. 3m ©egentl^eil, ber Äünftler 
mu§ befennen, ba§ er l^inter biefem Originale n)eit 
jurüdgeblieben fei. „2lber bafe id^ eö roeijg, n)aö 
l^ier t)erloren gegangen unb wie eö t)erIoren ge= 
gangen unb warum eö vexloxen gelten muffen: 
barauf bin id^ ftolj unb ftoljer, alö id^ auf aHeö 
baö bin, waö id^ nic^t verloren gelten laffen. S5enn 
auö jenem erfenne id^ mel^r ate aus biefem, ba^ 
id^ mirflidö ein großer 3Waler bin, ba§ eö aber 
meine $anb nid^t immer ift." „2lber baö mufe id^ 
Sinnen bod^ afe 3RaIer fagen, mein ^rinj: eine 
t)on ben gröjgten ©lüdffetigfeiten meines Sebenö ift 
eö, bafe (Smilia ©alotti mir gefejfen. S5iefer £opf, 
biefeö SlntUfe, biefe ©tirn, biefe 2lugen, biefe SRafe, 
biefer 3Kunb, biefeö Äinn, biefer ^alö, biefe S3ruft, 
biefer SEBud^ö, biefer ganje 33au finb von ber S^it ^^ 
mein einjigeö ©tubium ber roeiblid^en ©d^önl^eit" *). 



*) S)et Scfet tooKe bie obige ©teile a^Ö^^i^ <^^^ ciw 
l^ödftft inteteflianteg SBeifpiel ber Uebeteinftimmung atoifd^en 



S)tcfc SBorte bcö al^nungötofen, nur von feinem 
Sbeal ergriffenen aWaler^ muffen emilia ©alotti 
in ben Slugen beö ^prinjen vergöttern. 6r ntö(i^te 
allein mit bem Silbe bleiben. S5a ftört il^n aJla- 
rinelli, ber auf feinen Sefel^l fommt. 3laä) 
einigen gleid^giltigen SEBorten miH il)n ber ^rinj 
fortfd^icfen. „2Ba§ jiaben mir Sieueö, SÄarineHi?" 
Unb nun erfäl^rt er ate eine ^ageöneuigfeit unter 
anberen: baJ3 3lppiani noä) l^eute mit einer gemiffen 
©milia ©alotti fid^ vermäßen mirb. „3)aö fann 
nid^t fein", ruft ber ^rinj, alö ob er eö ju ver- 
bieten l)ätte. „©ie fagten ol^nebem eine gemiffe 
€milia Oalotti — eine gemiffe. 58on ber redeten 
fönnte nur ein SRarr fo fpred^en." S^fet mufe ber 



Scffing bem Ätitüer unb ßefftng bem S)id6tet Bead^ten. 2)tc 
Sd^ön^eit bet @milia ^alottt tuitb l^iet t)on hcm ^id^iet 
genau nad^ ber SSotfd^rift gefd^Ubctt, bie im Saofoon bet 
Äritüet aU btc toitffamftc %xi, bU lötperlid^c ©dftönl^eit 
^oettfd^ batauftellen , Begtünbet ^at: er lögt pe burd§ ben 
fcilbenben Äünftler fd^ilbern. 2)ie Uo^t ^er^äl^lung ber 
einaelnen lörperlid^en ©d^ön^eitcn toärc trodfen unb reimlos, 
^a^ aBer ber SJlolcr c§ ift, btv mit entjüd^ten SBorten 
bie l^errtid^e (Srfd^einung bcfd^reibt, ^an^ in i^rc ^nfdftauung 
tierloren, ba§ mad^t bie Sd^ilberung fo totr!ung§t)oII unb 
ergrcifenb. 



245 



©icncr entgelten, ba^ feine SReuigfeit ben ^errn 
in bie übelfte Stimmung gebrad^t \)at 2luf bie 
erfd^rocfene unb erftaunte ^xaQe: „©ie finb au^er 
ftd^, gnäbiger ^err. kennen ©ie benn bief e (Smilia ?" 
lautet bie 2lntn)ort fo fierrifd^ oinb jurücfmeifenb ate 
möglid^: „3d^ l^abe ju fragen, 3RarineIIi, nid^t ®r." 
3nbef[en änbert fid^ ber ^on fd^neH ; nad^ wenigen 
Slugenblicfen weife 5IWarinelIi affeö, er ift im ge:= 
l^eimften 5Bertrauen be§ ^errn unb baö roifffommene, 
miHfätirige SBerfjeug feiner t)erborgenften SBünfd^e. 
3)ie ^eiratl^ ®miliaö foll t)erl^inbert merben, ^a^ 
rinelli ift ju allem erbötig ; ber ^prinj billigt alleö, 
ungel^ört unb ungeprüft. Slber faum ift er allein, 
fo überwältigt il^n feine leibenfd^aftlid^e ttnrul^e, er 
will fid^ nid^t allein auf ben 3)iener t)erlaffen, nid^t 
bem ©piele beffelben affeö ant)ertrauen, baö ©piel 
fönnte t)erloren gelten, er wiff nid^t länger fd^mad^ten 
unb feufjen, fonbern tianbeln. 5ßon biefen SBor? 
fteffungen getrieben, eilt er in bie 9Weffe, um @milia 
ju feilen, ju fpred^en, ju gewinnen. Äein ©taatö- 
gefd^äft fann itin aufl^alten, aud^ nid^t baö S^obeö? 
urtl^eil, von beffen Unterfd^rift ein 9Wenfd^enleben 
abl^ängt. „Siedet gern. 3?ur l^er! gefd^winb." Unb 
wie fein diaü) mit fd^werem 5Rad^brud wieberl^olt: 



246 



„es tft ein 2:obeöurtl^ctl!" antwortet er, übet 
gelaunt wegen ber Hemmung: „^ä) l^öre ja roo^I. 
®ö fönnte fd^on gefd^el^en fein. 3^ bin eilig." 
SBaö gilt biefer Seibenfd^aft ein 2^obe§urtl^eil ? ^atte 
er bod^ blinb ben 5IWorb Slppianiö genel^migt, afe 
er 3Rarineffi freie ^anb liefe, ©milia ©olotti ifl 
t)erlobt; (Smilia Sruneöd^i finft in feiner ©unft: 
e§ mag jefet unentfd^ieben bleiben , ob /ilire Sitte 
geroäl^rt ift. 

„3(ä^ bin eilig!" 2ln biefer ®ile beö ^prinjen 
pngt ber 58erlauf unferer S^ragöbie. Dtine biefe 
fortftürmenbe Seibenf d^aft , bie if)n in bie 3Keffe 
treibt, roürbe (Smilia ©alotti in biefem 3^itpunfte 
nid^ts von feiner Siebe erfal^ren unb nid^tö erlebt 
l^aben, wa^ ber 3Wutter unb il)rem Bräutigam an= 
anvertrauen mar. 5IWarineffiö 3lnfd^lag würbe auö- 
gefüf)rt unb blieb unentbedft. 3Benn ber ^rinj 
biefeä ober jeneö nid^t getf)an! 3Kit einem fold^en 
„aSenn" läfet fid^ "nid^t bloö ©preu in ®olb, fonbem 
lebe 2^ragöbie in ein Suftfpiel t)ern)anbeln. ^ätte 
ex anberS getianbelt, fo würben ifin feine fold^en 
Slffecte bewegt l^aben: bann waren feine (Smpfinbungen 
nid^t biefe Seibenfd^aft unb er felbft nid^t biefer 
©l^arafter, nid^t ^ettore ©onjaga, fo wie diomto 



247 



niä)t 9iomeo l^ättc fein muffen, wenn er ©eelenrul^e 
genug gel^abt, um auf fidlere 3lad)vxä)ten t)on feiner 
Sulia ju warten ober am ©arge berfelben mit ber 
5WögIid^feit beö ©d^eintobeö ju red^nen. Sd^ vex^ 
gleid^e nid^t bie Slrt biefer ©l^araftere, fonbem bie 
Sriebhraft il^rer Seibenfd^aften, bie fo finb, wie ber 
^rinj von fid^ fagt: „3d^ bin eilig!" (Stmaö 
mel^r Sefonnenl^eit unb ^l^tegma, etroaS weniger 
fieibenfd^aft unb geuer: — unb bie Siebe erlebt 
feine 2^ragöbien mel^r! 

VIII. 

^^xahtetißh §nitiM. pie c$9fiitig be$ 

'^o0fem$. 

®afe (Smilia ©alotti il^rem Bräutigam vtx^ 
fd^meigt, roaö fle auö eigener Bewegung unb 
rid^tigem ^Pflid^tgefül^l il^m vertrauen rooHte, in bem 
Slugenblid öerfd^meigt, ber baö ofifenfte 3Sertrauen 
forberte unb nad^ bem ®ange ber 33egebenf)eiten 
ber einjige mar, morin fie ftd^ auöfpred^en fonnte: 
biefe Unterlaffung entfd^eibet ba§ ©d^idffal 2lppianiö 
unb l^at alle bie g^olgen, bie il^r ba§ &tben t)öllig 
entmertl^en. 9luf baö 3^^^^^^^ ber 3Wutter t)erbirgt 



248 



fte bem 3Wanne, bem fie fid^ angelobt l^ot, bem fie 
für immer gel^ört unb auö voütx Sieigung gel^örcn 
roiH, etmaö, baö btefer Tlann erfal^ren, t)on i^r 
unb jefet erfal^ren mufete. SEBiber bie ©timme be§ 
eigenen ^erjenö unterbrütft fie baö 3Sertrauen, ju 
bem il^r rid^tigeö ®efüf)I fie brängt. „3lber m(i^t, 
meine aWutter? S)er ®raf mufe eö miffen. Si^tn 
mu§ id^ eö f agen ?" (Sifrig miberrätl^ eö bie 5IWutter : 
„Um aaeSBelt nid^t! SBoju? SBarum? 2Biaft bu 
für nichts unb wieber nichts if)n unrul^ig mad^en ?" 
©ie giebt if)r ©rünbe, bie auf ben ß^arafter 
2lppianiö wenig paffen : bie ^ulbigungen beö ^prinjen 
fönnten bem Siebl^aber fd^meic^eln unb fpäter bie 
©iferfud^t beö ©emal^te erregen. ®milia ift nid^t 
überzeugt, fie l^ört nod^ immer bie 9Wal^nung il^res 
^erjenö. „©ie wiffen, meine aWutter, mie gern 
id^ '^i)xtn befferen (Sinfid^ten mid^ in allem 
unterwerfe. 2lber, wenn er eö von einem anberen 
erfül^re, ba§ ber ^rinj mi(^ l^eute gefprod^en? 
SBürbe mein SBerfd^meigen nid^t frül^ ober fpät feine 
Unrul^e tjermeliren? 3d^ badete bod^, id^ bel^ielte 
lieber vox il)m nid^tö auf bem ^erjen". S)iefe fo 
rid^tig empfunbenen, fo treffenben Semeggrünbe 
nennt bie 9Wutter eine „verliebte ©d^road^l^eit" unb 



249 



beJ^anbclt ftc ate einen aJlangel an ©inftd^t, ber i^r 
finbifd^ erfd^eint. „5Rein, burd^öuö nid^t, meine 
S^od^ter ! ©ag' il^m nid^tö. Sa§ il^n nid^tö merf en !" 
ttnb bie 2^od^ter, geioöfint, bie mütterlid^en ©in^ 
ftd^ten für bie beften ju lialten, giebt nad^, über^ 
jeugt, ba^ if)re Seroeggrünbe tl^örid^t, il^re Se^: 
fürd^tungen grunbloö roaren. „3Baö für ein alberneö, 
furd^tfanteö S)ing id^ bin!" „5Run ja, meine 
SKutter! 3d^ l^abe feinen SBillen gegen ben 
Sl^rigen." 

6tn)aö weniger von biefem ftnblid^en ©el^orfam, 
von biefem unbebingten ftnblid^en 58ertrauen, baö 
fomel gröfeer ift, ate il^re S^^^^P^t ju fid^ felbft, 
etwas weniger Äinb, unb fie folgte ber eigenen 
©timme: 2lppiani erfutir alle§, unb ber Slnfd^Iag 
SKarineffiö war umfonft. 2lber etwas weniger Äinb 
— unb @milia ©alotti ift nid^t mel^r ©milia ©alotti: 
fie ift nid^t metir bie (Srfd^einung, beren ©d^ön^eit 
im ©inflange mit if)rer finblid^en SRatur tjoller 
Unfd^ulb unb ^eiterfeit ben 3Jlaler bezaubert, 
Slppianis ^erj gewinnt, bie ^ptiantafie beö ^prinjen 
entjünbet; eö ift nid^t mel)r bie (Smiüa nad^ bem 
SBorte be§ 3RaIer§: „2Bie, mein ^rinj, ©ie 
lennen biefen ®ngel?" 



250 



3)aö crfte SBort, baö tDtr t)on il^rer ßippe t)er- 
nel^men, cntl^üfft unö foglcid^ einen ber ©runbjügc 
il^reö Sffiefenö, ber il^ren Gl^arafter befttmmt unb in 
il^r ©d^idffal eingreift. 3la(S) jener ©cene, bie fxe 
in ber Äird^e erlebt l^at, eilt fie na^ Saufe, in 
angftüoffer Sßenüirrung, von gurd^t betäubt, roäl^nenb, 
fie f)öre l^inter fid^ bie ©d^ritte beö 33erfoIger§, 
aSie fte bie aRutter erblidft, ruft fie auö: „ffio^l 
mir! 3Bol^l mir! "^un bin id^ in ©id^erl^eit.^ 

3)a§ fie bie Siebeögeftänbniffe beö ^prinjen am 
gel^ört l^at, anl^ören mufete unb il^ren guten ßngel 
umfonft angeflel^t, fie mit 2^aubl^eit, wenn aud^ für 
immer, ju fd^lagen, empfinbet ba§ fromme Äinb di 
eine ©d^ulb miber SBiffen, alö eine „9ßitfd^ulb an 
frembem Safter". S5aö SBort ber 5IWutter berul^igt 
unb erleid^tert fie. 3Bie biefe il^r fagt, ba6 fie bie 
©ad^e vid ju ernftl^aft empfunben l^abe, menn fie 
nid^tige ^ulbigungen ober ©alanterien für leiben- 
fd^aftlid^e 33ettieurungen genommen, atl^met fie auf, 
unb ll^re finblid^e ^eiterleit feiert jurüdf. „D meine 
3Jlutter ! fo müfete id^ mir mit meiner gurd^t t)offenb8 
läd^erlid^ t)orfommen! 3l\xn foff er geroife nid^tö 
bavon erfal^ren, mein guter 3lppiani!" — ^ixtte 
(Smilia eine (Smpfinbung für ben ^rinjen, bie aud^ 



251 



nur im minbcßen ben Äeim einer Seibenf(]^aft 
entl^tclte, fo toürben bie Sßerfid^erungen ber 3Wutter, 
baM^i^^^^'^i^iflw^Ö^« leere ^öflid^feiten toaren, fie 
Tiid^t erleichtern, afe ob eine ©entnerlaft t)on Sfyc 
genommen märe, fon!)ern fd^merjlid^ enttäufd^en ; 
fie l^ätte bann jene leibenfd^aftlid^en Setl^eurungen, 
bie fie gehört, aud^ nimmermetir afe „frembeö 
Safter" bejeid^net, „baö unö miber unfern SßiHen 
ju 3Jlitfd^uIbigen mad^en lann". S5arin liegt ber 
t)onfommenfte unb bünbigfte Semeiö, ba§ jebe 31ns 
bid^tung einer fold^en SRegung, bie ©milia ©alotti 
für ben ^rinjen empfinben foH, bem S5id^ter felbft 
unb feinem SBerf gänjlid^ fremb ift unb auf baö 
3leu§erfte miberftreitet. 

Snbeffen märe ®milia nid^t bie Knblid^e, l^arm= 
lofe unb ptiantafieoolle 9iatur, menn bie ©inbrüdfe 
ber 2Belt nid^t eine grofee 9Wad^t auf fie ausüben 
fönnten, bie ungemölinlid^en unb erften (Sinbrüdfe 
ber großen unb glänjenben Sffielt! ©ie l^at biefe 
®rfaf)rung im ^aufe ©rimalbi gemad^t, mo fie jene 
gro^e unb glänjenbe SBelt jum erftenmal f al^, unb ber 
^rinj, t)on itirer ®rf d^einung gef effelt, il^r feine ^ulbis 
gungen mibmete. 3)ie mütterlid^e @itelf eit l;at bie f ürft- 
lid^e Sluöjeid^nung ber S^od^ter mit l^armlofergreube 



252 



\ 



) gefeiten. @miüa l^at ©inbrüde empfangen, bte hmä) 
baö mütterlid^e SBol^lgefallen cerftärft würben, benn 
fie fielet mit ben Singen ber 3WnttCT, ©inbrüdf e, vor 
benen bie t)äterlid^e ®rjtel^nng fie bewal^rt roiffen 
rooHte, nnb fie empfinbet aud^ in ber ©eele bc§ 
aSaterö. ©o entfielet in ber ©tiHe il^reö ®emütl(i§ 
ber erfte SBiberftreit roeltlid^er nnb frommer ©nt- 
pfinbungen: 㨤 erf)ob fid^ fo mand^er 2^umult in 
meiner ©eele, ben bie ftrengften Uebungen ber 
Sleligion fanm in SBod^en befänftigen fonnten." 
$ier ift von feinem leibenfd^aftlid^, fonbern finblid^ 
empfunbenen ©onflict bie SRebe, ber auf Knblid^ 
fromme 2lrt gebüßt unb befd^roid^tigt fein will, 
©ie l)at erlebt, ba^ bie S^vbex ber SBelt fie be^ 
ftridfen fönnen: barin befielet bie 3Rad^t ber SSer- 
fül^rung, bie fie fürd^tet. ®§ tt»ar junäd^ft eine un- 
beftimmte e?urd^t, bie ben g^einb unb bie ©efal^r 
nid^t beutlid^ fielet, fonbern ate jene unlieimlid^e 
3Wad^t meltlid^er SodEung empfinbet, vor ber baä 
t)äterlid^e 2Bort unb bie 3Jla{)nungen ber Sieligion 
fie ftetö geroarnt liaben. Slber ate (Smilia in il)rer 
legten ©tunbe bem 3Sater jenes Sefenntnife mad^t, 
fielet, maö fie fürd^tet, mit erfd^redenber Älarl^eit vor 
i^rer ©eele. 2Ba§ fürd^tet fie? 3Baö liat fie erlebt. 



i^) 



baö il^r eine fo unerfc^ütterlid^e %\xxi)i t)or bem 
^thtxi einflößen fonnte?' SBir muffen, um biefe 
gragc ju löfen, auö ber SRatur il^rer ©mpfinbung 
unb ilireö ©liarafterö auf ben erlebten ©ang ber 
:2)in9e jurücfbliden. 

2ln jenem 2lbenb im ^aufe ©rimalbi war bie 
Seibenfd^aft beö ^rinjen entftanben, morauö g^re^el 
überg^ret)el fiercorgegangen ftnb: bie (Sntmeifiung, 
ber SRcud^elmorb unb bie (Sntfül^rung! ttnb 
©milia ©aletti fonnte bie (Sinbrüde jeneö 2lbenbö 
wie einen lodenben 3^w^^i^ empfinben unb in fid^ 
' f ortmirfen laffen ! S5er ^rinj f)at ifir feine ßeiben- 
fd^aft geftanben, unb fie fonnte auf ben SRatf) ber 
3Wutter, ein ju folgfameö unb nad^giebiges £inb, 
il^rem Sräutigam aHeö t)erf (^raeigen , frol^, ba^ fie 
im Sßertrauen auf bie mtitterlid^e (Sinfid^t Jene oer- 
l^ängifeooHe Begegnung für ju geringfügig l^alten 
burfte, um barüber ju reben. ©ie l)at gefc^miegen ; 
ber 5Cob 3lppianiö unb i^re ©ntfülirung finb bie 
l^olgen. „®er ®raf ift tobt, unb warum er tobt 
ift! warum!" ^efet ift fie in ber ^anb be§ 
^ä\xh^^, unb eö l^at no(^ thtn im ©d^loffe ©ofalo 
€inen 2lugenblidE gegeben, ber fie ju ben g^üfeen 
beö ^rinjen fal^, um ^Rettung unb ©d^onung flel^enb. 



25+ 



Tiod^ ntd^t tDiffenb, ba§ ber Sräutigam erfii^lagcn 
liegt, nod^ nid^t al^nenb, ba§ ber 9ßann, t)ot bcm 
fie nieberfäfft, il^r @ntfü^rer ift, ber ben aJlorb 
Slpptaniö gefd^el^en Hejg. 3lvin ift il^r aUeö entl^üllt, 
unb fie erfennt ben Slbgrunb , t)or bem fie fte^t, 
unb biö n)ot|in eine SBerblenbung, bie fie ate ©d^ulb 
empfinben mu^, fie gefül^rt l^ot. ©in eitijigeö 3Rttl 
l^at fie in baö glänjenbe Seben geblidft, baö il^r lodenb 
unb l^errlid^ entgegenftratilte, fie war wie geblenbct 
unb brandete 3^^, um burd^ il^re grömmigfeit ben 
erften Slufrul^r il^rer ^l^antafie ju befämpfen. an 
il^rem ^od^jeitöntorgen , mitten in ber Slnbad^t beö 
N§ ©ebetö, mu§ fie erleben, ba§ bie glamme 
einer glüfienben, fünbl^aften ßeibenfd^aft naä) i^x 
jüngelt; entfefet fliel^t fie jur aJlutter unb läfet ^ 
glauben * mad^en , ba§ eö feine g^lamme, nur ein 
paar flüd^tige g^unfen au§ ber ©iranbola ber gläm 
jenben SBett maren. ©ie fd^weigt unb läfet bas 
^euer ben SBeg beö aSerberbenö gelten, ^piöfelid^ 
t)ern)anbelt fid^ bie lad^enbe Sffielt vox il^ren Slugen 
in einen ^ful^l von aSerbred^en, in eine §ölle, bie 
nad^ il^r greift. ^i)x ©elbftoertrauen ift biö inö 
3nnerfte erfd^üttert. ®ö fönnte \a fein, ba§ biefe 
^öffe fid^ wieber in eine lad^enbe SSelt öerwanbelt, 



255 



bic fic von neuem entjüdft, wie an jenem 3lbenb 
im ^aufe ©rimalbi: bann ift fie nid^t mel^r ein 
unfd^ulbigeö Äinb, fonbern ein verlorenes ßJefd^öpf! 
Unb in biefeö ^au§ foff fie jurüdEf eieren ! 3la^ ber 
erften ©rfal^rung, bie fie an fid^ felbft gemad^t t)at, 
l^ält fie jeftt fid^ nid^t für gerüftet unb fällig, eine jweite 
?Probe ju beftel^en. „3d^ l^abe 33Iut, mein 58ater, 
fo jugenblid^es, fo roarmeö 33lut ate eine. 2lud^ 
meine ©inne finb ©inne. 3d^ ftet)e für nid^tö. 
3d^ bin für nid^tö gut. 3d^ fenne baö ißauö ber 
Orimalbi. 6§ ift ba§ ißauö ber greube." ^ier 
nad^ bem ©riebten nod^ einmal einen 9Koment ber 
greube ju erleben, erfd^eint il^r afö ber Sßerlufl 
il^rer ©eligfeit. 2)ie Sugenb ift fein SBäd^ter ber 
©inne. ®ieö ift bie %nx^t, bie fie befällt, unb 
bie fid^ nimmermel^r erfüllen foff. „©ie ift bie 
gurd^tf amfte unb bie ®ntf d^Ioffenfte il^reö ® ef d^Ied^tö," 
fagt il^re SDlutter: „Sl^rer erften ®inbrüdEe nie mäd^tig, 
aber nad^ ber geringften Ueberlegung in affe§ fid^ 
pnbenb unb auf affeö gefaxt." Äeinen ©d^ritt in 
baö ißauö ©rimalbi! 2lfe fie biefen Flamen l^ört, 
erft in biefem 9Woment fommt ii)x ber ©ntfd^lug 
ju fterben mit unn)iberftet)Iid^er ©eroalt, eö gilt bie 
Siettung ber ©eele von bem aSerberben auf eioig. 



„5Rid^tö ©d^Iimmereö ju üermetben, fprangen SCau- 
fenbe in bie 3^Iutt)en unb finb ißeiligc! — ©eben 
©ie mir, mein aSatcr, geben ©ie mir biefen ©old^". 
®milia (Salotti fielet fid^ in einer fo brangt)otten 
Sage, bafe i^r ber freiwillige Xoh alö ber einjige 
Sluöioeg, ate bie einjige SUlöglid^feit il^rer ©eelen? 
rettung unb barum ate eine religiöfe ^pfKid^tcrfüHung 
erfd^eint. ®ö ift für unö fo wenig, ate für fie 
felbft, eine ju erörternbe ^rage: ob fie 3ied^t l^at, 
ob il^re SSorftellung Ürd^Iid^ correct ift ober nid^t? 
e§ ift il^r perfönlid^er ©laube, ber in biefem aWoment, 
too fie feine irbifd^e ^ülfe mel^r fielet, mit unroiber^ 
ftel)lid^er ßJeroalt il^ren SBillen ergreift unb i^r 
juruft: „3n einer fold^en ©efal^r gibt eö nur eine 
fold^e ^Rettung! glüd^te beine ©eele ju ®ott!" 
3d^ fage auöbrüdlid^: in biefem SDloment, ber 
nad^ äffen oorl^ergel^enben bie ©ituation bergeftalt 
verengt f)ai, bafe jebe anbere ßöfung auögefd^Ioffen 
fd^eint unb fd^einen mu§. 5!Kan bead^te moi)i bie 
^präcifion meineö 3lu§brudö unb lajfe fi(^ biefelbe 
in ber Seurt^eilung unferer gefammten Sl^ragöbie 
jur burd^gängigen Slid^tfd^nur bienen. SBenn in 
ber Äette be§ tragifi^en eaufalneguö üBeraff baö 
Ungefäl^r auägefd^Ioffen fein unb affe§ fo gefd^el)en 



257 



foU, ba§ eö nid^t anberö gefd^efien tonnte : fo mujs 
anä) jebe tragifd^e ißanblung tfiren genau beftimmten 
3eitpunft ^aben. 3Baä nid^t jefet gefd^tel^t, unter- 
bleibt für immer; ber einmal verlorene SKoment ift 
unmieberbringlid^ oerloren. 2ßaö gefd^iel^t, gefd^ieljt 
jefet ober nie! S^ber SJloment ift gefettet an bie 
t)orI)ergel^enben unb binbet bie folgenben. ®§ gibt 
in ber ^Tragöbie feine Opportunität, feine fo be= 
bäd^tige SBal^l unb günftige Sage ber 3^itpi^nfte, 
bafe äffe fd^limmen eJolgen ber ^anblungen meiälid^ 
t)erl)ütet werben : feine 3^itpunfte, bie man erwartet, 
wie bie bequemen ©pajiergänger ba§ gute SBetter. 
2)ie tragifd^en Seibenfd^aften gel)en nid^t fpa^ieren, 
fie finb eilig unb l^aben feine 3^^^ X^i oerlieren, 
wie ber ^rinj baö 3:^obe§urtl)eil ungelefen unter^^ 
fd^reiben miff, um fd^neffer in ©milienö 5Räl)e ju 
fein. ®ie 3^it in ber Sl^ragöbie ift furd^tbar, 
wie baö ©d^idffal felbft, unb iä) fenne fein ^rauer^ 
fpiel, morin mir biefe gurd^tbarfeit fo eingeleu(^tet 
l^ätte, wie l^ier, feines, worin jebe ^anblung unb 
jebe Unterlaffung fo wie l^ier an il^ren 3^itpwnft 
gefettet wäre. 2)ieö gilt aud^ t)on bem 3Koment, 
worin ®milia ben ®ntfd^lu§ ju fterben fafet; aud^ 
von bem 3lugenblidE, worin Dboarbo fie tobtet. 

Äuno gifd^er, ®. e. Sejjlng. I. 11 



258 



S)aburd^ wirb bic 9lott)n)enbigfeit ber ^anbtungen 
nid^t abgeminbert, fonbern in SJBal^rl^eit erft voh 
enbet. 

ßeffing l^at unö ben ß^arafter feiner ßmilia 
©alotti babur(^ fo roaf)x unb rüt)renb gefd^ilbert, 
baj5 er tl^re Statut unb ©emütl^öart no(^ fo ftnb= 
Ud^ unb in einem geroiffen ©inne unent faltet 
fein läfet. ©troaö mel^r SJBelterf al^rung , unb fie 
würbe bie erften ©inbrücfe leidster beraältigen unb 
bie SSerfu(^ungen ber 3Belt weniger fürd^ten, aber 
bann roäre fie nid^t mel^r ©milia ©alotti, nid^t 
mel^r, wie ber 3JlaIer fagt: „biefer ©ngel". 
®arum burfte ber weife SDid^ter xi)v au^ nur einen 
eng bemeffenen bramatifd^en ©piefraum gewdl^ren: 
fie erfd^eint nur in wenigen 9luftritten, in feinem 
einjigen 3Jlonolog, worin fid^ innere 3Sorgänge 
unb ©eelenfämpfe t)erratt)en fönnten, bie eine 
gröjsere 3ila^t unb greil^eit ber SiefteEion, eine 
größere ©elbftänbigfeit eigenen inneren ßebenö 
oorausfefeen würben, at§ ©milia ©alotti l^at unb 
l^aberi barf. ^n il^rem ©emütl^ ift nid^tö oerborgen, 
waö fid^ nur in einem ©elbftgefpräd^e offenbaren 
liefee. 9lm wenigften eine Seibenfd^aft für ben 
^prinjen! S)ie iiingeworfene Semerfung @oetl^e§ 



259 



Ijätte man in btefem g^aH nid^t jur 3Beifung ueljmeii 
unb in ßommentaren ausbeuten fotten, bie auö 
bem 'SCrauerfpiel ßeffingö einen elenben SRoman 
unb aus ber ®milia (Salotti eine %iQnx mad^en, 
bie wie ber erfte oerunglücfte 58erfud^ jur ®rfinbung 
einer fogenannten problematifd^en 9iatur auöfiel)t. 
3lxä)t^ ift falfd^er. ©ine problematifd^e 5Ratur er= 
lebt feine fold^e Sl^ragöbie, ift fein fotd^er ßl^arafter, 
l^at feine fold^e gurd^t unb feine fofd^e ®ntfd^Ioffen= 
l^eit! ®aju gel^ört eine einfädle, ben g^amilien- 
tugenben nid^t entroad^fene, im ßJtauben unb in ber 
5ßietät feftgeraurjelte ©inneöart, bie im ßonftict mit 
bem SBerberben ber 3BeIt [id^ behauptet unb lieber 
im 9lrm beö SBaterö fterben, alö von ben 3Burjeln 
if)re§ ©afeinö loögeriffen fein mill. 

igören mir hoä) Seffing felbft, mie er fid^ über 
ben ei^arafter ber ©milia ©alotti brieflid^ feinem 
33ruber gegenüber äußert, ber in ber ^Titelrolle be§ 
©tüdfes (jmar feine Seibenfd^aft für ben ^rinjen 
entbedft, aber) ben 3Kangel an bramatifd^er ^l^at= 
fraft unb befonberö an jeitgemäfeer 3lufflärung 
gerügt liatte: maß merben ju einer fold^en gröm= 
migfeit nod^ baju fatljolifd^er 3lrt bie berliner 
fagen? Uebrigenö fannte ber Sruber bamalö nod> 



i 



260 



niä)t ben @d^lu§ ber J^ragöbie unb ndi)m feinen 
SCabel jurüd, alö er benfelben gelefen. ®er S)i^tet 
erroiberte: „SBeil baö ©tücf ©milia l^cifet, ift e§ 
barum mein SBorfafe geraefen, (Smilien ju bem ^tx- 
üorfted^enbften ober aud^ nur ju einem tjeroorfted^em 
ben G^arafter ju mad^en? ®anj unb gar nid^t". 
„SDie jungfräufid^en Heroinen unb ^f)ilofopl)innen 
finb gar nid^t nad^ meinem (Sefd^mad. 3d^ fenne 
an einem unt)er{)eirat^eten 3JJäbd^en feine l^öljeren 
S^genben, ate g^römmigfeit unb ©el^orfam". 

2)iefc 2:ugenben finb e§, bie ©milia ©alotti 
fo fur(^tfam unb fo entfd^loffen , fo miffenöft^raad^ 
unb fo roittenöftarf mad^en: fo fd^raad^, ba§ fie, 
„ber erften ©inbrüdfe nie mäd^tig", ju einem ge^: 
ringen 3Biberftanbe bie Äraft nid^t finbet ; fo ftari, 
ba^ fie bie Äraft ju bem legten unb äufeerften 
SBiberftanbe, bie Äraft ju fterben, nid^t erft fud^t, 
fonbern befifet. 35aö Äinb, baö juerfl feinen 
anberen SEBitten f)at, ate ben ber 9Jlutter, oer^ 
mag julefet ben beö fo oiel ftärf eren • SBaters ju 
bewegen unb bem irrigen ju unterroerf en : ifirem 
SEBiUen, ben feine 9Jlad^t baju bringen fott, in 
eine 3Belt jurüdfjuf ef)ren , beren oerlodenbe (Sin^ 
brüde fie ein 9Kal empfunben, beren innerfte 5ßer^ 



261 



)orbenl^eit fic erlebt unb DöHig erfannt t)at. Unb 
)ieö toäre feine ^ragöbie, bie gattje ©eele ju er- 
d^üttem? 

„SBol^l mir! SB'oiil mir! 5Run bin id^ in 
Sid^erl^eit!" — ift ber erfte 9lu§ruf, roomit fie 
Tf(^eint unb in bie 9lrme ber 3Jlutter ftürjt. SB o 1)1 
nir! SBol^l mir! 5Run bin iä) in ©id^erl^eit: 
)aö ift xf)x lefeter ©ebanfe, wie fie bie räterlid^e 
janb fü§t, bie i^r benJ^ob gegeben unb bie JRofe 
lebrod^en l^at, et)e ber ©türm fie entblättert. 



*>' 



.v^ 



(s/i/i^ff^^^ 



afö -^efotwatot bet beutf(ften 



^itctatur 



batfle^teUt 



von 



3» 



^tttio ^tf<^<* 



gtat^an bet äße^e. 




1881. ^ 



f:^ 



«. 

-((' 



Vft 



X>:, -^-^ö; 



5>/- 




2)tu(! von (Skbrtibev ftrönei in Stuügavt. 



"^orßemexRitng. 



S)ic neue 3luflagc biefer ©d^rift l^at mir ben 
tüifffommcnen 3lnla§ ücrfd^afft, mand^erlet Sebenfen 
unb ©iniDürfen, bie totber ßeffingö ©ebii^t unb 
meine Sluffaffung neuerbingö t)ert)orgetreten finb, 
ju begegnen. 3^ t)abe nun bie „©ntftel^ung unb 
©runbibee" unfereö SBerfe in einer befonberen 
Slbl^anbtung auöfül^rlid^ entraicf elt, bie id^ meiner neu 
bearbeiteten ©i^rift afe erften Slbyd^nitt einfüge. 

^eibelberg, 9tooember 1880. 



Sn^att 



Seite 

ic f^eoXogifd^cn Äämpfc 3 

1. eine «Parabel 11 

2. SBitte, Vlbfagung unb Sljiomata 13 

3. Slntt=®ocac 18 

)ic @raie^unQ bcS SWenfd^cnQefa^Icd&tS 22 

1. (Staiel^unQ unb Dffenbatung 22 

2 etaiel^unggftufen unb gottfd^titt 27 

8. 2)ic toal^tc S)ulbunQ unb i^x (Segentl^cU . . 28 

4. 2)ic $^}30tl^cfc bet ©celentoanbetunQ .... 31 

Die Sftetmautetgcfptad^e 36 

Die !ßatabel t)on ben btci ^Ringen t)Ot Sefjing • • • ^ 

Die [Rettung beS (SatbanuS 43 

Die tlmbilbung bet $atabel butd6 Sefjtng. Slel^nli(^!cit 

unb ßonttaft 46 

1. 5Die Ätaft beS 9ling3 51 

2. S^ie »ebingung ber «rbfiä^ft 52 

3. S)ie Unetfennbatfett be§ 9ling§ 53 

4. 2)er ©tteit unb bet [Rid^tet 58 

5. 2)cr befd^eibene unb bet toeifete 9lid^tet ... 67 
SefftngS Sl^etl^alten au ben pofttiten Sleligionen. S^or^ 

tebc aum üflatljan 71 



'•^n 



y' 



y 



I '*. \ 



VI 
Stocitcr SlBfd^nttt. 

2^cma unb ©ang bct ^anblung 77 

2)ic tcUgiöfc SRotiöitunß bct (S^araltcrc 88 

2)ct $Pattiatd§ 93 

2)aia 100 

2)cr 2:cm^)cll^crr 106 

3)et ÄIoftctBtubcr 118 

2)ct 2)ettoifd§ 128 

©dabin unb ©ittal^ 137 

5flat^an unb 9lcd§a 157 



±' 



©ntjflfung unJ» #runMI)ff. 






Jtuno d-ifder, &. (S. l'efjlnfl. II. \ 



I. 

©d^on in unfcrer crftcn Stbfianblung, alö Seffingö 
tefotntatorifd^c äCufgabe unb Sraft barjufieHen toar, 
l^aben mx gejetgt, roie biefer fritifd^c ©eift ben Unt^ 
fang unb bic ^ragtoeite feiner g^orfd^ungen nid^t 
auf bie ©ebiete ber ^unft einfd^ränfte, fonbern ani) 
baö ber Siettgion ju burd^bringen fud^te, immer 
baffelbe 3i^t ^^^ 2lugen: bie Siatur unb ben Ur= 
fprung ber ©ad^c. @ö galt, bie Urquelle aller 
SReligion, inöbefonbere ber d^riftttd^en, bie ©ntftefiung 
ber üerfd^iebenen ©laubenöarten an^ bem 3Befen 
unb bem ©ntroidftungögange ber 3Kenf d^fieit , ben 
innerften Äem unb ba§ ©runbtl^ema be§ retigiöfen 
Sebenö barjutl^un unb ju erteud^ten. S)er Äritifer 



n)C(fte bcn ©id^ter. 2lud^ biefe ©injid^t foHte bur^ 
eine S^^at beö bramatifd^en ^oeten üerförpert unb 
auf ber 33ül^ne toeltfunbig gemad^t tocrbcn. 6§ 
cntftanb ein brantatifd^eö ©ebid^t neuer, üermöge 
feiner 3luf gäbe von ben SBorfd^rift^n ber SJramaturgie 
unobfiängiger 9lrt: „Siatfian ber 3Beife". S)ie 
näd^ften SSorauöfefeungen, woraus bie aSottenbung 
be§ SBerfeö l^eroorging, waren nid^t äftl^etif(i^e 
3^orfd^ungen, fonbern tl^eologifd^e Unterfud^ungen 
unb Äämpfe. 3Bte ber fiebenjäl^rige Krieg ben ge- 
fd^id^tlid^en öintergrunb ber 3Hinna üon Sarnl^elm 
unb ber pflid^tlofe, im ©enufe üerlorene unb ge- 
funfene S)eöpotismuö ber g^ürftenl^öfe beö ad^tjel^nten 
3af|rl)unbert§ ben ber ©milia ©alotti bilben, fo 
ftefit baö 3^it<^Üßi^ '^^^ Stufftärung, baö SBort im 
l^öd^ften ©inne genommen, ju 3tatf)an bem 3Beifen. 
Dl^ne Mtorien ju fein, l^aben biefe ©id^tungen 
burd^ bie aSeltoerl^ältniffe, von benen fie getragen 
finb, einen l^iftorifd^en unb eminent jeitgemäfeen 
©l^arafter. 

2!n bem gortgange einer neuen unb erweiterten 
^orfd^ung, bie auf bie ©pod^e ber Sfteformation ge^ 
folgt mar, l^atte fid^ jmifd^en ben natürlid^en SRetu 
gionöbegriffen unb ber pofitioen, fird^tid^en auf bie 



biblif(j^cn Dffenbanmööurfunbcn geötünbeten Sftelu 
gion ein 3Bibcrjircit enttoidelt, ber von ber eng^ 
ttfd^cn ^pi^ilofopl^ic unter fiodeö g^üfirung ergriffen 
unb ju einer förmlid^en 3^itri^^ii^^9 ausgeprägt 
würbe ; bie fronjöfifd^e ^l^ilofopl^ie, SSoItoire an ber 
©pi^e, betrieb bie ©o(^e ber^e^tif^en äCufflärung 
n)i^ig unb ntad^te pe njeltläufig unb ntobern; bie 
beutfd^e, bie von fieibnij unb 2BoIf l^erfam, er= 
fa^te fie grünblid^, unb l^ier, in bem SSoterlanbe 
ber 9ief ormotion , entftanb eine ernfte unb tief^ 
gel^enbe Seroegung. 3Son beiben ©eiten fammelten 
unb fpannten fid^ bie ©treitfräfte, um bie grofee 
grage ber aSernunftreligion roiber ben püfitioen 
©lauben auöjutrogen unb ju entfd^eiben. S)ie 
©id^erung beö SSernunftglaubenö fiatte ber bibet 
funbige unb fd^arffinnige ^. ©. SReimaruö, ^pro^ 
feffor ber orientalifd^en ©prad^en in Hamburg, ju 
feiner perfönlid^en fiebenöaufgobe gemod^t. 3n i\)m 
t)ereinigte fid^ bie beutf d^e unb englif d^e 3ßitpl^ilofopl^ie : 
SBoIfö SKetopl^pfif unb SCinbate gfleligionöle^re. ©ö 
rvax feine unerfd^ütterlid^ fefte Ueberjeugung, bafe 
bie ^eitewal^rl^eiten allen SKenfd^en jugänglid^ 
unb einleud^tenb fein müßten; bafe bie SBeiöl^eit 
unb ©ered^tigleit ©otteö fid^ in einem gefe^lid^ voU- 



6 



fommen georbncten SSJcttall offenbare, tüeld^e§ mi)' 
träglid^e ©orrecturen toeber bebtirfe nod^ julajlc, 
bälget jebe 2lrt tibernotütUd^er ©ingrtffe unb SBunber 
von fid^ auöfd^Uefee. ©ine fofd^e rein beiftif(i^e 
®otteö= unb SSJeltanfid^t wiberfprad^ ber oeoffen- 
barten, btblifd^en unb fird^Iid^en Sleltgion. Sern 
ju begrünben, mufete SReintoruö biefe roiberlegen 
unb bie ©taubTOürbigfeit ber bibfifd^en Urfunben in 
2lbrebe [teilen. ®r l^atte ju biefem 3wed im Sauf 
ber ^af)xe ein umf äff enbeö , in bie Unterfud^ung 
be§ gefammten Äanonö eingel^enbeö 3Ber! unter 
bem 2:itel: „Slpologie ober ©d^ufefd^rift für bie 
vernünftigen SSerel^rer ©otteö" verfaßt, baö er ju 
oerfd^iebenen 9Kalen umarbeitete unb erft ein S^l^r 
t)or feinem S^obe üoHenbete (1767). Siur bie 
raenigften, »ertrauteften g^reunbe fannten baö 3Berf 
unb feinen S^l^alt. SReimaruö l^ielt e§ forgfältig 
gel^eim, benn er f diente fid^, einen ©treit ju be^^ 
ginnen, beffen ©röfee unb ^eftigfeit er t)orau§fal^; 
er TOoIIte um feiner religiöfen Ueberjeugungen 
Witten roeber berül^ntt nod^ verfolgt werben unb fid^ 
unb anberen bie Seunrufiigungen erfparen, roeld^e 
bie Verausgabe eineö fold^en aSerfeö jur unoer^ 
meibüd^en golge l^aben mufete. 



Scffing, ber in SRcimaruö* Untern Sebenöjal^r 
mä) Hamburg fam, lernte burd^ beffen ©o^n unb 
I^üd^ter, mit vod^ex leiteten (ßlife SReimatnö) er 
fid^ innig befreunbet l^atte, bie üerborgene ©d^rift 
fennen unb »eröffentlid^te barau§ in ben ^a'f)xen 
1774—78 eine SRei^e SBrud^ftüde, afe ob fie an^ 
ben l^anbfd^riftlid^en ©d^äfeen ber 2Bülfenbtittler 
SBibliotl^ef fönten^ bie feiner Seitung anoertraut 
xoax. S)ie Deröffentlid^ten 2lbfd^nitte l^iefeen „bie 
3Bolfenbüttler g^ragmente", ber unbefannte SBer^ 
faffer ging unter bem 9ianten „ber SBolfenbüttler 
gragmentift". 3)ie Srud^ftüdEe erregten ein äi)n^ 
lid^eö 2luf feigen unb ©ntfefeen, atö ein ^afirl^unbert 
üorl^er ©pinojaö tf|eoIt)gifd^::politifd^er 2^ractat unb 
in unferer 3^^ ^^^ Seben ^efu von ©traufe. 

9Jlit ber ©runbanfd^auung beö g^ragmentiften 
war Seffing feineöroegö einoerftanben unb l^atte bie 
int Saläre 1777 üeröffentlid^ten äCbfd^nitte nid^ bloö 
jum ©d^ein mit feinen ©inroürfen begleitet. ®r 
mottte bie offene, rüdl^altlofe Prüfung ber ©ad^e 
l^erbeifül^ren. S)enn er fal^, bafe bie 3rit gefommen 
n)ar, um eine 3^rage, bie feitbem bie tl^eologifd^e 
unb l^iftorifd^e wgortfe|ung aller SRid^tungen be^ 
fd^äftigt l^at, auf bie SCageöorbnung ber wiffen^ 



8 



fd^aflüd^en Unterfud^ung }u ||ingen: bie fritifd^e 
^ragc naä) bem Urfprungc xmb bcr Gntftcfiungöatt 
ber biblifd^cn ©d^riftcn. 

©inigc ber im Solare 1777 ücröffcntUd^tcn Srud^- 
ftüdfc, nomcntlid^ bie t)on ber ©faubroürbigfeit ber 
biblifd^en Offenbarung unb ber Sluferftel^ung S^fu, 
entjünbeten ben,©treit, ben ein lutfierifd^er ^rebiger 
in Hamburg, SKeld^ior ®oeje, mit befonbers 
l^eftigem ©ifer ergriff unb fortfül^rte, weniger jut 
2Biberlegung beö grogmentiften , bie Sefjing felbft 
geroünfd^t unb l^erausgeforbert l^atte, ate jur aSer- 
bommung forool^l beö 33erfafferd als be§ Heraus- 
gebern. @r erfldrte bie Fragmente, meil fie ben 
©d^riftglauben befämpften, für religio nöt)erber6ti(i^ 
unb ftaatögefäl^rlid^ ; er warf bem Herausgeber t)or, 
bafe er fid^ ber SJI^eilnal^me an biefen ^reoetn 
fd^ulbig gemad^t unb bei bem ©inbrud^ in bie Heilig' 
tl^ümer beö ©laubens bie SRoQe beö ^ef)Ux^ ge^ 
fpielt l^abe. 

S)afe ber Howtburger H^iiptpaftor ben bibet 
gläubigen ©tanbpunft ber lutfierifd^en OrtJ^obope 
einnal^m unb unbebingt aufred^terl^alten loollte, wox 
fein gutes l^ifiorifd^eö SRed^t, beffen SBal^rung Wxd 
unb tl^eologifd^e SRid^tung il)m als 5pfli(^t erfd^einen 



liefen. %u^ ift ber ©rnft unb bic Slufrid^tigfeit 
feiner ©efinnung faum ju bejtoeifeln. aber ber 
(Slaubenöeifer, beffen ^eftigfeit burd^ ben SKongel 
ber ©rünbe oHemal »erftörft unb fanatifd^ erregt 
wirb, ntod^te il^n fo blinb unb erboöt, bofe er ben 
aSerfaffer ber Fragmente von bem Herausgeber ntd^t 
ju unterfd^eiben raupte, ben ©tanbpunft n)te baö 
2^errain unb ben Äern ber ©treitfräfte Seffingö 
gar nid^t erfannte, fonbern inö SBefen l^inein poU 
texte unb aSorroürfe auf aSorroürfe, aSerbäd^tigungen 
auf 33erbäd^tigungen l^äufte. S)ie aSorwürfe waren 
falfd^, bie aSerbäd^tigungen boöfiaft, bie 2lbfid^t ber- 
felben nid^töroürbig. S)aö ®nbe fonnte fein anbereö 
fein, afe eine für ©oeje t)erlorene ©d^lad^t. @r 
l^atte ben Äampf fo gefül^rt, ba§ ber Unwert)^ feiner 
^olemif, aud^ ber perfönlid^e, unb bie ©d^roäd^en 
feine« ©tanbpunfteö, aud^ bie fad^Iid^en, offen vox 
aller SBelt lagen unb ber unoertilgbare ®inbrudf 
bat)on mit junel^menber ©tärfe fortgeroirft l^at bis 
l^cute. S)iefe 5Rieberlage, bie bamate in ber ^erfon 
beö Hamburger 5paftor§ bie ©ad^e unb bie ^olemif 
be§ ortl^obüjen Sutl^ertfiums erlitt, mar fieffingö 
folgenrei(^e ^l^at, baö aSerbienft jener berül^mten 
©treitfd^riften, bie in ber erften Hälfte beö Sal^e« 



10 



1778 erfd^ienen unb getoöl^nlid^ inögefammt „änti- 
®ücje" genannt rocrbcn. S)urd^ bic Sebcutung 
unb Raffung bcr ©ttcitfrage, bic Xxaqxoäte ber 
Untcrfud^ung , bic Gräfte, bic Sefjtng ins gelb 
filierte unb bic nur il^m ju ®cbot ftanbcn, finb biefe 
©d^riften cinjig in il^rcr 3Crt unb gepren ju ben 
crl^abcnftcn Seiftungen auf bem ©cbict bcr gcfamm- 
ten polentifd^en ßiteratur. 6ö ift überl^aupt feiten, 
bafe ©treitfd^riften eine fortbauernbc 3Birfung auä- 
üben, bafe fic leud^tenic ^J^änomcnc finb unb, 
roenn fic cö finb, bleiben. 3)ic meiften finb dtani^ 
unb Dcrraud^cn fel^r fd^neU in ber bewegten litera= 
rifd^cn Sltmofpl^äre; eö finb bic f leinen Scfricbigungen 
einer perfönlid^en unb eitlen ©treitluft, bic ol^ne 
©egenftanb unb S^alent ®clat mad^en tnöd^tc mit 
einem ©croel^r ol^ne ßabung, wie bie Änaben, menn 
fiQ 3ü"^f)ütd^en abbrennen. Um burd^ ©treit- 
fd^riften epod^emad^cnb ju mirfen, mufe ein mid^^ 
tigeö Dbject, baö unter bic l^errfd^enbcn aWäd^te 
bc8 3^itötter§ jäfilt, in feinen Prägern bcrgcftalt 
getroffen, in feiner inneren Unmaljrl^eit bcrgcftalt 
crlcud^tct werben, bafe von biefem 2lugenblidE an 
fein 2lnfel^en in ben äugen ber SBclt erfd^üttert 
baftcl^t unb einen unroiebcrbringlid^cn moralifd^cn 



Sßctiuft bat)onträgt. ©d^rtftcn von fold^er SBirfung 
jtnb polcmifd^e SCI^aten, toeld^c bie ©od^c, bic 
fie bcfämpfen, jugleid^ rid^ten unb über ben 2Bertl^ 
bcrfclben in bem Urtl^eile ber benfcnben SBelt einen 
unroiberruflid^en Umfd^roung I^ert)ürbrin9en. SBirf- 
ungen bicfer ärt Iiaben ^oöcotö ^roötnjialbriefe 
gegen bie Sefuiten, Seffingö ©treitf^riften n)iber 
©oeje unb baö im Sud^ftabenglauben erftarrte 
Sutl^ertl)um feiner 3^^^ gel^abt: ba§ jefuitifd^e 
©pftem wirb feit ^oöcafe ©riefen mit onberen 
Singen gefeiten, afe je t)orf|er; baffelbe gilt t)on 
bem ortl^obüEen ßutl^ertfium üor unb naä) bem Sinti:: 
@oeje. 

fieffingö ©treitfd^riften waren burd^ ©oejeö 
Singriffe l^erouögeforbert n)orben unb entftanben im 
SBege einer notfigebrungenen aSertfieibigung. Slber 
feine planmäßige, in üotter g^reifieit biöponirenbe 
Äunft l^ätte bie Drbnung berfelben beffer anlegen, 
rid^tiger bered^nen, effectüoller auöfül^ren fönnen, 
alö l^ier ber erjroungene ®ang ber S)inge eö mit 
fld^ brad^te. 333ir fennen bie 3Kannid^faltigfeit 
Seffingfd^er ©treitfräfte. aSon jeber Slrt erfd^einen 



12 



Re auf biefem Äampfplafe. S)aö aSorfpicl mad^t 
„Sine ^arobcl". 3n bem ©etüonbc einer tief- 
burd^bod^ten, in jebem Swge treffenben unb fpielenb 
erjöl^Uen ^obet erfennen wir baö ^Programm, roet 
d^eö fieffingö retigiöfe unb tl^eologifd^e ©runban^- 
fd^auung entl^ätt: ben Äern ber Streitfragen unb 
ben Äern ber Söfung. 3lte er fie fpäter mit feiner 
©rflärung befonberö l^erauögeben rooHte, bemerfte 
er in bem ©ntrourf ber* aSorrebe: „3)iefe ^Parabel 
ift nid^t ba§ ©d^Ied^tefte, roaö id^ gefd^rieben." ,,3(i^ 
l^abe fie beftimmt, bie ganje ©efd^id^te ber d^rift 
Ii(^en 3leUgion barunter barjufteHen." 

S)ie Streitfragen betreffen baö aSerl^ältnife 
jroifd^en 3leligion unb 33ibel; bie fiöfung befielet in 
ber rid^tigen Unterfd^eibung beiber, momit jugleid^ 
bie fd^riftgetel^rte bibelgläubige SJJ^eoIogie unb bie 
fd^riftgelefirte bibelungläubige Äritif an il^ren Drt 
gebellt werben: jene ift ate fold^e ehen fo wenig 
bie Segrünberin unb 2Bäd^terin ber SReligion, afe 
biefe bie ^ex^töxevin berfetben. Um im Silbe 
ber ^Parabel ju reben: bie Sieligion ift ber alte 
njol^nlid^e unb bewol^nte Äönigöpalaft mit feinen 
Dielen ©emäd^ern, ein Sau von ganj unermejslid^em 
Umfang, von ganj befonberer ärd^iteltur ; bie bibli^^ 



13 



d^cn Urtunben finb bic ©runbtiffc, bie von ben 
»rftcn Saunteiftcrn bcö ^alafteö l^ertüliren ; bie 
[d^tiftgelclirten bibetgläubigen ^^fieologen tooUcn 
Renner von 2lrd^iteftur fein unb ftreiten mit Äenner^ 
miene über ben 33au beö $alafte§, immer bie ©runbs 
riffe in ber ^anb, bie fie am beften ju t)erftef|en 
meinen unb auslegen jeber nad^ feinem Selieben. 
3)al^er ftreiten fie o^ne 6nbe. ©obalb aber jene 
alten SKffe, waö l^öd^ft feiten gefd^iel^t, einmal unter? 
fud^t ober fritifd^ beleud^tet werben, rufen fie : „ber 
5ßalaft brennt!" unb fud^en bie ©teile, roo er brennt, 
nid^t im ^alaft, fonbern auf bem ^Papier, feineö- 
megs einig, xoo fie ju finben. ®enau fo gefd^a^ 
eö, als einft um ^Kitternad^t roieber einmal 3^euer= 
lärm entftanb. „Ueber biefe gefd^äftigen S^nfer 
l^ätte er bann aud^ roirflid^ abbrennen fönnen, ber 
^Palaft, menn er gebrannt liätte. 3lber bie er^ 
fd^rodfenen SBäd^ter l^atten ein 9iorblid^t für eine 
geueröbrunft gel^alten." 

S)te Parabel ift flar, aud^ ilire änroenbung 
auf ben gegebenen g^all, obrool^l fie ni^t bloö auf 
il^n gemünjt ift. 3)aö. ungefäl^rlid^e 5Rorblid^t finb 



14 



bic SBoIfenbütttcr g^ragmcntc, einer jener „Äenner 
von ärd^iteftur," bie [xä) n)eber auf ben Sau noc^ 
auf ben ©d^u| beö ^alafteö t)erftel^en, ift ©oejc. 
@r möge mit bem aSerfaffer ber g^ragmente ftreiten, 
nid^t mit bem Herausgeber, ber nur bie 5ßPid^t bcs 
Süd^erfenners erfüllt l^abe, inbem er ein 9Beri 
befannt gemad^t, baö burd^ fein 3:^l^ema, wie burd^ 
feine 2luörüftung mit ben SBaffen ber ©elefirfatn^ 
feit uttb beö ©d^arffinneö bie l^öd^fte Sead^tung 
unb bie grünblid^fte SBiberlegung üerbiene. 6ine 
fold^e aBiberlegung fei ©oejeö ©ad^e. ^ft ^ö i^m 
um bie ©ad^e ju tl^un, fo muffe er bem SKanne 
banfbar fein, ber bem defensor fidei eine fo roid^- 
tige 9lufgabe eröffnet. S)ie§ ift von Seffing nid^t 
ironifd^ gemeint, fonbeni in üottem ©rnft. ®ie ©d^rift, 
bie einem ^aftor l^öd^ft gfaubenägefä^rlid^ erfd^eint, 
muffe ein Sibliotfiefar für fo bead^tungömürbig 
l^atten bürfen, bafe er fie lierauögibt. „®yi an^ 
bereö ift ein ^aftor, ein anbereö ein Bibliot^efar. 
©ie oerfiatten fid^ gegen einanber, wie ber ©d^äfer 
unb ber ^räuterfenner." ©o oerfd^ieben i^re 3"- 
tereffen finb, fönnen fid^ beibe fel^r tooI^I t)ertragen, 
unb ber 5ßaftor l^at, mofilerraogen, nid^t ben mini= 
betten ®runb, ben S3ibliotl^e!ar ju befämpfen. S)er 



15 



erfte ©d^ritt, tDomit Scffing bcn Singriffen ©ocjcö 
begegnet, ift „3)ie Sitte", bie ber 5ßarabel folgt 
unb bem ©egner ben frieblid^ften Sluöroeg öffnet, 
©r möge einfel^en, ba§ er fid^ in ber Slnnal^me 
geirrt, Seffing mad^e mit bem Ungenannten roiber 
bte Sibel gemeinfame ©ad^e unb erad^te bie (Sin- 
würfe beö lefeteren für unroiberleglid^ ; er möge 
biefen ^rrtl^um eingeftel^en unb bamit ben ©treit 
enben, bevor er anfängt. „Dl^ne eine fold^e ©r^ 
Härung, e^rroürbiger 9Rann, mu§ id^ ©ie fd^reiben 
laffen, fo mie id^ ©ie prebigen laffe." 

3)a nun ©oeje fortfährt, ben Herausgeber ber 
Fragmente auf gleid^em %n^ mit bem SBerfaffer ju 
nei^men unb ben lefeteren nid^t n)iberlegenb , fom 
bern uerfleinemb unb uerläfternb ju bel^anbeln, fo 
erfolgt „3)aö Slbfagungöfd^reiben". „3Wann 
gegen aWann, nid^t ©ad^e gegen ©ad^e ju fd^äfeen, 
fo war biefer Ungenannte beö ©eroid^tö, ba^ in 
aller 2lrt oon ©elel^rfamfeit fieben ©oeje nid^t ein 
©iebent^eü oon il^m aufjutoägen oermögenb finb." 
„©onad^ meine ritterlid^e SKbfage nur furj : ©d^rei^ 
ben ©ie, Herr 5paftor, unb laffen ©ie fd^reiben, 
fo oiel baö S^mq l^alten miH: id^ fd^reibe aud^. 
aaSenn id^ Sinnen in bem geringften S)inge, maö 



1« 



mid^ ober meinen Ungenannten angelet, SRed^t lajfe, 
mo ©ie nid^t Siedet l^aben: bann fann id^ bie e?ebct 
nid^t mel^r rül^ren." 

Sefet eröffnet Seffing ben Äampf mit einem 
polemifd^en ^Programm, baö nid^t mel^r bie poetif(i|e 
©prad^e ber gabel, fonbern bie fritifd^e ber 2:l^efen 
unb Seroeife rebet unb in einer SReil^c t)on ©ä|en, 
bie er ,,2lEiomata" nennt, baö SBerl^ältni^ jroif^en 
SRetigion unb »ibet feftftettt. ©elbft ben gatt ge^ 
fefet, ba§ bie ®inn)ürfe beö Ungenannten miber bie 
Sibel unb ben Sibelglauben unroiberleglid^ wären, 
fei baburd^ bie ^Religion nid^t gefäi^rbet. ^ier liegt 
ber ©d^töerpunft ber Streitfrage. Offenbar entl^dlt 
bie Sibel me^r als jur ^Religion gel^ört unb ift in 
bem, roaö fie mel^r entl^ält, nid^t t)on eben fo gut 
tiger, unwiberfpred^lid^er SBal^rl^eit ; bal^er finb beibe 
feineöwegö ibentifd^: „®er Sud^ftabe ift nid^t ber 
©eift, unb bie öibel ift nid^t bie Sleligion." „^otg^ 
lid^ finb ©inroürfe gegen ben Sud^ftaben ünb gegen 
bie 33ibel nid^t eben aud^ ©inwürfe gegen ben ®eifi 
unb gegen bie SRetigion." 2)ie SReligion mar cor 
ber öibel, baö ©l^riftentl^um t)or bem 3Zeuen Xejias 
ment, geraume 3^tt t)or ber 2lufjeid^nung ber 
frül^ften neuteftamentlid^en ©d^rift, lange el^e ber 



ganje Äanon ju ©tanbe tarn, ®ö f)at miti)xn eine 
3eit gegeben, worin baö EWftent^um war unb 
verbreitet würbe ol^ne Sibel, eö mu^ bal)er mög= 
H(]^ fein, bofe es ju jeber ^eit of)ne biefelbe 6e= 
fielet; fonft töäre ba§ erfte E^riftent^um feines unb 
bas fird^Ud^e, baö fid^ auf bie apoftoUfd^e 2:rabition 
unb bie ©laubensregeln grünbet, aud^ feines. S)ie 
Sibel ift weber ber erfte nod^ ber alleinige ©runb bes 
©laubens, benn fie ift aud^ ber @runb bes Un- 
glaubens unb ber ^i^rle^re: nid^t blos bie red^t^ 
gläubigen ^ßroteftanten berufen fid^ auf bie ©d^rift, 
fonbern aud^ bie ©ocinianer. „2)ie ^Reformation 
fam weniger baburd^ ju ©tanbe, ba^ man bie 
SBibel beffer ju braud^en anfing, als baburd^, ba§ 
man bie 2^rabition ju braud^en aufl^örte." „©o 
toenigftens benfeid^, unbefümmert, wie fel^r fid^ 
ber ^err ^ßaftor barüber wunbert. 3^ wunbere 
mid^ nid^t einmal, ba^ er fid^ wunbert. 3)er Fimmel 
erhalte uns nur nod^ lange in bem nämlid^en SJer- 
^ältniffe: ba§ er fid^ wunbert, unb id^ mid^ nid^t." 
S)ie Sibel ift nid^t ©runb unb DueHe beS @lau= 
bens, melmel^r verhält fid^ bie ©ad^e umgefel^rt. 
Siid^tS ift einfad^er unb einleud^tenber, als ba§ bie 
Olaubensurfunbe ben ©lauben oorausfefet, von iS)m 

ttnno fjrl^äftv, 0. d. fiejflnfl. II. *^ 



18 



allein abftammt unb alle SBal^rl^eit, bie fie befi|t, 
nur aus il^m gefd^öpft l^at : aus ber inneren SBa^t? 
I^eit ber SReligion felbft. „2lus il^ret inneren aBa^r- 
l^eit muffen bie fd^riftfid^en Ueberlieferungen erllärt 
werben, unb alle fd^riftlid^en Ueberlieferungen föm 
mn iS)x feine innere SBal^rl^eit geben, wenn fic 
feine l^at." 

®ö mufe bal^er erlaubt, ja in bem l^öd^ften unb 
„objectioen" S^tereffe ber ^Religion felbft geboten 
fein, bie SReligionöurfunben ju prüfen, il^re ©laub- 
roürbigfeit ju unterfud^en, alfo aud^ ju bejn)eifetn, 
©inroürfe bagegen ju rid^ten, flare, offene, unum^ 
rounbene ©inroürfe, ol^ne ben ©edhnantel ber latei^ 
nifd^en ©prad^e unb o^ne aUer^anb Dorfid^tige 
©laufein. SBenn eö fid^ um bie religiöfe SBal^rl^eit 
i^anbelt, gilt feine SRüdffid^t auf fd^road^e ©emütl^er, 
biefe ©laubenöfpreu, bie mit bem SBinbe treibt, feine 
auf bie ©mpfinblid^feit ber ^paftoren. ®ad Siedet, 
baö fid^ Sutl^er na^m, unb bie ^pflid^t, bie er er« 
füHte, alö er bie Sibel ins S)eutfd^e übertrug, ent« 
l^alten im ©inne beö ^Proteftantiömuö baö 3led^t unb 
bie ^pflid^t ber Sibelforfd^ung unb Sibelfritif, baö 



uncingcfd^ränftc, barum öffentlich ju brau(^cnbe 
9le^t. 3)icfe proteftantifd^e ©laubcnöfretl^cit in 
il^tem genauen 3wfö"^wiß«^ö^9 ^it bcm proteftan= 
tifd^en ©laubenöintereffe b. f). bem ^ntercffe für 
bie religiöfc SEBal^rl^cit felbft war jefet ju Dcrt^eibigen 
unb aufredet ju l^alten, ba ©oeje in ben „g^rei? 
iDiHiflen Seiträgeu" nid^t ablief, bie Fragmente unb 
beren Verausgabe als aSerbred^en ju be^anbeln, 
insbefonbere bem Herausgeber „mittelbare unb nn- 
mittelbare feinbfelige Singriffe auf unfere allere 
l^eiligfte 3teligion" tjorjuioerfen. ©esl^alb fd^rieb 
Seffing feine „SRot^gebrungenen Seiträge", bie er 
mit bem SRamen „2lntis®oeje" bejeid^nete. 

35ie biblifd^e g^rage ift bebingt burd^ bie reli:: 
giöfe. 3)as SRed^t, Einwürfe wiber bie biblifd^en 
DffenbarungSurfunben ju mad^en ift nod^ nid^t bie 
SHd^tigfeit ber gemad^ten ©inwürfe. Ueber bie 
religiöfe ©laubroürbigfeit ber ©d^rift fann nur aus 
ber inneren SBal^r^eit ber 9teligion unb bes 6f|ri= 
ftentl^ums enbgültig geurt^eilt werben. SBorin be:= 
fielet biefe innere SBal^r^eit? SBie unterfd^eibet fid^ 
bie malere ^Religion von ber - falfd^en, ber ec^te 
©laube t)om uned^ten? 83is ju biefem entfd^eiben^ 
ben fünfte waren bie Streitfragen gefommen, als 



20 



bie Fortführung burd^ bic ®ajn)ifd^cnfunft bet 
öffcntlid^cn 2lutoritäten gcl^emmt tüurbe. ©ocje 
\)atte ni6)t umfonft mit bem 9teid^sl^ofratl^ gebrol^t; 
baö ßonfiftorium in Sraunfd^rocig roünfd^te bie 
Baöft unterbrüdt ju feigen, baö SWinifterium bcö 
Sanbeö entjog Seffing bie Genfurfreil^cit, fonpöcirte 
bic fjragmcnte unb verbot bic ^ortfefeung bet 
©treitfd^riften (Suni 1778). 3)od^ liefe fid^ Seffing 
nid^t einfd^üd^tern, er fd^rieb nad^ bem aSerbot mi} 
feine „SRötl^ige Antwort auf eine felir unnöt^ige g^rage 
beö Serrn ^auptpaftorö ©oeje in Hamburg" unb 
behielt l^ier baö lefete SBort, benn ber Oegner oer- 
ftummte, afe „2)er nötl)igen 2lntn)ort erfte ^Jolge" 
erfd^ienen roar. 

9Jlitten in biefen Sebrängniffen unb unter bem 
2)ru(J ber fd^roerften l^äuölid^en ©orgen ermad^t in 
il^m, wie eine ©ingebung, ber ©ebanfe an ein 
SBerf , bas er fd^on t)or mclen ^af)xen begonnen. 
3n ber SRad^t t)om 10. jum 11. 2luguft 1778 fafet 
er ben ®ntfd^Iufe, jefet biefe 2)id^tung ju ooHenben. 
2Sn ber erften Hälfte beö $Rooember mirb ber ©nt^ 
n)urf in ^ßrofa ffijjirt, bann beginnt fogleid^ bie 
metrifd^e 2luöfül^rung in fünffüßigen Jamben, im 
aWärj 1779 ifi „$Rat^an ber 2Beifc" in feiner 



21 



gcgcnTOärtigcn gortn ooHcnbct. 3)er 33ibliotl^cfar, 
ber Herausgeber ber g^ragmente, ber fritifd^e S)enfer 
l^at fid^ nod^ einmal in ben bramatifd^en S)id^ter 
Denoanbelt. „3d^ mu§ uerfud^en/' fd^reibt er ben 
6. ©eptember 1778 an ©tife SReimaruö, „ob man 
mtd^ auf meiner alten Äanjel, auf bem 2^f|eater 
menigftenö, nod^ ungeftört will prebigen taffen." 
3n einem fpäteren Srief an Sacobi nennt er ben 
3^atl^an „einen Sof)n feines eintretenben SKÖerö, ben 
bie ^polemif entbinben Reifen." 2)er Sluöbrudf ift 
treffenb. 2)enn erjeugt l^at biefen Bof)n bie 5poIe- 
mif ni(^t, unb alle, bie auö bem gel^arnifd^ten 
9lnti=@oeje fd^on ein ftreitluftigeö unb fat^rifd^eö 
®rama l^eroor gelten fallen, fanben fid^ in il)ren 
Sefürd^tungen ober Hoffnungen glüdflid^erroeife ge^ 
töufd^t. „3d^ will meinem SBerf ben SBeg nid^t 
felbft uer^auen, enbtid^ bod^ einmal aufg 2^l^eater 
ju fommen, unb wenn eö aud^ erft nad^ l^unbert 
Salären wäre." ©eine 2)id^tung l^at ben Eingang 
in baö 2^l^eater frül^er gefunben, unb bie beutfd^e 
öül^ne, eingeben! ber SBirfungen, bie fie „3latl^an 
bem aSeifen" oerbanft, l^ätte baö Subitöum biefeä 
SBerfö bereits feiern fönnen unb foHen. SBor bem 
ßingang unb nad^ bem Sluögange ber ©treitfd^riften 



22 



nnber ©ocjc, bie baß ©aitpttreffcn ber t^eologif^ett 
Äätttpfe fieffingö bilben, fielet eine ©ici^tung: bort 
„&m ^Parabel", ^ier baß gtofee bramatifd^e ©cbi^t, 
beffen ftem anä) eine ^rabel ift. 



11. 

« * 

Um in bie 2:iefe unferer 2)id^tun9 einjubringcn, 
muffen töir Seffingö religiöfen ©tanbpunft genau 
fennen. 6r l^ält eö feineßroeg« mit jener beifHfci^ 
gefinnten Slufflärung, für weld^e bie malere ober 
vernunftgemäße unb bie geoffenbarte, pofitioe Sieligion 
unoerföl^nlid^e ©egenfäfee Mtben. 3)ie aiufflärung 
unb baö ortl^oboje ©pftem berül^ren fid^ in einem 
?Pnnfte, um fid^ oon l^ier auf ba§ aieu&erfte abju« 
ftoßen. Seibe bel^aupten, baß aSernunft unb Offen- 
barung einanber oöHig miberftreiten unb am ber 
33ejal^ung ber einen bie aSemeinung ber anbern 
unmittelbar folge. SBeil bie 33ibel alö ba§ geoffem 
barte SBort ©otteö ben allein 'maleren ©runb beö 
©laubenö auömad^e, barum fei alle aSernunftreligion 



23 



butd^auS falfd^ unb octbammungötöürbig: fo ur- 
tl^eilte ©ocje. SBeil bic SBcrmmftrcligion mit il^rcr 
natürttd^en ©otteöcrfenntni^ ben ßl^arafter einfädlet, 
jebem 35enfenben cinlcud^tcnben SEBa^r^eit l^abe, 
barum fei bie biblifd^c SRctigiou, bte fid^ auf be- 
fonberc Offenbarungen ©otteö, auf SBunber unb 
SBeiffagungen grünbe, voller Srrtl^um unb 2^äuf d^ung : 
fo urtl^etlte Sieintaruö. 

Seffing verneint biefen @egenfa|, worin bie 
aSertreter ber Drtl^obojie unb 9lufHärung befangen 
ftnb, unb nimmt gegen beibe ben überlegenen ©tanb^ 
punft. SBernunft unb Offenbarung erfd^einen nid^t 
mel^r in einem unauflöölid^en SBiberfireit, fobalb 
man nur bie enge unb naturwibrige aSorftettung 
aufgibt, roonad^ beibe einmal für immer auö* 
gemad^te unb fertige S)inge finb: jene afe natür- 
lid^e ©rfenntni^, biefe als übernatürlid^eä factum. 
Um i^r magres unb naturgemäßes SSerl^ältniß ju 
entbedfen, muß man feine Slnfd^auung fo weit er- 
l^eben fönnen, baß man auf ber einen ©eite mel^r 
als einige Selirfäfee, auf ber anbern mel^r als einige 
Xf)at^aä)en erblidft, baß man fie im ©roßen ju 
betrad^ten unb i^re^SBege ju oergleid^en im ©tanbe 
ift, nid^t bloö geroiffe ©tanbpunite berfelben, bie 



24 



man für 6nbjiclc l^ält, roäl^renb fie nur ©tationcn 
inncrl^alb il^rer SBcgc finb. 2)a§ ift „ber ^ügel", 
auf ben fid^ Sefftng gcftettt f)aben n)ill, „um cttoas 
\mf)x als bcn oorgefd^riebencn SBeg feines l^eutigeu 
Xaqed ju überfeinen." „SBarum wotten wir in 
allen pofittoen SReUgionen nid^t Heber weiter nid^tä 
ate ben Sang erbliden, in roeld^em fid^ ber menfd^ 
lid^e aSerftanb jebeö Drtö einjig unb allein ent^ 
toidfetn fönnen unb nod^ ferner entroidEeln foll, alö 
über eine berfelben entroeber täd^eln ober jürnen? 
3)iefen unfern fiol^n, biefen unfern Unwillen t)er$ 
biente in ber beften SBett nid^tö, unb nur bie 
^Religionen f Otiten il)n oerbienen? ®ott l^ätte feine 
Öanb bei attem im ©piele, nur bei unfern ^n^ 
t^ümern nid^t?" 

35ie aSernunft bebarf ber Offenbarung, benn 
bie SBal^r^eiten werben nid^t mit bem natürlid^en 
SRenfd^en geboren, bie wiffeufd^aftlid^en fo wenig 
als bie religiöfen, bie ®rfenntni6 ber S)inge fo 
wenig alö bie feineö perfönlid)en ^eilö; fie ent= 
fielen unb entwidfeln pd^ allmäJ^Iid^ im Fortgänge 
beö 2llterö, ber g^affungöfraft unb ber Silbung, 
S)iefen natürtid^en ®ntwidlungögang rid^tig leiten, 
planmäßig beförbern unb eben baburd^ ol^ne jebe 



25 



®reffur bcfd^Icunigcn, l^eijst bic SKcnfc^cn erjic^en. 
®er weife ©rjiel^er tel^rt feinem Zögling fold^e 
aOBal^ri^eiten, bie ber ©tufe feiner ©rfa^rung unb 
feines 35erftanbeö entfpred^en, er überliefert i^m 
l^öi^ere in bilblid^en oorbereitenben formen, er mufe 
i^m mand^eö oerfünben, roaö fid^ bem Bögling erft 
fpäter auö eigenfter ©rfal^rung unb ®infid^t beftäs 
tigen wirb. 3ebe ®rjie^ung ift ©d^ritt für ©d^ritt 
burd^ Dorauöfd^auenbe 2l6fid^ten beftimmt, bie ber 
3ögling erfüllen foll, bie" i^m erft fünftig einleu(^ten 
werben, barum gegenwärtig nod^ nid^t einleud^ten 
fönnen. 6r fd^reitet oorwärtö, von ^ö^erer ^anb 
fidler unb rid^tig geleitet: barum ift jebe ©rjiel^ung 
eine fortfd^reitenbe Offenbarung. 

®iefer ©afe gilt wie im ©injelnen fo im ©anjen. 
2lud& bie 3Wenfd^l)eit ift in einer notl^wenbigen ®nt:: 
widftung begriffen, beren ©tufen bie B^W^tter unb 
aSöHer finb unb beren gteid^jeitiger SBettjuftanb 
fld^ in unenblid^ melen öilbungöabftufungen bar^ 
fteHt. 2lud^ biefe ®ntwidlung im ©rofeen l^at il^ren 
inneren S^ed unb ^ptan, ben fie erfüllt, unb ben 
nid^t menfd^tid^e 9Beiöl)eit unb Äunft, fonbem ewige 
göttlid^e ©efefee beftimmen. 2)ie entf(^eibenben 
©auptftufen in bem großen ©rjiel^ungögange beö 



26 



SWenfd^cngcfc^Icd^t« ftnb bie SReligimten, beten feine 
fünftüc^ gemad^t wirb, beren jebe, toenn il^te 
3eit gefommen, mit einer gefd^id^tUd^en unb er- 
f)abemn SRotl^wenbigfeit erfd^eint, bie il^r ben ßj^a^ 
tafter göttlid^er Offenbarung giebt. 35ie gefd^icj^t- 
Hd^en ^Religionen ftnb geoffenbart burd^ bie 9lotl^- 
roenbigfeit, mit ber fie entftel^en, mie burd^ btc 
Slrt il^rer SBerfünbigung unb aSerbreitung, benn fie 
gelten burd^ SBererbung t)on ©efd^led^t ju ©efd^tcd^t. 
„aßaö bie ©rjiel^imfl bei bem einzelnen aJlenfd^en 
ift, ift bie Offenbarung bei bem ganjen SRenfd^en- 
gefd^Ied^t." „ßrjiel^ung ift Offenbarung, bie bem 
einjelnen 3Wenfd^en gefd^iel^t, unb Offenbarung ifl 
©rjiel^ung, bie bem 3Wenfd^engefd^ted^te gefd^el^en ifl 
unb nod^ gefd^iel^t." SKlt biefen ©ä^en beginnt 
Seffing feine ©d^rift: ,,2)ie ©rjiel^ung beö aWen- 
fd^engefd^led^tö". 6s ift bie entroitflungögefd^id^t^ 
lid^e SBeltanf d^auung , angemenbet auf bie SReli^ 
gionen ber SBelt, inöbefonbere auf bie jübifd^e unb 
d^riftlid^e, bie aus jener ^eroorgel^t. ®r l^atte bie 
erfte fiälfte biefer tieffinnigen ©d^rift im 3ia^re 1777 
jugleid^ mit ben fjragmenten oeröffentlid^t unb gegen 
eineö berfetben gerid^tet, baö bie Unmöglid^feit ber 
geoffenbarten SReligion im Sitten ^^eftament be^ 



27 



roeifcn loollte; baö ganje SBerf crfd^icn in feinem 
legten Sebenöjal^r (1780). ^n bie 3ttJif^^i^J^tt 
fäHt bie äuöfül^rung beß bramatifd^en ©ebid^tö: 
„3lati)an ber SBeife". 

©inb bie Sietigionen notJ^tuenbige @rjiel^ungö= 
unb 6ntn)idflung«ftufen ber aWenfc^l^eit, fo ift jebe 
in il^rer SKrt bered^tigt unb jeber gegenüber eine 
gel^äffige Unbutbfamfeit im Unred^te. 9lber auö 
eben bemfelben ©runbe finb nid^t alle von gteid^er 
^öl^e ber ßinfid^t unb Säuterung; eö mufe in einer 
©ntroidftung niebere unb l^öl^ere ©tufen geben, aud^ 
eine l^öd^fte alö reiffte grud^t unb ©nbjiet. SKit 
einer ©ewi^l^eit, bie jeben B^^f^l auöfd^liefet, ftellt 
unb beantwortet Seffing am ©d^Iufe feiner ©d^rift 
biefe ?Jrage: „Dber foH baö menfd^Iid^e ©efd^led^t 
auf biefe l^öc^fte ©tufe ber 2lufKärung unb ateinig- 
feit nie fommen? SRie? 9?ie? Sa§ mid^ biefe 
Säfterung nid^t benfen, 2lIIgütiger! 2)ie ©rjie^ung 
l^at il^r 3irf ^ 6ei bem ®ef d^led^te nid^t weniger als 
bei bem ©injetnen. 2Baö erjogen wirb, wirb ju 
&VDa^ erjogen." „9Baö ber Äunft bei bem ©im 
idmn gelingt, fottte ber $Ratur nid^t mit bem 



28 



©anjcn gelingen? Säfterung! Säfterung! Slein: 
fie wirb fommen, fic wirb gewife fommen, bic 3^ 
bcr aSoHenbung, fic n)irb gemife fommen, bie 3^ 
eines neuen eroigen ©Dangeliumö, bie unö felbft in 
ben ©lementarbüd^em beö neuen 33unbeö oerfpro^en 
wirb." „®tf) beinen unmerflid^en ©d^ritt, etmge 
aSorfel^ung! 3l\ix ta§ mid^ biefer Unmerflid^feit 
wegen an bir nid^t t)erjn)eifeln. Sa§ mid^ an bir nui^t 
oerjroeifeln, wenn felbft beine ©d^ritte mir fd^einen 
fofften jurüdf jugel^en ! 6ö ift.nid^t roal^r, ba^ bie 
fürjefte Sinie immer bie gerabe ift. ®u i^aft auf 
beinem eroigen 9Bege fo met mitjunel^men, fo ml 
©eitenfd^ritte ju tl^un!" 

2luf baö SBerftänbni^ ber retigiöfen ©ntroidflung 
ber SJlenfd^l^eit unb il^rer ®rjiel^ungöftufen grünbet 
fi(^ jene Slnerfennung beö ©laubenö unb feiner 
aSerfd^iebeu^eiten, in ber allein bie roal^re 35ulbung, 
bie ^^ugenb ber 2^oteranj befielet: fie rul^t mit 
©id^erl^eit nur auf einer fold^en ©runblage religiöfer 
3Kenfd^enfenntni§. 9Bo bie lefetere fel^It, jeigen fid^ 
alle bie Untugenben, bie ber 3RangeI jener ©infid^t, 
ber Unoerftanb in ber Seurt^eilung beö religiöfen 



29 



:benö l^crüorbringt. e?affcn voix bte DueHe unb 
n ©l^araftcr biefer Untugcnbcn ctoaö nä^cr inö 
uge. ®ntn)cber fel^It ber ©inn für bic SReltgion 
ierliaupt unb bie Statut i^rer Sebtirfniffc, ober es 
l^lt bie ®infid^t in bie SRotl^roenbigfeit il^rer ®nU 
idlung unb bie baburd^ bebingte SBerfd^ieben^eit 
»r atetigionen, ober enbtid^ eö fel^lt bie rid^tige 
nfd^auung oon ber 2trt unb ben ®rforbemiffen i^reä 
ortfd^rittö. ©o i)at ber ^Religion gegenüber ber 
noerftanb brei glätte: er roei^ nid^t, waö fie ifl 
nb im3Wenfd^en enttoidett, er n)ei§ nid^t, ba§ fte 
d^ entroidfelt, unb nid^t, wie fie fid^ entroitfelt. 
m erften g^all erfd^eint alle 9tetigion afe Srrtl^um 
nb S^äufd^ung, alö ber 2lberglaube ber Unbilbung, 
m man oerad^ten bürfe, ol^ne fid^ im minbeften 
arum ju fümmern: in biefem Sibungöbünfel 
^fte^t bie falfd^e 2:oteranj, bie 3)ulbung au« 
Jleid^gültigleit, roeld^e bie SBett täglid^ empflel^It 
nb bie fieute im 3Bol)Igefül^l il^rer 2lufMärung fid^ 
nb anberen als ^^ugenb anred^nen. ©ie gel^ört 
)enigftenö unter bie 2^ugenben nid^t, t)or weld^e 
ie ©Otter ben ©d^n)eij3 gefefet l^aben, benn fie ift 
ad Seid^tefte unb Sequemfte ber SBelt : gebanf enlof e 
{Jleid^güttigfeit gegen ben ®ianben ber aWenfd^en 



i 



30 



an^ Unfcnntnijs unb (Scmüt^öplatti^cit. 3m jroeitcn 
%aü, df)nt ©infid^t in bcn rcligiöfen ©t^id^ungögang 
bcr 3Rcnfd^l^eit unb bic SWannld^faltigfeit feinet ab- 
ftufungen, l^ält man ben eigenen ©lauben bergejlQtt 
für ben aßeinbered^tigten, bajs i^m gegenüber attc 
anberen Sieligionen alö i^eillofe Uebel erfd^einen, 
bie ju t)erabf dienen unb ju oemid^en feien: in 
biefem ©laubenöbünfel befielt bie falfd^e 3m 
toleranj, ber ganatiämuö ber Unbulbfamfeit. 3n 
bem britten gatt enblid^ wirb jwar bie SReligion 
bejal^t, il^re ©ntwidflung betrieben unb il^r g^ort^ 
fd^ritt leibenfd^aftlid^ erftrebt, aber bie aHmäl^Ud^e 
unmerfüd^e 3latur beö (enteren nid^t gewürbigt: 
jener erjiel^enbe ®ang, „auf bem fo t)iel mitjunel^men 
ift, fo t)iel ©eitenfd^ritte ju tl^un finb!" So 
wirb ber gortfd^ritt gewaltfam befd^leunigt, einer 
nod^ unreifen ©egenroart aufgebrungen unb barum 
oerfel^It: in biefem Sefferungöbünfel befielet 
bie ©d^roärmerei, ber 3^rtl^ww beö Dorjeitigen 
^Reformators. „S)er ©d^roärmer tl^ut oft fel^r rid^tige 
SUdfe in bie S^hinft, aber er fann biefe 3wfw"ft 
nur nid^t erioarten." „SBoju fid^ bie 5Ratur 3^^^' 
taufenbe 3^it nimmt, foß in bem 3lugenblidf feines 
S)afeinä reifen." 



31 



4* §it §^^^t^tft htx §ttUtmmtbtxvirt$* 

SReimanis l^attc eö ate ein Äennjeid^cn bcr 
3al^rcn ^Religion gcforbcrt, bafe fic allen 3Kenfd^en 
inleud^tenb unb jugänglid^ fein tnüffc; er fiatte 
d^on besl^alb bie biblifd^en Stellgionen für unglaub^ 
oürbig erKärt, roeil fie burd^ bie 2lrt ifirer Dffem 
)arung unb SBeurfunbung ben ©i^arafter unberfeHer 
Seltung auöfd^Iiefeen. S)erfetbe ßinrourf trifft aud^ 
äeffingö Se^re von ber ©rjiel^ung be§ SWenfd^ens 
jefd^Ied^ts , t)on ber ©ntiüicftung ber realeren 3le= 
ligion, rodä)e bie l^öd^fte ©tufe il^rer aSoIIfonmien= 
jeit, bie S^i eineö neuen eroigen ®Dangeliuni§ erft 
loH erreid^en lönnen, nad^bem bie ©lententarbüd^er 
)eö Sitten unb 5Reuen SCeftamentö aufgelebt finb. 
Dann aber roirb bie t)oße SBa^rfieit baö Sooö 
nneö auöerroäl^lten ©efd^Ied^tä, baö bie SBelt6üf)ne 
betritt, nad^bem bie früheren ©enerationen auf nie- 
)eren ©tufen jurtidfgeblieben unb verloren gegangen 
'inb, o^ne je baö roal^re Seil fennen gelernt ju 
jaBen. Offenbar ift eö biefer ßinrourf, beni Seffing 
mit einer ©^potl^efc ju begegnen fud^t, bie ben 
ffiiberftreit jroifd^en bem (gntroidflungögange ber 
Religion unb bem ber S^bimbuen löfen unb beibe 



32 



in ©inKang f cfecn f ott : mv mtinm feine ^ppot^efe 
ber^palingenefieoberSeelenwanberung. 9li(]^t§ 
foH verloren ge^en! „©onberbar, bafe bief e ©d^Töät- 
merei allein unter ben ©d^roärmern nid^t mel^t 
3Wobe werben roiß !" „oben bie Sal^n, auf rotl(i)tt 
baö (Sefd^Ied^t ju feiner aSoHfommenl^eit gelangt, 
mufe jeber einzelne aJlenfd^ (ber früher, ber fpäter) 
erft burd^laufen l^aben." „^n einem unb eben 
bemfelben Zehen burd^Iaufen l^aben? Rann er in 
eben bemfelben Seben ein finnlid^er ^be unb ein 
geiftiger ©l^rift geroefen fein? Rann er in eben 
bemfelben Seben beibe überf)olt f)aim^. 3)aö wol^l 
nnn nic^t! 2lber warum fönnte jeber einzelne 
9Kenfd^ aud^ nid^t mel^r ato einmal auf biefer 2Belt 
Dorl^anben gewefen fein? 3ft biefe ißppotl^efe baruttt 
f läd^erlid^, weil fie bie ältefte ift ?" „SBarum fönnte 
aud^ id^ nid^t ^ier bereitö einmal aße bie ©d^ritte 
ju meiner 3Sert)ott!ommnung getl^an f)abm, weld^e 
bloö jeitlid^e ©trafen unb SBelol^nungen ben 
SRenfd^en bringen !önnen? Unb warum nid^t ein 
anbermal aße bie^ weld^e ju tl^un nm bie ^n^ 
fid^ten in ewige Selol^nungen fo mäd^tig l^elfen? 
SSJarum foflte id^ nid^t fo oft wieberf ommen , afe 
id^ neue Äenntniffe, mue g^ertigfeiten ju erlangen 



33 



cfd^idft bin? Sringe id^ auf einmal fo Diel weg, 
a% e§ her SlWül^e wieberjufommen etioa nid^t 
ol^net? ©aruni nid^t? Ober weil id^ ed uergeffe, 
)a% iä) fd^on ba geioefen? SBol^l mir, bafe id^ baö 
)ergcffen., 3)ie ©rinnerung meiner vorigen 3wftänbe 
Dütbe mir einen fd^led^ten ©ebraud^ beö gegen= 
Dortigen ju mad^en erlauben." „Ober weil fo ju 
riel 3^t für mid^ Derloren gelten mürbe? 5Berloren? 
Inb ma§ l^abe id^ benn ju Derfäumen? 3ft nid^t 
)ie ganje ©migfeit mein?" 

Saffen mir biefe ^ppotl^efe, bie Seffing bloö afe 
lold^e in einer überrafd^enben unb tieffinnigen ^Jaffung 
jtnfül^rt unb bie an unferer ©teße mie eine 2lrt 
Öilföconftruction erfd^eint, um ben SBiberftreit 
jmifd^en ber ©rjiel^ung beß 9Kenfd^engefd^led^tä unb 
Dem perfönlid^en ^eile ber ©injelnen aufjulöfen. 
SBenn er biefelbe 2lnnal^me an einem anbem Drt 
fein „©^ftem" nennt, fo mirb fie baburd^ nod^ nid^t 
JU einem fieffingjd^en 3)ogma. ^n feinem SRad^lajs 
finbet fid^ unter ber Ueberfd^rift (dou ber §anb be§ 
Herausgebers): „S)aJ5 mel^r als fünf ©inne für 
ben SWenfd^en fein !önnen", eine fteine ©Kjje, 
morin bie 3bee ber ©eelenmanberung mit ber 
Seibnijifd^en SBeltanfid^t Don ber Stufenleiter ber 



i 



34 



einfad^en SBefcn unb i^rcr fortfd^rcitenben finnigen 
Drganifation in 3wföi^i^^"^ö"8 gcbrad^t wirb. 
3lu§ benfelben ©rünben, fraft bcrcn Scibnis jene 
aSorftettung üeriüarf, fud^t ficffing fic ju bejahen. 
3lber jebe nähere 3lrt ber 33egrünbung fe^lt ijt unferem 
SBrud^ftüd ; eö ift nid^t ju feigen, roic er bie Seelen- 
roanberung aus ber fortfd^reitenben Sluöbilbung 
unb 3unal^me ber ©inne red^tfertigen wollte. „®iefe§ 
mein ©pftem ift geroife baä ältefte aller pf)iIof opl^ifd^en 
©pftente, benn e§ ift eigentlid^ nid^tö alö baö ©pftem 
t)on ber ©eelenpräejiftenj unb 9Wetempfr)d^of e, weld^eö 
nid^t attein fd^on 5Pptf)agora§ unb ^lato, fonbern 
t)or il^nen Slegpptier unb G^albäer unb ^erfer, 
furj aße SBeifen beö Drientö gebadet i^aben. Unb 
fd^on biefeö mujs ein guteö SSorurtl^eil bafür roirfen. 
®ie erfte unb ältefte 9Weinung ift in fpeculatit)en 
fingen immer bie roa^rfd^eintid^fte, weil ber ge- 
funbe 3Wenfd^enr)erftanb fof ort barauf oerfiel. 6§ 
mirb nur biefeö ältefte unb, wie id^ glaube, einjig 
mal^rfd^einlid^e ©pftem burd^ jmei 3)inge oerftellt. 
einmal — ." ^ier brid^t bie ©fijje ah, SQBeber 
bie ©rünbe nod^ bie ©egengrünbe finb entroidfelt, 
nod^ weniger bie lefeteren miberlegt. ©ott bie g^ort- 
bauer in ber g^ortentroidflung unb biefe in fort- 



35 



fd^reitcnbcr Drganifation bcftel^cn, fo mH fid^ batnit 
bic ©cclcnroanbcrung nid^t vertragen, benn biefc 
ift diMltf)v in'ö irbifd^c ©afein, irbifd^e SBicber^ 
geburt, unb inncrl^alb beö ©rbenlebenö ^at bie finns 
lid^e Drganifation il^rc unüberfteiglid^c ©renje. 35ic 
©celenroanbcrung, roic fie in jenen ältcften Seiten 
unb in ber ©rjiel^ung beö ^enfd^engefd^led^ts ge= 
meint ift, fü^rt in bie irbifd^e Äörperroelt jurüdf; 
eine fortfd^reitenbe finnlid^e Drganifation bagegen 
fül^rt über biefelbe Iiinauö. Df)ne B^^if^I f^f) 
Seffing biefe ©d^n)ierig!eit, bie baö @t)ftem auf ben 
erften 33UdE „üerfteHt", unb er l^at nn^ niä)t gejeigt, 
ob unb wie er biefelbe ju bemeiftern geraupt f)at. 
S)al^er l^üte ntan fid^, baö ©eroid&t, weld^eö bie Sbec 
ber ©eelenroanberung bei Seffing ^at, ju übertreiben 
unb etwa gar bie tragenbe Äraft feiner Sffieltanfid^t 
barin ju erblidfen. ©ö bebarf !einer ^palingenefie, 
unt in ben Steligionen bie großen ©rjiefiungöftufen 
ber aWenfd^l^eit ju erfennen unb auö biefer ©infid^t 
jene religiöfe Sebenöanfd^auung ju geroinnen, bic 
fid^ über bie gefeffelten ©laubenöformen erl^ebt unb 
bie S^ugenb wahrer 35ulbung erjeugt, baö ©cgen^ 
t^eil aßer ber Untugenben, bie ber religiöfe Un« 
Derftanb gebei^ien läjst, unb bereu \efee SS4) wv.'^^x^ 



36 



©tauben bcr 9Wenfd^cn ücrfünbigt : bie Untugcnben 
bcr ©Icid^gültigfeit, Unbulbfatnfeit unb ©d^iDörmcrei 
3)aö Sffiiberfpiel bcrfclben in einem leud^tenben 
aSorbilbe ju oerf örpem, roax bie Sluf gäbe, bie Seffxng 
jum 2^ema feines SRatl^an ntad^te, ber fd^on bes^ 
l^alb au^ feiner polemifd^en 2lbfid^t entftel^en fonntc. 
3)er 2lnti'®oeje gab bie SSeranlaffung jur SSott- 
enbung beö SBerfe, bie ©rjiel^ung beö 3D?enfd^em 
gefd^led^ts entl^ält ben ©d^lüffel ju feinem wahren 
SSerftänbnife. 

III. 

Pie §fteiniaiitetgef)itSi9^* 

©ntroidlung ift fortfd^reitenbe S)ifferen}irun9. 
6§ fann nid^t ausbleiben, bafe cermöge i^rer ©nt- 
roicflung bie 3JJenfd^l^eit in 3leUgionen unb SBötter, 
in ©taaten unb ©tänbe getrennt unb, je mel^r 
biefe ©d^eibungen fid^ ausprägen, um fo mel^r boö 
grojse gemeinfame g^amiliengefül^I, tt)eld^ed ben 
3Renfd6en mit bem aJlenfd^en uerfnüpft, gefd^roäd^t 
unb erftidft wirb. S)ies finb bie Uebel, bie aus ber 
©ntroidftung l^erDorgel^en unb fid^ ju il^r oerl^alten, 
„wie ber SRoud^ jum ^euer". Slber es ift ein 9«? 






37 



bürfnijs unb eine 5ßflid^t ber SRcnfd^cnnatur, bicfeö 
gamilicnöcfül^l nid^t crfterben ju lajfen, fonbcrn 
mitten in jenen J^rennungen ju erl^alten unb ein 
©ebiet fierjufießen, voo fid^ bic aJienfd^en alö ©lieber 
ber großen g^amilie üerbrübern, unabl^ängig von 
ben Sefonberl^eiten il^rer Steligion, ^Rationalität unb 
©tanbeöunterfd^iebe. 3)aö 3Kittel einer fold^en SSer* 
einigung müßte fid^ ju ben Uebeln ber gefeßfd^aft= 
Ud^en ©ultur uerl^alten, „wie ber SRaud^fang jum 
SRaud^". S)ie rein menfd^Ud^e 5Berbrüberung foH 
il^re ©teße ftnben, ol^ne ba§ bie notl^iüenbige ©d^eibe^ 
mauer in bem 33au ber focialen SBelt niebergeriffen 
unb aug ben Sluinen eine d^aotifd^e ©leid^^eit l^er^ 
gefteHt wirb, bie atte ©ntroidflung ju ©d^anben 
mad^t. S)arin fal^ Seffing bie 2lufgabe unb baö 
®el^eimniJ5 beö greimaurerorbenö, in ben er felbft 
fid^ l^atte aufnel^men lajfen. ®r entmidfelte biefe 
3bee in feinen „©efpräd^en für g^reimaurer", 
bie unfere Siteratur afe bialogifd^e SWeifterftüdfe 
jieren. S)ie brei erften erfd^ienen 1778, bie beiben 
legten 1780: bajroifd^en faßt bie 5BoBenbung beö 
SRatl^an. S)aJ5 in biefem ©tüdf bie feinblid^en 
^Religionen fid^l julefet in einer unb berfelben gamilie 
jufammenfinben, ift ein aSorgang, ber ba§ ^ema 



38 



bcr greiinaurcrgcfpräd^c fiitnbolifd^ auäbrücft. ©bcnjo 
ifi CS für unfcr (Sebid^t bcmerfcnörocrtl^, tocnn qu^ 
bic Slnfid^t l^iftorifd^ falfd^ toar: bafe Sefjing in 
jenen ©efpräd^en ben greimaurerorbcn von ben 
J^empell^erren l^erleiten rooßte. 



IV. 
pie ^atraSet von hm hxei ftingen not (^efflnj. 

SBenn man in einer ^Religion ober SReligionäi 
art baö alleinige ißeil fielet, ift bie J^age nad^ bem 
tüal^ren ©lauben leidet ju entfd^eiben. ißanbelt eö 
[id^ um ben ©treit jwifd^en Reiben, 3uben, Äefeern 
nnb red^tgläubigen (fatl^olifd^en) ßl^riften ober um 
ben Streit jraifd^en Subentl^um, ©l^riftentl^um unb 
3§lam, fo ^aben bie 3Rönd^e beö SBJittelalterö nid^t 
gejmeifelt, mem bie ißerrfd^aft unb baö oäterlid^e 
®rbtl^eil gebülire; fie waren il^rer ©ad^e eben fo 
fidler alö bie ortl^obojen Sutl^eraner beö fiebje^nten 
Sal^rl^unbertö , wenn ber ®lauben§ftreit bie brei 
d^riftlid^en Eonfeffionen betraf: bie Äotl^olifen unb 
©aloiniften mürben t)erbammt unb ber lutl^erifd^e 
(Slaube l^eilig gepriefen. 58on ben breiSöl^nen „5ßeter, 



39 



Sol^ann unb 9Kartin" l^atten bie bciben erftcn 
Unred^t, unb nur 3Rartinuö l^atte SRed^t. 

3n einem ber älteften gabel&üd^er beö 3Jiittet= 
alters, baö gegen ®nbe ber Äreujjüge aus mönd^i= 
f d^cn Greifen l^eroorging , in ntönd^ifd^em Satein 
gef (abrieben war unb t)iel gelefen n)urbe, ben fog. 
„JRömifd^en ©efd^id^ten (gesta Rornanorum)", 
finben fid^ jwei ©rjäl^Iung^n , bie ben SReligionö- 
l^aber finnbilblid^ barfteHen. ®ie erfte erjäfilt oon 
t) i e r ÄönigSf öl^nen, bie fid^ bie Ärone ftreitig ntad^en ; 
mer ben beften ©d^ufe tl^ut, foH fie l^aben, bie 
©d^eibe fott ber Seid^nam beö SSaterö fein; einer 
ift, ber nad^ biefer ©d^eibe nid^t jielen !ann nod^ 
Witt: e§ ift ber redete ßrbe, ben bie ©rojgen beö 
SReid^ö jum Äönig ausrufen. 35iefe öier Äönigö= 
föl^ne repräfentiren bie Reiben, Suben, Äefeer unb 
fatl^olifd^en Sl^riften. ^n ber jroeiten ©rjäfilung 
finb e§ brei ©ö^ne, beren üätertid^eö ©rbt^eil in 
einem !oft baren 9iinge befielet; ber SBater läßt 
jtoei falfd^e Siinge verfertigen, bie bem ed^ten äufeer- 
lid^ fo äfinttd^ finb, bafe nad^ feinem 5Cobe ber 
wal^re ®rbe nid^t fogleid^ auöflnbig gemad^t werben 
f ann ; aber ber ed^te SRing befifet eine rounbertl^ätige 
ißeilfraft, unb bie ^probe berfelben jeigt, wen ber 



-j 



40 



33ater jur ficrrfd^aft berufen. 2)ie brei ©öi^ne dcp 
treten bie brei monotl^eiftifd^en ^Religionen: Subcn- 
tl^um, aRol^amntebaniömuö unb ©l^riftentl^uni. 

9l«§ bem mönd^ölateinifd^en %abeibndi) ifi bic 
jroeite ©rjä^lung in ueränberter g^omt in bic 
alte italienifd^e ©antmlung ber i^unbert Slooetten 
übergegangen. §ier erjäl^It ein reid^er 3ube bem 
©ultan, ber il^n mit ber g^rage nad^ bem maleren 
©lauben fangen unb ju einer (Selbjal^lung nötl^igen 
lüiH, bie ©efd^id^te oon ben brei SRingen ; ber ©ultan 
red^net, bafe ber 3ube entmeber ben jübifd^en ober 
ben faracenifd^en ©tauben afe ben beften bejeid^nen 
werbe: im erften %aü i)at er an bem ©tauben befi 
©uttanö gefreoett unb muß jal^ten, im jmeiten oer- 
teugnet er ben eigenen ©tauben unb mujs. fid^ be^ 
feieren, wenn er nid^t jal^ten roill. Slber bie änt- 
mort beö Suben ift fd^tauer atö bie Sled^nung be« 
©uttanä: bie brei SRinge finb einanber fo öl^ntid^, 
baß ber SSater atlein ben ed^ten fennt ;Unb jeber ber 
©öl^ne fid^ nur einbitbet, ben tefeteren ju beflften.^ 
„^ie ©öl^ne finb wir", fagt ber Swbe, unb ber 
©ultan, ber nid^tö ju entgegnen roeife, läßt i^n 
gelten. 

S)ieö xoax bie Duette, roorauö 33occaccio ben 



41 



©toff ju bcr hritten SRotießc fclncÄ S)ccamerotte 
gcfd^öpft i^at. @ö ift nid^t mel^r ein unbeftimntter 
Bnitan, fonberrt bcr fricgerifd^c unb l^clbenmtttl^igc 
©alabin, ber in feiner ®elbnotf) ben reid^en unb 
iDud^erifd^en 3ubcn SBJeld^ifebef auö SHejanbrien 
rufen läßt, um mit ber aSejirfrage, roett^e ber brei 
SReligionen er für bie roal^re l^alte, eine 3lnleil^e 
von il^m ju et^n)ingen. ®er '^nie befinnt fid^ 
fd^neß unb erjäl^lt bem ©ultan wie eine plöfelid^e 
©ingebung bie ©efd^id^te t)on ben brei SRingen. 
aSor langen 3^it^« ^^^i^ ^in reid^er unb üornel^mer 
3Wann, ber ein !oftbareö S^roel befafe, einen TOunber^: 
baren 9ting, ben er unter feinen ©d^äfeen für^ ben 
n)ert^t)ottften l^ielt. a33er biefen SRing öon feinem 
aSater empfing, mürbe jebeömal ber fierr unb ®rbe 
beö ^aufeö. ©o ging ber 9iing öon ©efd^led^t ju 
©efd^led^t unb fam enblid^ in bie §anb eines 9Kanneö, 
ber brei ©öf)ne l^atte : alle brei gleid^ trefflid^, gleid^ 
gel^orfam, gleid^ geliebt; jeber begel^rte ben 9ting 
unb erbat if)n t)on feinem SSater. Um feinen ju 
betrüben, oerfprad^ biefer jebem baö Äleinob unb 
liefe von bem gefd^idfteften Äünftler jmei anbere 
SRinge mad^en, bie bem ed^ten bergeftalt glid^en, 
bafe felbft ber SSater ben (enteren !aum mel^r er? 



42 



fanntc. SRad^ feinem Xobe entftanb ber unDermeibs 
lid^e ©treit, ben jefet niemanb tnel^r ju entfd^eiben 
Dermod^te. 3)ie ©treitfrage blieb ungelöft unb ijl 
es nod^ l^eute. ©alabin beiüunbert bie ©eifteö« 
gegenwart beö S^ben unb fagt il^m offen, roaö er im 
©inne gel^abt; SWeld^ifebe! bietet bem ^errfd^er ein 
freiroittigeö ©arteigen, baö biefer annimmt unb mit 
eiiren unb Oefd^enfen bem 3uben jurücferftattet, ben 
er non jefet an ftetö afe feinen greunb bel^anbelt.*) 
Sn ber SBenbung, bie 33occaccio in ber 6r- 
jäl^lung oon ben brei Stingen nimmt, finb bie legten 
©puren ber mittelalterlid^en ??affung getilgt: man 
wittert fd^on ben 3wg ber SRenaiffance , ber Dom 
Slltertl^um l^ermel^t. ®er einfädle ©taube an bie 
SBal^rl^eit einer ber monotfteiftifd^en ^Religionen ift 
erfd^üttert, bie göttlid^e Slbfunft berfelben erfd^eint 
fo unerfennbar, bie brei SRinge einanber fo äl^nlid^, 
bafe felbft ber SSater ben redeten faum ju unter« 
fd^eiben weife. 



*) Sögt. St, $Qfe: 3)a8 aeiftlid^e ©d^aufpiet (1858). 
(S. 250 föb. 3n ben „Slömifd^en ©efd^id^ten" finbet ftd& bit 
gfabel t)on ben klingen in berfc^iebcnen ^luSgaben bctfd^icben 
eta&l^U, bod§ nur im 9tebenföd^ttd§en ; ^tunb^ug unb 9ht|' 
ontoenbung bteiben biefelben. 



43 



V. 

9luö 33occaccio§ SRoöette fd^öpft Seffing bie ©e- 
fd^id^te t)on ben brci SRingen, bie fein 3lati)an bcm 
©ultan ©alabin crjäl^It: es Ift bie ^Parabel, bie 
ba§ 3Rotit) unb ben 3JiitteIpunft feiner ©id^tung 
auömad^en fottte. 2lte er fie ben 11. Sttuguft 1778 
feinem Sruber anfünbigte, gab er jugleid^ einen 
SBinf über il^re ®ntfteliung: „Sd^ l^abe oor oielen 
Salären einmal ein ©d^aufpiel entworfen, beffen 
Sntialt eine 2lrt von Slnalogie mit meinen gegen« 
TOörtigen ©treitigfeiten ^ai, bie id^ mir bamalö 
xodf)i nid^t träumen liefe". „3d^ möd^te jmar nid^t, 
bafe ber S^i^alt meines ©tüdE§ aHjufrül^ befannt 
mürbe, aber bod^, wenn bu ober 9Kofeö il^n miffen 
mottt, fo fd^lagt baö ©ecamerone be§ Soccaccio 
auf: Giornata I. Melchisedech Giudeo. 3d^ glaube, 
eine fel^r intereffante ©pifobe baju erfunben in 
i^aben". 

5Bor melen Salären, nod^ in ben 2lnfängen feiner 
literdrifd^en 2^l^ätigf eit , bie unö in bem gegebenen 
gatt bi§ in bie roittenberger S^it jurüdfüi^rt, l^atte 



44 



Scffxng einen italienifd^en 5ßl^Iofopl^en be« fed^jel^ntcn 
Sal^rl^unbertg; fiieron^mug 6arb anuö, jum 
©egenftanbe einer feiner „SRettungen" genommen, 
bie im 3al^r 1754 erf d^ienen *). 3n bem erften 
3Berfe jenes ^pi^ilofopi^en »de subtilitate« (1552) 
fanb jtd^ ein Oefpräd^, worin bie mer SBeltreligionen 
^eibentl^um, Swbentl^um, 6f)rifientl^um unb Sölam 
in t)ier 5ßerfonen bargeftettt werben, beren jebe il^ren 
©Ittuben Dertl^eibigt unb ben ber anberen ju miber- 
legen fud^t. 2luf (Srunb einer mifeperftanbenen 
©teße, bie nid^t auf ben SBertl^ ber ^Religionen, 
fonbem auf ba§ Sffiaffenglüd jmifd^en Gl^riften unb 
2;ürfen ju bejiel^en mar, l^atte man bem ©arbanuö 
t)orgemorfen, bafe er eö bem S^^aü l^abe überlaffen 
motten, meld^er ©laube ben ©ieg bat)ontrage; er 
l^abe bamit an ber SBal^rl^eit beö Gl^riftentl^umö 
einen S^^^f^t geäußert, ber feinen eigenen Un- 
glauben unb 2ltf)ei§muö bejeuge. SRun ift eö nid^t 
genug, ba§ Seffing benßarbanuö gegen baö offene 
bare aRifeüerftänbuife feiner Siebe in ©d^u| nimmt 
unb ben maleren ©inn ber lefeteren fierjiettt, fonbern 
er beroeift, bafe jener oielmel^r ben entgegengefefeten 



♦) aSöl. SBb. I. (Srftc 5lbl&anblunö. VU. 2. ©. 43. 



45 



Xobel ocrbicnc, rocit er ju ©unftcn bcä GJ^rificn- 
tl^umö ^Partei genommen, btefem gefliffentlid^ bie 
ftärfften, ben ©egnern bie fd^roäd^ften ©runbe ge^ 
Uelzen f)abe: ber 3ube unb ber SWufelman l^ätten 
fid^ toiber bie ungered^ten 9lngriffe bes ©Triften 
meit grünblid^er unb beffer t)ertl^eibigen fönnen, als 
bem ©arbanuö gefallen. Unb nun fül^rt Seffing felbft 
erft bie ©ad^e beä 3fraeliten, bann bie beö SWal^om^ 
mebanerä unb jeigt mit feinen SBorten, wie beibe 
l^ätten reben fönnen unb f offen, ©o betl^eiligt er 
fld^ an ber biatogifd^en Se^anbtung beö 2:^emaö, 
bie leidet jur bramatifd^en auöjubitben n)ar, nament 
lid^ in einer ^anb vok ber feinigen. ®ö ift ju oer^ 
mutigen, ba§ er fd^on bamafe jeneö ©d^aufpiel 
entwarf, baä er „oor oieten 3al^ren" gemad^t l^aben 
tooffte unb beffen S^^alt eine 9lrt oon 9lnatogie mit 
feinen tl^eotogifd^en Kämpfen im Saläre 1778 l^atte. 
Garbanus' SReligionögefpräd^ erinnert burd^ fein 
2^l^ema an bie gäbet oon ben brei 5Hngen, bie 
S^ffing gemife fd^on bamate fannte, unb bie il^m ben 
5ßlan feiner bramatifd^en 9)id^tung eingab. ®r felbft 
bemerft ju bem ooffenbeten SBBerf, als er eine mm 
Sluögabe beffetben beabfid^tigte : „®ö ift afferbingS 
mal^r, ba§ id^ ben erften ©ebanfen jum SRatl^an im 



46 



3)ccattteronc bcö Soccaccio gcfunbcn. Stttcrbingö ijl 
bic brüte 3loveüe beö crftcn Sud^s^ bicfcr [o rcid^en 
Duette t^eatralifd^er ^robucte, ber Äeim, ouö bem 
ftd^ Sitttl^an bei mir entroirfelt l^at. 3lber irid^t erfl 
je|t, nid^t erft nad^ ber ©treitigfeit, in toeld^e man 
einen Saien, wie ntid^, nid^t bei ben paaren ^dtte 
jie^en fotten." 

VI. 

%el^nUd^!ett unb 6onttafi. 

Boccaccio unb fein SBorgänger l^atten von ber 
gabel ber brei SRinge einen not)ettiftifd^en unb im 
ÖinblidE auf bie SBBal^r^eit ber brei ^Religionen ffepti- 
fd^en (Sebraud^ gemad^t. 3n il^rer ©rjä^lung war 
bie ^rage fo eingeführt unb gerid^tet, ha% bie Ätug^ 
^eit beö Suben burd^ eine gefd^idft auöroeid^enbe 
Slntroort über bie Sift beö ©ultanö triumpl^iren 
fottte. (Sebraud^ unb Sebeutung ber ^arabel Der* 
änbern fid^ in Seffingö bramatifd^er 35id^tung. 35ic 
grage nad^ ber roal^ren Sieligion rüdft in ben SJüttel- 
punft unb forbert eine pofitioe, i^ ber ^auptfad^e 
entfd^eibenbe Söfung, bie freilid^ anberö auöfatten 



47 



mufete , als jene ©rjäl^lung in bcm mönd^if d^cn 
gabclbud^, baö ben beibcn italicmfd^cn 3lot)cIIen 
voranging. 

35ie Umbilbung bcr oorgcfunbencn ^arabcl 
war bal^er bic näd^ftc 9lufgabe unfereö 35td^ter§. 
@ö tft voof)l ju bcad^ten, bajs t)on bicfer 33ebingung 
bic ©siftcns feincö SBcrfeö gerabcju abfängt: o^nc 
bic brittc 9Jot)cIIc bcö Soccaccio b. ^. ofinc bic 
barauö entlehnte gabcl bcr brci SRingc wäre bcr 
Slatl^an nie gcbid^tct roorbcn ; o^nc bic Umbilbung 
bcrfclbcn eben fo rocnig. Scffing fctbft crflärt, 
ia% jene ^JoocHe bcr Äeim war, auö bcm fid^ 5Rat^an 
bei i^m entmidclt fiabc. ®r l^at bic ©cfd^id^tc von 
bcn SRingcn nid^t crfunbcn, roic bic ^ßarabcl t)om 
^jJalaft, fonbcrn üorgcfunbcn unb feinem ^xoeäe 
gcmäjB ücrrocnbct. 3Bir muffen ba^er in unferer 
2)id^tung mit jener alten ^abct, wie mit einer feften, 
ausgeprägten, in geiDiffen 3^9^« unjerftörbaren 
SBorauöfefeimg red^nen, bie nid^t als ein freies SBerf 
Seffingö angefel^en unb beurtfieilt fein miH. Dber 
man üerfennt i^ren Urfprung. 

3lud^ bemerfen mir mo^l, ba§ in ber Umbilbung 
ber ©efd^id^te von ben SRingen unb in i^rer Sln- 
paffung an bie friede unferer SJid^tung ©d^mierig^ 



48 



feiten eigentl^ümttd^er unb l^artnädRgcr 2lrt cnt- 
l^alten roaren. SRad^ Seffingö Slnfid^t gilt roebet 
bie alleinige unb auöfd^Iiefeenbe 33ered^tigung einer 
einjigen SReligion, wie in bem g^abelbud^ ber 9Wönd^c, 
nod^ au(S) bie Unerfennbarfeit ber toal^ren, wie in 
ben beiben italienifd^en 5Rot)eIIen; er fonnte ba^ct 
bie 3üge ber ^arabel nid^t in ber Slbfid^t Der-- 
roertl^en, in roetd^er fie t)or il^m erfunben unb ge^ 
brandet roorben: melmel^r mußte er fie bergeflalt 
umbid^ten, baj5 feine neue 3bee in bem ©eroanbe 
einer alten ©efd^id^te erfd^ien, bie in einem engeren 
unb anberö gerid^teten ©inne gebadet roax, 6ö 
würbe mid^ beö^alb nid^t befremben, wenn in 5Ratl^and 
©rjä^lung 3bee unb Silb fid^ in mand^en ?ßunften 
nid^t üoHfommen bedfen unb bie bilblid^e ©infleibung 
nad^ altem 3wf<ä^nitt l^ier ober ba ber 3bee ju 
TDiberftreiten ober biefelbe ju oerbunfeln fd^einen 
foHte. ©ergleid^en 9Wängel ließen fld^ aus ber 
©ntftel^ung ber ©ad^e jur ©enüge erflären. SBirb 
man etroa fagen, baß Seffing bie ©efd^id^te t)on 
ben SRingen bann ttberl^aupt l^ätte ungebraud^t 
laffen follen, er, ber felbft bie 3lufgabe einer Jöbel 
fo oortrefflid^ barjutl^un unb ^u erfüllen wußte? 
3d^ toürbe einen fold^en @inn)urf nid^t mad^en. 



49 



aud^ tocnn er bcgrünbct voäxe, benn iä) mirbe 
unferc gabel mit i^ren crHärbaren SJiängcln lieber 
in ben fiauf nel^men, als ben 3lati)an entbel^ren, 
ba nun einmal biefe g^abel ber Äeim ift, morauö 
unfere Did^tung l^ert)orgegongen. 

Slber xä) fxnbe ben neuerbingö erl^obenen ©in- 
murf, baJB in SRatl^anä (Srjä^lung t)on ben brei 
SRingen bie ßüge ba ober bort ober überl^aupt nid^t 
paffen, in ber ^auptfad^e unbegrünbet unb üerfel^lt. 
3llö Seffing bie alte gabel aufnal^m unb feiner 
neuen 3bee anpaßte, l^at er nid^t etroa au^ ber 
9Jotl^ eine ^ugenb gemad^t. Um bie SSolföreligionen, 
bie alö ber foftbarfte ©d^afe ber SBorfal^ren von 
©efd^led^t ju ©efd^led^t forterben, bilblid^ barjufteHen, 
liefe fid^ fein beffereö ©pmbol finben, alö ber SRing 
unb bie SRinge : l^ier wirft bie SSergteid^ung burd^ 
bie Slel^nlid^feit. Um bie ma^r^aft religiöfe ©e- 
finnung unb beren SBerl^ältnife jum ererbten ©tauben, 
il^re 3lb^ängigf eit bat)on unb il^re ©rl^abenl^eit barüber 
anfd^aulid^ ju mad^en, fonnte mieberum fein treffen- 
bereö ©^mbol gefunben werben, ate ber SRing unb 
bie SRinge: ^ier wirft bie SBergteid^ung nid^t bloö 
burd^ bie Slel^nlid^f eit , fonbern l)auptfäd^lid^ burd^ 
ben ■ 6 on traft. SSor Seffing war baö ©leid&nife 



50 



bcr Jleligioncn unb SKngc cinfad^ gebraud^t toorben 
bloß in Slbfid^t bcr äcl^nlid^fcit ; Seffing üertoert^cte 
cö im boppdtcn ©inn, er entbcdfte foglcid^ bie nod^ 
unbcnufetc ©citc bcr ^ßarabcl, glcid^fam bie Äel^r- 
feite berfelben unb ntad^te barauö ein neue« ©leic^- 
nife. 3" feinen Singen würben bie 3^9^/ ^^^ ^W 
ju paffen fd^ienen, gerabe bie paffenbfien unb an^ 
brudöoollften. 35a§ ift ed^t leffingifd^ ! SBie er e« 
in feinen äb^anblungen gerooHt, in feiner neuen 
JJabelbid^tung geleiftet l^at, fo wirb l^ier ba§ 2^cma 
einer gobel oariirt unb l^euriftifd^ be^anbelt. 3n 
ber gegebenen ^abel entbedft fid^ ©toff unb aKotio 
ju einer neuen. ®ie SBorgänger l^aben gejeigt, in 
roeld^em ©inn bie ^Religionen ben SHngen ä^nlid^ 
finb; Seffing jeigt eö aud^, bann aberroenbet er 
baö ©leid^nife um unb lafet un^ erfennen, in roel- 
d^em ©inn bie SReligion aufl^ört einem Äleinob ju 
gleid^en, baö man erbt, beftfet unb trägt. 6r 
brandet baö ©leid^nife, um ed ju üemid^ten. Das 
©pmbol l^ört auf ju gelten, wenn bie ©ad^e felbfi 
an feine ©teile tritt, ©obalb bie toa^re religiöfe 
Oefinnung in il^rer üoHen Äraft nnrft, flnb bie 
9linge bebeutungäloö geworben: bie ^eriobe ber 
©innbilber ift abgelaufen, benn bie ©ad^e felbfi ifl 



51 



gcgcniDärtig. ®ö ift bie innerfte, auögefprod^cne 
unb UHDcrfennbore 9lbfid^t ber Scfftngfd^en 35td^tiing : 
bic alte Parabel bcrgeftalt ju entroidetn, ba§ fie 
eine neue, lodere auö fid^ l^ertJorgel^en läßt unb in 
einer gönn enbet, bie aufl^ört ^ßarabet ju fein. 

6§ finb mer roefentlid^e SH^f i^i^ i^^" ßl^arafter 
ber ©efd^id^te t)on ben brei Siingen auömad^en: fie 
betreffen ben SBertl^ beö uralten $Ringö, bie 3lrt 
unb baö ®efe| feiner SBererbung, bie Unterfd^eibung 
beö ed^ten SRingö von ben uned^ten ober nad^ge= 
mad^ten^ unb bie 3luftöfung be§ ©treitö. 3n allen 
oier fünften änbert Seffing bie überlieferte '^^ahei, 
in jebem berfelben ift feine 3lenberung bebeutfam. 

« 

3n ber ©rjäl^lung 3Jleld^ifebefö ift ber SRing 

bloö ein f oftbarer ©d^afe, ber TOert^üoUfte in ben 

Singen feineö Sefi|er§;^ in ber ®rjäf|lung 9Jatl^anö 

ift er mel^r, weit mel^r als nur baö, er l^at nid^t 

bloö einen unfd^äfebaren SBert^, fonbern eine un= 

oergleid^lid^e, lierjgeroinnenbe Äraft: „®er ©tein 

war ein Dpal, ber fiunbert fd^öne garben fpielte 

unb l^atte bie gel^eime Äraft, t)or Oott unb 

3Kenfd^en angenel^m ju mad^en, raer in biefer 



52 



Suoerfid^t i^n trug." Unb ntd^t bloö bcn 
SBBcrtl^ eines unfd^äfebaren ^ßreifeä, einer unoergleid^- 
lid^en Äraft \)at biefeö Äleinob, fonbeni aud^ einen 
Stffectionöwertl^. ^an wolle biefen 3^9 nid^t über- 
feinen: „SBor grauen Salären lebt' ein 3Wann in 
Dften, ber einen SRing non unfd^älbarem SJBertl^ 
aus lieber fianb befafe." 

■ 

3Jn ber 5Rot)elIe Soccaccios foH ber jebeömaligc 
Sefifeer beö SRingeö ber @rbe unb ^ürft beö ^aufeä 
fein. ©0 ift eö aud^ bei Seffing. SBer ben Sling 
erbt, l^at aUeö. 3lber l^ier ifl bie SBererbung an 
eine Sebingung gefnüpft: ber SRing ftammt aus 
lieber ^anb unb nur burd^ bie üäterlid^e Siebe. unb 
beren Sluäroal^l foH er forterben oon ©efd^led^t auf 
@ef dnMt : 

@t lieg ben lÄing 
S}on feinen ©öl^nen bem (S^elteBteften 
Unb fe^te fcfl, bog btcfer toiebetum 
3)en lÄing bon feinen ©öl^nen bem betmad^e, 
2)et xi)m ber liebfte fei; unb ftctS ber ßtcBfte 
D^n' SlnfV^n ber ©eburt, in Äroft attcin 
i)e§ tfim^^ ha^ $au^t, ber Sfürft be§ $aufed toerbe. 



53 



3. fie ^ntxhtnnbüxhtit l^ta $injg0> 

3)a trifft CS jtd^ im Saufe ber S^it, bajs eine m 
3Sater breier ©öl^ne bie 3luän)al^l unmöglid^ fäHt: 
fie finb alle brei feiner Siebe gleid^ roürbig unb 
gleid^ t)on il^m geliebt. ®r l^ilft fid^ burd^ ben 
fiünftler, ber bem Urringe jroei anbere nad^bilbet 
unb ooHfommen äl^nüd^ mad^t. 3la6) bem 2^obe 
beö 3Saterö gilt eö, bie SRinge ju unterfd^eiben, ben 
ed^ten ju erf ennen, ben ^m\t ber Srüber ju 
fd^Iid^ten. 3n ber Sel^anblung biefeö 5ßun!teö jeigt 
jebe ber angefül^rten gabeln il^r eigentl^ümlid^ed 
©epräge, unb eö ift im l^öd^ften SUtafee bead^tungö^ 
roürbig, wie Seffing bie ©ad^e gefaxt l^at. ®ie 
erfennbarfeit beö ed^ten SRingeö ober, voa% baffelbe 
^ifet, bie Unterfd^eibbarfeit ber 3Wnge, nimmt nad^ 
ber B^^fötfl^ ^^ ^^^ 'Sieii)^ unferer ©rjä^lungen 
immer me^r ab : in bem mittelalterlid^en gabelbud^ 
ift ber ed^te SRing nod^ t)oIlfommen aller SBett 
erfennbar, benn er befifet eine rounbert^ätige, burd^ 
ben ©rfolg beweisbare unb erprobte ^eilfraft; in 
ber älteften italienifd^en 3lot)elIe ift ber ed^te Siing 
nur bem SBater allein nod^ erfennbar, nid^t aud^ 
ben ©öl^nen, gefd^roeige ber SBelt; in Soccacrio^ 



54 



©ecameronc ift er bem SSater faum nod^ crtenm 
bar, um fo tDcnigcr ben ©öl^nen unb ber 3Bclt; 
bei Seffing enbüd^ ift er felbfl bem SSater unet- 
fennbar geworben: 

@r fenbet im (Sel^etm au einem ^ünflkr, 
^et bem et nad^ bem duftet fetneS fftinq^ 
Stoti anhtxt beftedt unb toebet Sofien 
^iod^ 3Rü^c f|)oren l^cifet, fic {cncm gletd^, 
^oUfommen gleid^ ^u mad^en. i)a§ gelingt 
2)em ^ünftlet. ^a et il^m bie dlinge Btingt, 
Äonn felbft bet Sätet feinen 9Ru|letting 
9lid^t untetfd^eiben. 

@ö bebarf feiner aSerfid^erung, bafe Seffing biefen 
fo bebeutungöooüen 3w9 gefliffenttid^ in bie ^orabcl 
eingefül^rt ^at unb nid^t untfonfl geroäl^lt l^aben 
TOollte. Rann felbft ber aSater feinen ^Kufterring 
nid^t unterfd^eiben, fo ift flc^r, baj3 biefer 3ling fein 
biöl^erigeö 9lnfel^en, feine alleinige ©eltung ver- 
loren: er bcit nid^t mel^r ben unfd^öfebaren SBert^, 
benn bie beiben anberen finb i^m gteid^, ooHfommen 
gleid^; fein Sefifeer ift nid^t mel^r ber ©rtoöl^ltc 
ber oäterlid^en Siebe, barum aud^ ^nid^t mel^r ber 
@rbe unb gürft beö fiöufeö. ©o l^at es ber aSater 
gewollt. Sl^m ift eö nid^t peinlid^, fonbem lieb. 



55 

ba§ fclbft er ben aWuftcrring nid^t ju unterfd^ciben, 
nid^t tnel^rju erfcnncn oermag: 

gftol^ unb fteubig ruft 
<5t feine ©öl^ne, icben inSBefonbte, 
(SJiebt iebem in§befonbrc feinen ©egen 
Unb feinen iRing unb ftitbt. 

^ä) fe^c nid^t, bajs ^ier, rote man gemeint ^at, 
unfere gabel in einen SBiberftreit mit fid^ felbft 
geratl^e. 2)enn bie SRinge, fo roenbet man ein, 
feien unb bleiben unterfd^eibbar ; mögen fie einanber 
nod^ fo üoHfommen gleid^en, einer von i^nen l^abe 
unb bel^atte eine gel^eime Äraft, bie fein Äünftler 
ber 3Belt fabriciren unb nad^mad^en fönne. 2)arin be^ 
ftcl^e baö unoertitgbare unb unnad^al^müd^e Kriterium 
beö ed^ten SRingeä. „®r l^atte bie gel^eime Äraft, 
vox ©Ott unb SWenfd^en angenel^m ju mad^en, roer 
in biefer 3ut)erfid^t il^n trug." 3u biefer Suoer- 
fi(^t ! Ttan beod^te eö roo^t, biefeö bebeutfam ein- 
f darauf enbe SBBort! SBon bem juoerfid^tlid^en ©lauben 
beö Sefifeerö, bafe feinem SRinge jene SBunberfraft 
inrool^ne, ift bie SBirlf amfeit ber lefeteren abl^ängig ; 
fie ücrf d^minbet , fobalb biefer ©laube manft ober 
erfd^üttert mirb. 2)er Sefifter mujs geroijs fein, ben 
ed^ten SRing ju fiaben, um in ber Suoerfid^t il^n 



56 



tragen ju tonnen, bie feine SBirf famfett entbinbct. 
Die Äraft ift tobt in bemfelben Slngenblid, wo bie 
3ut)erfi(j^t, baJB fie t)orl)anben ift, aufl^ört; biefe 
3ut)erftd^t grünbet fid^ auf bie ©eroife^eit be§ Se- 
fifeeö, biefe auf bie ©rfennbarfeit beö ?linge§. S)ic 
einleud^tenbe ®d^tl)eit bed SRingeö ift bie erfte, bcr 
Sefife beffelben bie jweite, ber ©taube an feine 
5lraft bie britte Sebingung, o^ne meldte bici'e 
Äraft nid^t n)irfen unb bie ©d^t^eit beö Äleinobö 
betDäl^ren fann. 5Run ift ber SRing nid^t mel^r er- 
fennbar, ber Sefifecr nid^t me^r gemijB, ber ©laube 
nid^t me^r üor^anben, bie Äraft ba^er nid^t me^r 
lebenbig: ber 9ling l^atte bie geheime firaft, oor 
(Sott unb aWenfd^en angenehm ju mad^en, er l^at 
fie oon ie|t an nid^t me^r. 

3luö biefen in unfcrer (Srjä^lung entl^altenen 
©rünben roiberlegt fid^ ber fd^arffinnige unb be- 
ad^tungöroürbige ©iniourf 3- ®- @rbmann§, bafe 
Seffingö 5ßarabet aufl;öre ®Ieid^ni§ ju fein unb 
jum SRät^fet werbe. Sei Soccaccio feien bie brei 
SRinge cinanber gleid^, bei fieffing nid^t, benn einer 
baoon l^abe jene gel^eime Äraft, bie ben beiben 
anberen fel^Ie unb fefilen muffe; nun bleibe bie 
SBirfung aM, waö fid^ nad^ Seffingä eigenen 



57 



SBeifungcn, rocnn man eä mit feiner %abel genau 
neunte, nur fo erftären laffe, „bafe bie Sebingung 
b. f). bie Qnvex^i^i, (nur) e r l^abe biefc Äraft, bem 
Sefl^er beö 9Kngeö ab^anben gefommen war"*). 
©e^ rid^tig! Slber fein SRät^fel! 3)ie 3ut)erfid^t 
ift ja ab^anben gefommen unb mu§ eö fein nad^ 
allem, maö unö ^Jatl^an erjäl^lt. Keiner ber ©öl^ne 
mei§, ob er ben SRing mit ber Äraft ^at; feiner 
fann e§ miffen, ha eö ber aSatcr fetbft niä)i meife, 
ba „felbft ber SSater feinen 9Kufterring nid^t unters 
f d^eiben f ann." SBo ift baö SRätfifel ? ©ö ift f(ä^on 
gclöft, beoor in unferer ©rjöi^lung jene SBenbung 
eintritt, worin eö liegen foH. Seffingä gabel ftreitet 
Jtcineömegö mit i^rer eigenen gaffung unb 3lnlage, 
fte l^at bie SRoHe, bie fie bem erblid^en ^eiligtl^um 
ber gamilie jufd^reibt, nid^t üergeffen, mnn im 
g^ortgang ber 35inge baö Äleinob feinen urfprüng^^ 
tid^en S^nhex oerliert unb bie aWad^t einbüßt, bie 
eö in ber ^anb beö gläubigen Sefifeerö ausübte, 
nur in biefer ^anb. „SBer eö glaubt, bem ift 
baö i&eiPge nal^e!" aWit bem ©tauben ge^t bie 



*) 3^. @b. (Stbmonn : ©tutibtift bct (SJefd^td^tc bct ^pi^ilo: 
fortie. 3. Aufl. 95b. H. @. 295 fg. 



58 



aWagie verloren ; mit bcr ©ctoiJBl^eit be§ Scfifeeö ifl 
ber ®lau6e gef d^tDunbcn ; mit ber Uncrfcnnbarteit 
bcö cd^tcn SRingcö ift bie ©cioipeit, il^n ju l^abcn, 
erfd^üttcrt unb mu§ cä fein. 2)icd atteö fagt imfcte 
©rjä^lung RnnbilbUd^, mic fic eö allein fagen barf. 
2)aB ber Urring, baö erblid^e ^eiligti^um ber gamilie, 
unerfennbar geworben unb bamit aufgel^ört l^at, 
ate ber ed^te ju gelten unb ju wirlen, wirb in ber 
Siebe beä gabelbid^terä mit ben SBorten auögebrüift: 
„ba er i^m bie 9Wnge bringt, fann felbft bcr SBater 
feinen 9Kuft erring nid^t unterfd^eiben". S)iefc 3Ben= 
bung enthält einen jener d^arafteriftifd^en ©runb- 
jüge, burd^ roeld^e Seffing ber gabel von ben JHngen 
fein ©epräge gegeben. 

4. fer $treit unb ber pti^ter» ^ 

Unfere ©rjäl^lung ift fein SRatl^fel, fonbern ein 
©leid^nife. ^ätte ber 35id^ter unö ein SRätl^fel auf- 
geben rooHen, fo roürbe er feinen Jlid^tcr, ber ben 
©treit ber ©ö^ne entfd^eiben foll, nic^t l^aben fagen 
laffen: „®enft i^r, bafe id^ Mtm m löfen ba 
bin?" S)aju ift er nid^t ba. ©eöl^alb barf au^ 
bie ©ad^e, bie t)or fein gorum gebrad^t wirb, fein 
fold^eö SRätl^fel entl^alten. 2Bir berühren ben legten 



59 



er fiauptpunftc, tüorin ficffing bie überlieferte 
bei feinem S^tde getnäjB umbilben mufete. ®ö 
ibclt fid^ um bie 9luflöfung beö ©treiteä, ber 
jermeiblid^ eintritt, fobalb ftatt eineö SRingeö 
ei l^ert)ortreten. 3n ber mönd^ifd^en g^abel ift 

©ntfd^eibung pofitit) unb erfolgt ol^ne SRid^ter: 
c öffnet ber redete Siing feinen 3)iunb, inbem er 

il^m allein t)erliel^ene fieilfroft äuj^ert. ^ ben 
lienifd^en SRot)cllen ift bie ©ntfd^eibung ncgatit) 
) folgt o^ne SRid^terfprud^ au§ ber Sage ber 
d^e: l^ier ift ber redete 3Wng für menfd^lid^e 6in= 
t nid^t mel^r erfennbar. 2)er ©treit bleibt un- 
fd^ieben, bie ^rage nad^ ber roal^ren SReligion 
jelöft unb, wie eö f(^eint, unlösbar. ©oH in 

gabel von ben SRingen ein SRät^fel entl^alten 
t, fo fud^e man eä nid^t bei Seffing, fonbem bei 
ccaccio. fiier ift ber redete SRing oor^anben, 
jt§ ift von feinem uralten SEBertl^, oon feiner 
ftbarfeit unb ©d^tl^eit oerloren gegangen, einer 
" SBrüber l^at biefen SRing unb mufe il^n l^aben. 
n ratl^e man toer? Sie ©ad^e liegt fo, bafe 
1 3Wenfd^ ben 33efifeer, obmol^l er ba ift, erfennt: 
: l^aben ein 9iätl)fel oor unö, unb jwar ein 
[ööbareö! 



I 



60 



®anj anberö ftettt jid^ bie ßrjöl^Iung bei Seffing. 
§icr giebt eö eine pofitiue ©ntfd^eibung unb einen 
SRid^ter, ber fie faßt, jroar nid^t burd^ einen 
©ptud^, tool^I aber burd^ einen diatf), auö beffen 
83efol9un9 bicjenige Sage ber 35inge J^eruorgel^t, 
roeld^e bie ßöfung ber %xa%e in fid^ trägt. 3« ^^ 
3lrt, wie unfer 2)id^ter bie ©ad^e außgel^en la^t, 
vereinigt er auf feine SBeife bie ältefte gäbet mit 
ber italienifd^en SRooeHe. ®ie ©ntfd^eibung ifi 
pofitip, aber nid^t auöfd^Iiefeenb ; fie ftüfet fid^ au$ 
auf eine Äraft beö 3lingeö, nur bafe biefelbe feine 
äußere rounbert^ätige, fonbern eine geiftige unb 
fittlid^e ^eißraft ift, bie ate fold^e nid^t ol^ne roei- 
tereö einem ©tein inrool^nt. 2)ie ©ntfd^eibung ifi 
negatio, o^ne ffeptifd^ ju fein, ©o weit bie Steli-' 
gionen ^Ringen gleid^en, bie man ererbt, befifet unb 
trägt, fo weit ber ©taube einen fotd^en äußeren, 
t)on ber ©eftnnung unb bem inneren B^t^wn un- 
abhängigen Sefife auömad^t, ift fein ©taube ber 
raal^re unb fein 3Wng ber ed^te, gteid^oiet ob er alt 
ift ober neu. ^ier enbet baö ©teid^nife unb ftatt 
ber Slel^ntid^feit erl^ebt fid^ ber ©ontraft. ©ilt nur 
bie älel^ntid^feit jroifd^en SRetigion Imb 9iing, fo ift 
bie ®d^tl^eit beö 5Ringeö nid^t btoö fragtid^ unb 



6t 



uner!ennbar, fonbern feine Uned^tl^eit oollfommen 
ftd^er unb einleud^tenb : „®ure SRinge finb alle 
brei nid^t tä)i, 3)er redete SRing oermut^^ 
lid^ ging perloren." 

Stuf ben ©ontraft jroifd^en ^Religion unb SRing 
(©ad^e unb S^^^^) gtünbet fid^ ber rid^terlid^e 
äuöfprud^, ber fo, wie er ift, nur unter jroei 58or- 
ausfefeungen erfolgen fann, t)on benen bte frül^eren 
©rjäl^Iungen nid^tö nnff en : fie roijf en nid^tö von ber 
gel^eimen Äraft beö SRingeö, „t)or (Sott unb SRenfd^en 
angenel^m ju ntad^en, wer in biefer 3"^^^W^ ^^^ 
trägt," nid^ts von bem uralten ^auögefefc, bafe 
„ftetö ber Siebfte, ol^n' Infel^n ber ©eburt, in 
Äraft aßein beö SRingö baö ^aupt, ber g^ürft beö 
Kaufes werbe". 9Kd^t unoerbient ift einer ber Söl^ne 
ber ©etiebtefle: er enoirbt bie päterlid^e Siebe burd^ 
feinen ©el^orfam unb beroäl^rt fid^ als ber JBür^ 
bigfte, ben SRing ju erben, ©o will e§ unfere grabet, 
bie oon ben brei ©öl^nen auöbrüdlid^ berid^tet, bafe 
fie gteid^ geliebt würben, weit fie bem SBater gleid^ 
gel^orfant waren. 2)er fitttid^e JBSertl^, bie gute unb 
gel^orfame ©efinnung ift nid^t pon bem Sefifee beö 
SRingeö abl^ängig, fonbern umgefel^rt. Dl^ne ben 
SRing, burd^ eigene ^üd^tigfeit l^at fid^ ber SBür? 



62 



bigfte ber ©ö^ne bic größte Siebe beö SJaterö et- 
roorbeu; er foH mit ^ilfe beö SKngß, im jUDcr- 
fid^tlid^en ©lauben an bef[en 5lraft, bie Siebe ©ottcö 
unb ber aWenfd^en geminnen: biefer juperfid^tüdie 
&lanht ift nid^t üon ber Äraft beö SKngeö abfiängig, 
f onbern umgef efirt ; er mirb t)on innen l^eraus bctn 
Sefi^e be§ SRingeö l^inäugefügt, er merft bie Äraft 
unb bebingt beren SBirffamf eit, er erfd^eint afe bic 
g^ortmirfung jenes Rnblid^en ©el^orfamö, ber bem 
83e[i6 unb ber ©rbfd^aft be§ Swmelä uorauöging. 
©0 mill eß unfere tieffinnige g^abel. (Sel^orfam 
unb ©taube finb nid^t bie SKitgift beö SRingcö, 
f onbern bie ^ugenben fiingebenber ©efinnung, bie 
man bet^ätigen mu§, um ben 9Kng erben unb 
feine Äraft nü^en ju Unntn. 

2)iefe 83ebingungen fennt ber SKd^ter. ©r roitt 
ben ©treit um ben 35efife beö ed^ten SRingeö fd^lid^ten 
burd^ bie 5ßrobe feiner Äraft: 

3^(^ ^örc Ja, ber redete üling 
Sefi^t bic Söunberfraft, BcIicBt ju ntad^en, 
S3or ©Ott unb OJlenfd^cn angcncl^in. 2)o8 mug 
^tfd^eiben. i^enn hk falfd^en Stinge toerben 
2)oc^ ba^ nic^t fönnen! — 9lun, tuen lieben jtoei 
Sßon eud^ am nieiften'? — Tlaä^t, faßt on! S^x fd^tocigt? 
Die SRinge toitfcn nur jutütf ? unb nid^t 



63 



3flad6 QUgen? 3cbcr liebt fid^ felber nur 
5lm mciften? — fo fcib i^x atte brct 
SBcttogcnc SBettügct! @ute S^lingc 
©tnb attc brci nid^t ed^t. 

^ier ift bie negatioe ©ntfd^eibung, rote fie nid^t 
anberö auöfaHen fann. S)ic Siebe ber ©öl^ne ju 
il^rem aSater ift in grimmigen Sruberjroift entartet, 
bie 2:ugenben be§ finblid^en ©el^orfamö unb ©lau^ 
benö finb auögelöfd^t, unb o^ne biefe 2:ugenben ift 
fein SRing ber ed^te. 3Slan Wnnte einroenben, ba§ 
gcrabe ber SRed^tsftreit ber Srüber roiber unfere 
3luffaffung jeuge: jeber ber brei ©ö^ne fül^re feine 
©ad^e in ber feften Uebet^eugung , ben redeten 
3Kng geerbt ju l^aben, einer \)at if)n, in biefem 
einen fomme ju bem factifd^en SBefife jene S^vex^ 
fid^t, roeld^e bie Äraft beö ©teinö roirffam unb ba^ 
burd^ ben 3Kng erfennbar mad^e; tro^bem bleibe 

er unerfennbar im $B3iberftreit mit ben ©runb- 

• 

t)orauöfefeungen unferer ^abd, bie alfo, abfid^tlid^ 
ober unabfid^tüd^, bod^ in einem SRätl^fel enbe. 2)er 
©inrourf ift falfd^, weil er bie SBorbebingungen, bie 
jur SBirffamfeit beö 3Knge§ erforberlid^ finb, nid^t 
roo^l erroogen l^at. SRid^t ber factifd^e a3efi6 mad^t 
ben @rben, fonbem ber red^tlid^e, bebingt burd^ 



64 



bie Siebe beö 58aters, bie ben beften unb TOürbigften 
ber ©öl^ne erioäl^It unb jum ©rben einfefet Diefe 
Sebingung ift bei feinem oorl^anben, ber SSater 
felbft l^at fie auögelöfd^t, feine brei ©öl^ne waren 
gleid^ gel^orfam, gleid^ roürbig, gteid^ geliebt; feinet 
ift ber liebfte, feiner ber beporjugte ©rbe. 3lun 
mad^t aud^ ber Sefifc, gleid^mel ob factifd^ ober 
red^tlid^, nod^ nid^t ben (Stauben an bie Äraft 
beö aiihgeö. D^ne bie (SeroiB^eit beö »efifeeö ifl 
biefer Olaube nid^t ntöglid^, aber mit bem Sejt| 
ift er nod^ feineöraegö gegeben. Unfere ©rjd^- 
lung forbert bie 3wt)erfid^t in bie Äraft beö SKngeß 
auöbrüdfüd^ alö eine Sebingung, bie ber ©rbfd^aft 
l^injugefügt werben mujä. S" i^^^i gegebenen galt 
ift biefe S3ebingung oemid^tet, fie ift auögetöfd^t 
burd^ ben S3ruber}n)ift; roäl^renb man bie eigenen 
Srüber grimmig oerfolgt unb jjeber bem anberen 
ate aSerrätl^er gilt, afe ^xel^d^eibe beö 3omeß unb 
ber SRad^gier : unter fotd^en Äain§ieid^en f ann man 
unmöglid^ mit SvLvtx\iä)t glauben, im Sefife einer 
Äraft ju fein, bie oor Oott unb 3Wenfd^en ange= 
nel^m mad^t. lUe Sebingungen finb jerftört, bie 
gemäfe unferer g^abel bie Äraft beö ©teinö in 
fegenöreid^e SBirffamfeit bringen; ber Bwfianb ift, 



65 



me i\)n bcr Sfttd^ter fcnnjeid^net: „bic SRinge toirfen 
tut }urü(f unb nid^t nad^ aufecn!" 

5Rur eines bleibt bem SRid^ter übrig. S)ic 
fd^led^ten Srüber, bie fid^ gegenfeitig anfeinben unb 
oerHagen, waren gute Söfine. Sl^re 3linge finb 
bie unjroeifell^aften 3^i^9^iff^ gleid^er päterlid^er 
ßiebe, bie Belohnungen gleid^en finblid^en ®e]^or= 
fameß. 2)iefer ®el)orfam roedte bie ^\xvex\iä)t unb 
baß SBertrauen auf bie Äraft beö päterlid^en SftingeS. 
58ermag ber ©laube bie Äraft ju entbinben^ fo 
fann er il^r aud^ ju ^ilfe fommen unb pon fid() 
auö burd^ fanftmütl^ige unb f riebfertige , buri^ 
menfd^enfreunblid^e unb gottergebene ©efinnung bie 
Siebe ©otteö unb ber SRenfd^en erioerben: baö ift 
bie pofitit)e ©ntfd^etbung, bie ber SRid^ter nid^t alo 
©entenj, fonbern al§ SKat^ außfprid^t: 

Mein 9lat^ ift aber bcr: t^r ne^mt 
2)tc ©ac^e ööttiö, tote fic liegt. §at öon 
@uc^ iebet feinen 9ling t)on feinem fBakx, 
©0 glanbe iebet fielet feinen Ifting 
3)cn ed^tcn. — Mb^liä^, ba^ ber SSater nnn 
3)ie 2^^rannei be§ 6inen ^in^^ nic^t länger 
3n feinem $aufe bulbcn hjottcn! — Unb gctoi^, 
2)a6 er eudi aUt btei geliebt nnb gleich 
©eliebt, inbem er jtoct nid^t brürfcn mögen, 

« u n gf i f d^ c r, ©. e. Sefjlng. II. 5 



66 



Um einen ^u begünftigen. — äBol^Xan! 

(&i etfre iebet feinet unbeftod^nen, 

S^on S^otuttl^eilen fteien Siebe nad^! 

(&fi fttebe toon eud^ iebet um hk SOßette, 

^ie Ataft bed @teind in feinem Siing an %a^ 

3u legen ! jlomme biefer ^of t mit ©anftmutl^, 

mit l^etalid^et SBettr&glid^feit; mit moUi^m, 

Tili inniöfter Ergebenheit in ®ott 

3u ^ülf! 

®aö aScr^ältnife fe^rt fid^ um. ©ö ifi nid^t 
mel^r bcr Stein, ber bie Äraft por ®ott unb 
aWenfd^en angenehm ju mad^en bcfifet unb ju ©unftcn 
bed gläubigen Sefifcerö ausübt, fonbern ber ©taube 
ift eö, ber biefe Äraft erjeugt unb bem ©teine mit^ 
tl^eilt. D^ne biefen Olauben vertiert ber ed^te SRing 
feine Äraft unb ift nur nod^ alt ; burd^ il^n werben 
bie uned^ten SRinge in ed^te oerroanbelt unb mit ber 
Äraft auögerüftet, bie ßiebe ©otteö unb ber 3Kenfd^en 
ju gewinnen. 2)ie g^rüd^te biefeö ©laubenö reifen 
langfam, benn fie road^fen am Sebenöbaume ber 
3Wenfd^l^eit. aber ber Suftanb ber Steife wirb 
fommen, unb an ben g^rüd^ten, bie fie tragen, wirb 
man ben SBert^ ber ^Religionen unb bie SBir!famfeit 
il^rer Äräfte erf ennen, benn bie.2)inge muffen offenbar 
werben, um gerid^tet ju werben. 



67 



Unb toenn fid^ bann bet Steine ^t&fie 
SBei cntxn ÄinbcSs^tnbeSftnbetn dugern: 
@o iah iä) übet iaufenb taufet^ 3[a^te 
@ie totebetum t)ox biefen Stülpt ^a toixh 
(Sin toeifter SJlann auf bk]tm ©tu^Ie fi^en 
%U i^, unb f:pted^en. ©e'^t! — @o fogte bcr 
SBcfd^eibne 9lid^tet. 

5« §tx btf^tfhent mh htx mtiftxt $tit)[tier. 

Slvui^ bicfc .$Bortc fönntcn rätfifel^aft fd^einen. 
tnn bie ©ad^c entfd^ieben rocrbcn fann, iji fein 
ceit mcl^r ; loenn bie SBclt jenen Bwftßnb rettgiöfer 
ife unb (Sefittung erreid^t l^aben wirb, ben unfer 
^ter üerfünbet, bann ^aben bie ^Parteien pon felbft 
gel^ört, [id^ ju befämpfen. @ö gibt feine Kläger 
jr. 3Ba§ foH nod^ ber Sftid^ter unb fein gorum? 
b worin fott jener fünftige Slid^ter, ber im Orunbe 
ler me^r ift, weif er fein aU ber gegenwärtige, 

feiner fein roiH unb nur feinen "Statf) ftatt f eine^^ 

• 

rud^ö gibt? 3e^t, mitten im ©treit ber SReti- 
txen, ift eine rid^terlid^e ©ntfd^eibung nid^t möglid^ ; 
^ Sa^rtaufenben religiöfer ^ortbilbung wirb fie 
)t me\)x notfiroenbig fein. 2)er 3Kd^ter, ben unfere 
)et reben läjgt, fennt baö Urtl^eil beö roeiferen 
mneö, ber erfd^einen wirb, wmn bie Seiten er? 
t finb, aber er roitt bem 3lu§fprud^e beffelben 



68 



nU^ vorgreifen, ha bie 3^ ^o^ nid^, no^ lange 
nid^t erfüHt tfi. 3)arum nennt i^n Sefjxng ^ben 
befd^eibenen Snd^ter". SBaö tmrb ber rociferc 
jagen? 6r wirb baö ©rgebnife ouöfpred^en, ben 
3ufianb uerfünben, ben So^rtaufenbe einer fegcns^ 
reid^en SBirffamfeit ber Sleligionen gejeittgt ^aben. 
SHefe fegenöreid^e JBSirffamfeit, bem Statte be§ be^ 
fd^eibenen 3Kd^terö gemäfe, xoax bie 6r jie^ung be§ 
3Kenfd^cngefd^led^tö, il^r HRittel ber ererbte 
&lanbe, bie geoffenbarten, pofttioen, nad^ bem ©ange 
beö SBöIf erlebend oerf d^iebenen Sieligionen, uergleid^bar 
bem SHng unb ben 9Kngen. 2)ie reife 3^rud^t ifl 
bie (Sinftdöt, bafe bie l^eilbringenbe ftraft nid^t bem 
Sling ober bem ©tein inmofint, meber bem SRufier- 
ring nod^ feinen SRad^bilbem, fonbem ber Selbji^ 
oerleugnung unb junel^menben Säuterung beö menfd^ 
lid^en ^erjens ; bafe nid^t ber 3Kng ober ber ©tein, 
fonbem nur bie Steinzeit be§ JBSiUenö unb bie auf- 
opferungsfreubige 2^^at bie Siebe (Sotteö unb ber 
3Kenfd^en oerbient unb enoirbt. 3)ie pofttioen Sie^ 
ligionen finb bie ber S8erl^ei§ungen, fie forbem, 
jebe in il^rer 2lrt unb gemäfe il^rer ©rjieljungöftufe, 
ein geringeres ober l^öl^ereö SRafe menfd^Iid^er 
Säuterung unb ©elbftüberroinbung: fie oerfpred^en 



69 



bafür ben ©d^afe, ben jeittid^cn ober cioigen ßol^n, 
bic göttlid^e 5ßrämie. 35aö geläuterte ^erj, bie 
%nx^t ber ftttlid^en 2lrbett unb aBittensumioanblung, 
trägt feinen ßol^n in ftd^ felbfi unb bebarf feines 
anberen, benn ber lefete SReft eigennüfciger ©elbjis 
liebe ifi getilgt. @ö uerl^ält fid^ mit ben religiöfen 
aSerl^ei^ungen, bie in unferer gabel finnbilblid^ burd^ 
bie Slinge perbürgt werben^ wie in einer anberen 
gabel mit bem ©d^a| im SBeinberge, ben ber SBater 
ben ©öl^nen perfprad^^ wenn fie fleißig fud^en unb 
nad^graben würben; fie erfüllen biefe 35ebingung 
unb finben ben perfprod^enen ©d^a^, nid^t ha ober 
bort, fonbern in ber guten ®mte, ber grud^t il^rer 
Slrbeit. Sefet oerftel^en fie, roaö ber 58ater unter 
bem ©d^afce gemeint \)at: er wollte aus feinen 
<Bö^nm nid^t ©d^afcgräber mad^en, fonbern tüd^tige 
Arbeiter. 

3)er roeifere SRid^ter fagt, raaö ber befd^eibene 
benft, aber nid^t auöfprid^t, weil il^n bie ftreitenben 
33rüber nid^t oerftel^en würben; fie foHen nur be? 
J^erjigen, roaö er il^nen ratl^: oertraut euren 
Slingen au^ ber ^anb beö 58aterö! ©eib gute 
Srüber, me \f)x gute ©öl^ne wäret! aWit ben 
Slingen jugleid^ möge ber oätertid^e ©eift unb mit 



70 



i^m bie toal^rl^aft brüberlid^e ©efinnung forterben 
von ©efd^Ied^t ju ©efd^Ied^t. ^olgt betn SSorbilbe 
beö 58aterd! „SBol^Ian! eö eifre jeber feiner m- 
befiod^enen, pon SBorurtl^ilen freien Siebe nad^! 
6d ftrebe pon eud^ jeber um bie SBette, bie Jlraft 
beö ©teinö in feinem SÄing an Xa^ ju legen!* 
^atin fommt ber ^ag, ber entl^ütten mirb, roa§ 
bie Sftinge bebeuten! 

©er roeifere SRid^ter entläßt eö unb löfl boö 
©eJ^eimniJB, er mad^t ben S^^^b offenfunbig, worin 
bie friebfertigen unb guten 83rüber fd^on längft leben, 
unb ber fid^ üon ©efd^Ied^ ju ©efd^led^t immer 
tiefer, umfajfenber, fefter entroirfelt f)at Um il^n 
ju erl^alten, bebarf eö jefet feiner Siinge 
mel^r, fie finb entbefirlid^ geworben. 9!)ie 
t)öttige 3lufflärung ift mit ,,berjßnigen SReinl^eit beö 
ißerjenö gegeben, bie unö bie 5Cugenb um il^rer 
felbft toiHen ju Heben fä^ig mad^t". „3)ie ©rjiel^ung 
i)at i\)x 3ißl"- „aSaö erjogen wirb, mirb ju ©ttoaö 
erjogen". 2)er befd^eibene SRid^ter rebet ate ©r- 
jiel^er im aSorblid auf bie reifenben grüc^te; bet 
meifere barf baö (Srgebnife auöfpred^en im ißinblid 
auf bie gereiften, benn er fielet ben geläuterten 
aSeltjuftanb t)or pd^. 



71 



VII. 

<^cßn%^ ^etf^attm {n hm po^inm ^etinionm. 

Sluö ber eingcl^cnben Setrad^tung beö Urfprungd 
unb ber Umbllbung unfercr Parabel erließt beren 
Sinn ol^ne alle fünftlid^e 2)eutelei, unb ber ©d^ein 
eiheö SRät^felö perfd^roinbet. S^gleid^ finb bamtt 
gemjfe ©inroürfe roiberlegt, bie in jflngfter Qeii 
mit ntel^r Äedfl^eit alö ©d^arffinn [id^ geltenb gemad^t 
unb ßeffings grabet nid^t blo§ für rät^feli^aft, fon= 
bern für finnloö unb ungereimt er!lärt l^aben, für 
ein t)erit)orreneö ©emifdf) aus ©tauben unb Qmti^d, 
Drtl^oboEie unb g^reigeifterei, bargeftettt in Silbern, 
bie t^eite fd^ief unb l^infenb, tl^eilö leer unb ol^ne 
reale Sebeutung feien*). SEBenn man ben 5Ring 
mit ber Äraft, bie burd^ ben ©lauben wirft, für 
ein ©pmbol ber lutl^erifd^en SRed^tfertigungöle^re, 
ben SWd^ter für ben SRepräfentanten ber ffeptifd^en 
Slufflarung, ben SSater für ben lieben ®ott l^ält 
unb über bie ^Realität beö @olbfd^mieb§ fid^ ben 
Äopf umfonft jerbrid^t, mufe einem bie Parabel 



♦) fHiä^axh Ttat)x: »ettrööe 8Ut «cutt^cUung ®. (5. ßcf= 
fltifi«. (2Qßien 1880). <S. 4-36. 



72 



confuö crfd^eincn. 9hir liegt bic ©d^ulb nid^t im 
S)id^ter, fonbern im ©rflärer. Unb ber ©runb- 
irrtl^um beö (enteren befielet barin, bafe er fid& eim 
bttbet, ber 3Hng mit ber Äraft l^abe in unferer 
^abel einen character indelebilis, roaö mit bem 
Sinn unb ben SBorten beö 35ici^terö ftreitet. 

aWan f)at Seffing ben 58orn)urf gemacht, ba§ 
feine Urtl^eile über bie pofitipen ^Religionen fi(| 
lüiberfpred^en, bafe er jefet in ber SBürbigung ber- 
felben alß ein ©egner ber 2lufHärung, jjefet in ber 
aSenoerfung alö ein gütirer beö Unglaubens erfd^eine. 
@r war feines t)on beiben, er war, wie Berber 
treffenb gefagt, fein greibenfer naä) bem ©efd^made 
beö 3^i^ött^^^/ fonbern ein SRed^tbenf er , ber ben 
©tanbpunft beö befd^eibenen Siid^terö fel^r mol^l mit 
bem beö roeiferen ju vereinigen raupte, ^anbelt 
eö fid^ um ben (Sang ber 3Kenf (^enerjiel^ung , fo 
erfennt Seffing ben SBertl^ unb bie Sebeutung ber 
pofitipen ^Religionen im pottften SKafee ; blidEt er auf 
ben aSeg, ben ba§ SKenfd^engefd^led^t no(^ por fid^ 
^at, fo erfennt er bie SRotl^roenbigfeit i^rer g^ort- 
bauer unb ben religiöfen SBeltmäc^ten gegenüber 
bie Dl^nmad^t einer menf d^enunfunbigen Slufflärerei ; 
auö bem ©efid^töpunft beö l^öd^ften S^eU^ erfd^einen 



73 



ite il^m afe an^QeUite enormen unb ungültig ge- 
worbene SBertl^e. 9lte @r}iel^ungdtnittet finb fte 
notl^toenbig unb bered^tigt, alö gefd^id^tlid^e SBolfö= 
religionen „gteid^ roaf)x unb gleid^ ^olW\ afe ®nU 
loidE lungöftuf en von nieberent unb l^öl^erem 3QBal^r]^eitö= 
gel^alt, als bloö äufeerüd^e ©laubenöformen roert^loö. 
Diefe Slnfd^auungen l^ängen genau juf ammeu unb UU 
ben nur uerfd^iebene ©eiten einer unb berfetben SBai^rs 
l^eit. Um ü^re l^arntonifd^e SBereinigung in einem 6]^a= 
rafter barjuftetten, bid^tete Seffing Slatl^an ben SEBeifen. 
3)ief eö ©ebid^t foHte feine ©d^ufef d^rift für bie vex^ 
nünftigen SBere^rer Ootteß fein. „SEBenn man fagen 
wirb , bief eö ©tüdE tel^re , bafe e§ nid^t erft von 
geftem l^er unter atterlei aSoIf Seute gegeben, bie 
fid^ über atte geoffenbarte SReligion l^inmeggefefet 
Ratten unb bod^ gute Seute geioefen wären; wenn 
man {jinjufügen wirb, bafe ganj fid^tbar meine Abs 
fld^t gemefen fei, bergleid^en Seute in einem weniger 
abfd^eulid^en Sid^te oorsufteßen, ate in weld^em ber 
d^riftUd^e 5pöbel fie gemeiniglid^ erblidft, fo werbe 
id^ nid^t oiet bagegen einjuwenben liaben." ®r 
Witt bie ©egner ber geoffenbarten SReligion unter 
ben ©d^uß feiner ©ic^tung nel^men, ol^ne felbft ein 
folc^er ©egner ju fein. „35enn beibe§ fann aud^ 



74 



ein 3Renfd^ leieren unb }ur Xbftci^t l^aben tooDeti; 
ber nid^t jebe geoffenbarte Sleligion, m^t jebe gatt} 
üerroirft". Offenbar badete Sefpng an 3leiniaru§, 
t)on beffen ©tanbpunft gänjHd^er SSerroerfung er 
ben feinigen aud^ an biefer ©tette unterfd^ieben 
toiffen u)offte. ©eine Sejal^ung ber poptit)en SReligion 
ift in i^rer Art ebenfo aufrid^tig unb ungel^ud^clt, 
ate bie Slrt feiner SBerneinung offen unb furd^tloß. 
„SDlid^ ate einen fold^en" (ber bie geoffenbarten 
^Religionen nid^t oertoirft) „ju ftetten, bin id^ ni^t 
oerfd^Iagen genug, bod^ breifi genug, mid^ als einen 
fold^en nid^t ju t)erftellen". 2)iefe fei^r d^arafterijHfd^c 
unb mit epigramntatifd^er ©d^ärfe gefaxte ©rttärung 
finbet fid^ in bem ©ntrourf einer nad^gelaffenen 
58orrebe jum SRatl^an, bie nrit ben SBorten fd^liejst: 
,,9lod^ fenne id^ feinen Ort in 2)eutfd^Ianb, too biefed 
©tüdE fd^on jefet aufgefül^rt n)erben fönnte. aber 
^eil unb &IM bem, wo eö juerfi aufgefül^rt loirb." 



$iinliiun0 mh Ctritriiktere. 



I. 

SBaö in ber 5ßara6cl, bic wir fcnncn gelernt 
l^oben, in fernfter B^^^^ft erfd^eint: bie SBieber^ 
t)ereini9un9 ber aJlenf(ä^l^eit ate g^rud^t il^rer reli- 
giöfen ©rjiel^ung unb SReife, will un§ bie 2)id^tung 
in bem Umfange einer gamilie oergegenwärtigen, 
worin fi(ä^ geläuterte 6l^ara!tere ber brei einanber 
feinblid^en ^Religionen nad^ langer 5Crennung ju= 
fammenflnben. ©al^er mu^te eine ©efd^id^te er^ 
funben werben, bie eine fold^e aSereinigung oon 
3ube, ei^rift unb 3KufeImann l^erfteifül^rt. 2)iefe 
©efd^id^te ift nad^ Seffings ©rflftrung ,,bie inter- 
effante ©pifobe", bie er ju ber gabel oon ben brei 
SRingen erfonnen. ©o entl^ält bie tefetere nid^t 



78 



bloö bie 3bce bcr gefammten SJid^tung, fonbern 
au(ä^ bcn Äeim ju ben Scgcftenl^citen , tocU^c bie 
g^aftel be§ ©tücfs im weiteren ©inn auömad^en. 

®ie ®rö§e ber moralifd^en Äraft mi§t jtd^ buri^ 
bie ©rö^e beö 3Biberftanbeö , ben fie finbet unb 
ftefiegt. 3« einer ^tit, wo bie SBelt t)om ©laubenö^ 
l^a§ lebt unb aSöIferfriege fül^rt um bcö ©lauben« 
willen, fann bie eiä^te 2)ulbung, bie lautere, auf 
©elbftoerleugung gegrünbete 3Jienfd^enIicbe am el^e^ 
ften, roeil am f (ä^werften , erprobt merbcn, unb fie 
wirb gerabe in fold^en 3^ten fi(ä^ in einjelnen 
feltenen 6l^ara!teren erzeugen. ®d trifft fid^ barum 
gut, baj5 ben ©(ä^auplafe unferer ©efd^id^te bie 
Äreujjüge bilben, unb jwar in einem für ben 
Srotä ber ®i(ä^tung boppelt günftigen 3^w"ft- 
SBSenn bie ©laubenöleibenfd^aften mit ungemöl^nUd^er 
ioeftigfeit angefpannt werben, fo ift eö eine natür- 
lid^e unb nie auöbleibenbe g^olge, ba§ fie crfd^laffen 
unb an bie ©teile ber erregteften Unbulbfamfeit 
allmäl^Iid^ jene bequeme ©ulbung tritt, meldte bie 
@laubenöt)erf(ä^iebenl^eiten anfängt ju neutralifiren. 
älud^ biefer gegenüber l^at fid^ bie ed^te S)ulbung 
ju erproben. Um bie Qät beö merten Äreu^ugö 
gibt es fd^on einige bebeutfame S^^^^^^ i>ö§ wtit ben 



79 



Slaubenöleibienf(j^aftcn aud^ bic ©laubenöintcrcffen 
xbnci^mcn unb bic Unterfiä^lebc ber ^Religionen in 
nnigen glätten faum mel^r ein entfd^eibenbeö ®evoxä)t 
joben. ©in Stemplet gel^t ju Salabin über, ein 
j^riftli(j^er Äönig f(ä^lägt einen 3KufeImann, ber ein 
ißetter be§ ©ultanö ift, jum SHtter, felbft eine 
ißerfd^roägerung ift im 3Berte jroifd^en ©alabin unb 
Jti^axh 2övDtrif)exi. ®ö ift bie ^eit, in weld^er auf 
oer mol^ammebanif(j^en unb jübifiä^en ©eite bie Sit 
)ung fo i)oä) fielet, bafe il^re 5ßl^iIofopl^en bie Seigrer 
)er d^riftliiä^en 2^l^eologen in 3lü(ffi(ä^t beö 3lriftoteIeS 
t)erben fönnen unb bie d^riftlid^e Silbung fel^r balb 
)iefem ©inffuffe nad^gibt unb gel^ord^t. 

Ueberl^aupt bilben unb etjeugen bie Äreujjüge 
»ine große Ärifiö in ber ©laubenöoerfaffung ber 
j^riftli(ä^en SBelt. ©ie wirfen auf bie religiöfen 
äeibenfd^aften entjünbenb, abftumpf enb , reinigenb. 
^i)xe fiauptwirfung fielet mit il^rem §auptmotit) 
n einem fe^r bemerfbaren Sffiiberftreit. 3lu§ finn« 
[id^er ©laubensfel^nfud^t finb fie l^eroorgegangen, 
unb naä)hem fie biefe ©el^nfud^t geftillt, mußten 
ie in einer jener großen unb frud^tbaren (BnU 
äufd^ungen enben, bie man nie ju tl^euer erlauft, 
oeil fie uns innerliiä^ ..bereid^ern. 2)er ©egenfafe 



80 



felbft jroifd^en bcr Sel^nfuiä^t jeneö 3^talterö unb 
il^rer ©rfüllung lä^t fid^ mit einem einfad^en SBorte 
exUu^ten: was bie Äreujfal^rer gefud^t l^aften, um 
eö ju erobern, war baö ®rab ßl^rifti, unb was 
fie gefunben, erobert unb roieber verloren ^aUn, 
roax — ein ®rab! ©ie l^aben bie ©ntbedfung 
gemad^t, ba§ baö @rab leer ift, unb fo mufete fwi^ 
burd^ bie ©rfal^rung biefer Reiten von neuem in 
ber d^riftlid^en 3BeIt baö SBort t)om ©amariter- 
brunnen erfüllen: ,,®ott ift ein ©eift unb bie i|n 
anbeten, muffen il^n im ©eift unb in ber SJBal^r^cit 
anbeten/' 9Kan fann von biefer großen J^ragöbic 
fagen, ba§ fie bie ©laubensleibenfd^aften burd^ bie 
pd^fte (Srregung jugleid^ gereinigt l^abe unb in 
biefem ©inn, um einen 9lu§brudf beö Slriftoteleö ju 
braud^en, eine mirfttd^e Äatl^arfid erjeugte. 

2)urd^ feine Duelle felbft f anb fid^ Seffing l^im 
gemiefen auf bie 3^^ imb 5ßerfon ©alabins, ber 
gegen ba§ ®nbe beö jroölften '^a^t^unbext^, in ben 
Salären 1187—1193, ^err t)on ^^rufalem toar. 
Uebrigenö ift baö ©tüdf in betreff ber Batoer^olt^ 
niffe feineöroegö l^iftorifd^ unb mitt es nid^t fein; 
bie d^ronologifd^en 3Biberfprüd^e, bie barin oor^ 
fommen unb bie Seffing ju rtermeiben gar ni<ä^t bie 



81 



Slbfi(^t l^atte, • erlauben nxä)t, baö ^^^i^ ber ^anbs 
lung genau ju be[timmen*). 

2)ie gamiliengefd^iij^te, bie Seffing ju ber ggbel 
von ben brei 5Ungen erfinbet, fpielt in bem ^aufe 
©alabins felbft. ®in jüngerer ©ruber be§ ©ultanö, 
mit Flamen 9lffab, l^at vox ^af)xen feine gamilie 
nnb feinen ©lauten uerlaffen; am Siebe ju einer 
€l^riftin ift er felbft l^eimli(3^. ßl^rift geworben unb 
f)at in ®eutf(3^lanb , bem Sßaterlanbe feiner grau, 
unter bem 5Ramen 3BoIf von g^ilned einige Saläre 
gelebt. S)a§ raul^e Rlima vertreibt il^n unb beibe 
leieren in ba§ SJiorgenlanb jurüd; 3lffab nimmt 



*) 3)a§ ©tü(f fe^t t)otou§; ha^ bct Söoffcnftiaftanb 
3tDifd^en ©olobin unb ^iäjaxh Sötoen'^cr^ bot Äut^cm ab^ 
^laufen ift, bann toütbc bic ^anblung gegen @nbc be8 
Sol^xeg 1192 ftottfinben; ober au bicfet geit toat W^^P 
^uguft t)on i^xantxti^ nid^t mt^x in ^Palöfttna antocfcnb, 
toaä naä) htm SBticfc ht^ ^^ottiard^cn bet Qfatt fein müßte. 
3)icfc§ 3)atum ^aßt nut auf ba§ botl^ctgcl^cnbc 3ol^t. Slud^ 
muß 3)oia offcuBat öiel langete 3cit im §aufc 5^otl^an3 
gelebt "^aben, aU fi(^ nad^ ben 3citongaben beS ©tüdS 
beted^nen läßt; nad^ biefen toürbe Re etft 1189 na(3^ $oIäftina 
unb tool^l erft xiaä) htm %obt i^xz^ 3Ranne8, ber mit Äaifet 
gfticbtid^ etttinit; alfo um hie 9Jlitte be§ Sa^'^cS 1190, in 
bag ^aug ^lat^anS gefommen feilt. 

Äuno gfifd^cr, ®. (5. Selilng. II. 6 



82 



an ben Äämpfen ber (ä^riftli(ä^en SRitter 2^l^eil, Dcr- 
tl^cibigt mit il^nen (Ba^a unb fällt bei 2l§calon. 
6r . f)at in ® cutf (ä^lanb einen ©ol^n jurüd gelaffen, 
ben fein mütterlid^er Dl^eim ßonrab t)on ©taufen, 
ein S^empell^err, erjiel^t, unb in ^ßaläJHna eine 
2^o(3^ter, bie er nacä^ bem 5Cobe feiner g^rau einem 
feiner uertrauteften y^reunbe übergibt, eben bamafe, 
ate er fid^ na($ ®aja werfen mujste, unb *bie mi) 
bem 2^obe il^reö SSaterS biefem greunbe alö ^pffege- 
finb jurüdbleibt. tiefer g^reunb 3lffabö, biefer 
^Pflegeoater 9ie(ä^a§ ift ber 3ube 3lat^an in Sern- 
falem. ©o macä^fen bie ©efd^mifter fem oon ein- 
anber auf, ber Sruber in ®eutf(ä^Ianb bei einem 
S^empell^errn, bie ©(ä^mefter in 3erufalem bei einem 
Suben. SBeibe miffen ni(3^tö von einanber, nid^tä 
von il^rer Slbfunft. 3n ber ^ßerfon Slffabö freujen 
fi(3^ fd^on bie brei ^Religionen: er ift SUlufelmann 
von ©eburt unb ßl^rift inxä) 33efel^rung, ber Sruber 
©alabinö, ber aJlann einer ßl^riftin, ber g^reunb 
eineö 3uben. ®ie ©efd^mifter jufammenjufül^ren 
unb mit ©alabin unb 5Ratf)an ju einer fjamiüe 
ju Dereinigen, ift ba§ 3i^tr worauf Seffing bie oon 
ilim erfunbene' @e^ä)i^te anlegt ®r lä^t ben 
Sruber ate S^empelfiertn nad^ ^paläftina fommen. 



83 



gegen ©atabin fämpfen, gefangen unb in bem 2lugen= 
blid t)or feiner ^inrid^tung t)on bem ©ultan be^ 
gnabigt werben, weil biefen in ben ©efid^töjügen 
beö 2^empelf)errn eine plö^Iid^ entbecfte 3lel^nlid^feit 
mit bem verlorenen 33ruber ergreift unb rül^rt. 
©in S^^dü füf)rt ben 2^empell^errn vorbei, afe 
5Ratl^anö Qan^ in %e\iex ftel)t unb 3?ed^a fd^on in 
ber äu^erften ®efal)r ju verbrennen f(^n)ebt. ®er 
S^empell^err rettet baö 9Jläbd^en, aber allen Sitten, 
il^r^n ®anf fi(^ gefallen ju laffen, bleibt er ver- 
fd^loffen unb l)art roeift er jebeö SKnfinnen biefer 
Slrt jurüd. ©eine Subenverad^tung ift ebenfo ent= 
f(^ieben ate feine 2^obeöoerad^tung. ®o(^ wie er 
enblid^, von 3latl^an gewonnen, baö aJläbd^en fielet, 
ba§ er gerettet, fo entjünbet ber erfte 2lnblidE in 
feinem ^erjen eine unroiberftel^lid^e Seibenfd^aft für 
SRed^a. ®inen 3lugenblidE fönnte man fürchten, bajg 
fid^ je^t ber X^empler unb bie S^bin in ©cene 
fefeen. 2lber 3latl^an l)at f(^on biefelbe 3lel^nlid^feit 
cntbedft, meldte ben ©ultan betroffen gemad^t l^at; 
er al^nt ben 3wf^tnmenl)ang, vorfii^tig lel^nt er bie 
ungeftüme Bewerbung be§ 2^empell)errn ab, forg= 
fältig forfd^t er feiner 9lb!unft nad^, unb eö gelingt 
feiner 33efonnenl)eit, ben Änoten glüdEli(^ ju löfen. 



84 



S)icö ifi in fut^en 3^9^^ ^i^ ®cf(ä^^te, bie 
ßeffing für feinen 3^^* erbad^t l^at, unb bie ^ 
ni(ä^t ol^ne SJiängel in bie gorm einer bramatifii^en 
^anblung bringen liejs. SBeld^er Unterf(3^ieb in 
biefer SRüdffid^t jwifd^en ber ®milia ©alotti unb 
3lat\)an bem SBeifcn! SBie ftraff ift bort ber bro- 
ntatifd^e gaben gefpannt, wie fidler unb unauf- 
l^altfam t)erläuft ber natürttd^e g^IuB ber Segeben^ 
l^fiten, me ift jeber 3^9 toal^rl^aft bramatifd^ mo- 
tit)irt! dagegen l^ier, wie lofe unb fünftlid^ fxnb 
bie einzelnen gäben oerfnüpft, bie fi(^ in baö 
©eroebe ber ^anblung t)erf(3^Iingen ! S)ie SBegeben- 
l^eiten l^ängen mit ben ßl^arafteren nid^t immer 
genau unb unter einanber oft nur epifobifd^ ju^ 
fammen. 

@ö gibt für ben bramatifd^en 35id^ter faum 
ctmaö, baö weniger d^arafteriftifd^ ift, afe bie Sielen- 
lid^feit jmeier ©efid^ter, bie burd^ feine 9lrt ber 
^anblung, burd^ fein poetifd^e§ 9JlitteI einleud^tenb 
gemad^t werben fann. 2)ie§ mujste ber aSerfaffer 
beö Saofoon fel^r mol^t. Unb bod^ benufet er biefeö 
3Kotit) in feinem SRatl^an jmeimal, nid^t als ein 
beiläufiges, fonbem als ein mirffames unb ent^ 
fd^eibenbes aJloment. ©in ®lüdE, bafe ber Stempet 



85 



l^crr feinem aSater fo äl^nli(ä^ fief)t! ©in ©lücf, 
ba§ ber ©ultan nod^ im legten Slugenblid biefe 
2lel^nli(ä^feit erfennt, fonft mar ber S^empellierr rer^ 
loren unb dieä)a märe verbrannt! ©in ®Iü(f, bafe 
5Ratl^an bei 3^^^« biefelbe 3lel^ttli(^feit entbedft, 
fonft l^ätte nid^t blo§ ber S^empler bie Sübin, fon- 
bem ber SBruber bie ©d^mefter frifd^meg jum SEBeibe 
genommen! ©o f)ängt an ben ®efi(3^t§jügen beö 
2^empelf)errn jule^t bie ganje ®efd^i(^te; fo ober^ 
fläd^lid^ im bud^ftäbli(3^en ©inne beö aBorte§ bürfen 
bramatif(3^e 9Jiotioe nid^t fein. 2)iefer Swfammen- 
l^ang jmifd^en ber ©efid^töbilbung beö S^empellierm, 
ber Segnabigung ©alabin§, ber SRettung 3?ed^a& 
ift gemi^ fel^r geeignet, um liier eine SReifie natür- 
lid^er 33egebenl^eiten imSid^te einer munberbaren 
gügung erfd^einen ju laffen «nb barin bie SEBege 
ber göttlid^en Sßorfel^ung ju bemunbern ; nur fd^abe^ 
ba^ bie Äunft beö bramatifd^en ®id^ter§ in ber 
aSerfettung ber Segebenl^eiten, bie fie bilbet, nid^t 
benfelben ©tauben beanfpru(^en barf, afö bie SSor:^ 
fel^ung ©otteö. 

2Bäre Seffingö 3lat^an nid^tö afe ein f^amiliens 
brama, märe biefe gamiliengefd^id^te bie ^auptfad^e 
ber ©id^tung, fo märe bie ßompofition an mel^r 



86 



afe einer ©teffe oerfe^It. SKber bie ©efd^id^te ift 
l^ier nur 3JiitteI, toeld^eö Seffing im ©ienfte feinet 
3bee hxauäjt unb biefer gemä^ ftel^anbelt, auf bie 
©efal^r l^in, baj5 felbfi toiberfpred^enbe Sw W^ 
SBorfd^ein fommen. 3(3^ toill mid^ an einem Sei- 
fpiele hmüiä) mad^en. "^üx bie 3bee beö ©tütfö 
unb bie ©ntroidflung ber ßl^araftere, namentlid^ für 
bie beö ^auptd^arafterö finb unter anbem Sögen 
jwei burd^auö erf orberlid^ : ber 6ngelglau6e SRed^oö 
unb bie ©d^roffl^eit, womit ber S^empell^err bie 
3übin jurüdCmeift. 9l6er mie foH id^ biefe beiben 
Büge mit einanber vereinigen? 3d^ laffe mir 
ben ©ngelglauben SRed^aö gefallen, menn ber 2^em^ 
pell^err, ber fie rettet, plöfelid^ erfd^eint unb plöfe- 
lid^ t)erf(^n)inbet. 2l6er er fommt mieber; 3iti)a 
fielet il^n eine B^W^ng tägtid^ unter ben $ßalmen 
beö ®rabe§, fie erfäl^rt, mie fd^nöbe er il^re Sotiii 
mel^r afe einmal bel^anbelt, unb nun möd^te e§ 
fd^roer unb mel^r afe ©d^roärmerei fein, nad^ fold^en 
Semeifen ber aJlenfd^Iid^feit ben meinen aWantet nod^ 
für einen gittid^ ju fialten! 2)iefe beiben 3^8^ 
fliegen nid^t von felbft auö ber ©efd^id^te, fonbem 
werben in bie lefetere eingefül^rt, meil bie 3bee fie 
forbert. 5Ratl^an foll 3led^a§ SBunberglauben be- 



87 



rid^tigen unb läutern; ba§ religiös erjielienbe ©e- 
fpräd^, ba§ biefen S^eä erreid^t, ift für bic ^ax^ 
ftettung beiber 6f)araftere burd^auö bcbeiitfam «nb 
für bie 3i>ee ber ©id^tung bur($au§ unentbel^rUd^. 
Unb eben fo «nentbel^rlid^ flnb barin jene belel^renben 
unb ergreif enben Sffiorte SRatl^anö, bie dit^a auf 
il^re eigene fo wunberbar gefügte Siettung l^in^ 
n)eif en : 

eine Sinic, 

@tn SBtt(j; ein Söinlcl, eine Sfalf, ein 3RoI; 
@tn ^Flid^tS, ouf cittcS toUbcn (^üxopütx^ 
^cftd^t: — unb hn entfommft htm Sfcu't, in 3lflcn! 
3)a8 toöt» fein Söunbct, tounbctfü(3^rge§ fQoltl 

35arum mufete ber S^if^^wtw^^^^^^ng ber Segebem 
l^eiten, au§ bem 9ie(^aö -Rettung l^eroorgef)t, loder 
genug gefügt fein, bamit bie göttliche aSorfel^ung 
burd^fd^eine. Seffing brandete ein foI(^e§ SBunber 
für ben religiöfen ^roed feiner ©i^tung, um e§ 
in jenem ©efpräd^ f o roirff am ju t)ern)ertl^en ; aber 
id^ glaube f(^n)erti(^, ba§ er e§ in feiner ®rama= 
turgie empfof)len l^aben würbe. 

©ollte id^ bie 6f)araftere beö StüdC§ lebiglid^ 
nad^ il^ren ^anblungen beurtfieilen , fo würbe id^ 
fragen: voo roax SRatl^anö 3Wenf(^enfenntniB unb 



88 



pöbagogifd^c Sffieiöl^eit, aU er bic ®aj|a ju 9ie(i^a§ 
®cfellf(ä^aftcrtn maiä^te? Unb toic fonnte ber weit- 
fluge 5ßatriard^ bcn elirlid^en Sonafibeö }u feinem 
©pion braud^en? 

yixä)t bie ^anblung, fonbern bie 3bee ift im 
5Ratl^an bie ^auptfad^e; nid^t aM jener, fonbern 
auö biefer wollen bie (Sl^araftere be§ ©tücfö erflart 
fein, g^reilid^ foll im eigentlid^en S)rama bie S^nb^ 
lung ober, wie 2lriftoteIe§ gefagt l^atte, ber 3Rr|t^u^ 
bie ^anptfad^e anömad^en. 2lu(ä^ war, wie mir 
nfiffen, Seffing barin ganj einoerftanben mit 3lri- 
ftotete§ ; er fannte bie 9KängeI feiner ©id^tung fel^r 
gut unb bejeid^nete beöl^alb ben SRatl^an nid^t afe 
eigentliches ®rama ober ©d^aufpiel, fonbern afö 
,,ein bramatifd^eö ©ebid^t" unb bie Segebenl^eit oi^ 
„ßpifobe". 

II. 
|>te treßgiSfe IgSotivüiiiig betr ^^ataUext. 

@ö ift leidet ju feigen, ba§ ber ©runbgebanfe 
beö ©tüdEs ben ©id^ter aud^ in ber SBal^l unb 
SRid^tung feiner ßl^araftere beftimmt liat, bafe bie 
festeren an^ bem ®efi(^tspunfte jener 3bee, bie in 



89 



ber ^Parabel oon bcn ^Ringen au§gefprod^en xoax, 
betrachtet unb geroürbigt fein toollen. Snbeffen ift 
eö niä)t eben fo Uiä)t, bie ©ad^e rii^tig ju fet)en 
unb tiefer ju f äffen, alö fie geroöfinlid^ uorgefteHt 
wirb. SRamentIi(^ in jroei .^punften ^at man bie 
S3en)eggrünbe, vod^e ben ®i(^ter^ in ber ©eftaltung 
ber ei^araftere geleitet l^aben, burd^ eine ju ober^ 
^ää)iiä)t unb enge 3lnfi(3^t üerunftaltet unb baburd^ 
falfd^e aJleinungen über baö ©tüd verbreitet. 

6ö ift feineöroegö jutreffenb, baj5 in ben &i)axah 
teren unferer ^id^tung bie brei ^Religionen perfoni^ 
ficirt finb ober fein wollen: im 5Ratl)an baö 
Subentl^um, im ^ßatriard^en , ber ®aja, bem 
S^empell^errn unb bem Älofterbruber baö 6f)riften= 
tl^um, in ©alabin, ©ittal^ unb SlU^afi ber 3§lam. 
©d^on wegen il^rer UnDoHftänbigfeit ftimmt bie 
SRed^nung nid^t. SEBo bleibt SRed^a? Unb Süt^afi 
mit feiner SSorliebe für bie 5parfen, mit feiner 
©el^nfui^t nad^ ben ßel)rern am ®ange§ ift fd^roer^ 
lid^ ein bem Sölam gemäßer ^t)pu§. 'S^aiii fom^ 
men eine SReil^e anberer innerer ©rünbe, bie id^ 
fpäter erleud^ten werbe, um ju jeigen, wie wenig 
Seffing baran gebadet f)at, in feinem 5Ratf)an nn^ 
©jemplare ber brei ^Religionen t)orjufül^ren. ^a^ 



90 



mit fäHt oon felbft eine jroeite lanbläufige 3lnfi(i^t, 
bie man gegen ben S)i(i^ter gefeiert unb mit bet 
^artnädfigfeit eine« gepflegten SSorurtl^eite meber^ 
l^olt l^at, fie ift jener Slnfd^ulbigung äl^nlid^, gegen 
meldte Seffing einft ben ßarbanuö l^atte retten 
rooHen: eö l^eifet, er l^abe ba§ ßl^riftentl^um augen^ 
fd^einlid^ l^erabgemürbigt , ba ber befte &)axattn 
feines ©tüdfeö ben jübifd^en, ber fd^led^tefte ben 
d^riftlid^en ©tauben oertrete. 

2)ie ßl^araftere im Jlatl^an finb religiöö motioirt, 
aber nid^t fo, bafe fie nad^ jener feid^ten, vex^e^ßm 
unb DöHig unpoetifd^en Sluffaffung bie brei formen 
be§ monotl^eiftif d^en®taubenö unb beren ©d^attirungen 
in einer bem ßl^riftentl^um feinblid^en 2lbfid^t ejem^ 
pliflciren, fonbern fo, ba§ fie ba§ SBefen ber Sieligion, 
bie menfd^tid^e Statur berfelben in il^rem maleren 
3lu§brudf, mie in ben Bügen, bie fie entfteHen unb 
trüben, uerförpem foHen. SBie bie platonifd^en 
Urbilber in ber ©innenmelt, fo mirb baö SBefen 
ber SReligion in ber gefd^id&tlid^en SJlenfd^enroelt, 
in ber ©rfd^einung ber aSoHöreligionen , in bem 
bunten ©toff menfd^Iid^er Silbungö- unb ©t^iel^ungß^ 
juftänbe in mannid^faltigfter 2Beife getrübt, ja ber^ 
geftalt oerbunfelt, bafe oft nur bie äußeren 3^id^^^ 



91 



übrig bleiben: ber SRing am ginger als S^aliöman 
unb ©d^auftüdf, über bejjen ©eltung man fireitet. 
®ö l^anbelt fid^ um ben Unterfd^ieb jwifd^en ed^tem 
unb uned^tem ©tauben, SBefen unb ©d^ein, SReligion 
unb 3iing: ba§ S^i^ema ber ^Parabel ift aud^ ba§ 
21^ema ber ß^araftere im Jlat^an, ber ©d^Iüffel ju 
il^rem aSerftänbnife. 

3)a§ Äennjeid^en be§ ed^ten ©laubenö ift bie 
Säuterung, bie ©etbftoerleugnung, bie Ueberwinbung 
ber ©elbftfud^t, bie Befreiung Don ben S3egierben 
unb ber SBelt, bie jte näl^rt. 2)a§ ^ennjeid^en be§ 
uned^ten ©laubens ift baö ©egenti^eit ober ber 
5Ulangel biefer Säuterung: bie DöHige, baare ober 
bie nur jum S^l^eil überraunbene , jum 2^^eit nod^ 
ungetilgte ©elbftfud^t. Säuterung ift Umbilbung, 
Slrbeit, fittlid^e SBiebergeburt. SBeil ba§ Siel er= 
ftrebt, erarbeitet, errungen fein will, felien wir bie 
aWenfd^en nur auf bem SBege bal^in, bie einen bem 
3iele naiver, bie anberen ferner, je nad^bem bie 
aWad^t ber nod^ ungeläutert^n unb wiberftrebenben 
©lemente il^rer Statur fie feffelt unb jurüdff)ält. 
©al^er bie mannid^fad^en 2^rü6ungen unb ©nt^ 
fteHungen, bie ba§ SEBefen ber SRetigion in ber 
aRenfd^enroelt not^wenbig erfälirt. S)er ed^te unb 



92 



uned^te ©laube, jener in feiner l^öd^ften ©ntroidlung, 
biefer in feiner niebrigften ©eftalt, bilben ben äufeer^ 
ften ©egenfafe, il^re ßl^araftere ftnb am roeiteftcn 
t)on einanber entfernt ; bajwifd^en liegen bie aJiif c^^ 
ungen beiber, bie fid^ naä) bem ©rjiel^ungögange 
ber ^Religionen unb aSölfer, nad^ ber 5Ratur unb 
©emütl^öart ber Snbimbuen in einer Sleil^e oon 
ßliarafteren abftufen. @§ gibt einen ©tufengong 
religiöfer ©efittung unb ß^arafterläuterung in ben 
©injelnen, wie eö einen ©tufengang ber Sieligionen 
in ber ©rjiel^ung beö SWenfd^engefd^led^tä gibt, unb 
e§ ift fel^r n)ol|l ntöglid^, ba§ ber ©injelne burd^ 
fein eigenfteö Streben unb feine perfönlid^en ©d^id- 
fale über bie ©d^ranfen feiner SBolföreligion empor^ 
fteigt unb als 3Kenfd^ Isolier ftel)t, benn aU ©enoffe 
feines aSolfö. Dl^ne fold^e 2lu§nal)nten, fold^e oom 
©ängelbanb ber @efammterjiel|ung unabl^ängige 
gortfd^ritte ©injelner wäre bie ©ntroidflung be§ 
©anjen nid^t möglid^. Sefftng liatte biefen 5ßunft 
aud^ in feiner 6rjiel)ung be§ 3Kenfd^engefd^led^t§ 
n)ol|l . inö 3luge gefaxt, ^ier geigte er unö bie 
Sieligton im ©tufengange ber 9Jienfd^l|eit, in feinem 
Siatl^an jeigt er fte in einer ©tufenleiter üon 
6l)araf teren , bie t)on ben geoffenbarten Sieligionen 



erjogen finb, ben ©laubenöfrieg um bie SBelt^err- 
fd^aft t)or fid^ feigen unb in il^rer eigenen ©emütl^ös 
art, in beut, voa^ fie finb ober nid^t finb, ben Stufen- 
gang ber ©taubenöläuterung barftetten. 

III. 

2Sn biefem bramatifd^en ©emälbe religiöfer 
ei^araftere barf aucS) baö oöHige ©egentfieil ber 
ed^ten ^Religion nid^t feilten, fie tritt burd^ il^ren 
ßontraft in baö beutlid^fte Sid^t, bie 3Ba^rl^eit er= 
j^eßt auö il^rent ©egentfieil, benn fie ift „index 
sui et falsi". Unfere SDid^tung brandet einen 
6{|ara!ter, ber ofine jebe ©pur ber ©laubenöinnig^ 
feit nur bie äußeren ©laubenäformen jur ©d^au 
trägt, öier l^errfd^t ftatt ber ©elbftuerleugnung bie 
©elbftfud^t mit allen i{|ren weltlid^en ©etüften, ber 
(Staube bient if)r aU SEBerfjeug unb gutter, ftatt 
fie ju t)erjef)ren, muj3 er melme^r ben ©toff ^ex^ 
geben, ber fie füHt unb aufbtäfit, auf baö Ueppigfte 
gebeilien unb wud^ern lä§t: wir feigen ben ®Iaubens= 
egoiömuö vox un§ in feinem 2)ünfel unb ^od^^ 
tnutl^. ®ö gibt eine 3lrt fd^nöbefter ©elbftfud^t. 



94 



bie ben äußeren ©d^ein ber SReligion annimmt mit 
bem DoHen SBemujgtfcin ber 9Kaö!e: id^ meine bie 
religiöfe ^eud^elei, bie fid^ im S^artüff e oerförpcrt. 
S)er S^artüffe fennt \iä) felbft, er meijs, bofe et 
l^eud^elt, er tl^ut eö mit SRePepon, mit mol^Iüber- 
legter, raffinirter 3lbfid^t, er trägt bie Sieligion ote 
Saroe, bie er bisweilen abnimmt, um freier ju 
at{|men: barum fann er enttarot werben. Sfi bie 
freiwillige ©d^led^tigfeit beffer ate bie unfreiwittige, 
fo gibt e§ eine ©orte ^eud^elei, bie nod^ unter 
bem S^artüffe ift: wenn fid^ ber ©goift in allem 
®rnft für einen SWann ©otteö l^ält unb feine ^xotdt 
für bie gottmo^ilgefättigen, wenn ber ©laube nid^t 
ajJaöfe, fonbern gleid^fam bie ^anjerl^aut ifl, 
worin ber ©goiömus wie in einer 3^eftung wol^nt^. 
fidler, befiaglid^, fugelfeft, felbfi ber ©ntlaroung 
unerreid^bar, vor weld^er ber bewußte ^eud^Ier 
immer auf ber ißut unb in ber 3lngft ift. fiier 
entfielet bie ©d^einreligion wie ein natürlid^eö ©e- 
wäd^ö, eine 3lrt geborener, naiuer ißeud^etei, ein 
©laubenöjuftanb, ber bie ©etbfterfenntntfe t)öllig 
oerbunfelt unb bie f d^limmfte 3lrt ber ©elbfttäuf d^ung 
auömad^t. Seute fol(^er aSerfaffung reben nid^t 
bloS unwahr, fie finb e§ t)on ber SBurjel an^ unb 



95 



)cfinben fi(^ im Bwft^^i^ ^^^ d^ronifd^en Süge. ©n 
Cppuö biefer 2lrt ©laubenöfalfd^^eit unb ißeud^elei 
ft bcr 5patriard^ in unferer ^xd^tunQ, beffen 
ßorbilb, tüenn überl^aupt t)on einem foli^en gerebet 
Derben barf, nid^t ©oeje in Hamburg, fonbem eine 
liftorifd^e ?perfon auö ber 3^^ ber Äreujjüge roax, 
ler ?ßatriard^ Öerafliuö t)on Serufatem, berüd^tigt 
lurd^ eine güHe t)on Saftern. 

Unfer ^atriard^ ift ißeud^Ier burd^ 3latnx unb 
Jüd^tung. ®r ift im Snnerften l^erjloö biö jur 
Inmenfd^Ud^feit unb gegen alle ©mpfinbungen ber 
Wenfd^enliebe unb ©rofemutl^ in einem ©rabe vex^ 
lärtet, bafe er t)oIl!ommen unfdl^ig ift, fie ju t)er= 
te^en ober gar t)on il^nen ergriffen ju merben. @r 
ebt unter bem grofemütbigen ©d^ufee ©alabinä unb 
lat bem ©ultan gegenüber bie 9Wiene ber Untere 
Dürflgfeit, aber l^eimlid^ finnt er il^m Sßerratl^ unb 
öieud^elmorb ; er weife, bafe ©alabin bem gefangenen 
tempelfierrn Seben unb greil^eit gefd^enft, aber 
lad^ beö ^atriard^en 2lbfid^t foH ber Xempel^err 
ien biefe greil^eit benufeen, um an ©alabin jum 
Spion unb SWörber ju werben. S)enn 93ubenftüdE 
lor 9Kenfd^en ift nid^t aud^ S3ubenftüdE oor ®ott. 
ix f)bxt oou einem ß^riftenfinbe, baö ein Sube aufs 



96 



gejogen, afe ob eö fein Äinb xoäxe ; baö Äinb töar 
eine SBaife, ber Sube ift il^m ber tie.bet)oIIfte SSotet 
geworben ; aber in bief er rü^renben Segebenl^eit fie^t 
ber ?patriard^ nid^tö ate einen ©eelenraub, eine 
aSerfü^rung jur 3lpoftajte, eine Slettung jum eioigen 
aSerberben; e§ wäre in feinen 2lugen beffer gewefen, 
ber 3wbe l^ätte baö Hinb im ©tenb umfommen 
laffen. 2^aub gegen jeben rül^renben 3^9 ^^^^ 
5!ßenfd^enliebe unb SBamtl^erjigfeit, bleibt er bei 
feinem ©prud^: „XfjvA nid^tö, ber 3ube mirb t)er^ 
brannt!" 

S)abei regt fid^ in feiner ©eele au(^ nid^t t)on 
fern ein leifeö ©efü^l ber 3Kenfd^Hd^feit, baö er 
etwa notl^gebrungen bem ftrengen ©efefe feiner Äird^e 
opfern müfete. 6ö wäre barin bod^ eine 9lrt ©elbft- 
oerleugnung. 3lein> er fü^lt nur feine 3Jlad^t, feine 
2Bürbe, bie il^m wol^I tl^ut, unb ebenfo mol^l tl^ut 
eö il^m, ju oerbammen. @r fagt unb mieber^olt 
feinen aSerbammimgöfprud^ ungerül^rt, wie ein 2tuto:: 
mat, ben nur baö 2^riebn)er! ber Äird^e in Se^ 
loegung fefet, unb als fold^er möd^te er erfd^einen, 
aU fold^er erfd^eint er fid^ felbft:' „3Wid^ treibt ber 
föifer ©otteö lebiglid^. SBaö id^ ju oiet tl^u', tl^u* 
id^ il^m!" 



97 



aSBöre er in ber X^at biefes blinbe aBertjeug, 
fo tnöd^tc bie blinbe Unterwerfung no^ ein S^i6)en 
jener ©elbftoerteugnung fein, wetd^e bie Äird^e grojs 
gemad^t ^at aSon biefer ©elbftoerteugnung ifi nid^tö 
in il^m, weber von il^rer 2)emutl^ nod^ t)on il^rem 
©totj. ©eine perfönlid^en 3nteref[en finb il^nt bie 
^auptfad^e, für biefe ift er fortroäl^renb beforgt unb 
im ©tiffen auf ber Sauer mit jener unJ^eimlid^en, 
fpionirenben 5Reugierbe, bie ein conftanter 3^9 
pfäffifd^er ^errfd^fud^t ift unb fid^ überl^aupt bei 
foId^enjK^oroR^n einfinbet, weld^e bie ©ud^t l^aben, 
g64jtfofltiren. SBer t)or allem feinen ^In^en bebenft, 
fpäf)enb, ob nid^t irgenbwo irgenbwaö für if)n ab== 
fäHt, ber fümmert fid^ um alles, fud^t feinen 5ßrofit 
bei jeber ©etegeni^eit unb verlegt fid^ barum noti)^ 
wenbig auf baö 3lu§fpüren ber S)inge, bamit er ja 
nid^tö uerfäume. ©d^on bieö allein mad^t im n)iber= 
lid^en ©inne beö SBortö neugierig. 3n ber guten 
©tabt 3crufalem gefd^iel^t nid^t§, baö biefem ^atri= 
ard^en lange verborgen bleibt * er l^at fogar bie gelb= 
jugSpläne beö ©ultanö auöjpionirt unb fd^on baö 
SBriefd^en bereit, baö fie bem Könige von granfreid) 
oerratfien fott. ^alb t)ern)unbert, ^alb ironifd^ fagt 
ber iWofterbruber : 

Äuno gftfd^cr, ®. 6. Sejfmg. II. 7 



98 



2[(^ i^ab* intd§ oft getounbert, 
SGßic bo(3^ ein ^eiliger, bct fonft fo gon^ 
3[m ^immel lebt, sugleid^ fo untetttd^tet 
9[)on 2)tngen biefet SBelt ju fein l^etaB 
6id§ laffen !ann. @§ mng il^m fauet toetben. 

©0 l^at er, wie fid^ ber Ätofterbruber fel^r bejeici^' 
nenb auöbrürft, bte 3Sefte „auögegattert", too ber 
3Sater ©alabtnö bie ©d^äfee {|ütet; fo ntöd^te er um 
jeben ?preiö wiffen, warum ber ©ultan ben Xempet 
^errn begnabigt; unb bie @e\ä)xä)tt oom ©{iriften- 
Ünbe im ^aufe beö ^^ben ift il^m ein Problem, 
bem er tiefer auf bie ©pur ju fommen fud^en mufe. 
6r i^afet ben ©ultan, beffen ^errfd^aft il^tn 
natürlid^ fo angene{|m nid^t ift, aU bie eineö d^rift^ 
lid^en Äönigö, unb er fud^t burd^ aSerratl^ unb 
3Weud^eImorb feine ßerrfd^aft toö ju werben. 2)ie§ 
aber {|inbert i{|n nid^t, bei bem ©ultan ©d^ufe ju 
fud^en gegen ben ^uben, ber ein ß^rtftenfinb in 
feinem, DieHeid^t in feinem (Stauben erjogen. ®r 
wirb bem ©ultan leidet begreif (id^ mad^en, wie nü^- 
lid^ ba§ ©tauben für b^en ©taat, unb wie gefäl^r- 
lid^ baö ©egent^eit ift. ©o gilt il^m ber ©taube 
atö ein unterwürfigem 3Kittet ber 9Wad^t, ein ge- 
fügiges .SBerfjeug ber ^errf d^fud^t , unb er fetbft 



99 



ift julc^t tiid^tö afe ein fold^er mHiger ©iener, ber 
fid^ ber 5Ulad^t beugt, gleid^mel toeld^er, bie il^m 
geföl^rlid^ toerben lönnte^ fid^ i^r beugt, toenn fte 
i^m auä) no(J^ fo vex^a^t ift. Äaum ^at er ge- 
^ört, bafe ber S^empell^err ju ©alabin gerufen ift, 
fo änbert er ben 2^on. Unb überaus d^arafteriftifd^ 
ift, roaö Seffing if)n fagen läfet: 

ß; o! — 3d& toeift, ber $ctt :^at (Snabc funbcn 
SSot ©alabin! — 3d^ Bitte mein ex nur 
3m Bcftcn Bei il^m eitiößben! au fein. 

aWan fielet, er würbe fried^en, menn ber Sultan 
t)or il^m ftänbe. 

S)iefer ^ßatriard^ l^at nid^t bie minbefte 3lnlage 
}u einem SWärt^rer. 6r wirb fid^ n)o{|l lauten, fid) 
jemafe preiöjugeben. 3lud& feine Unbulbfam!eit unb 
fein ganatiömuö reid^en nur fo weit aU feine ©elbft- 
fud^t. ©r fü^lt fid^ ^öd^ft e^rroürbig unb ^öd^fl 
bel^aglid^ in feinem ^ßomp, n)ie er bal)er!ommt oon 
einer Äranfencommunion; man fottte ii^n erft feigen 
nad^ ^ofe fid^ ergeben. Unb me er felbft grunb^ 
jufrieben ift mit feinem 2)afein, fo ift biefer 3^9 
ber ©elbftjufriebenl^eit in feinem ©efid^te ftel^en ge^ 
blieben aU freunblid^eö ©rinfen. ®r f)ai fid^ ben 



100 



©tauben tooi^l bcfotnmen laffcn, unb wir btaui^tn 
ju feiner ßi^arafteriftif eigentlid^ nur bte paar SBofte: 
,,2)er bide, rotl^e, freunblid^e ?ßrälat!" 

3lber man fud^e fold^e ©l^araftere, wie ber ^a- 
triard^ einer ift, nid^t bloö bei ben Prälaten, too 
bie 3luölefe nid^t Kein fein mag, fonbem überall 
ba, n)o allgemeine S^ede, eö feien religiöfe ober 
poUtifd^e, eö feien ^xoede beö @anim ober einer 
Partei, oon einzelnen ju il^rem Sßort^eil ausge- 
beutet werben, ^ier ift bie 3luön)al^l am gröjsten, 
unb ber S^^puö ift in ben oerfd^iebenften formen 
immer berfetbe. SBenn fie bie SWad^t l^aben biefe 
Seute, fo fann man fidler fein, ber ^be wirb 
t)erbrannt; unb fo lange bie 9Wad^t beim ©alabin 
ift, ben fie l^eimlid^ ^^affen, !ann man fidler fein, 
ba^ fie mit il^rer ©rgebenl^eit gleid^ bei ber ^anb 
finb: „^ä) bitte meiner nur im Seften bei ü^m 
eingeben! ju fein!" 

IV. 
P a j a. 

Sn bem ^ßatriard^en ift ber ©laubenöbünfet unb 
©laubenöegoiömuö bloö 2)ünfel unb ©goiömuö. 



101 



haax jcber SKrt bcr f^tömtnigfett unb ©elbftoerleugs 
nung. S)od^ tüärc e§ menfd^cnunhinbig ju meinen, 
baj3 ber ©laubenöbünfel, fo befd^ränft unb uned^t 
er ift, jeber beffem %oxm unb Sftegung oottfommen 
unföi^g fei. S)ie 3Wenfd^en mai^en fid^ il^ren ©lau- 
ben nid^t, fte empfangen ü^ mit finbüc^em ©e- 
mütl^, unter bem ®inbrudf be§ Seften unb ©bei- 
fien, baö il^nen ju 2^l^ei( werben fann: bie Ueber^ 
^ugung, ben beftcn ©lauben ju l^aben, ift barum 
«ine unnnllfürli(^e SWitgift ber religiöfen ©rjiel^ung. 
Sluf biefem 3Bege entfielet leidet eine ©laubenseins 
bilbung> bie in befangenen unb unerfal^renen 5Raturen 
bis }um öod^muti^ unb 2)ünfel fteigt unb fid^ 3bu 
berögldubigen gegenüber gern in bie Sruft wirft. 
35ie SRettgion wirb roie ein Sefife angefel^en, auf 
ben man fid^ etwaö einbilbet, mit bem man Staat 
mad^t, mie mit einem f oftbaren 9tinge. S)aö ift 
oi^ne B^^if^I ^"^ f^^^ niebrige 2lrt religiöfer Sit 
bung, aber fie ift, menn man bie menfd^Iid^e SRatur 
bebenft, nid^t burd^aus falfd^, fie ift nur ftel^en ge- 
blieben in ben erften, unmünbigen Slnfängen reti^ 
giöfer ©ntmidflung, mo bem ©lauben ber aSerftanb 
unb bie ©nfid^t fel^It: eö ift bie finbifd^e, unmüns 
bige, orbinäre f?orm ber ^römmigfeit, in i^rer 



102 



3lrt ganj xt)af)x unb aufrid^tig, fic tpeijs eö toirftiiä^ 
nid^t bcffer unb l^anbelt, fo gut fte cö üerfte^t. 
SBaö l^ier bem ö^^J^n fel&tt, ift tocnigcr bcr gute 
SBittc afe Jene ©nfid^t, ol^nc meldte aud^ bcr befte 
SBittc unrid^tig unb t)crblcnbet l^anbelt. ®ö Iji 
bie nid^t ber SBeiöl^eit, fonbern bcm SEBal^n con= 
forme ßiebe. 

ein S^^puö btefer fcl^r gcroöl^ntid^cn unb barunt 
fcl^r verbreiteten gomt beö ©laubenö ifi in unferer 
S)id^tung bie 2) a ja. 3^^^ 2^^^6febern pnb eö, bie 
fie beftimmen : il^re Siebe ju SRei^a, für bie fie atteö 
ju t^un bereit ift, pe würbe beren ^^ob nid^t über- 
lebt l^aben unb l^ängt an bem il^r anoertrauten Äinbe 
mit aller 2^reue unb Eingebung; jugleid^ l^ält fie 
feft an bem ©tauben, ben pe weniger erlebt als 
gelernt l^at: bafe nur in il^rer SReligion bie 3Kenfd^en 
fetig werben fönnen. ©o wirb i^re Siebe für Sied^a 
jur 3lngft um beren ©eelenlieil. 2)aö ßl^riftenfinb 
ift atö Siubenftnb gro§ geworben, unb wenn 3)aia 
pe nid^t bei 3^ten rettet, fo ift pe ewig verloren. 
S)iefer ©ebanfe läjst il^r feine Siul^e unb befümmert 
bie gute ?Perfon ganj ernftlid^. 3^r 3Rann war 
ein Äreujfal&rer, ber mit Sarbaroffa [in baö gelobte 
Sanb fam unb mit bem Äaifer jugteid^ fein fieben 



103 



Derlor. Sefet tft fie S)ienerin im ^aufe beö Suben, 
fie cmpfinbet biefen if)ren gegenwärtigen ©tanb 
toie ein SUhfeuerl^ältnife, in bem fie lebt, unb gefaßt 
pd^ in biefer ®mpfinbung: 

„SJlcint 3i^X cttoQ (bcmerh fit bem %tmptlf)tttnl 

3d§ fü^tc meinen äBextl^ aU ßl^tiftin nid^t? 
9(u(i^ mix toaxb*^ \)ox ber äßtege nid^t gefunden, 
2)a6 id^ nnt barum meinem Sl^gemal^l 
9la(i^ $aläfttna folgen toüxb\ um bo 
(Sin 3ubenmäbd^en 3U etjiel^en.* 

Sener atteinfeligmad^enbe ©laube, beffen fie fid^ 
rül^ntt, ift il^r angelernt unb anerjogen mit ben 
©itten ber ^eimatl^ ; e§ ift ber ©laube, in bem fie 
fid^ l^eimifd^ fül^ft, weniger auö innerem 33ebürfnife 
afe aus überfommener ©ewol^nfieit, unb eö ift t)on 
bem 2)id^ter mo^t angebrad^t, bafe er bie gute grau 
^eimwel^ l^aben lägt, ©ie ift ber Hinberfd^ule nie 
entwad^fen, unb bie Krone il^rer fpäteren ßebenö^: 
erfal^rungen reid^t nid^t l^öl^er alö: 

@9 toax 
Titin lit^tx (S^gemal^I ein eblet i^ned^i 
3n Äaifet gfriebtid^S $cct. 

Snnere ®rlebniffe, meldte ben ©lauben auf bie 5ßrobe 
ftetlen, il^n beftätigen ober läutern, l^at fie feine 



104 



(jcl^abt, and) nid^t bie gäl^igfcit ju fold^cn feUb* 
niffen ; SBelt^ unb aRenfd^cnerf ai^rung l^aben fic nW^ 
uercbelt, ber ©inn für baö ßd^te im aWenfd^en ift 
i^r ntd^t aufgegangen. So ift tlir @lau6e o^ne ade 
aßenfd&enfenntnijs geblieben, ©ie fielet ni(^t, roeld^ 
ein ©efd^öpf biefe SRed^a in ber fianb biefeö 3uben 
geworben, fie fielet nur baö ß^riftenfinb in ber ^anb 
eineö Suben. 

3n einem fold^en ®emüt^ fommt bie ©elbfioer- 
(eugnung nid^t über bie ©d^ranfen l^inauö, roeld^e 
Unuerftanb unb ©telfeit i^r fefeen. 2lu§ Siebe toill 
fie aied^a retten unb fü^lt nid^t, bajs biefer bie 
^irennung t)on SRatl^an baö ^exi bri(^t. 3lud^ ifl 
e$ für eine fo gläubige ß^riftin etmaö ©erbäd^tig, 
baj5 fie SRed^a oor bem 3uben bewal^ren roiH burd^ 
bie ®l^e mit bem ^^empellierrn! 6ö gibt atfo 
einen gaU, in bem ber ©laube biefer SJaja fo tole^ 
rant wirb, bajs er fid^ über d^riftlid^e Drbenöge^ 
lübbe ^inioegfefet: wenn e§ gilt, ein ^ärd^en ju 
mad^en ! 

Unb id^ ^abe fie n)ir!li^ im SSerbad^t, bafe i^re 
©elbftliebe nod^ immer ebenf o gro§ ift als il^re fetbfl^ 
t)erleugnenbe Siebe ju ^ed^a, bafe i^re Meinen 3n^ 
tereffen aud^ babei il^re SRed^nung finben. SEBas i|at 



105 



ixe bcnn in bem ißöufe bc§ Suben fo lange geJ^dten 
unb \JI)x ängfilid^eö ©eioiffen immer wieber befd^toui^^ 
tigt unb ftumm gemad^t? 3latf)an fennt bie S)aia 
beffer als fie il^n. SBie fie von il^rem ©eroiffen rebet, 
fprid^t er von ©efd^enfen: 

2)QiQ, lai 
Soor oßcn S)inöcn bix crjäl^Icn — 

toag in ^aB^lon 
fjüx einen fd^önen ©toff id^ bit gcfouft. 
@o teid^; unb mit (S^efd^madt fo teid^l 3^ bringe 
g^üt Sled^a felbfl faum einen fd^önetn mit 

Unb wie fie i^r ©eroiffen nid^t länger betäuben fann, 
fä^rt 3latf)an fort: 

Unb toie bie Spongen, toie bie Ol^rgel^enfe, 
2Bte 9ltng unb ^ette bit gefallen toetben, 
^ie in 2)amQgfug td^ btt auSgefud^t, 
^etlanget mid^ ju fe^en. 

3(j^ bin überjeugt, fie werben i^r fel^r gefallen, unb 
baö fd^öne Äleib wirb il^rer ©itelfeit eben fo rool^l 
t|un, als baj5 i^r tiebey ®l^gema^l ein ebler Äned^t 
in ftaifer g^riebrid^s fieer gewefen. 

^i)x wärmfter SBunfd^ ift, SRed^a in ibren ©lau^ 
ben unb i^r aSaterlanb nad^ @uropa jurüdEjufül^ren. 
aber a\xä) babei ift il^r eigenem Sntereffe nid^t ^er^ 



106 



geffcn. 3)ad lefete SBort, baö fie bcm ^entpel^erm 
juruft, nad^bcm fic biefcm baö g^amilicngd^eimmS 
SRcc^a« oerratl^cn, enti^üHt tl^rc SBünf(§c: „SBenn 
3l^r aber bann fie nad^ ©uropa fül^rt, fo tafetSl^r 
mid^ bod^ nid^t jurüdE?" 

©0 ift il^r ©laube rote i^re Siebe jur fiälfte 
©etbftliebe, unb romn rotr fie nttib beurtl^eilen, fo 
nel^men roir fie, wie SRed^a fie ber ©ittal^ fd^ilbert: 

^eine gute Böfe 2)ajiQ lann 
3)a3 tooKen, — toitt baS fönncn. — 3a, bu fcnnfl 
äBol^l btefe gute böfe 2)aia ntd^t? 
9lun, ©Ott öctQcb* c3 i^r! — Bclo^ e« i^t! 
©ic ^ot mir fo biet (Sutcä, — fo biel S5öfc8 
@¥toiefen ! 

V. 

3)er ©taubenöbünfet nä^rt ben ©goiömud, weil 
er il^nt rool^Itl^ut, unb unter biefer 83ebingung fann 
bie ©elbftoerleugnung nid^t gro^ werben, igeben 
roir biefe ©c^ranfe auf, roeld^e baö lautere ©treben 
irüdft unb t)erfümmert, bamit baö uneigennüfeige 
^erj fid^ in feiner motten ©tärfe entfalte. ©e|en 



107 



Töir junäd^ft an bte ©teile ber ©taubenöeitelfeit ifir 
©egentl^eil: einen ©l^arafter, ber fid^ innerlid^ ba- 
.t)on befreit \)at, bem ber ©laubenöbünfel l^öc^ft iin- 
gereimt, l^öd^ft oertoerflid^ erfd^eint, ber bie ganje 
Äraft eines uneigennüfeigen unb grojgbenfenben ^er^ 
jenö unb jugleid^ bie leibenfc^aftlid^fte aSerad^tung 
baroiber erl^ebt. 3« biefer leibenfd^aftlid^en SSer^ 
ad^tung liegt bie ©efal^r. 3)en ©laubenöroafin t)er= 
ad^ten, ift ber ©tolj, i^n nid^t ju l^aben. 3)iefer 
©tolj ift aud^ eitel, aud^ unreif unb menfd^en^ 
unfunbig. ®ö ift ber ©tolj be§ g^reigeiftes, ber fid^ 
empört über bie Unbulbf amfeit unb ben g^anatiömus 
ber aRenfc^en, unb ber in biefer Empörung fid^ 
felbft bis jur Unbulbfamfeit unb jum eJanatiömuö 
üerfteigt. ®er Sßiberfprud^ biefer fe^r verbreiteten 
®eifte§art liegt am 2^age. Seffing fannte i^n mol^t 
unb mar felbft bat)on ganj frei, er mar fein e^rei- 
benfer, fonbern ein SRed^tbenfer. 3)er i^ifeige ^Jrei^ 
geift bünft fid^ unenblid^ beff er, alö bie im ®laubenö= 
bünfel 83efangenen, bie er t)era(^tet unb befonberö 
barum verad^tet, meil jeber von i^nen fid^ unenblid^ 
beffer bünft, als ber 2lnber§gläubige. 3Kit biefem 
©egenfaft finb mir offenbar menig gebeffert. Unb 
mo bie g^reigeifterei, auö einem reinen S^riebe ent= 



108 



fianben, biefe SBenbung nimmt, ba ifl bie ©^anfe, 
an ber bie Jtraf t ber ©el6fit)erleugnuiig ju ©d^anben 
mirb wnb fid^ in ein falfd^eö ©elbftgefül^l tjerfe^rt. 

©in mol^lgettöffener unb bramatifd^ belebter 
X^puö biefer ©eifteöart ift ber 2;empcll^err. ©ein 
©tanb l^at i^m bie Steffeln angelegt, bie er mit 
SBiberftreben trägt unb jule|t innerlid^ abwirft ; bie 
©taubenölriege , in benen er lebt, l^aben i^n ben 
©laubenöl^a^ erf al^ren laffen ; ber ®eift, ber % in 
feinem Drben ju tjerbreiten anfängt, begünftigt bie 
©laubensinbifferenj, bie er innerlid^ annimmt unb 
leibenfd^aftlid^ auöbred^en läjjt, roo er ben ©laubens- 
wal^n trifft ober t)orauöfe6t. 9Bo fönnte biefer 
jiärfer fein, afe bei bem 33oH, baö in feiner ©lau? 
benöeinbilbung fid^ baö auöerroäl^lte ber @rbe ju 
fein bünft? ©al^er feine leibenfd^aftlid^e Subem 
uerac^tung. 3)aö SBort, ba§ er ungereimter unb 
unfunbiger SBeife auf SRatl^an gemünjt l^at, pofet 
genau auf i^n f eiber: „@ö finb nid^t atte frei, bie 
il^rer Äetten fpotten". 

S)odm finb biefe 3ö9^ in ber Snbimbualitöt bes 
S^empeli^errn fo wol^l angelegt unb gered^tfertigt, ba§ 
man fie nic^t anbers erwartet, faum wäufd^t. ©eine 
©rlebniffe l^aben i^n nur mit ben ©d^attenfeiten 



109 



ber ^Religionen befannt gemad^t, fie l^aben i^n nur 
biß ju biefer leibenfd^aftUd^en Slbneigung gegen bie 
religiöfe „3Renf(^enntäIeIei" fommen, fie l^aben il^n 
nid^t tiefer blid en taffen ; er ift nod^ jung unb nad^ 
3ltt ber Sugenb fd^neU entfd^loffen , ganj ju vtx^ 
toerfen, roa§ il^m afe ungerecht ober ungereimt oon 
einer ©eite l^er einleuchtet. ®in unoerborbeneö, 
leibenfd^aftlid^eö fiet^, eben fo fd^nett unb entfc^ieben 
in feiner Siebe wie in feinem fia^ ! SBie lönnte e§ 
anberö fein? @r ift, wie 3lat^an fagt: 

@tn 3üngltng, toic ein 9Wonn. 3d^ mag il^n too^l, 
S)cn guten, tto^'gcn 33Iid! ben btaKcn (Song! 
S)ic ©d^ole fonn nur Bittet fein: ber Äetn 
3fl»S fid^ex nid^t. 

®er ^patriard^ unb ©aja finb orbinäre Seppen, 
bie man ju ©ufeenben finbet; ber STempellierr ift 
eine feltene 5Ratur. ®r l^at einen 3"Ö/ ^^^ ^^ ^tt 
feinem 3)id^ter tl^eilt, unb ber, fo einfad^ er ift, 
bem 3Jlenfd^enfenner l^öd^ft feiten unter 3Benfd^en 
begegnet: er ift ganj wal^r, er roiH nur fd^einen, 
maö er innerlid^ ift, unb felbft feine 33lenbungen 
finb fo offen unb aufrichtig in ilirer 9Irt, bafe fie 
balb ber beffern ©infid^t meid^en. Unb romn wir 
ben ©laubenSjmang bei ©eite laffen, ber übrigens 



110 



bic Stemplet wenig beengt ^at, fo pajjt aud^ bcr 
wei^e SWantel mit bem rotten Äreuj t)ortreffU(i^ }u 
jetner SRatur. 3)ie großen menfd^lid^en SH^f ^^^^^ 
ben Drben gewaltig gemad^t fiaben, entfpred^en ganj 
feinen perföntic^en Steigungen: ber öelbenmutl^, bie 
2:obedt)erad^tung, bie SEBeltentf agung ! ®r ift in 
biefem ©inn ein ed^ter 2^empet^err. ©teid^ feinen 
erften SBorten im ©efpräd^ mit bem Älofterbrubcr 
ift biefer ß^arafter, bem bie ©ntbel^rung leidet toirb, 
ber fid^ in ber 3BeItentfagung frifd^ fül^lt, fo eigene 
tfiümlid^ aufgeprägt, bajs, fo oft id^ mir ben Stempel- 
l^errn t)orftelIe, biefe SBorte mir einfallen: 

30; guter SBtubct, tocr nur fclbft tooS l^ättc! 
»et ©Ott ! Bei (Sott ! iä) ^oBe nid^tS. — 

Unb wie er baö ^pWgerma^l ablel^nt, baö ber Älofter- 
bruber ifim anträgt: 

2öoau? 

3d^ l^oBc 3flcifd^ 3toor longe niä^t ßegeffen; 
mdn h)Q§ tl^ut'S? 2)ie 2)Qtteln fmb ja tctf. 

3)ie frü^e SBeltentfagung mac^t il^n ernft, ob- 
gef(^loffen, unjugänglid^. ©in Jüngling, für ben 
bie SBelt feine Sleije, feine ®üter ^at ! ©ine folci^e 
aBeltentfrembung bei einem fo leibenfd^aftli(§en ©m- 



111 



)finben! SBic fann eö ba anbcrö fein, als ba§ et 
ctbcnfd^aftlid^ bie Sißelt von fid^ ftöfet, fid^ gern 
)er ®infamfcit l^ingibt, bie 3Benfd^en meibet, reijs 
)ar ift gegen jjebe jubrtnglid^e 33erü^rung, mitten 
m aSoHgefü^l ber ^ugenb t)on einem £eben§über= 
)ru§ unb einer 5Reigung jur ©d^wermut^ befd^Iid^en 
üirb? 3ln einigen ©teilen wirb burd^ ein ^inge= 
t)orfeneö SBort biefe ©timmung erfennbar. 2Bie i^n 
)er Äloftetbruber t)of ben Satteln toarnt, bie me^ 
and^oüfd^eö (Sebtüt mad^en, weift er il^n mit ber 
3emerfiing jurüdE: „SBenn id^ nun meland^olifd^ 
;etn mi(^ füllte?" — Unb roie er 5Ratl^anö 3)anfs 
arfeit loöroerben roill, fu(^t er feine 2^fiat n)ert^= 
o§ ju mad^en mit einer SBenbung, bie id^ jroar 
rineöroegö für ba§ SUlotit) feiner ißanblung, aber 
ud^ nid^t für eine bloße ©rfinbung fialte. @r f agt : 

^ein Seben toar mit ol^nebem 
3tt bicfcm Slugcttblirfc läftig. (Sctn, 
©c^t gern cxgtiff idft btc (Sclcgcnl^cit, 
<§S für ein anbteS SeBen in bie ©d^anje 
3u fd^logcn: für ein onbtc§ — tocnn'8 oud^ nur 
3)a8 SeBen einer 3übin toSre. 

5o würbe ber S^empel^err nid^t fpred^en, wenn er 
tod^ nie baö Seben alö Saft empfunben ^ätte. @§ 



112 



ift in biefem Süngünge ein jlarfer ^an^ jut 
aRenf(J^cnt)erad^tun9, ju ber aRcnfd&cnüerad^tung, 
beten innerfier Orunb jurüdgebrängte Siebe ifl, 
bie [xä) vox bem Unroertl^e ber SRenfd^en t)er^ 
fd^lie^t. 

3lu§ biefer ©l^atafterjUmmung beö S^entpell^erm 
erflären fic^ feine ^anblungen. 6ö ifi begreifli(|, 
bafe er bie SJaja, bie wirllid^ jubringtt(§ ift, f(^nöbe 
bel^anbelt ; ba§ er 5Ratl^an, ber eö nid^t ift, für p- 
bringtid^ l^ält unb feine 3iwbent)erad^tung an i^m 
ausläßt; ba§ er gegen ba§ 3tnfinnen beö ^patri- 
ard^en, ber il^m ein feigeö 33ubenflü(f jumutl^et, in 
©ntpörung aufbrauft; ba§ il^n bie ©eelengrofee 
3laif)an^, wie er fie erf ennt, ganj überwältigt ; ba^ 
bei bem 2lnbti(fe SRed^aö biefeö gtül^enbe unb gc- 
TOaltfam t)erf(^toffene ^erj plöfelid^ ergriffen toirb 
unb in ber feurigften Seibenfd^aft auflobert. 

®ie grunbfäfelid^e aRenf(ä^ent)erad^tung ift nie 
gerecht, unb eö gibt ein fid^ereö B^^^^^f ba§ fie 
falfd^ ift; benn fie ift attemal mit einem iiber^ 
triebenen ©elbftgefül^l uerbunben, entmeber ate i^tet 
Urfad^e ober ate il^rer 3Birfung. ©ie tl^ut bem 
©elbftgefül^I rool^l, unb ber in ber 3Kenf(äöent)erad^' 
tung unmiHfürlid^ empfunbene Äi^el gel^ört jum 



113 



©efd^led^te beö ©goismuö. ©ine foIc|e jugcnblicl 
entfd^loffene SIKcnjd^cnüerad^tung, roie bic bcö XermpeU 
i^crrn, rerfel^lt baö rid^tigc 9Wa§ in jwei ^ßunftcn: 
fic l^at }u mcl ©clbftgefü^l unb ju wenig SUlenfd^ens 
fcnntni^. ®r benft: fie finb alle ©goiften, fie finb 
eö felbfi ba, roo fie e§ am wenigften fein foHten, 
in il^rer Sleligibn, gerabe l^ier finb fie eö am 
meiften, unb bie fd^nöbeften von allen finb bie Suben, 
bie t)on il^rer SReligion felbft t)erpf[id^tet werben, 
@goiften ju fein, fie finb eö, weld^e bie ^IRenfd^ens 
mäfelei juerft getrieben, juerft baö auöerwäl^lte 
aSolf fid^ nannten, juerft ben ©laubenöbünfel l^atten, 
nur il^r ©ott fei ber redete ®ott. S)amit ift ba§ 
Subenti^um alö fold^eö von bem ^empell^errn üer^^ 
n)orf en unb jugleid^ alle, bie bief en 5Ramen fül^ren ; 
er urtfieilt, wie bie ©d^olaftil feines B^italterö : bie 
Gattungen finb bie Singe. 

3)afe 5latfian, ber i^n anrebet, ein 3ube ift, 
reid^t l^in, um il^m mit ber betonteften SBegroerfung ju 
begegnen. Unb mie nun ber 2^empell^err in bem 
©efpräd^e mit 5latfian enttäufd^t mirb, wie il^n bief e 
©nttäufd^ung innerlid^ trifft unb ifim baö igerj 
öffnet, ift für beibe gleid^ auöbrudföüoH unb c^arafc 
teriftifd^. S)iefe SBenbung ift einer ber ergreifenbften 

Runo gfifd^er, 0. 6. fiejllng. II. Ä 



114 



aRomente bcr ©id^tung. 2)aä S3enel^mcn bcö S^cmpet 
l^crm ift auf bcn glawbenöeitcln , gctoinnfüd^tigen, 
mit einem SBorte gemeinen Suben gemünjt, ben 
er im ©inn f)at ®enn in feinem ©inn ift einer 
mie atte. ®r läjjt i^n unbarml^erjig eine Sfteü^e t)on 
S)emütl^igiingen empfinben bis jum oeröd^tlid^ften 
^of)n. 3lat^an lommt, um i^m ju banfen. ®a 
er ben S)anf beö ^wben t)erfd^mä]^t, fo bittet biefer 
ben J^empeli^erm, roenigjienä feine ©ienfte ju braud^en, 
er fei ein reid^er aWann. Slber ber reid^e 3ube ift 
im ©inn beö ^^empell^erm ol^ne weiteres aud^ bcr 
l^abfüd^tige unb niebrig geijige. Unb biefe blofee 
SBorftettung, bie er fid^ mad^t, ift ü^m genug, um 
ben 3iwben, ber vox ifim ftel^t, mit ber aSerad^tung 
JU bel^anbeln, bie bem ©eijl^alfe gebül^rt. aSieHeid^t 
werbe er i^n beim SBort nel^men, fid^ einen neuen 
SUlantel von i^m — nid^t f dienten taffen, fonbem 
borgen; boc^ braud^e 5Ratl^an nid^t ju erfd^reden, 
es fei nod^ lange nid^t fo meit, nod^ fei il^m ber 
neue SDiantel nid^t nötl^ig, ber alte l^abe nur eine 
fd^abl^afte ©teile, ben 33ranbfledE, ben er befommen, 
als ber 2^empell^err bie 2^o(^ter beö Suben burd^ 
baS geuer trug. 2)aS ifi eine unoerbiente, fafi 
bosliaft auögefud^te ®miebrigung, unb romn SRatl^an 



115 



fie l^innimmt, fo joHten mx meinen, er fei mit bem 
S^empeliierrn quitt. 

yiati)an erraibert nid^tö auf bie Äränfung. SRur 
t)on ber 2lbfid^t erfüllt, i^m ju banfen, bemüt^igt 
er fid^ felbft tief vor bem 2^empel^errn. ®r banft 
bem Sranbfleö, auf ben er fid^ l^erabneigt, um ifin 
JU füffen; er bittet um Sßerjeitiung, ba^ er mit 
einer 2^1^räne ben 3Bantel benefet t)abe, er bittet um 
bie ©unft, feiner 2^od^ter ben 9)iantel ju fd^idfen, 
bamit aud^ fie bem 33ranbf(edE banfen fönne. 

9luf bie ©emütijigung, bie 5Rati)an t)om XemptU 
l^errn erfährt, antwortet er mit einer nod^ gröfeern 
freimittigen ©emütl^igung. ^n feiner aSorjieHung 
fiel)t ber 2^empeli)err ben eigennüfeigen Swben, ber 
fd^on über bie entfernte Sluöfid^t erfd^ridft, 3^WÖ P 
einem 3Jlantel borgen ju fotten; — vor fid^ fielet 
er ein 33ilb ber größten ©elbftt)erleugnung. tiefer 
®inbrudf, ber feine SSorfteHung Ireujt unb oerroirrt, 
bringt i^n au^er S^affung; er erfäl^rt eine ©nt- 
täuf($ung, bie ifin befd^ämt unb entwaffnet, ©in 
gemeiner Swbe ift SRatl^an nid^t, bod^ immer einer 
auö bem aSoIf, baö fid^ für auöerroäl^It f)ält. 2)iefe 
©d^eibemanb fielet ber SRitter nod^ jroifd^en fid^ unb 
bem ^ixien. 



116 



Slatl^anö Sluge burd^jc^aut ben S^empell^crrn, er j 
erfcnnt in i^tn ben ®bclmutl^, bcr bis jur @clbi"t= 
t)crlcugnun9 gctit, t)erbunfelt burc^ ben ©tolj, ber 
fid^ leicht bis jur ©elbftübcrl^ebung fteigert. 3n 
biefe Büge läjst er ben SCcmpell^errn bliöen. 6r 
beJennt, bajs er il^m bie ebelftcn SBetüeggrtinbe jii= 
traut, unb jugleic^ gibt er il^m ju oerftel^en, irie 
tl^örid^t bie ©etbftüberl^ebung : 

SJltttcIgut, tote toit, 
gftnbH ftd^ l^ingegen üBetaK in ^enge; 
9lut tnu^ bet eine nid^t ben anbetn ntäleln, 
3^ut muß bet Änott ben ÄnuBBcn l^übfd^ bcxtiagen, 
3flut muß tin ®t^fcld|cn fid^ nid|t bcrmeffen, 
3)a^ e§ olleitt bet @tbc ntd^t cntfd^offen. 

3)iefe SEBorte finb nid^t ot)ne perfönlid^e Sejiel^ung. 
SDie 3Jlenjd^entttäfeIei, bie 3lat^an rügt, bie ^m- 
weifung auf ben unberechtigten 2^ugenbftoTj) bcr 
leife barin anftingenbe 5Born)urf bringt ben ^^empcl- 
l^errn auf fein S^^ema. 6r antwortet mit bcm 
offenen 3Sorn)urf beö ©laubenßftoljeö, beffen 
größte ©d^ulb bie ^uben tragen ; fie finb ben SBöI- 
fern bamit oorangegangen , fie tiaben biefen ©toi} 
auf ßiiriften unb 5!JlufeImänner »ererbt, bie unfeüge 
©aat ift aufgegangen in ben ^reuäjügen, beten 



117 



commc SRafcrei bcr 2^empcl^crr t)crabfd^cut. Sein 
anjcß ^erj ergicJBt fid^ in bie SBorte: 

2)a§ id^, ein ßl^tift, ein %tmpzttjzxx, fo xcbc? 
SOßann l^at unb too btc ftommc 9flofctct, 
^ctt Bcffcttt ©Ott ju 1)dbm, bicfcn Bcffctn 
3)ct ganjcn SOßclt al§ Bcftcn oüfjubtingcn, 
3n tl^tct fd^toarjcftcn ©cftolt ftd| mcl^t 
©ejctöt oI§ l^ict, alä jc^t? 2öcm l^ict, tocm jc^t 
^ie ©d^up^en nid^t t)om ^uge fallen . . . 2)o(^ 
©et Htnb, toet totll! — SSetgefet, toa§ id^ gefagt, 
Unb laßt ntid^! 

Inf bicfcö SBort lä^t 5Ratl^an bie ©d^eiberaanb fallen, 
mb beibe finben fid^ in berfelben ©efinnung reiner, 
om ©laubenöegoiömuö freier SUlenfd^enliebe oer- 
inigt. 

®ie Säuterung ift im Xempell^errn noc| lange 
ti(§t t)oIIenbet; fie fämpft mit ben Sßallungen ber 
Jeibenfc^aft, bie it)n jefet t)erfd^Ioffen bi§ jur ißärte, 
efet t)ertrautid^ biö jur Eingebung , balb mieber 
nifetrauifd^ biö jum 2lrgn)ofin unb argmöl^nifd^ gegen 
len g^reunb biö jur 5BerfoIgung mad^en. 9Iber feine 
:ble SRatur brid^t burd^, fie crfennt bie Sßerirrung, 
Domit bie Seibenfd^aft fie t)erblenbet l^at, unb finbet 
Dieber ben SBeg ju fid^ felbft. 6r mirb nod^ oft 






118 



irren, aber ber S^t^um wirb i^n beffern. ©ettft 
über ben ©laubenöbünfel wirb er menfd^enfunbiger 
unb milber urtl^eilen lernen. 3lm @nbe ift e§ raemger 
ber ©laube, ber egotftifd^ mad^t, aU ber ©goiämus, 
ber ben ©tauben anfteöt unb barum aud^ ben 
©laubenöbünfel überlebt. SBenigflenö eine ©r^ 
fal^rung biefer 3lrt l^at ber S^empellierr an \xä) fettft 
mad^en lönnen. 2)er menfd^Iic^e ©goiömuö nä^rt 
fid^ t)on allen ßeibenfd^aften, unb wer il^n nur in 
ber ©eftalt beö ©laubenö befiegt Iiat, ber ift m(i^t 
einmal fidler, itin aud^ nur in biefer ©eftalt befiegt 
ju l^aben. 

VI. 

5er ^foflerßtttber; 

3)ie ©elbftöerleugnung beö 5Cempelt)crm ift be- 
fangen in ben ©d^ranfen einer leibenfd^aftlid^eu 
3Bett= unb 3Kenf(^ent)erad^tung ; er wirft fid^ inner- 
lid^ bem felbftfüd^tigen ©laubenöftolj entgegen, ben 
er in ben ^Religionen ber SBelt lierrfd^en fielet : liier 
entfielet feine 9Jienfd^ent)era(^tung, bie feinen ©tolj 
erjeugt, am bem bie ®elbftüberl)ebung entfpringt, 
bie il^n unwilHürlid^ befällt unb mit feiner ©elbft- 
Verleugnung ftreitet. 



119 



3lel|men toir bcr ©elbftoerlcugnung bicf e ©darauf e, 
)tc fic brürft unb ocrbunf elt ; f cfecn wir an bic ©tcHc 
)et ©elbftübcrl^ebung bcrcn äußcrftcö ©cgent^eil, 
)te ©elbftt)erflcinerung, bic am Hebften ganj 
n ba§ Unfd^einbare fid^ t)erlieren möd^te: einen 
Sl^arafter ber bemütl^igften 2lrt, einen ber ©eringen, 
)ie fid^ felbft nid^t flein, nid^t gering genug fein 
'önnen, bic am liebftcn fem von ben 9Wenfd^cn in 
)cr üctborgcnften ©infamfeit leben, bie unter ben 
Dienfd^en am liebftcn nur bienenb unb gel^ord^enb 
ein TOoHen. SBir l^abcn in unferer ©id^tung ben 
xnentbeiirlid^en unb n)of)lgetroffenen 2^t)puö biefer 
Krt im Älofterbruber. 

®r I^at aud^ in ben Äreujjügen gebient, nid^t 
tlä SRitter, fonbern afe 5Weitfne(^t, unb t)or aä)U 
et)n Satiren ba§ Äinb SCffabö, feines ^errn, als 
•iefer (Saja t)ert{)eibigen mu^te, bem "^n'otn 3laÜ)an 
iberbrad^t. ^n fanft für ben ©laubenöl^aß unb 
u friebliebenb für baö n)ilbe Äriegötreiben, ift ber 
Reitfned^t ein (Sremit geworben, er t)at in einem 
infamen ©otteöl^äuöd^en bei S^rid^o gelebt, biö 
^n arabif(^e 5Wäuber von bem fußen 5piäfe(^en vex- 
rieben. S^fet ift er Saienbruber im Älofter von 
Jerufalem unb wartet, biö eine ©infiebelei auf 



i 



120 



Xahox frei wirb, bic il^m ber ^ßattiard^ t)erfpro(i^cn. 
Untcrbcffen mufe er tl^un, Toaö ber ^atriard^ il^m 
befiel^lt. „3<^ vexlaxiQt beö S^agä tool^l l^unbert- 
mal auf 2^abor, benn ber 5ßatriard^ braud^t mid^ 
ju atterlei, rooüor id^ großen 6fel l^abe!" 3Ba§ 
anä) fott er biefem ^atriard^en nid^t atteö tl^un: 
ben J^empell^erm auöl^ord^en, ben Suben mit bem 
ßl^riftenfinbe auöfpäl^en, atterl^anb Äunbfd^afterei 
treiben, bie ber ^atriard^ für feine ^roede braud^t! 
@r n)irb ein SBeri^eug ber fd^Ummften Jleugierbe, 
ein ©pion werben, menn er fid^ braud^en lä^t. 
@ef)orfam unb bienftroittig ift unfer SBonafibeö ge^ 
roife, aber nid^t fo blinb unb einfältig, alö ber 
^atriard^ il^n roäl^nt. 6r ift menfd^enfunbig genug, 
um beH ^atriard^en üottfommen ju burd^fd^auen, 
JU lauter, um ben fd^led^ten S^tden beffelben }u 
bienen, ju fein, um fo fein unb fo flug ju fein, 
afe jener il^n 'f)aben möd^te. 6§ gelingt tl^m nid^tö, 
n)aö ber geiftlid^e ^err il)m aufträgt, meil er fid^ 
nid^tö baoon gelingen laffen roiH: 

3q, Ja! et ^ai fd^on iRcd^t, ber ^Pottiatd^! 
@8 l^ot mix frctlid^ nod& öon ollc htm 
^ilid^t öiel gelingen toollen, toaS er mir 
©0 oufgctragen. — äöarum trägt er mir 



121 

2(ud& lauter fold^c ©od&en auf? — 3^ waö 
3^t(^t fein fein, mag nid^t üBcrtcben, mag 
3Jlcin ^^läSd^cn ntd&t in SllleS ftecfen, mog 
ÜJlcin ^änbd^cn nid^t in Slllcm l^aBen. — S3tn 
2^d^ barum auS ber SBelt gefd^teben, id^ 
gilt mid^, um mid& für ^ilnbre mit bct SQßclt 
3^od^ etft tcd^t ju öcrtoidfcln ? 

• 

T Älofierbruber l^at bte SBeft gerabe genug fennen 
icrnt, um ju rotffen, roaö pfäffifd^e ^ettfd^fud^t 
^t. SBenn er t)om ^atriard^en fagt: „®ö tnufe 
ti fauer werben, in ©ingen biefer 2Be(t fo unter- 
^tet iu fein," fo trifft er mit biefem feinen SBorte 
ie§, ben fetbftfüd^tig n)e(tlid^en ©inn beö ^räs 
en unb . beffen frommes ©etl^ue. ®r fennt bie 
iffifd^e ^errfd^fud^t toeit beffer, alö ber J^empet 
rf, ber fid^ fo l^eftig bagegen ereifert. . ©iefen 
ibert bie leibenfd^aftlid^fte Slbneigung nid^t, ben 
itriard^en aufjufud^en, um fid^ gegen 5Ratl^an von 
n beratl^en ju laffen. „3l)r ben ^atriard^en ?" 
}t ber Älofterbruber, „ein Stitter einen ^fafs 
n?" Unb Toie ber J^empetl^err glei(^fam ent^ 
utbigenb antwortet: „Sa — bie ©ad^' ift jiems 
^ pfäffifd^," fo gibt il^m ber Ätofterbruber einen 
^mplarifd^en Sffiinf, ber jeigt, toie tief er in baä 
•affentl)um geblidft ()at: 



122 

(&UiäirDo^ fragt bei $faffe 
2^en 9titter nie, bie Baä^ fei aud^ noci^ 

Sei bcm Äloftcrbrubcr iji bic größte 6l^rK(i^fctt 
juglcid^ bie größte Älugl^eit. ©r toitt nid^t, bafe 
il^tn bie 3lufträge beö 5ßatriard^en gelingen, unb 
baö befte 9Kittel, fie ju freujen, iji, bafe er fie auf 
baö ©l^rlid^fte auötid^tet. ®er 5ßatriard^ trägt il^m 
auf, ben J^entpel^erm auöjul^ord^en, i^m auf ben 
3al^n ju fül^len. ®er Älofterbruber fagt cö bem 
2^entpelf)errn gerabe tierauö, mit ber unfd^ulbigfien 
3Kiene, unter beut ©d^eine ber ©nfalt. 6r roiH 
ben 2^empeltierm ftufeig tnad^en, unb baju ift biefe 

Dffenlieit baö unfetilbarfte aJIittel. „3d^ fott mid^ 

• 

bloö nad^ @ud^ erfunben, auf ben S^f)n @ud^ 
füllten." 2)eutlid^er fann er itim nid^t fagen, bafe 
er mit einem bebenfltd^en 3luftrage fommt. Unb 
n)ie er ben lefeteren auörid^tet, fo tiört man aus 
jebem SBorte l^erauö, wie wenig fein ©inn ju feinen 
SJBorten pafet. ®amtt er ja nid^t ate ba§ gleid^^ 
gefinnte, oielmel^r ate ba§ roiberroitlige SBerfjeug 
beö ^patriard^en erfd^eine, fann er nid^t oft genug 
mitten in feinem 3luftrage wieberl^oten : „fagt ber 
5Patriard^." 6r legt aUeö barauf an, ben ^^empel^ 



123 



l^errn bem platte, für ben er ifin geroinnen foU, 

< 

abtoenbig iu tnad^en. Unb tt)ie biefer felbft baö 
3lnfinnen mit ©tnpörung üerwirft, nimmt ber Älofter^ 
bruber mit erleid^tertem ißerjcn Slbfd^ieb. „^d^ gel^' 
unb geti' oergnügter, afe iä) fam." 

&kxä) in ben erften SBorten, bie er mit bem 
2^empe(l^erm wed^felt, erfennen wir ben 9Jiann, ber 
bie ^anbtungen ber 3Jlenfd^en na6) ü)xex ©efinnung 
fd^äfet. ®er S^empelfierr glaubt, ber Älofterbruber 
gel^e if)m naä) um eineö 3llmofenö willen, unb wie 
er bebauert, il)m nid^tö geben ju fönneti, weit er 
felbft nid^tö f)abe, antwortet biefer: 

Unb boä) 
9lcd§t toarmen 3)anl! @ott geB* @ud^ taufenbfot^ 
2öa§ 3^x gern geben toolltet! 2)enn ber SQßiEe 
Unb nid^t bie @aBe mad^t ben ®eBer. 

Sl^m gilt in ber Sietigion Eingebung, 9JiitIeib, 
33armf)erjigfeit, Siebe ate ^auptfad^e: in biefem 
©inn ift ber Ätofterbruber ein ed^ter ßfirift. 3n 
ber Unterrebung mit 5Watf)an, ben er vor bem 
fpionirenben ^patriard^en warnt, offenbart fid^ fein 
innerfteö ©emütl^. 25er 3ube f)ätte fid^ beö ßfiriften' 
finbeö erbarmt, bie 3[Baife liebeooH aufgewogen, unb 
foHte bafür bem unbarml^erjigen ©laubenörid^ter 



124 



oerfaQen? ^ad mQ bem einfad^ menfd^U(|en unb 
roal^rl^aft frommen ©innc beö Älofterbrubcrö ni^t 
einleud^ten, bcr rocife, ba§ in ber ©cfinnung attcin 
©laubc unb ßl^rifientl^um leben. 

S)er 5ßatriard^ unb ber Älofierbruber, 
einer ber l^öd^fien unter ben SBürbenträgem ber 
Äird^e unb einer ber niebrigfien unter ben Saien! 
®d l^anbelt ftd^ um baö ©d^idf al eines fiinbeö : me 
urtl^eiten jte beibe entgegengef efet ! 3)er 5ßrälat will 
baä Äinb lieber im ©lenb umlommen ate von einem 
Suben gerettet fetien. dagegen ber Saienbrubet 
mit feinem rül^renben Sluöfprud^ : „Äinber braud^en 
Siebe." Seibe fül^ren ben 5Wamen be§ Gl^rijient^ums. 
SBer von beiben l^at ba§ ©leid^nife uom barml^et^igen 
©amariter unb bie SEBorte: „Saffet bie Äinber ju 
mir lommen!" roirfÜd^ bel^erjigt? 3)a§ Sßorbilb 
beö ^atriard^en in bem d^rifUid^en ©leid^nife i|i 
nid^t ber ©amariter, fonbem ber Set)it. 

®er Älojierb ruber unb ber S^empell^err: 
beibe bem ©laubenöfanatiömuö innerlid^ fremb unb 
abgeneigt, ber ®ine ein Silb ber bemütl^igen, ber 
3lnbere ein Silb ber floljen Söeltentfagung ! Um wie 
oiel erleud^teter aber ift ber Ätofterbruber burd^ 
feine einfädle unb reine g^römmigfeit, aU ber 



125 



SCempcd^err burd^ feine leibenfd^aftlid^e unb ftolje 
g^retgetfterei! 2)iefer oerad^tet ben jübtfd^en ®Iauben§= 
ftotj unb fommt babei bem d^riftUd^en Subenliafe 
fo natie, bajg er beim ^patriard^en Statl^ fud^t roiber 
3lati)an. Ser STempelfierr fielit in bem 3uben nur 
baö '^nbtnt'f)Vim, ben Sleligionömal^n, ben er 
Derabfd^eut; ber Älofterbruber fie()t in bem d^rifttid^en 
Subenl^afe nur ben ißajg im äufeerften SBiberftreit 
mit bem SBorbilbe unb ber ^erfunft beö ^eilanbeö : 

Unb tft benn ntd^t ba^ sanjc ß^tiftcnf^um 
5lufg S^übcnt^um geBaut? @g ^at mid^ oft 
(Geärgert, l^at mir X'^räncn gnug gefoftct, 
SQßenn ßl^tiftcn gar fo fe^r bcrgeffcn tonnten, 
2)a6 unfer §err ja fclBft ein 3ube toar. 

3)er ^lofterbruber imb 3iatt)an, ber ßl^rift 
unb ber 3ube: beibe barin einig, baJ3 ©elbfioer^ 
leugnung unb Siebe beö ©laubenö unb ber 3^röm= 
migfeit innerfter Äern finb! 3Bie ?latl^an it)m 
erjäl^It, in roeld^em 3lugenblicE er baö ßtiriftenfinb 
empfangen, roie eben bamalö fein SBeib unb feine 
fieben ©öl^ne von ben 6f)riften erfd^Iagen waren, wie 
er ba§ Äinb genommen, gefüjgt, @ott bafür gebanft 
l^abe: „3luf fieben bod^ nun fd^on eineö roieber!" 
ba ruft ber Ätofterbruber: 



126 



3^t fcib ein ß^rift! - SBci (Sott, 3^t fcib ein €^#1 
ein beffrcr ßl^tift toat nie! 

Unb 5Rattian erroiebert: 

SBol^I unS! i)enn mi 
^id§ @ud§ 3unt ^l^ttften maä^i, ha^ ntad^t @U(]^ mit 
3um 3uben! 

Snbeffen, fo rein unb ed^t bie g^römtntgfeit bc§ 
Älofterbruberö ift, bod^ l^at fie etwas ©ebrücftes. 
@r ift auf ber %hiä)t vor ber SBelt, er fürd^tet 
ilire SBerül^rung. ©eine ©etinfud^t gel^t naä) ber 
©infieblerl^ütte auf bent 2^abor, wo er bem ntenf(i^' 
(id^en 5Creiben entrüdft ift unb ®ott in ©infam- 
feit bi§ an fein feiig ®nbe bienen fann. „^i) 
verlange beö 2^agö wol^l fiunbertntal auf 5Cabor!" 
Sl^nt ift nur rool^l, wenn er mit f einerlei fingen 
unb ©efd^äften ber SBelt ju ttiun tiat. Sorgfältig 
get)t er allem auö bem SEBege, womit bie 3BeIt i^n 
beunrul^igen fönnte. ®r l^ätte fo leidet üerl^inbem 
fönnen, bafe ber 2^empelf)err ben ^patriard^en um 
9tatl^ ftagt; ber S^empelfierr toitt il^m felbft bie 
©ad^e anoertrauen, er ift fd^on im 33egriff, fein 
^erj bem ^(ofterbruber auöjufd^ütten, ba fällt i^m 
biefer ängftlid^ in bie JRebe: 



i 



127 



Sfltd^t tocttcr, §crr, nid^t tocttetl 
äöoau ? — S)cr §ert öcrfennt mid^. — SQßcr öicl toeife, 
^at t)icl ju forgcn; unb td& l^albe Ja 
3yiidö einer ©orge nur gelobt. 

5Die Sffielt ift if)m unl^eimlid^ , baö ^anbeln 
ängftet it)n, er fül^It fid^ unfid^er in betn ©etriebe 
bcr 3Kenfd^entt)elt, bie felbft bie befte 2^l^at fo leidet 
in fd^ttmme g^olgen t)er!etirt. S)a§ ®ute ift l^ier 
mit bem 33öfen fo fein unb bid^t in einanber gewebt, 
baJ3 fid^ beibe laum fd^eiben laffen unb, um ba§ 
SBöfe nid^t ju tl^un, man felbft vov bem ©uten fid^ 
in 2ld^t nel^men muffe: 

2)enn fe^t, id& benfc fo: tocnn an ha^ @utc, 

S)a3 i(^ JU tl^un öermcine, gar ju na"^ 

2ößa8 gar ju ©d^linimeS grenzt: fo f^u it^ lieber 

^ag ®ute nid^t; toeil toir ba^ ©d^limme jtoar 

©0 aienilid^ äuöcrldffig Icnnen, aber 

S5ci tocitem nid^t ba^ ®utc. 

S)od^ roo wäre in ber 3[BeIt ein ®uteö ol^ne biefe 
gefäl^rlid^e 5Rad^barfd^aft ? ®a wirb freilid^ ber 
Ätofterbruber am beften tl^un, fid^ mit ber SBelt 
gar nid^t einjutaffen, ba§ praftifd^e Seben ju flief)en 
unb befd^autid^ auf bem 2^abor in menfd^entofer 
©infamfeit ju leben. S)aö ift bie SBettentfagung, 



128 



lüeld^c bic SBelt ntd^t übcriütnbct! Unb l^icr ijl 
bcr SKangel, an bem bcr cl^rlid^c Sonafibeö leibet. 

vn. 

©0 fd^roer tft cö, in ber SBeftcntfagung baö 
SRid^tige ju treffen! 3n bem Stempell^erm ftö^t ^u 
\i6) an bem ©tolj, ber il^r ju ®runbe liegt, an 
ber Seibenfd^aft, momit fie ergriffen mirb; in bem 
Älofterbruber an ber ^emuti), au§ ber fle (lenjor- 
gel^t, unb bie in il^rer g^lud^t t)or ber SBett siim 
Äleinmutl^ l^erabfinft. ®en ^empell^errn mad^t bie 
SBeltentfagung fd^roermüttiig, ben Älofterbruber ma$t 
- fie fraftloö: fo erfd^eint fie in beiben gebunbcn 
unb unfrei. 

@ö gibt eine SBeltentfagung, bie nid^t t)on fol- 
d^en ©d^ranfen gebrüdft ift, eine üoHfommen uner- 
fünftelte, unerjwungene, nam, in ber bie ©eelc 
il^r t)oIIeö Äraftgefül^I unb ba§ SBolilfein ber grei= 
l^eit empfinbet. 3n biefer g^orm mirb fie nur im 
Orient geboren; if)r glücElid^er 2^t)puö in unferer 
2)id^tung ift ber ©erroifd^ 9ll=^afi. 

®a ift nid^tö in ber Sffielt, ba§ biefen S)em)if(i^ 



129 



fcffclt, feine Seibenfd^aft, bie il^n beftridt, fein Out, 
ba§ il^n lodft, fein ^err, von bem er abl^ängt. 6t 
befifet unb begetirt nid^tö, er l)at bie 3lmiutl^ eines 
35ettler§ unb bie Unabl^ängigfeit eineö Äönigö. 6in 
freies, t)on feinem ©(aub^näbünfel beengtes ^erj, 
ein freier, oon feiner ©iteßeit ber SBett t)erblen= 
beter ©inn! SBas l^at biefen ©erroifd^ t)ermod^t, fein 
befd^aulid^es Seben ju Dertaffen unb ein aJlann bei 
^ofe ju werben, ©efterbar bes ©ultanS: — er, 
ber Settler, ©alabins ©d^afemeifter? ©twa bie ^ab= 
fud^t, bie babei geroinnen möd^te? S5iefe unterfte 
Seibenfd^aft ift bem 2)ern)ifd^ fremb, wie bem 
Älofterbruber unb bem 2^empell^errn, fie bleibe in 
unferer 5Did^tung bem 5ßatriard^en unb in ber 
SQBelt jenen niebern ©eelen, beren ^^^ Segio ift, 
bie ber l^od^benfenbe ^piato auf bie le^te ©tufe feiner 
9Benfd^enorbnung gefteHt tiat: ben ßl^rematiftif ern ! 
3)a giebt es t)iele, bie fid^ ju unferem ^patriard^en 
uerl^atten, wie biefer ju bem Suben mit bem 6]^riften= 
finbe: „3Jlid^ fd^aubert!" — unb bie unter bem 
©d^eine entgegengefe^ter ^ugenben innerlid^ eben fo 
fd^led^t finb. Dber l^at ber ©ultan in bem ©erroifd^ 
meHeid^t •einen verborgenen ginanjminifter entbedft, 
wie er i()n braud^en fönnte, ber fid^ auf bie Äunft 



130 



bcö ©parenö Derftel^t? SRcin! ©r ^at im 2)emrif(| 
nur ben ©erroifd^ gcrooHt, ber bte S^ugenb bcfilt, 
ntd^tö l^aben ju wollen unb ntd^tö ju beimaßen; er 
\)at ben Settier gewollt, ber für bie Slmtutl^ am 
beften werbe ju forgen rotffen, ber feiner fönig(i(i^en 
^reigebigfeit bie t)oIIen ©egel gönnt: 

(5in aScttlct toiffc nur, toic f&tülnn 

3u 3Rutl^c fei; ein SBctttcr l^abc nut 

®elemt, mit gutet SGßeifc Settletn geben. 

,,3)etn SJotfal^t/ fprod^ er, „toar mit biet au !alt, 

3u raul^. @r toar fo un^olb, toenn et gab; 

@tfunbigte fo ungeftüm ftd§ etft 

9la4 bem @m^fönget ; nie auftieben, ba^ 

@t nut bm Mangel !enne, tooUV et aud^ 

3)e8 ^Ulangelg Xltfad^ toiffen, um bie ®abc 

^aä) biefet Xltfad^ filjig abjutoögen. 

3)ag toitb 5l^§afi nid^t ! ©o unmtlb milb 

SGßitb ©alabin im §afi nid^t etfd^einen! 

Sll^^ofi gleitet t)etfto»)ften 9löl^ten nid^t, 

S)ie i^te Hat unb ftitt emipfangnen Söaffct 

©0 untcin unb fo f^tubelnb toiebetgeben. 

9ll=§aft beult, m=^afi fü^lt tote id&!" 

Defonomifd^e unb politifd^e Seweggrünbe waren eö 
nid^t, atö benen ©alabin ben 3)erwif(ä^ jum ©d^a|^ 
meifter gemad^t l^at, eö waren rein menfd^lid^e; unb 
gerabe beöl)alb l^at fid^ ber S)erwifd^ jum ©d^a|^ 



131 



rtfter btefeö ©ultanö maä)m laffen. ©in fotd^er 
iiltan unb ein fold^er S)efterbar! SBenn in biefem 
tinbe nid^t bie 3ibee ber SIBol^ftl^ätigfeit oerförpert 
rb, ganj unb unt)erlümntert, fo wirb fie bie SBelt 
e in il^rer SSoHfommenl^eit feigen. 

Slt^afi gel^t ben 33unb mit ©alabin ein, bas 
)eal ber SBol^ltl^ätigfeit in feiner ©ee(e: ber «n= 
jennü^igfte 2)ern)ifd^ mit bem freigebigften ^err? 
)er! Slber 9ll:=ißafi ift ein ju fd^arfblidfenber unb 
H)er61enbeter ©eift, um fid^ burd^ ein 3bea( täus 
)en ju (äffen. ®r mad^t fel^r balb bie ©rfatirung, 
iJ3, um einen ©taatöfd^a^ ju üerroalten, fid; an^ 
te Sebingungen vereinigen muffen, afe bloö bie 
ceigebigleit beö Äönigö unb bie 3Wenfd^enliebe beö 
d^afemeifterö, bajg bie beften ©igenfd^aften beö ^er= 
n§ fel^r fd^Ied^te g^actoren finb, wenn eö fid^ um 
lö ©efämmtroof)! l^anbelt, bafe fid^ baö menfd^en= 
eunblid^e Sbeal in 2:i^orl^eit unb SEBiberfinn vex^ 
f)xt, raenn man mit ©eben unb SBol^ltl^un ben 
taatöfd^a$ t)ergeubet. SEBaö man allen abplagt, 
irb an einjelne üerfd^roenbet: man mu§ ade be= 
ildfen, um einjetnen rool^tjutl^un ; man mu§ auö= 
ugen, um fid^ roieber auöfaugen ju laffen. ©o wirb 
r mol^lttiätige unb freigebige ^önig, bei Sid^t be= 



\ 



132 



tra(ä^tet, eine ^lage ber JDlenfd^en, um julefet eine 
93eute habgieriger ju werben. „6ö taugt nun frei^ 
lid^ nid^tö, roenn g^ürften ©eier unter Slefem finb, 
bod^ finb fie Slefer unter Oeiem, taugt*ö nod^ je|n= 
mal weniger!" ®er 3)ern)ifd^ fielet ben 83Biberfpru(5 
flar ein, bie S^l^orl^eit, ju ber il^n ©alabin m^ 
fü^rt ^at: 

@t toaS ! — cg todr* nid^t ©crfetci, 
^ei ^uttbetttaufenben bie ^Ulenfd^en btücfen, 
%uSmäx^dn, :plünbent, maxUxn, toürgen, unb 
(Sin ^Ulenfd^enfteunb an (Sinjeln' fd^etnen tooKen? 
es toät» nid^t ©cdcrei, beS ^öd&ften «ülilbc, 
2:ie fonber ^uStoa^l üBer $ö{' unb ^ute, 
Unb gflut unb SOßüftenet in ©onncnfd^ein 
Xlnb iRegen ftd^ öcrbrcitct, — nad&auöffen, 
Unb nid^t be§ ^öd^ften immer \)oUe Qanb 
3u l^aBen? 

®iefe ©infid^t mad^t il^n unroirfd^ unb unjufriebcn 
mit fid^ felbft. „^d^ ©ecf, ic^ eineö ©ecfen ©edf!" (St 
muJ3 bie Xi)ox^ext üerbammen, ber ©ad^e ben redeten 
9lamen geben, feine ©elbfttäufd^ung gut mad^en 
burd^ ba§ offenfte Sefenntnijg; er ift ju n)al^rl^eit§5 
Uebenb, um fid^ blenben ju laffen, um bie er!annte 
33(enbung ju fd^onen. Unb bod^ ift in ©alabinS 
e^reigebigfeit ein großes 6erj, bem fid^ Slt^afi 



133 



t)em)anbt fül^It; er tann nid^t anberö als an ber 
©eiferet, wie er ed nennt, bie gute ©eite bennad^ 
auöfpüren, unb bafe er e« tl^ut, ba§ er bie "^ox- 
l^eü, bie er perroerfen mufe, im ©tiHen nod^ liefet, 
verbriefet il^n t)on neuem: 

Saftt meiner ©edctei 
3Riäi boä^ nux aud^ ettoäl^tten ! — SöaS? eg toäte 
9lid^t @ecfetei, an fold^en ^etfeteien 
3)te gute Btik bennod^ auSjufipüren, 
Um Slntl^cil btcfet guten ©ettc toegen 
Sin btcfet ©etfetei ju nehmen ! 

©0 finb in unferem ®ern)ifd^ Äopf unb ^erj 
jefet in offenem 3«)iefpalt; fie waren, el^e er S)efter:= 
bar rourbe, in t)ottem ©infiang. @r fetint fid^ nad^ 
bem 3)ent)ifd^ jurüdE, ber ni(^tö alö 3)ern)ifd^ mar. 
33alb l^ängt baö ©l^renfleib, ba§ ©alabin il^m gafe, 
in Sierufalem am 5WageI — 

Unb 
S^ Bin am ^angeS, too id^ leidet unb batfug, 
2)en l^ciften ^anb mit meinen Sel^tetn ttete. 

6r pafet nid^t an ben fiof. ©elbft baö einjige 
SSergnügen, baö er leibenfd^aftlid^ liefet, baö ©d^ad^= 
fpiel, wirb il^m perleibet, ©alabin oerliert an ©it^ 
tal^ ungel^eure ©ummen: baö möd^te nod^ gelten. 



134 



bcnn ©ittal^ fpart fie, unb bie r>exlomen ©d^ad^ 
pdrtien bcö ©ultanö finb an bicfem ^ofe bie cinjige 
l^etmltd^ getriebene ginanjnnrtl^fd^aft, bie nod^ auö^ 
^ilft. 316er affeö l^eimlid^e treiben ift nid^t mi^ 
ber 3lrt beö ©ernnfd^, unb er finbet ftd^ nur not^- 
gebrungen in bie fiift unb baä aSerl^eimlid^en ber 
guten ©ad^e. 3lber ©ittal^ gewinnt nid^t bIo5 ba§ 
@elb jum ©d^ein, fonbem aud^ bie ?ßartie auf bem 
©d^ad^brett. ®er ©erroifd^ ftnbet fie beim ©picl, 
©atabin öat bie 5ßartie nod^ nid^t uerloren, er 
brandet ben Äönig nur an ben Sauer ju rüdfen, fo 
befommt ber ^l^urm ^Jelb, unb bie ^Partie toirb gc- 
Wonnen; er jeigt e§ beut ©uttan, unb biefer wirft 
gleid^güttig baö ©piel über ben Raufen. SH-^afi 
foH (Selb fd^affen, er fotl bei 5Rat^an, feinem 
greunbe, borgen, b. 1^. er foH, wie er bie ©ad^e 
fielet, ben g^reunb auöplünbern l^elfen. 

Slffeö ©d^ein ! g^reigebig!eit unb SBSo^It^un unb 
©d^ad^fpiet! ©ittal^ gewinnt, ©alabin oerliert jum 
©d^ein. ®aö foH ein anberer ertragen, ate ber 
©erwifd^, ber ben ©d^einweftl^en ber SBelt fo grünb- 
lid^ e?^inb ift. aSerftimmt unb ärgerüd^ ift er fd^on, 
er ift fid^ fd^on entfrembet, er wirb nod^ ein SRen^ 
f4)enfeinb werben, wenn er nid^t bei Seiten in fein 



135 



freies ©lement jurüdfel^rt. Unb mit einö ifi er 
auf unb baoon. ?ßur t)on 3iatl^an nimmt er ab« 
fd^eb, am liebften näl^me er iljn mit fi(3^ in bie 
pl^ilofopl^ifd^e ©infamfeit. 

@$ gibt SBorte, bie ben aWenfd^en auöfpred^en, 
fo mal^r unb eigentl^ümlid^ fommen fie auö bem 
Snnerften ber ©eele. Unb roenn id^ mit einem 
feiner SBorte biefen S)ern)ifd^ bejeic^nen fottte, mit 
einem SBorte, baö ganj er felbft ift unb baö i^n 
mir fo lebenbig t)orftettt, als ob iä) ü)n l^örte, fo 
ift eö ber Sluöbrud feiner ©eJ^nfuc^t, wie er t)on 
3lat^an Slbfd^ieb nimmt: „21 m ©angeö, am 
©angeö nur gibtö 9Jienfd^en!" 

3a, Slatl^an l^at SRed^t, roenn er i^m nad^ruft: 

äöUbcr, gutcx, cbicr — 
2öic nenn' iä^ il^n? — SDcx tool^rc SBcttIcx ift 
350d^ cinjig unb allein bct toa^xe Äönig! 

35od^ l^at aud^ in bem S)ern)ifd^ bie SBeltent^ 
fagung nod^ etraaö, baö fie läl^mt unb bei attem 
Äraft' unb g^rei^eitsgefül^l unpraftifd^ mad^t. 3n 
einer geraiffen SRüdfid^t muffen wir aud^ biefen ^Cppuö 
ber Sffiettentfagung nod^ neben ben Älofterbruber 
unb ben 2^empel^errn ftetten. 



136 



Die ^JJrobe echter ©elbftoerlcugnung ift bie SSelt^ 
überiDinbung, nid^t bie SBettentfrembung. @i(i& b« 
3Belt entfremben Reifet im ©runbe bie ©elbftoet^ 
leugnung fiel leidet mad^en, unb ha^ ift juleftt ein 
3Wangel an ©elbftoerleugnung. Unb barin, fo w- 
fd^ieben fie finb, gleid^en fid^ biefe brei ß^araftere, 
ber Xentpel^err, ber Ätofterbruber unb ber S)er= 
roifd^: bafe fie bie ^robe ed^ter SBeltentfagung niii^t 
beftel^en, ba§ il^re ©elbftüerleugnung in ber SBett- 
entfrentbung befangen bleibt, ba§ fie bie bem 
3Wenfd^enIeben abgeroenbete ©infamleit begierig auf- 
fud^en. 35er 2^empell^err liebt bie einfamen SBege: 
„aWad^* mir bie ^ßalmen nid^t t)erl^a§t, worunter id^ 
fo gern fonft roanble!" S)er Älofterbruber oerlangt 
beö 2^ag§ too^I ^unbertmal auf S^abor. Unb ber 
©ertoifd^ ruft ooffer ©e^nfud^t: „2lm ©angeö, am 
©angeö nur gibts aWenfd^en!" 

Öier ift bie SBeltentfagung nod^ auf ber glud^t 
oor ber 3Bett. Unb in biefer SRid^tung uerl^ält fid^ 
bie aWenfd^enliebe gerabe umgefel^rt, ate in ber 
Äörperroelt bie Slnjiel^ung, bie mit ber ©ntfemung 
abnimmt: biefe aWenfd^enliebe raäd^öt mit ber QnU 
fernung, fie wirb erft frei in ber SBBüfte; mitten 
unter SWenfd^en, roo bod^ i^r eigentlid^eö g^elb fein 



137 



ottte, tmrb fie ocrfHmmt, fo ocrftimntt, ba§ fie 
dü^t in xf)t ©cgcntl^eil umfd^lagen fönnte. 2)ad 
P, toaö ber tnenfd^enfunbige 5Rat^an bei feinem 
Jreunbe ffirci^tet: 

^I^^afl, mad^e, bag bu Balb 
3n bcine SBüftc toicbcr fömmfl. 3* föxd^tc, 
(Stab' unter ^enfd^en möd^tefi btt ein ^enfd§ 
3u fein Verlernen. 

VIII. 
^afabiit nitb ^iita^. 

SBtr nJoHen bie ©elbftoerleugnung unb bie SBelfc 
mtfagung nid^t in einem SBinfel ber SBelt, nic^t 
in menfd^enfd^euer ?Jtud^t, fei eö naä) bem Xahox 
ober naä) bem ©angeö, fonbern auf ber ^öl^e ber 
JBelt feigen, unter i^r baö menfd^lid^e 2;reiben. S)ann 
Mft fönnen nnr bem äuöfprud^e 3lat^aM ganj bei* 
ptimmen: „S)er raal^re Settler ift bod^ einjig unb 
tittein ber roal^re Äönig!" 5Diefe föniglid^e ^Jorm ber 
Selbftuerleugnung ^at il^ren 2;9puö in bem l^err= 
lid^en ©alabin. _ 

3loä) bet)or bie ©id^tung iijn felbft t)or unfere 
äugen fül^rt, läfet fxe unö be§ ©ultanö ärt burd^ 



^ 



138 



einige Süge erfennen, bie fie il^m erjäl^Ienb Doraus- 
fd^idft. ©r f)at bem Xentpell^erm baö Sebcn gc^ 
fd^enft, TOeil il^n bie 2lel^nli(i^feit mit bem löngft 
verlorenen Sruber gerührt ^at : fo lebenbig ift in 
feiner ©eele baö. Sitb beö Sruberö geblieben, jo 
treu ^at er baö 3Inbenfen an feinen Slffab beroa^rt! 
S)ie brüberlic^e ©mpfinbung ©alabinö ift mäd^tiger, 
ate ber ^a^ gegen feine ärgften g^einbe. 6r ifi 
järtlicl unb ^ingebenb für bie ©einigen, aufopfemb 
unb TOol^lt^ätig für alle. ,,©ein ^au§ ift grofe/' 
fagt SRatl^an ; ber S)ern)ifd^ ^at eö erf al^ren : ,,Unb 
größer als 3l^r glaubt, benn jeber Settter ift Don 
feinem ÖÄufe." 

SBeld^es anmut^ige a3ilb geroöl^rt unö biefer 
©ultan, wie er mit feiner ©c^raefter ®^a^ fpiett, 
in traulichem ©eplauber, mit bem ©piele faum be^ 
fd^äftigt, il^r jeben SBortl^eil laffenb, ^alb aus 3^- 
ftreuimg, l^alb aus ®ef allen, von i^x befiegt ju 
werben, aus bem SBunfd^, an fie ju verlieren, 
©old^e 58erlufte finb i^m roittfommen. 5!Kit t)otten 
^änben geben, ift feine £uft. ©d^äfee bebarf er 
nur, weil feine g^reigebigfeit fie brandet. 6rft wenn 
bie ®bbe eintritt, fommt bie ©orge, bie il^n wenig 
brüdt. 



139 

2öo8 fc^U? 
SDßoä fonft, als toa§ iä^ faum ju nennen toütbige? 
2öa8, toenn id^'a i^abe, mir fo ükxftüffig, 
Unb -^ob* id^'g nid^t, fo unentbc^rlidft fd^eint. 

3lux eine ©orge quält tl^n ernftlid^, nur fie attein 
bringt i^n an§> ber g^affung, nid^t bie ©bbe im 
©d^afe, nid^t ber Ärieg üor ben 2^^oren: 

äÖQg \)on je 

9Jlt(^ immer au§ ber gfaffung ^at gebradgt: 
3d^ toar auf Sibanon bei unfcrm SBatcr; 
@r unterliegt ben ©orgen nod^. 

S)iefeö ben järtlid^en Steigungen fo offene Qeti 
mag im ©ttHen aud^ feine ©d^idffale unb SSerlufte 
erbutbet ^aben, eö ^at fid^ männtid^ gefaxt unb 
fd^nett TOieber aufgerid^tet. ®ö roaxtn nur feine 
SSerlufte. 9Kit einem leidsten SBort ftreift er barüber 
l^in. Söie ©ittal^ i^m bie Äönigin laffen raitt, bie 
fie nel^men fann, f agt ©alabin : „3iein, nein, nimm 
ttur bie Äönigin, id^ war mit biefem ©teine nie 
ted^t glüdflid^. — g^ort bamit! — 35aö tl^ut mir 
nid^tö!" 

3n ©alabin erfd^eint bie ©elbftoerleugnung in 
il^rer ©röfee, burd^ feine ©d^ranfen beengt unb ge= 
brüdft. auf ber ^ö^e ber 3Äad^t ift er bebürfnife^ 



140 



lod unb einfad^. ©eine ©elbjtoerleugnung ift gc^ 
wältig, bie qani ungefünftelte unb ungejroungcne 
©etbfibel^errfd^ung, in ber fid^ feine ©eele 
mäd^tig unb frei fü^It. SBon l^ier fommt il^m bie 
Äraft, 5Wenfd^en ju bel^errfd^en. gür jeben 3^9 
in ©alabin l^at Seffing ein SBort gefunben, baö 
i^n ganj unb unnad^al^nttid^ au§fpri(|t. S)ie 3Borte, 
bie feiner unabl^ängigen, von ben ©ütern ber SSelt 
ungefeffelten ©eele ben er^abenfien Sluöbrud leiten, 
fotten TOirflid^ fein Söal^lfprud^ geroefen fein: 

ein StU\h, ein ©d^tocxt, (Sin ^fetb — unb ©inen (Sott! 
äßaS BtQud^' id^ mel^r? äöenn Iann'§ an bem mit f eitlen? 

3n biefer großen 3latux ift nici^tö flein, nid^ts 
eng unb ^ä)VDää)ixä). 3n jebem .3^9^ atl^ntet ein 
freies ©entütl^, baö befreienb wo^ltl^ut unb burci^ 
feinen ©chatten bünfell^after ©elbftfuci^t getrübt 
TOirb. ©ein ©inn ift offen unb empfänglici^ für 
alles menfd^li(i^ ©rofee; baö (Sble, wo eö fi(j^ regt/ 
wirb t)on il^m willig unb freubig wiHfommen ge« 
l^eifeen afe etwaö il^nt SSerwanbteö: im SJerwifd^ 
bie eä)te Uneigennüfeigf eit, in 3iatl^an bie tief blid enbe 
SBeiö^eit, in SRic^arb Söwcnl^erj bie ritterliche gelbem 
gröfee. S)a ift feine ©d^eibewanb jwifd^en bem 



141 



Äönig unb bctn Setticr, jroifd^en bem 3Äufcltnann 
unb bem 3iuben, }n)if(|en bem ritterlichen ©ultan 
unb bem ritterlichen ß^riftenfönige. ,,SBenn bu 
beinen 3W(|arb nur loben fannft!" fagt ©ittal^. 
Unb ©dabin: 

aOßcnn utifcrm Sriiber 9Jlclcf 
SDann 9^t(^Qrb§ 6c^toefter toäx' au ^l^eil getoorben: 
^a! tocld^ ein ^au8 aufammcn! ^a, bcx crftcn, 
SDct Bcftcn ^äufcx in bcr äöclt boS Befiel — 
SDu l^öxft, id6 Bin, tnid^ felBft ^u loBen, anä^ 
^iä^i foul. 3d6 bünf tnid^ meiner fjreunbe toertl^. 
35q8 l^dtte 9Jlenfd^cn geBcn foKen! bo^! 

Unb berfelbe 5Wann, ber fo warm für ben d^rift« 
tt(ä^en Äönig empfinbet, fann jum ©erroifd^ fagen: 
„Sltöafi benft, at^afi fü^It, wie id^!" 

(Sin fold^er, für baö ec^t 9Kenf(ftlid^e, too eö fid^ 
jeigt, tief empfänglicher ©inn ergebt fid^ leidet über 
bie 5ßorurtl^eile unb Sefangenl^eiten ber 5Wenfd^en. 
©old^e ©d^ranfen finb. nid^t für il^n. ®r burd^^ 
fd^aut bie 9Wenfd^en, barum brandet er fie nid^t ju 
fürd^ten nod^ ju meiben; er gönnt jebem feine 
SBeife; lebenöüoH, roie er felbft ift, roitt er Seben 
um fid^ verbreiten unb nähren. ©ieg^üHe beöSebenö, 
bie SWannid^faltigfeit feiner g^ormeh ift il^m nid^t 



142 



brüdcnb, fonbern exqnidliä), @r i)at ba§ %akni 
ed^ter, neiblofer S)ulbun9. S)aö ®ute in atten 
formen pflegen unb entroideln, ift il^m SebürfniS 
unb Seruf. ©in roal^rl^aft fürftlid^eö SBort, ba§ 
er bem S^entpel^errn fagt, ein SBort, in bem i^ 
mir am liebften biefen ©ultan uergegenm artige: 

SBIicbft bu too^I bei mit? 
Um mid^^ 5118 ^xi% aU aRufcImann: ßlcid^bicl! 
3m tocijcn Tlanid, ober ^amcxlonf; 
3in jtulban ober bcincm gfil^c: tote 
S)u toittft! (SIetd^t)iel!.3(3^ l^abe nie t)etlangt, 
35a6 allen SBöumen eine 9linbe toad^fc. 

Unb treffenb ift, waö ber ^^empel^err i^m entgegnet: 

©onft toärft bu oud^ too^l fd^toctlid^, ber bu Bifl: 
2)er ^elb, ber Heber (SotteS ÖJärtner toöre. 

S)en 2^itel, ben il^m feine fierrfd^ermürbe gibt, 
möd^te er nid^t 6Io§ jum ©d^ein fül^ren ; er möd^te 
fein, maö er l^eifet : „SSerbefferer ber SBelt unb be§ 
©efefeeö/' 

Um biefen ©ultan ganj ju uerfte^en, muffen 
wir il^n belaufd^en in feinem ©efprdd^ mit SRatl^an, 
wie biefer il^m bie ©efd^id^te t)on ben brei SHngen 
erjäl^lt. Slud^ ben poetifd^en 3ug in bem morgen- 



länbif(ä^cn JJürften ntöd^te iä) nid^t überfe^en, ber 
fid^ fo navD auöfprid^t: „3d^ bin ftetö ein ejreunb 
geroefen t)on ©efc^id^ten, gut erjäl^lt." ®ö ift in 
unferem ©alabin etroaö von Qaxnn SltSRafc^ib. 
Sluö eigenem Slntriebe mürbe ber grofeben!enbe 
©alabin, ber unter ben ntannid^fattigen Sebenö- 
formen aud^ bie ©laubenöformen gern geroäl^ren 
Iä§t, fd^roerlid^ auf ben ©infatt gefommen fein, an 
Slat^an bie etroaö peinlid^e g^rage ju rid^ten, roeld^er 
©laube il^m ber befte fd^eine? (Sine fold^e g^rage 
liegt nid^t in feiner 9lrt, am wenigfien, ba§ er fie 
wie ein 3lefe auöroirft, um ben Suben ju fangen, 
ba§ er fie alö aJlittel ju einer 3wang§anleil^e brandet. 
6ö ift fe^r fein von Seffing angelegt, bafe er nid^t 
©alabin, fonbern ©ittal^ biefeö ©piel auöbenfen 
läfet. ©ie möd^te bem SBruber auö ber ©elbnotl^ 
Reifen. ®a faßt il^r Jlatl^an ein, ber g^reunb 
3ß=ieaftö, ber 3ube, beffen SReid^t^um fie fennt, 
beffen S^ugenb unb 3Bei§l^eit man i^r gerül^mt l^at; 
Slt^afi mad^t fie irre, er möd^te fie übeneben, bafe 
3iatl^an fo geijig als reid^ fei, unb für biefen gaU 
l^at ©ittal^ bie oerfänglid^e ^rage erbad^t. ©ala= 
binö brüberlid^e Siebe läßt fid^ bie SRotte gefatten, 
bie feine $Ratur mit SBiberftreben annimmt. 6r 



144 



tl^ut eö ©itta^ iu Siebe. Site eipe gatte roirb et 
bie g^rage ttid^t braud^en, er nimmt fie w)n ü^rct 
ungetoöl^nHd^en , menfc^Iid^ bebeutenben Seite als 
einen großen ©egenftanb, ber il^n interefjtrt. 3« 
ben Kriegen, bie er filiert, gilt bie SReligion ate 
eine ^rage ber SKac^t; in bem ®efpräd^e nrit 
3lati)an, in ber ^rage, bie er il^m vorlegt, töitt et 
fie gelten laffen nur t)on ©eiten il^reö aBert^ö. 
@ine fold^e auf bie ©ad^e felbft gerid^tete gtage 
fd^eint il^m eines ^errfd^erö nid^t unroürbig. 

®r ift gefpannt, n)ie ?ßatl^an fie löfen toitb. 
3n biefer ©pannung ^ört er bie ©rjäl^lung Don 
ben SRingen. 35er SRing von unfd^äfebarem SBert^ 
bebeutet bie Sfteligion. 3lur eine lann bie roa^te 
fein. ©0 fd^eint eö bem ©ultan. 3l^m ift atte§ 
einleud^tenb, fo lange bie ©efd^id^te nur von einem 
SKnge weife. Slber bie brei SRinge in ber öanb 
ber brei ©öl^ne, bie ber 58ater gleid^ geliebt, biefe 
brei 3Wnge, bie nid^t ju unterfd^eiben feien, biefe 
SBenbung auf bie brei SReligionen mad^t il^n be- 
troffen. 35er ed^te SRing fei nid^t mel^r enoeißli^ 
faft fo unenoeiölid^ als un§ jefet ber redete ©laube: 
biefe Söfung roitt i^m nid^t gefallen, fie ifi fo gut 
als feine. 



145 



S)cm ©ultan in ber italienifd^en SRooeHe roat 
cö nid^t utn bic ©ac^e, bloS um bie SBejrtrfragc ju 
Üfm, bie ben ^uben in bie glatte bringen foH; er 
ifi begierig, wie fid^ ber gube aM ber ©d^linge 
jiel^en wirb, barum genügt biefent ©ultan bie ge- 
Wate unb fein erbad^te SBenbung. 5Rid^t fo ber 
©alabin unferer ©id^tung, bem eö auf bie ©ad^e 
anfomntt, ber auf bie Söfung brennt, auf bie ®nt- 
fd^eibung ber großen ntenfd^lid^en g^rage. ®as 
©leid^nife lööt i^m bie g^rage nid^t. ®x fie^t ben 
5ßunft, tt)o ©inn unb SBilb einanber wiberftreiten : 
bie SRinge feien nid^t ju unterfd^eiben, bie ^Religionen 
finb eö, fie finb t)erfd^ieben bis auf bie Jlleibung, 
bis auf ©peif* unb Xranf! 2)od^ in einem 
?ßunft finb fie gleid^: jebe SReügion glaubt fid^ bie 
ed^te, biefer ©laube rul^t in ber SRatur be§ menfd^s 
lid^en ©emütl^ö auf fel^r tiefen ©runblagen. 5Wit 
einem einzigen Söorte jeigt 3iatl^an bem ©ultan 
biefe natürlid^e ©laubenöqueffe, meldte in allen 
^Religionen biefelbe ift: „3Bie fann id^ meinen 
SBätern weniger als bu ben beinen glauben?" 
S)ie ©laubenstreue l^ängt auf baö Snnigfte ju* 
fammen mit ber g^amilienliebe, ber 2lltar mit bem 
Öeerb. 2)iefes SBort greift in bie ©eele ©alabins, 

ftuno fjfifd^er, ®. Qt. Sefjlng. II. 10 



146 



ber felbft fo järtltd^ bie ©einigen liebt ; fein ©laube 
ift ber ©laube feiner SSäter. ,,a3ei bem Sebenbigcn!" 
fagt er ju fi(| felbft, ,,ber SIKann ^at xe^t, i^ 
mu§ üerftummen !" 

2)ie ©laubenötreue, l^artnädig unb auöfd^Iielcnb 
auf jeber ©eite, bringt bie ^Religionen in ©treit, 
bringt bie ©öl^ne mit il^ren SRingen in 3tt^i^h:ö(i^t 
unb julefet vov ben SRid^ter. ®a§ ift bie Sage ber 
SBelt, in ber ©alabin lebt, felbft ein Kämpfer für 
ben ©iauben ber ©einigen, ^iex ift ber ^unft, 
roo er SRatl^an mit feiner ©rjä^lung erwartet. Sefet 
Rubelt e§ fi(ä^ um bie mirflid^e Söfung ; ungebulbig, 
in ber gefpannteften ©rraartung, fäHt er il^m in 
bie SRebe: 

Uttb nun bcx Slid^ter? Tiiä^ bctlattöt au l^örcn, 
2BqS bn ben ^iä^itx fagen Idffcft. Bpxi^ ! 

@r l^ört, maö feine erweiterte ©emütl^öart fd^nett 
unb freubig begreift. 2)er ©treit ber ^Religionen 
entbinbet alle bie ßeibenfd^aften, meldte ba§ 2Befen 
ber ^Religion tJoßfommen üerbünfeln. ©o lange bie 
©öl^ne il)ren ©lauben t)on gegenfeitigem öa§ näl^rcn, 
finb i^re SRinge alle brei nid^t ed^t. ,,S)er ed^te 
9Kng permutl^li(^ ging verloren." — „ö^trlid^! 
^errlid^!" ruft ©alabin. 



147 



Unb wie nun bcr 6cf(^eibene SRid^ter ftatt feinet 
©pru($eö feinen SRatl^ giebt : jeber möge feinen SRing 
ben ed^ten glauben, möge bie Äraft beö ©teinö in 
feinem 9ling beweifen, burd^ feine Siebe bie Siebe 
ber anbern erweöen, bann werbe ber ^ag ber 
5ßerföl^nung fommen unb mit i^m ber roeifere 
SRid^ter , ' ber niä)t mel^r nötl^ig l^at, ein SRi(^ter 
}u fein, — fo wirb eö bem ©ultan Sid^t unb eö 
bringt in feine ©eele wie bie ©timme ©otteö. ®r 
fann nur ausrufen: „(Sott! ®ott!" 

3n biefem 2Sorte fül^lt fid^ SRatl^an ganj vex^ 
ftanben. S^fct wenbet er fi(^ unmittelbar an beu 
©ultan : 

©alobin ! 
SCßenn bu bid^ fül^Itcft, biefcr tocifcre 
SSctfprod^nc Tlann ju fein — 

Unb l^ier jeigt fid^ bie reine Söirfung feiner ©r^ 
jäl^lung in ©alabinö ©eele. ©r ift ni(^t beraufd^t 
von biefer 3lu§fid^t auf baö große S^d ber Seiten, 
t)on ber 2lufgabe, bie il^n l^erauöforbert ; er ift 
überwältigt, ergriffen, baJ3 il^m baö SBort tjerfagt, 
er fielet nur, wie weit er unb feine 3^i^ ^^n bem 
3iele entfernt finb, er fül^lt biefem ^kU gegenüber 
nur feine 5Rid^tigf eit : 



148 

3d6 ©touB? 3di g^id^ts? 

O (Sott! ^aif)an, lieber 9lat^n! 

SDte taufenb taufenb ^al^te betne§ Stid^terS 
©inb nod^ nid^t itm. — ©ein 9lid^tcrftul^l ift nid^t 
Set meine. @el^ ! (Sel^ ! ^Ber fei mein gfreunb. 

S)ief c ©ccnc jiüif d^cn ©alabin unb 3laÜ)an tfl 
ein SBorbilb geworben, ba§ bramatif(ä^e S)id^ter jur 
Slad^a^ntung gereijt l^at : biefeö 9Jiotit), toeld^eö ben 
SBeltbel^errfd^er unb ben SBeltweifen einanber un- 
mittelbar gegenüberftettt. ®ie größte ^Rac^bilbung 
biefer 9lrt ift bte berül^ntte ©cene jn)if(j^en ^l^ilipp 
unb ^ßofa in ©c^iHerö 2)on 6arIo§, jn)if(|en betn 
SBeltbefpoten unb bem SBeltbürger. ^d^ gebe ber 
©cene im 5Ratl^an ben SSorjug. 3^ weiter bie 
beiben ßl^araftere ll^rer SRatur nad^ auöetnanber 
liegen, um fo gema(^ter unb imaginärer wirb ü^re 
Serül^rung. Seffing erreicht mit ben einfad^fien 
^Mitteln ftufenweife bie größte SBirfung, unb wenn 
fid^ julefet bie ©eifteötjerwanbtfd^aft jwifd^en SRatl^an 
unb ©alabin entl^üHt unb alö ^reunbfd^aft befefUgt, 
fo fommt bod^ nur jum 3Sorfd^ein, wa§ in bcr 
©runbftimmung beiber ©l^arattere angelegt ift. 
S)arum ift bie SBirfung be§ ©anjen unwiberfte]^li(]^. 
S33ie t)ortrefflid^, wie meifterl^aft l^at Seffing biefeö 



149 



®efprä(ä^ eingeleitet! S)er ©ultan, ber juerft bie 
^age toie au§ bem ©tegreif l^inrairft, mit ber Saune 
beö öerrfd^erö, mit einem fürftlid^en 2)ilettanti§mu8, 
ber biefe fd^roerfte unb umfaffenbfte aller fragen 
nid^t bloö ol^ne weiteres beantwortet l^aben will, 
fonbem au(| in aller Äürje^. fo fd^neH ate möglid^ : 

• @o xcbe bod^t 
@^tid^! — ober toittfl bu einen ^IngenBIitf, 
SDid^ 3U Bebenfen? (5Jut, i^ geb' i^n hix. — 2)enf nod^! 
®ef(^totnb ben! na^l 

Seber 3ug — ein ©ultan ! Unb nun von ber 
SBebeutung ber ^Jrage ergriffen, wirb er immer tiefer 
in bie ©ad^e ^ineingejogen , je weiter 3latl^an in 
feiner ©rjäl^lung f ortf d^reitet , bis il^m jutefet ber 
©ultan ganj üerfd^winbet unb er ausruft: „3d^ 
©taub! id^ 5Rid^tö!" 

2)iefe ©cene l^at eine feltfame 5ßrobe beftanben. 
2lls ben 26. mä^ 1842 Sefftngs 3lat^an in einer 
gried^ifd^en Ueberfefeung ju ©onftantinopel tdov 
©ried^en unb 2;ürfen aufgefül^rt mürbe, munberten 
fid^ juerft bie 2;ür!en, ba§ ber Sube mit bem 
©ultan fo freimütl^ig umgel^e, unb julefet brad^en 
fie in Subel aM über bie ^rjöl^lung t)on ben bret 
SRingen. 



150 



3lo^ ein SBort über ©ittal^, bic neben Sa- 
labin, für ben fie lebt, in i^rer weiblid^en Slrt fo 
eigentl^ümlid^ l^eroortritt unb von bem ®id^ter fo 
fpred^enbe 3^9^ empfangen l^at, bajs wir biefcn 
ß^arafter gern etroaö naiver beleu($ten. 3" ©ö- 
labin ift aUeö großartig ; ©ittal^ liebt i^n, wie nur 
eine ©d^roefter einen» fold^en SBruber lieben fann; 
fie l)at i^re ©eete naci^ biefem SSorbilbe gerid^tet, 
unb ber üerwanbte ©eifteöjug ift in ber ©d^roefter 
unoerfennbar. ®od^ l^at i^n bie 3^atur nad^ lueib- 
Ud^em 9Ka§e etroaö üerHeinert, unb gerabe iahnxi) 
wirb ©ittal) eine anmutliige ©rgänjung ©alabinö. 
3n feiner großen SBeife ju benfen unb ju empfinben 
überfielit ©atabin (eid^t baö steine, ba§ i^m in 
ben SBeg tritt unb ju geringfügig fd^eint, um be^ 
ad^tet ju werben. (Serabe l^ier, wo e§ fid^ um eine 
rid^tige ©d^äfeung ber SDinge unb aSerliältniffe 
lianbelt, ift ©ittal) fd^arfblidfenber, menfd^enfunbiger, 
flüger. 5Die SCäufd^ungen unb 5ßerlegenl)eiten bleiben 
für ©alabin nid^t auö; ©ittal^ läjst fid^ weniger 
täufd^en, ilire 5ßorforge, ilirUrt^eil unb Sftatl^ fommen 
bem S3niber l^ilfreid^ entgegen unb juoor. ©o fül^rt 
fie im Äleinen eine SKrt ^errfd^aft über ©atabin, 
weld^e biefer fo gern erträgt unb einräumt, ©ie 



151 



taufd^cu beibe i^re ©d^roäd^en au§, unb baö giebt 
bem gcfd^tDiftcrlid^en 5ßerfel)r, ber nid^t inniger fein 
fann, ben liebenöroütbigen, lierjlid^ ^umoriftifd^en 
Xon. ®ie SBerbrüberung mit Slid^arb Söroenl^er} 
Toar ein Sieblingögebanfe ©atabinö; ©ittal) l^at 
be§ fd^önen 5Craumeö gleid^ gelad^t, fie fennt bie 
©Triften bejfer unb ifiren @lauben§ftotj, fie fie^t 
bie 3)inge fd^drfer afe ©alabin, jugleid^ empfinbet 
fie Heiner, fie ift über ben ß^riftenftolj erbittert, 
n)a§ ©dabin nid^t ift, ber biefe 2lrt be§ ®ünfelä 
unter bie Dielen „2lnnfe(igfeiten" red^net, bie er 
überfielit. 

3«it ©alabinö g^reigebigfeit fd^Iiefet ©itta^§ 
©parfamfeit einen ^eimtidöen, bem 33ruber felbft 
verborgenen 33unb. 2Bie fie i^re.Defonomien mad^t, 
ift d^arafteriftifd^ genug, ©ie legt jurüdf, mas 
fie bem Sruber im ©piele abnimmt, unb ba§ roeib« 
Ud^e SCatent ju fparen gel)t bei i^r ^anb in ^anb 
mit ber roeiblid^en 5Reigung ju gewinnen. 3Kit bem 
©piele felbft nimmt fie e§ ebm nid^t fe^r genau, 
bie 3^^ft^^iitf|eit ©alabinö fommt i^r ju ftatten, 
unb am @nbe lä^t fie fid^ gern gefallen, bafe ber 
83ruber feine Partie Dor ber 3^^ für verloren l)ält; 
fo gewinnt fie mit einem fleinen Setruge, in ber 



152 



tieften m^xä)t ber SBett, batnit ®elb in bie ©pat^ 
faffe fliege. 

©ittal^ö &)axattex ift bei roeitem fo einfad^ niii^t, 
ate ber ©alabinß. ®ine SDlenge weibli^er 3^0^/ 
bie fid^ faum bemerfbar mad^en, fpielen in i^te 
SDlotioe liinein; fie l^anbelt fo, bofe fie unter einem 
ißauptintereffe ber ebelfien Slrt einige fleine SReben- 
intereffen mitbefriebigt. ^n biefer Ätugl^eit befte^t 
il^re Sift. Unb eö gehört ju il^rer SBefriebigung, 
mit einiger Sift ju lianbeln. SBir l^oben fd^on eine 
^robe baDon fennen gelernt. SDer ©etbDerlegen- 
l^eit ©atabinö mufe abgel^olfen werben. S)ieö ift 
im Slugenbliif il^r ^auptjwedf, ber fid^ am teid^- 
teften burd^ eine Snleil^e bei 5Ratl^an erreid^en liefee. 
3ugtei^ intereffirt e§ ©ittal), bei biefer ©etegen- 
l^eit ben SJlann fennen ju lernen, von bem fie fo 
met geliört i)at; fie roeife bereits, bofe er fo thm 
t)on weiten Steifen jurüdfgefel^rt ift; id^ glaube, bei- 
läufig gefagt, fie ift etwas neugierig. — 2lber wie 
SÄl^^afi i^n barftettt, fd^eint ber 3ube in ©elbfac^en 
f(^wierig ju fein, ©ittal^ mad^t fd^neU il^ren ^tan, 
ber auf beibe ©eiten pafet, auf ben weifen 5Ratl§an 
ebenfo gut alö auf ben geijigen: fie erfinnt jene 
grage, bie ©alabin il^m vorlegen foll, ate eine 



153 



galle für bcn geijigen, ate eine Slufgabe für bcn 
weifen Suben. Unb wie nun SRatlian felbft erfd^eint, 
mö(i^te fie am liebften im SRebenjimmer l^or(3^en. 
SBo ü^r 3ntereffe erregt ift, erwogt ifire 9leugierbe, 
SSei bem ©efpräd^ jwifd^en ©atabin unb bem 
2^empell^erm bleibt fie jugegen, unter ilirem ©(3^teier 
joerborgen. ©ie will fetbft bie QüQe be§ SCempet 
l^erm mit bem 83ilbe 3lffabö üergleid^en. ©o er^ 
fäl^rt fie, was ber S^empelfierr bem ©ultan an^ 
t)ertraut, bie Oefd^id^te 5le(3^aö unb bie Seibenf^aft, 
weld^e ben Slitter Derjel^rt. 5Diefer l^at SBoliIgefallen 
in il^ren Slugen gefunben, fie wirb feine Seiben? 
fd^aft begünftigen, unb bamit SRat^an nid^t ein SRed^t 
geltenb mad^e, baö er ni^t liat, wiH fie Sled^a felbft 
in il^ren ©d^ufe nelimen, ©alabin foH baö 3Käb^en 
Idolen taffen, bamit fie bem unred^tmäJBigen SSater 
entjogen werbe. 33to§ beöliatb? ©ittal^ liat babei 
nod^ ein anbereö Sntereffe, ein ed^t weibtid^eä, baä 
ganj ju i^r pafet: fie möd^te baö 3Käbd^en felien, 
baö ber SCempell^err liebt, fie geftelit es aud^ offen : 

2)te Itcl6e 9fleul6egiex 
%xdhi mi^ aÖetn bit biefcn ^aif) ju gel6cn, 
®cntt öott getoiffctt 9Jlännctn mog td^ got 
3u gctn, fo 16alb toic möölid^, totffcn, toaS 
©ic für ein SJläbd^cn licBcn fönncn. 



154 



Unb ©alabin fann feiner ©ittal^ ntd^tö abfd^tagcn. 
„3lnn, fo fd^icf* unb taff' fie Idolen!" 3ln biefem 
Suge erfenne i^ ©ittaf). SBäre fie jünger, fo fönnte 
jber 2^empelf|err i^r gefätirtid^ werben, benn er ge- 
l^ört ju ben „geroiffen 9Wännem". '^e^t will fie 
nur baö SWäbd^en fennen lernen, bas er liebt, um 
fie U)m ju geben, bamit er nid^t vox Siebe ftirbt. 
Unb liier entbecft fid^ in unferer ©ittal^ nod^ ein 
liebenöwürbigeö 5Calent, baö bein S^empell^erm }u 
gute fommen möge: fie roirb eine t)ortrepd^e 
5Cante fein! 

Unter bem @inbru<fe ©alabinö, ber unö bie 
©eele erweitert, l^aben wir faum bemerft, bafe biefe 
großartige 5Ratur aud^ i^re SWängel l^at, i^ meine 
nid^t jene allgemeinen 9Wängel, meldte bie menf(|^ 
lid^en ©d^ranfen überliaupt mit fld^ bringen, fon- 
bem fold^e, bie in biefer eigentliümlid^en ©l^arafter- 
art liegen, bie eine 3Jlitgift biefer ©röjse finb, 
einen natürlid^en S3eftanbt^eil berfelben bilben, unb 
oline meldte ©alabinö 5ßerfönlid^f eit nid^t ben Räuber 
t)ätte, ber unö erquidft. Snbeffen motten mir uns 
aud^ oon ©alabin nid^t blenben laffen. 

@r l)at fid^ bie ^errfd^ergröße errungen, bie für 
fein JiatureH pafet. ©d^idffal unb 2lnlage finb liier 



155 



in üolletn ©inflang, er barf feinen Steigungen freien 
Sauf taffen unb folgt if)nen, oline t)iet ju grübeln, 
©eine natürlid^e ©rfiabenl^eit nimmt von felbft bie 
Siid^tung inö ©rofee. SDie SBurjel feineö 6^ara!s 
ter§ ift julefet biefer natürlid^e 2lbel feiner ©e^ 
finnung. 5ßon liier gel)t feine ©etbftoerteugnung 
au§; tiefer entfpringt fie nid^t. SBaö feinen natür- 
lxä)en Steigungen roiberftreitet, baju würbe \xä) biefer 
©alabin f aum entf d^Ue§en f önnen ; an biefer 9Wad^t 
enbet, wie mir fd^eint, feine ©elbftoerteugnung. SDie 
Freigebigkeit ift feine Steigung, feine Seibenfd^aft. 
35iefe Seibenfd^aft ju liemmen, würbe er fid^ über^ 
roinben muffen; bie ©parfamfeit, id^ meine bie 
weife, würbe liier eine ^robe ernftlid^er ©etbft= 
üerleugnung fein: id^ glaube nid^t, ba§ er biefe 
^robe beftelit. 

SDie. menfd^tid^en Seibenfd^aften finb ma^toö, 
aud^ bie ebelften. @ö ift baö rid^tige 9Ka^, baö 
mir bei ©alabin oermiffen: auö Steigung ift er 
freigebig inö SJla^Iofe, auß Steigung ift er bulb- 
fam; er ift eö, meil er nid^t anberö fann, meil eö 
in beiben glätten feiner Statur miberftreiten mürbe, 
baö (Segentl^eU ju fein. 

3n feiner g^reigebigfeit l^at er feine ©rünbe unb 



156 



loiD feine l^aben; im ©egent^eil, er roill einen 
©d^atmeifier, ber giebt, ol^ne nad^ ber Urfad^e be§ 
SWangefe ju fragen. 3lad^ bief er Urf ad^e bie @abe 
abwägen, nennt ©alabin „füjig^f. 

3n feiner ©ulbfamfeit ifl er ftd^ ber ©rünbc 
ni^t beiDugt. 6ö ifl lool^I }um erflenmal in feinem 
©efpräd^e mit Jlat^an, bafe er bie grage aufroirft 
nad^ bem inneren SBertl^ ber ätetigionen. SBenn er 
JU Slatl^an fagt: „2dß mid^ bie ©rünbe imffen, bie 
beine SBal^l gelenft, bamit id^ pe ju meinen mad^e/ 
— fo ifl er im 6mfi biefer ©rünbe bebürftig, uub 
jugleid^ jeigt biefe grage, ba§ er x)on ben ©runb- 
lagen unb ber 3latur beö menfd^Ud^en @lauben§ 
bie unreiffic SSorftettung l^at. 3[fe ob ber ©taube 
ein S)ing wäre, baß man erfi begutad^ten, bann 
wälzten fönnte! Unb roenn 9lat^an in feiner ©t- 
}ä]^Iung bie ed^te ^ulbung aud ber Du^De ber 
SRetigion rechtfertigt, fo würbe biefe große SBa^r- 
l^eit ben ©ultan faum fo tief erfd^üttem, wenn fie 
il^m nid^t ganj neu wäre. 

SBaö biefem ©alabin felilt unb nad^ feinem ganjen 
©liaraltertppuö felilen muß, ift bie 2^iefe ber ©im 
fid^t, bie SBefonnenl^eit, weld^e bie SReigungen be- 
meiftert, bie ©opl^rofpne, wie fie bie 3llten nannten: 



157 



SBciSlicit, beten ^Kangel aud^ in ber ebelftcn 
ur eine Unreife ift, an ber bie g^rüd^te leiben. 
®ine SRatur, bie auf SReigunflen berulit, fie feien 
I fo großartig, ift nie fo fidler, ba§ fie nid^t in 
;en6IidEen fid^ fetbft entfrembet werben fönnte, 
wenn id^ liörte, bafe biefer ©ultan aud^ feine 
jotifd^en Slnroanblungen liat, feine gewatttliätigen 
brüd^e, xoo ilin bie Seibenfd^aft beroättigt unb 
jur Ungered^tigfeit fortreißt, fo würbe id^ auf 
mb biefeö 6l)arafter§, wie id^ il)n liier fennen 
cnt, nid^t wiberfpred^en. ^at bod^ ben ge= 
\enen 2^empell)errn Dor ber SRad^e ©atabins 
ts gefd^üfet, aU bie 3lel)nfid^feit mit ©atabinö 
;ber. Unb er fetbft fagt t)on fid^: 

Selber Bin 
3luc^ iä^ tin 3)tng bon öielcn Seiten, hu 
Oft nid^t fo ted^t ju ipaffen fc^eincn mögen. 

IX. 
^atf^an unb %c^a. 

S)iefe eine SBebingung fel^It nod^, um bie @elbft= 
eugnung unb 9Jlenfd^entiebe auf fidlerem ©runbe 
feigen: fie foll nid^t auf beroegttd^en Steigungen, 



\ 



158 



fonbcrn auf ed^ter 2Bei§l^cit unb 9Jlcnfd^enfcn 
berul^en, bic fid^ fclbft nid^t nntxtn tocrben 
®ann erft ift bie ©elbftuertcugnung eine roh 
J^ugenb, burd^ if)re 9Kenfd^enfenntni§ gefd^üfet 
bie aOBeltentfrembung , butd^ il^re SBeiöl^eit \ 
jebe SBerbtenbung ber Seibenfd^aft, gegen jebei 
ma^ ber Steigung, gegen jebe ©ntartung in 5 
l^eit. 2Bir erl^eben un§ bamit auf bie ^öl^ 
©id^tung. SDer ß^arafter fielet Dor unö, au 
bie anbern roie in einer Stufenleiter l^inro 
2Baö in ber Slufopferungsfä^igfeit beö Stempel 
unb in feiner g^rei^eit t)om (Slaubenöbünf et , 
in ber S5emutl) be^ £lofterbruber§, in ber Um 
nüfeigfeit unb SBeltentfagung be§ S)enr)ifd^, i 
3^reigebig!eit unb (Sro^eit ©alabinö ©d^teö 
lialten ift: alle biefe 3üge Dereinigen fid^ in 3ia 
unter ber ^errfd^aft ber ©infid^t unb SBeiöl^e 
9lur mit einem ßfiarafter unferer S)id^tur 
SRatlian nid^tö gemein, mit bem 5ßatriard;en. i 
bie glaubenöeitle SDaja, bie auf ben "^xiben l 
fielet, mu^ if)n berounbern : „2öer jweifelt, 3lc 
bafe 3l^r nid^t bie ©firlid^feit, bie ©ro^mutl^ 
feib?" S)ie anbern alle roerben unmiberp 
von i^m angezogen unb fügten fid^ jeber in 



159 



SBctfe il^m Derroanbt. „2Bir muffen g^reimbc fein/' 
fagt ber 2^cmpell^etr. „©ei mein g^reunb!" bittet 
ber ©ultan. „3^^ fßib ein ß^rift, bei @ott! 
3l)r feib ein 6f)rift!" ruft ber Älofterbruber. ^n 
allein möd^te 3lU^afi mit an ben (Sangeö nel^men ; 
feine greunbfd^aft für 3^atl)an ift fo gro^, ba§ ber 
grunbel^rtid^e SDenoifd^, um il)n Dor ber 2lnleil^e ju 
fd^ü^en, fogar biefe g^reunbfd^aft oor ©alabin unb 
©ittal^ Derteugnet, 2lu§Püd^te mad^t unb jroeibeutig 
von SRatlian rebet. SDod^ läjst er an^ ber 3Jta§fe 
beö ®eije§, momit er il^n fd^üfcen will, ben reinen 
3Kenf(ä^enfreunb l^ert)orbIiden, ben er gar nid^t vtt- 
i)e\)Un fann, fo erfüllt ift er t)on biefem eblen 
Silbe: 

®a fc^t nun öleid^ ben 3ubcn totcbct, 
3)cn ganj gemeinen Subenf @IauBt nttr'g boä^l 
(5t ift aufs ©eben eud^ f o eif etfüd^tig, 
©0 netbifd^! 3ebe§ Sol^n t)on @ott, bo8 in 
2)et Söelt gefagt tottb, jög* et liebet gana 
Mein, ^^lut batum eben let^t et feinem, 
2)omtt et ftetS an geben ^obe. SCßeit 
2)ic Tlilb* t^m im ®efc^ geboten, bk 
©efäHtgleit il^m übet nid^t geboten ; mad^t 
»2)ie 9JltIb' il^n ju bem ungefättigften 
©efeKen ouf bet SCßelt. 3toot bin iä^ feit 
©etoumet geit ein toentg übet'n guft 



160 

Wi il^m (jefipottttt; bod^ bcnft nur nid^t, bog i^ 
31^m batuin nidfet (Sfctedfetigfcit etgctgc. 
@t ifl 3U Quem gut: BIoS ba^u ntd^t; 

©iefct 9latl^an bcfifet bte Äraft bcß ed^tcn SWingeS: 
bic ißerjen ju gewinnen, ©r fennt bie aWenfd^en, 
er weife fie auöjufinben, er burd^fd^aut ilire 9c^ 
fangenl^eiten, il^re SSorurtl^eile unb ©d^ranfen; unb 
weil er fie uerftel^t, barunt fann er fie bulben. 3ebe 
SBefangenlieit ift ein Sülangel an Säuterung, biefcr 
3WangeI wedft baö Sebürfnife, geläutert ju werben; 
ein fold^es SBebürfnife ift eine e?äl^igfeit, unb biefc 
gäliigfeit barf matt lieben. S)ie aJienfd^en läutern 
l^eifet fie erjielien.* SQBie wäre eine fold^e ©rjiel^iing 
ntöglid^, wenn fie nxä)t jeben in feiner SBeife p 
nelimen, feinen 3Jlangel in SBebürfnife unb g^äl^ig- 
feit ju uerwanbeln wüfete? 2Ba§ wäre ©rjiel^ung 
oline S)ulbung unb Siebe ? SQBir wiffen, bafe ßeffing 
in ber Sieligion bie ©rjiei^ung ber aWenf^l^eit er- 
blidfte. Ein SliaraftertppuS ber Sieligion in biefem 
©inn ift 3lati)an. 3n il^m uerförpert fid^ bie er- 
jiel^enbe ®infid^t, bie mit ber ©ulbung unb Siebe 
notl)wenbig ^anb in ^anb gel)t; in ü^nt ift bie 
S)ulbung nid^t bloö ©ad^e ber SReigung unb beö 



161 



©efaUcnö, fonbcm tnncrftcr SBitte, ßl^arafter, \)o\)e 
fittUd^c Sitbung. ®inc foI(3^e SBUbung ift bie g^rud^t 
einer ooHenbeten unb reid^en 3Bett= unb £eben§= 
erfal^rung, fie ift beren reiffte grud^t. ^n jebem 
aOBort unb jeber ©eberbe 9latl^an§ foH mir biefer 
Sluöbrud ooHfommenfter SReife, rooburd^ ba§ el^r= 
roürbige 3lÜer jugleid^ unbefd^reibtid^ üebenöroürbig 
wirb, entgegentreten, ©eine Urtlieite finb aus 
ber %Mt ber ©rfalirung gefd^öpft, feine -©entenjen 
finb erlebte SQBal^rlieiten, bie aus bent ^erjen f ommen, 
einfad^, natürlid^, fidler. SBenn e§ eine SBeiöi^eit 
gibt, bie lier jlid^er 2lrt ift, fo ift eö bie SBeiöl^eit 
3lafi)aM. ®iefen (Srunbton ber ißer jlid^f eit , ber 
gar nid^t§ von ber ®mpfinbfamfeit l^at, will id^ in 
jebem feiner SBorte liören. 3lm beften befd^reibe id^ 
ben 5Con, ben id^ ^erjtid^ nenne, burd^ bie SBirfung, 
bie er mad^t: eö ift ber2^on, bem man glaubt, 
ber in unferem ©emütl) unroiHfürlid^ feinen SOBieber^ 
Hang finbet. 

3leu^ere SQBelterfalirungen !önnen unö mifeigen 
unb flug mad^en, fie allein fönnen mit allem SReid^- 
tl^um eine fold^e fittlid^e SQBeislieit ni(^t erjielien: fie 
ift baö $EBerf ber ©elbftläuterung, unfer eigenfteö 
innerftes SBerf, an bem ba§ @lüdf feinen %\)nl \)at 

Äuno Sfifd^cr, 0. 6. Sefrtnfl. IL - 11 



162 



©icr bcrülite iä) in 3latf)an W 3BurjeI feines 6^cu 

rafterö. - 3^ ^^^/ ^^^ ^^ ift/ ^^^ ^^ fi^ f^l^P ^^' 
jogcn ; er ^at ben Äompf ber ©elbfioerleugnung ht- 

ftanben unb tl^re fd^ioerften groben Regen l^inter i^m. 

®r tft Qu§ ben Prüfungen be§ Sebenö geläutert l^cr- 

vorgegangen, unb naä) bem, was er in fid^ erfal^ten 

unb erbulbet liat, barf man über biefen Sl^arafter 

iid^er fein : il^m fann bie SBelt nid^tö mel^r anl^obcn. 

®ie ßliriften liaben il^nt fein SBeib unb feine fieben 

lioffnungöoollen ©ö§ne getöbtet; feine Slad^e roax, 

ba§ er fid^ eines 6l)riftenfinbe§ erbarmte. ®r l^at 

nie von biefer Xl^at gefprod^en, nur bem Älofier- 

bruber vertraut er fie an: 

@uc^ oKcin cradl^r ic^ fic. S)et ftomtnen (Einfalt 
Slllein crjä^r id^ fie. SQßcil bic aKcin 
Sßcrftc^t, toag jt(^ bet gottetgcbnc 9Jlcnfd^ 
gut 2:^atcn olbfictoinncn faitn. — 
3^t troft ini(^ mit bim Äinbc au 3)otun. 
3^x toiftt tool^l übet nid^t, bog tocnig jLoqc 
3ut)or in Q^ai^ bie ßl^tiften aKc 3uben 
9Rit SCßetl6 unb Äinb etmotbet l^atten; toi^t 
äßol^t ni(^t, bag untet biefen meine gftau 
^it fteBen l^offnungSt)oIIen @öl^neu ftd^ 
SBefunben, bk in meines SBtuberä $aufe, 
3u bem id^ fic geflüd^tet, inSfiefommt 
SBetBtennen muffen. — %U 



163 



^f)x lamt, ^aiV id& btci %aQ' unb mä^V in ^W 

Unb StQUl6 \)f>x &oit gelegen unb getoeint. 

{^etocint? S3eil^et mit @ott oudfe tool^i getcd^tet, 

@c5ütnt, getobt, ntic^ unb bic SQßcIt öcrtoünfd^t; 

S)et ß^riftenl^cit bcn untJcrfdl^nlid^ftcn 

©06' augefc^tooten — 

2)o(^ nun foni bk SBernunft attmäl^tid^ toicbct. 

©ie fpradfe mit fanfter ©timm': „unb bodfe ift ®ottt 

5Dodt) toar aud^ ©otteS Siat^fd^Iuß bo8! SBol^Ion! 

Äomm! übe too§ bu löngft begriffen l^aft; 

3Bog fidfeetlid^ au üben fd^toetet nidfet 

%U 3u begreifen ift, toenn bu nur toiöft. 

©tel^ ouf!" — 3^ ftanb! unb rief au ®ott: iä) toiH! 

äBittft bu nur, baß iä) toiß! — 3nbem fticgt i^r 

S3om ^ferb unb überreichtet mir ba§ Stinb, 

3n euren 9Jlontel eingel^üßt. — SDßaö il^r 

2Jlir bamolg fogtet; toa§ id^ eud^: ^aV iä) 

Sßergeffen. @o öiel toeift id^ nur: id§ na^m 

2)a8 Äinb, trug*g auf mein Sager, fü§t' eg, toarf 

^id^ auf bie Stnit nnb fd^Iud^a^^* @ott! auf Buhtn 

2)od^ nun fdfeon @ine§ toieber! 

^icr fönnen wir biefen ßl^arafter burd^fd^auen. 
©eine ©elbftüerlcugnung ift fein SöiHe, bcr in bcr 
fd^roerften SSerfud^ung ni^t unterlegen l^at. 3laä) 
biefer aSerfud^ung gibt e§ feine jroette. S)iefer aOBiUe 
fällt nid^t in glüdfUd^em ©inflange mit ber SReigung 
jufammen, er ift nid^t natürltd^e ®rl)ttbenl)ett, wie 
bie ©elbftüerleugnung ©alabinö, fonbern moralifd^e. 



164 



3n 9lat^an l^at bte ©elbftocrleugnung allcö Unt^tt 
abgeftreift; [xe ftrau(^ctt wcbcr über ben ©tolj mä) 
über bie gur^t, fie oerirrt fid^ roeber in bte SBelt- 
Derad^tung nod^ in bie SBeltentfrembung. 3Bem ber 
©laubenötittfe fo nal^e gelegt war, wer il^n ft)bi(|t 
an feinem bergen empfunben, ber wirb felbfl ben 
©(aubenöl^afe in anbern nid^t liod^mütl^ig t)erbammen, 
fonbern mi(b beurtlieilen : fie l^aben bie SSerfud^ung 
nid^t ober nod^ ni(^t beflanben. SEBer fo mit ^xi) 
unb feinen Seibenfd^aften gerungen l^at, bem finb 
bie menfd^tid^en Seibenf(^aften Derftänblid^, um fo 
üerftänblid^er, je weniger pe x\)n nod^ befangen, 
©ine fold^e @elbftt)erleugnung ifl borum bie lau- 
terfte Duelle ber 3Jlenfd^enfenntni§ unb 3Renfd^enIiebe 
in bem großen ©inn unb Umfang ber d^rifUid^en 
SCugenb. 2luf bie S3efenntniffe SRatl^anß burfte ber 
Älofterbniber fagen : „SRatlian, ^i)x feib ein 61^rift, 
bei ©Ott, 3^r feib ein 6§rift! ein beffrer ßl^rifi 
mar nie!" 

SBarum l^at il^n Seffing bennod^ jum 
Suben gemad^t? 

S)ad ift bie g^rage, bie man immer mieber auf- 
geworfen unb fel^r häufig bem ®id^ter als 2;abel 
oorgerüdft l^at. ®er ^atriar^ — ein ©l^rifl, unb 



165 



5Rotl^an — ein Sube! ©o fel^r l^abe ßcffing auf 
Äoftcn beä ©l^riftcntl^imö bas Subcntl^um l^erDor- 
lieben, fo tief jenes burd^ biefeö erniebrigen unb 
befd^ämen wollen. 3m ^ßatriard^en l^abe er feinem 
^aj3 roiber baö ßl^riftentiium , im 5Rati|an feiner 
5BorUebe für boö Subentl^um ©enüge getl^an; bei bem 
?ßatriard^en l^abe er offenbar an feinen geinb, ben 
?ßaftor ®oeje, — bei 5Ratiian an feinen e?reunb, 
ben jübifci^en ^iiifofopiien 3Rofeö aßenbetefoiin, ge^^ 
bac^t. Unb fo erffäre fid^ jutefet bie SBal^t biefer 
©l^araftere an^ perfönfid^en Stimmungen unb Seiben- 
fd^aften beö 5Did^terö, ber nad^ alle bem gegen baö 
eiiriftentl^um äl^nUd^ gefinnt war, afö in feiner 
35id^tung ber SCempetl^err gegen bas S^bentl^um. 
©0 fd^ief muffen bie Urtl^eife ausfallen, wenn man 
t)on einer (o fd^iefen S^^ee auögel^t, bafe in biefem 
©ebid^t bie brei ^Religionen perfonificirt finb. SDlan 
bringe bod^ biefen 5Ratl^an t)or eine red^tgfäubige 
©pnagoge unb taffe fid^ fagen, ob ber ein SReprä^ 
fentant beö S^bentl^umö ift? Unb bod^ ein Sube! 
3d^ mürbe eä ßeffing ju einem großen poetifc^en 
gel^ler anred^nen, menn er feiner roäre. 

aSarum ift 5Ratl^an ein ^wbe? S)iefe g^rage 
rid^tig ju beantworten, brandet man meber Seffingä 



\ 
\ 



166 



grcunbfd^aft mit 3Kenbetefoiin nod^ bie jubcnfrcu 
fid^e SRid^tung, bie mit ber Slufftärung jener \ 
oerbunben toar; man brandet bloö ben ßl^ata 
ju perftel^en, ben unö bie ©id^tung t)orfü^rt : ei 
ß^arofter in roetd^em bie 2)utbun9 aus bcr ©el 
Verleugnung l^crt)ot9el^t, in bem fie eigenfte, inm 
X^at, im mirflid^en ©inne beö SBortö 2:u9 
ift. ©ie tritt ate folc^e um fo beutfid^er l^er 
je weniger fie von 5Ratur unb ©d^idffal unb o 
ben äußeren SWäd^ten, von benen ber 3Äenfd^ 
l^ängt, begünftigt roorben. (£ö ift leidet tole 
fein, wenn id^ nie einen ©runb jum ©egen 
^abe! 5Die S^ugenb ift nid^t leidet, fie roitt 
fämpft unb errungen fein, fie ift um fo ed^tei 
fd^merer ber Äampf ift. ©oH fid^ bie 3)ulbunc 
DoUften ©inne beä SJBortö aU S^ugenb .jeigen 
roill id^ fie auö biefem fd^roerften Kampfe l^ex 
gelten feigen, au§ bem Äampfe mit SRöd^ten, bi 
ben größten SEBiberftanb leiften ; id^ mill feigen, 
fie bie ^robe befiehlt. 

Unb nun nel^me id^ eine SReligion, bie 
9Jotur unbulbfam unb ftolj ift, ber ©tolj ift 
l^artnädEiger, aU wenn er unterbrüdEt mirb ; id^ n 
von allen ^Religionen ber SBett biejenige, roeld^ 



167 



gleid^ bie ftoljefte unb bie untetbrüdtefte ift, unb 
je|t jtoeiflc iä), ob aM biefen SSebingungcn mä) 
©ulbung ^crt)orgcl^en fann? 3d^ benfe mir einen 
aRenf(ä^en, bem feine Slleligion ertaubt, fi(^ für auö- 
erroöl^It t)on ®ott ju galten, — ben bie aSelt ©er^ 
bammt, fid^ t)on ben 3Kenfd^en üerroorfen unb Der- 
ad^tet JU feigen : wenn feine ©eele biefem jn)ief ad^en 
35ru(fe erliegt, fo mu§ fie fid^ nad^ bem natürlichen 
Sauf ber menfd^tid^en ßeibenfc^aften ganj in iea§ 
unb SRad^e uerjel^ren; eö mirb fid^ l^ier ein SRad^e- 
burft entjünben, ber bämonifd^ unb in niebrigen 
SRaturen fo beftialifd^ wütl^et, bafe er baö g^leifc^ 
pom iQerjen beö g^einbeö tofereifeen möd^te, fei eä 
aud^ nur, um „g^fd^e mit ju föbern". Sluf biefem 
SBege fommt eö ju einem ©l^plodf. Unb menn 
eine grofee ©eele biefe Seibenfd^aften, bie in il^rer 
niebrigften unb l^äfelid^ften Ungeftalt einen ©^plodE 
bilben, überwältigt; wenn fie il^rem ©lauben, ber 
jugleid^ ber ftolgefte unb ber unterbrüdEtefte ift, bie 
35ulbung abringt, fo fommt eö ju einem 5Ratl|an. 
35iefe 35ulbung l^at ben fd^merften Äampf beftanben. 
Unb loaö märe aud^ bie S)ulbung, roenn fie nid^t 
gebulbet unb gelitten l^ätte? ^ier fel^e id^, maä 
fid^ ber gottergebene aWenfd^ für 2:i^aten abgewinnen 



168 



!ann. aRit bicfer ©ulbung toirb er frcifid^ nid^t mc|r 
biefcn ©tauben repräfentiren, aber bie ©ulbung 
Toäre leidet, fie toäre nid^t Toaß fte ifi, wenn er 
biefen ©lauben gering fd^äfete, wenn er innetU(| 
nid^tö mit il^m gemein iiätte. 6r fül^tt i^n immer 
nod^ afe ben feinigen, ate ben ©lauben feines aSolfe 
unb feiner 5Bäter, mit bem er burd^ taufenb um 
lösbare 33anbe uerfnüpft ift: er repräfentirt ba§ 
Subentl^um nid^t, aber* er ift ein 3ube unb bleibt 
einer. SRid^t weil baä ^ubentl^um bie Sic- 
ligion ber 35utbung, fonbern meil eö boö 
®egentl^eil ift: barum ift 5Ratl|an ein Swbc. 
9Ber möd^te biefen SRatlian, menn er il^n rid^tig 
t)erftel^t, nod^ anberö motten? 3l^n bejeid^net ber 
bemunbernbe 3luöruf beä 2^empetl^errn : 

mtW ein 3ubc — 
Unb ber fo ganj nur 3ubc fd^eincn toitt! 

2)ie ©elbftuerteugnung miß id^ uor mir feigen 
unter Sebingungen, bie fie auf baö Sleufeerfte cr^^ 
fd^roeren unb barum erproben, bie ©elbftfud^t ba- 
gegen unter Sebingungen, bie fie begünftigen. ©oll 
ein ßl^arafter bargeftettt werben, in metd^em ber 
©laube bloö alö SBerfjeug ber ©etbftfud^t erfd^eint, 



169 



fo ift jebe Slletigion ate folc^c ju gut, um burd^ 
einen 3Dlenf(ä^en biefer 9lrt bargeftellt ju werben. 
6r repräfentirt nid^t eine 9lrt ber SReügion, fonbern 
eine Slrt bes (ggoiämuö, ber ftd^ l^inter ben ©tauben 
t)erfd^an}t. ©old^e ßl&araftere l^atten eö nur mit 
bem, roaä iierrfc^t; ber ©taube, bei roeld^em bie 
äußere 3Kad^t ift, biefer ©taube ift ber il^rige. Unb 
fo wirb fid^ ber Xi^Tpu^ einer fotc^en ©etbftfud^t am 
el^eften in einer SRetigion finben, roetd^e baö größte 
anfeilen l^at, befteibet ift mit ber impofanteften 
3Wa(^t, fetbft eine ßtaffe jur ^errfd^aft primtegirt 
unb l^ier bie Sebingungen auäbitbet, metd^e teid^t 
ben fetbftfüd^tigen ©inn antodfen unb begünftigen. 
3n einer SRetigion, roetd^e l^errfd^t, in wetd^er bie 
5ßriefter l^errfd^en, unter biefen fetbft finben fid^ 
tei(^t bie SBebingungen, metd^e bie ©etbftfud^t nid^t 
etwa erzeugen, fonbern wetd^e biefe ergreift unb fid^ 
bienftbar mad^t. SBir werben beöl^atb nid^t meinen, 
bafe eine fotd^e SRetigion btoö ^riefterl^errfd^aft, ba§ 
eine fotd^e ^riefterl^errfd^aft nid^tö fei ats ®goiömuö. 
SQäir miffen ju gut, ba§ bie ^errfd^aft in ber SBett 
ein fel^r bemegtid^eö 35ing ift, bafe bie ©etbftfud^t 

biefem 3^8^ f^tfl*/ i^fet i" ^i^f^^ SRid^tung, jefet in 
ber entgegengefefeten, ba^ berfelbe ®goi§muö in 



170 



bcnfelben aWenfd^en fid^ l^cute l^ierard^ifd^ geberbet 
unb morgen fd^on eben fo breift unter bem Seifatt 
ber l^errfd^enben 2^age«meinung bie Stoffe beS 
äufeerften ©egentl^eilö annimmt. SBir erleben genug 
fold^er SBeifpiele ber (^arafterlofefien Slrt unb fmb 
meit baoon entfernt, für biefe ©orte oon ^ßatri- 
ard^en, bie \xä) nxä)t btoä bei einer 5ßartei finben, 
irgenb eine (Slaubenöform t)erantn)ortH(i^ ju mad^en. 

@6 ift mir barum feiir !lar, marum Seffing ben 
l^erjlofen ®lauben§egoiften jum ^atriard^en unb 
9latl^an jum Suben gemad^t i)at ©o forberten e§ 
bie ßl^araftere, bie er barfteffen moffte. S)afe er 
babei manche il^rer ^üqt nad^ bem Seben jeid^nen, 
namentlid^ in ber SSerfefeerungöfud^t beö 5ßatriard^en 
aud^ an ben Hamburger ^auptpaftor benfen fonnte, 
biefe eigenen ©rfal^rungen famen bem bramatifd^en 
2)id^ter ju gute, ol^ne fein 3Berf potemifd^ ju Der^ 
unftalten. 

5Dod^ feieren mir ju 5Ratl^an jurüdE. SBaö er 
begriffen unb geübt l^at, wirb er in bem Äinbe er^ 
jiel^en, baö il^m bie fieben l^offnungöooffen ©öl^ne 
erfefeen foff. 35ie grud^t biefer ®rjiei|ung ift SRed^a. 
©ie ift, maö 9latl^an auö il^r gebilbet, moju il^re 
empfänglii^e unb reine ©eete fi(^ unter feiner ^avh 



171 



enttoidelt l^ot. 3)tc roetfe unb rid^tigc ©rjiel^ung 
mad^t unfrc jroeite SRatur aM ber Slnlagc ber crften, 
fic toiH nid^t abrid^ten, fonbcrn cntiöidEeln, fie roiH 
bod 6d^te in ber mcnfd^Ud^cn ©cefe t)on allem Un= 
ed^ten, womit e§ üermifd^t ift, befreien unb vex- 
ebelt jum SSorfd^ein bringen, ©o i)at 3lati)an biefe 
SRed^a erlogen. 3n i{)r erfd^eint bie ©elbft- 
t)erteugnung, bie in ber Siebe aufgellt, aU 
il^re jroeite, unjerftörbare 9latur: aU eine 
9Jatur, nid^t alö eine im fd^weren Äampf errungene 
S^ugenb. SBaö 5Ratl^an quo ben ungünftigften Se- 
bingungen in fid^ felbft l^ert)orbringt, baö entroidfeft 
fid^ unter ben günftigften Sebingungen in ber ©eete 
9led^a§. SRatl^an§ 2^ugenb entfpringt au^ ber größten 
©etbftüberroinbung, auö bem ©iege über bie gfaubenä^ 
ftofje unb unterbrüdfte SReligion, bie il^n erlogen, 
über ben natürlid^en SRad^eburfi, ben leibenöüoHe 
©d^idffale in il^m entflammt l^aben. SRed^aö 2^ugenb 
folgt t)on Slnbeginn ber ©timme be§ järtlid^ften 
unb liebreid^ften SBaterö, ber aHeö tl^ut, um mit 
loeifer unb forgfamer ^anb biefe Sfütl^e ju pflegen, 
©ie mirb nid^t afe ^i^bin, fonbern alö bie S^od^ter 
5latl^anö erjogen. ©ie fennt Jlatl^an nur ate il^ren 
SSater, fie fennt bie SBelt nur in il^m. 3l^m ift fie 



172 



flanj ergeben, in feiner ^anb fül^lt fid& ^^^ ®^^ 
flanj l^eimifd^ unb allen SSorftellungen fremb, bie fie 
von 3latf)an abjiel^en, für einen anbem ©lauben, für 
eine anbere ^eimatii geroinnen möd^ten. Sebem Sffiorte 
3latf)am öffnet fid^ Slled^aö ^er j unn)illf ürlid^ ; untöiH- 
fürlid^ t)erf daließt eö fi(^ ben 5BorfteQungen 2)aia§: 

äBenn mein Spater bid^ \o l^ötte! 
2öa8 if)ai et bit, mit immer rtut mein @lürf 
@o toeit t)on il^m al3 mögltd^ botsufpiegeln ? 
äBag tl^ai et bit, ben ©amen bet ^etnunfi, 
3)en et fo tein in meine ©ecle ftteute, 
^ii beincS SanbeS tlnfvaut obet S3lumcn 
@o QCtn 3U mifd^en? -— 2ieht, liebe 3)aiQ. 
(St toin nun beine Bunten S3lumen nid^t 
?luf meinem Soben! — llnb id^ muft bit fogen, 
3d^ felber fül^Ic meinen S3oben, toenn 
Sie nod^ fo fd^ön il^n Ileiben, fo entfr&ftet, 
@o auggejel^rt butd^ beine S3lumen ; fül^le 
3n il^tem 2)ufte, fauetfüjem 3)ufte 
«mid& fo betäubt, fo fd^hjinbelnb ! 

3lati)am üäterlid^e Siebe für Sfted^a läfet fi($ 
erfennen auö ber ©egenfiebe, bie fie erzeugt, auö 
SRed^aö finbüd^er Siebe ju il^m: fie lebt in il^rem 
3Sater, in il^m i)at fie itire aSelt, il^ren ©tauben, 
il^re ^eimatl^; fie empfinbet il^n wie i^ren ®eniu§. 
aWit il^m t)ereinigt, fül^It fie fid^ l^eimifc^, geborgen. 



173 



glüdlid^; t)on il^m getrennt, ift fie wad^enb unb 
träumenb mit il^m befd^äftigt, il^re ®inbilbungö!raft 
folgt bem ©ntfernten auf feinen Steifen, il^re ©eele 
jittert bei ben ©efal^ren, bie iiim brol^en, ber ©e- 
banfe an 3laif)an fteigert il^r (£mpfinbungst)ermögen, 
fic al^nt feine 5Räl^e, fie fül^lt feine SRüdfeiir fc^on 
vorauf unb iiire ©eele eilt, gleid^fam ben Äötper 
jurüdlaffenb, il^m entgegen. 

liefen 3Jlotgcn lag 
Bit lange mit bctfd^Ioffcnem 5lug' unb toax 
SBie tobt, ©d^nell ful^t fie auf unb tief: „^otd^! l^ovd^! 
2)a lommen hit i!ameele meines S^aierS! 
$otd&! feine fanfte ©timmc felbft!" 

3n ber 3Biebert)ereinigung mit il^m iiat SRed^a 
nur einen SBunfc^: „ad^, mein SBater! lafet, Ia§t 
eure SRed^a bod^ nie roieberum allein!" 

SEBir fönnen fd^on l^ier bie ®emütl^§t)erfaffung 
unb ©runbftimmung SRed^aö beutlid^ erfennen. 3)er 
3ug ber ißingebung unb ©elbftt)erleugnung ift jin 
il^r fo naturmäd^tig , bafe er bis jum SBerlufte beö 
©elbftgefül^fe fortgel^t, ba§ fie fid^ ganj in il^re 
©el^nfud^t verliert, in il^re ©mpfinbungen mit bem 
innerfien ©elbft aufgellt, mit allen Gräften einer 
jugenblid^ aufbfül^enben ^l^antafie an bem ©egem 



174 



ftanbc i^rcr ©ci^nfuci^t i^&ngt, nur für biefen ©egem 
ftanb lebt, bcr in i^rcr loögebunbenen ©nbilbungs- 
fraft fid^ über alleö anbere erl^ebt. ®inc fold^e Ms 
jum aSerlufte beö ©elbftgefül^lö gefteigerte Eingebung 
ift f(i^on eycentrifd^; in einer fofc^cn ©emütl^öDer- 
faffnng l^ört ba« nüd^teme Seurtl^eifen ber 2)inge 
auf unb weidet jenem gefteigerten ^l^antafiren, wtU 
d^eö bie SRid^tung ber ©d^roärmerei nimmt. 

Unb nun benfe man fid^ biefe SWed^a ptöllid^ 
bebrol^t t)on ber ©efal^r be§ g^euertobeö, auö biefer 
©efal^r plöfefid^ gerettet burd^ einen ^rembfing, in 
einem SlugenblidE, mo alle menfd^lid^e ißiffe umfouft 
fd^eint: fie gel^t auf in bie ©mpfinbung einer un^ 
begrenzten 35anfbarfeit, biefeö ©efül^l bemäd^tigt fici^ 
il^rer frommen, jur ©d^roärmerei geneigten ©inbil- 
bungöfraft, il^re £eben§rettung erfi^eint i^r alö ein 
aSunber, baö @ott an il^r getl^an, nid^t burd^ 
3Jlenfd^enl^anb, fonbern auf munberbare SBeife, burd^ 
einen (£ngel/ben er ju il^rem ©(^ufee gefenbet. 60 
fteigert fid^ in il^rer ^l^antafie ber ^empetl^err ju 
einer ©ngelöerfd^einung, in ber ®ott fid^ il^r gnäbig 
bemiefen; unb il^r l^eifeefter 3Bunfd^ ifl, biefe 6r^ 
fd^einung möd^te il^r nod^ einmal mieberfe^ren, unt 
i^ren S)anf ju erl^ören. 



175 



3Hän mu§ fid^ in bie ©cdc 5ted^a§ Iiincinbenfcn 
fönnen, um an biefet ©teile il^ren Qngelglauben 
rid^tig ju beuten, ©old^en reinen 9kturen tl^ut e§ 
rooiil, ban!6ar ju fein, mit einer bem ©efül^le na^- 
giebigen ^l^antafie il^re ®an!6arfeit ins Unbegrenzte 
ju fieigern, bie empfangene aSoi^Itl^at über bie ge= 
möl^nlid^en Sebingungen, unter benen SBol^ftl^aten 
gegeben unb empfangen werben, l^od^ ju erl^eben. 
6§ liegt in ber 9latur ed^ter S)an!barfeit, ba^ fie fid^ 
ben SBol^Itl^äter uerebelt; fie empfinbet eine ©enug- 
tiiuung barin, ba^ fie il^ren ©egenftanb erl^öl^t, in 
ber reinften unb iiöd^ften ^^orm üorfteHt, bie SJBol^l^ 
tl^at aus ben ebelften unb feltenften Duellen l^er= 
leitet. 2)iefe SSorfteHung felbft ift eine 3Birfung 
unb ein Seweis ber banfbaren ©efinnung unb 
barum bem banfbaren ©emütl^e fo mol^ltl^uenb. 
SCus biefer Duelle ftammt fd^on in ben Äinbern ber 
©laube an bas ß^riftünb. S)ie Äritif ber Sffio^t 
tl^at mirb leidet bas SBormort bes Unbdnfs. deiner 
unter ben menfd^lid^en ©mpfinbungen fielet es fo 
mol^l, unfritifd^ ju fein, als ber ®an!bar!eit. 

SRed^aS ®ngetgtaube, rein menfd^lic^ beurtl^eitt, 
ift bie ©d^märmerei il^rer 35anfbarfeit. 3Rit 
biefem 2:riebe mifd^t fid^ in il^rer ©eele fein anberer. 



176 



aBcnn fic btcfen 3)rang befricbigt, fo wirb i^re 
©ecte rul^ig toerben. 3n biefer ©ecle, finbüd^ toie 
fic cmpfinbet, ift e§ banim unmögltd^, bafe fid^ auß 
bem (glauben an ben ©ngcl eine Seibenfd^aft für 
ben S^empell^erm entroidelt. SBäre bieö möglid^, fo 
würbe in jenem ©lauben fd^on ein 3w9 biefer Seibem 
fd^aft vexioxQtn fein, unb bie 3)anfbarfeit xo&ct 
nid^t mel^r bie einjige Duette: bann ro&tt \ift 
©ngelglaube fomifd^, eine ©d^wämieret, bie mit 
ber ^dxaff) aufl^ört; jefet ift er rül^renb. ^a\a, 
rod^e SRed^a nid^t ©erftel^t, fielet in il^rem ©ngefc 
glauben eine Seibenfd^aft für ben 2^empell^errn auf- 
feinten unb möd^te jene ©d^n)ärmerei gern in biefe 
SRic^tung lenfen, mit ber il^re. eigenen SBünfd^e ju- 
fammenftimmen, aber fie t)erred^net fid^ ganj in 
ber SRatur SRed^aö. 3)iefe felbft fülilt üorauö, ba^ 
il^re ©el^nfud^t geftittt fein wirb, vomn fie il^rem 
ßebenöretter gebanft liat. 35ie 35anfbarfeit toirb 
bleiben, bie teibenfc^aftlid^e ©e^nfud^t mirb aufl^ören; 
fie fül^tt eö Dorauä, unb in ber ^l^at, fo ift ed. 

Unb tocnn et nun 
(Sciommcn biefer ^IjigenHicf; hienn benn 
9lun meiner SQßünfd^c toärmfter innigfier 
erfüllet ift: toa^ bann? — hiaS bann? 



177 

2Ba3 toixh bann 
3n meiner SBruft an beffen ©teile tteten, 
2)ie fd^on betlernt, o^n' einen l^crrfd^enben 
aOßnnfd^ atter Söünfd^e fid^ a« bel^nen? — 5flid&i8? 
%äi, id| erf(i^re(fe! 

Unb toie fic i^n gefeiten, gcfprod^cn, ift fie fclbft 
befrembet, „wie auf einen fotd^en ©türm in il^rem 
^erjen fo eine ©tille plöfelid^ folgen fönnen." 

@r hjirb 
3Jlir ttoiq tocrt^, mir etoig toeril^er, qI8 
SJlcin ßcben bleiben, hienn aud^ fd^on mein $ul8 
^flid^t me^r "bzi feinem bloßen ^flamen hied^felt, 
5^id^t mel^r mein ^erj, fo oft iä^ an il^n benfe, 
@efd^h3inber, ft&rler fd^lößt. - 
^lun hjerb' id^ aud^ bie ^almen hiieber fe^n: 
5^id^t il^n bto8 unteren ^almen. 

SRed^aö ©d^iüärmerei ift ber aufrid^tige 3lu§brudf 
il^rer ©elbftüerleugnung unb Eingebung unb bod^ 
jugletd^ ein ^l^antafiegenu^, ber bie ©elbft= 
Verleugnung entfräftet, voexl er il^r bie ^robe er- 
fpart. ^n ii)xem ©ngefglauben ift bie S)anfbarfeit 
baö innerfte SRotio ; aber gerabe in btefem ©lauben 
wirb bie S)anf barfeit, roaö fie am roenigften fein 
möd^te, n)irfungölo§ unb ol^nmäd^tig. Sewäl^ren 
unb erproben fann fid^ bie ©elbftoerleugnung, xok 

Äuno Oflfd^er, ®. 6. üt]\inQ. II. 12 



178 



bie ®an!6orfett, nur in ber SRenfd^entiebc. ^ier 
liegt bie ©efal^r naiie, ba^ fid^ ber ©ngetgtaube auf 
Äoften ber 3Renfd^enliebe geltenb mad^t; bie Dpfer 
ber 5pi^antafieanbad^t, roeld^e ber ©ngelgtaubc forbert, 
finb leidet; bie Dpfer beö 9Boi|ltl^unö, welche bie 
aJJenfd^enliebe forbert, finb fd^roer. @ö liegt bie 
©efalir nal^e, bafe man pd^ mit einem leidsten 
Dpfer, roeld^eö fo gut ift alö feines, bie fd^roeren, 
roeld^e allein bie roirflid^en Dpfer finb, erläßt; e§ 
liegt bie ©efal^r nal^e, ba§ julefet biefer ©ngelglaube 
bem eitlen äJfenfd^enfinn unbewußt fd^meid^elt, bem 
bie SRettung burd^ einen ®ngel t)ornel^mer fd^eint, 
als bie burd^ einen 3Renfd^en geroöl^nlid^er 3lrt. 

©tolj! unb nid^tS aU ©tola! bet %op^ 
Söon @ifcn toitt bon einer plbctn S^^ÖC 
@ctn au3 ber ®(ut^ gcl^oben fein, um fclBft 
@in %op^ t)on ©ilBer fid& ju bünfen. 

(Sin fold^er ©taube entroertl^et bie ©elbftoerleugs 
nung. 

5Diefer SBiberftreit il^rer ©efül^le ift ber ©eele 
Sied^aö ©erborgen unb mufe eö fein, ©ie verliert 
fid^ in il^re ®mpfinbungen unb oergi^t fid^ felbft; 
gerabe barum fel^lt il^r bie ©elbftprüfung, bie 
jene SBiberfprüd^e entbedft unb einfielet, ^ier be^: 



179 



barf ftc Jlatl^anö gül^rung unb feine» erjiel^enben 
(Sinftufe, bem fid^ il^r ©emütl^ toitlig öffnet. 

Unb lüie fici^er üerftel^t eö 3lat^ar\, ben ©ngel^ 
glauben SRed^aö von ber ©d^roämterei ju l^eifen, in 
feinem ed^ten Äcrn ju ergreifen unb in bie rid^tige 
S3al)n ju lenfen. 3Bie menfd^enfunbig, wie fd^onenb 
unb UebeüoH gel^t er juerft auf bie SBorfteHungen 
9led^a§ ein, um fie julefet mit aller Strenge ju 
rid^ten. äJfit einer üäterlid^en ©d^meid^elei, bie feine 
ganje görttid^feit für SRed^a auöbrüdft, nimmt er 
juerft bie ®ngeföerfd^einung auf: 

Sfled^a toär' e3 toettl^; 
Unb toütb' an x^m nid^tg ©d^ön'teS fc^cn, als et 
3ln il^t ! 

@r lä^t il^r gern ben ®ngel unb lä^t ilir gern 
baö SBunber, bod^ fönnte biefer ©ngel aud^ ein 
3Dlenfd^ unb biefeö 3Bunber aud^ eine Segebenl^eit 
im natürlid^en 3^fotnmenl)ang ber ®inge gemefen 
fein : 

2)et Söunbcr l^öd&ftcS ift, 
2)a6 uns hk todf^xtn, ed^ten SOßunbet fo 
^Itttägltd^ hjetben lönnen, hietben fotten. 

Unb war biefer ®ngel ein roirflid^er S^empell^err, 
ben ©alabin um einer 3lel^nlid^feit miHen begnabigt 



180 



l^atte, fo ift bie Scgebcnl^cit, fo natürlid^ fic ft 
erflärt, bod^ eine aujaerorbentlid^e g^ügung — 

@in SBunbcr, htm tiut iriBglid^, ber bic fltcngflcn 
(Sntfd^lüffe, bie unbanbigften (SnttDÜtfe 
2)cr Äönige, fein ^piii — toetin nid^t fein ^poii — 
@crn an bcn fd^toöd^ften fjäbcn lcn!t. 

Um einer Slelinlid^feit njillen fd^cnft ©alabin 
bem ^^empell^errn ba§ Seben, unb baburc^ tüirb 
Sled^aö Seben gerettet: 

6ic]^ ! eine ©ttxn, fo ober fo getoölBt ; 

2)cr Sflüdcn einer 5flafe, fo öietmcl^r 

9118 fo gefül^ret; Slugenbraucn, bic 

^uf einem fd^arfen ober ftumpfen Änod^en 

@o ober fo fid^ fd^längeln; eine Sinie, 

^in SBuQ, ein Sößijtfcl, eine ^^alV, ein Tlal, 

@in 9lid^t8, auf eineö toilben @uro:päer§* 

^efid^t: — unb bu entfömmft beut Qfcu^r in Slfien! 

^aS toär' lein Söunbcr, tounberfüd^t^geö S5oI!? 

ilöarum bemül^t i^r benn nod^ einen ©ngel? 

SRed^a üerftummt. 3Sor il^ren 3lugen felbft jeigt 
fid^ ba§ SBunber um fo größer, je weniger e§ burd^ 
einen ßngel gefd^el^en. ^i)x fetbft mujg jefet bie 
Slettung burd^ beh 5Cempelf)errn tounberbarer er^: 
fd^einen at§ bie burd^ ben ßnget. . Unb nad^bem 
auf biefe SBeife ?latf)an il^ren ©ngetglauben juerft 



181 



burd^ ben 3Bunbcrgtauben tütbcrlegt l^at,. tüibcrtegt 
er ü)n jefet burd^ ba§ natürli(3^c 3Kottt) in SRed^aö 
©cele, burd^ ilire 2)anf barfeit, bie ben SRetter jur 
©ngefeerfd^einung gefteigert. 2Baö fann bie ed^te 
©anfbarfeit anbereö barbringen njollen, al§ Dpfer, 
TOirflid^e Dpfer? 2)iefe Dpfer finb ilire groben. 
2)iefe ^Proben erfpart il^r ber ßngetgtaube. ©ie 
felbft erfpart fte fid^ mit bem ßnget, bem fie bie 
Siettung fd^ulbig fein voiü, benn ilim ift fie nid^tö 
fd^ulbig, roaö roirflid^ Dpfer foftet. „91 Hein ein 
3Wenfd^!" 6§ liegt etnjaö fo ©rgreif enbeö , fo 
unn)iberftel^lid^ Ueberjeugenbeö, für SRed^a fo nieber- 
fd^lagenb uttb befd^ämenb ©rliebenbeö in biefent 
einfad^en SBorte 5Ratf)an§ : „Slttein ein 9Jlenfd^!" 
9Kit jebem SBorte greift ?latf)an in ilire ©eete, unb 
er fetbft liat baö ©efülit, bafe er au§ ilirer ©eete 
rebet : 

^i^i toaf)x, bem aOßcfcn, ha^ 
S)td^ Tcttetc, — c§ fei ein ©ngel ober 
@tn 9Jlenft5, — bem möd^tet tl^t, unb bu BcfonberS 
@ern totebcr ttcle ^xo^t S)tcnfte tl^un? — 
5flid^t toa^t? — Sflun, einem ^ngel, toag für 2)ienfte, 
gfür Qtofte 2)ienfte fönnt i^x bem tool^l tl^un? 
3^t lönnt* if)m banfen, au il^m feufaen, beten, 
Äönnt' in ^ntaüdung über il^n acrfd^melaen, 



182 



Äönnf anbcm Za^t feiner gr^ier fafteti, 

Sllniofcn f}3enben — atteä nichts ! — benn mid^ 

©ftud^t immer, baft il^r felBft unb euer ^fläd^ftcr 

4)icbci toeit mel^r getoinnt aU er. @r toirb 

9li($t fett burd^ euer t^aften, toirb nid^t reid^ 

3)urd^ eure ^ptnhzn, toirb nid^t l^errlid^er 

2)urd^ eu'r ^ntjüd^en, toirb nid^t m&d^tiger 

f)urd^ eu^r 2}er trauen. 5lid^t toal^r? ^Allein ein 2Jlenfd|! 

SBctd^cö Tocit reid^crc g^ctb opfcrfrcubigcr ^D^ätig- 
feit eröffnet fid^ jefet bem banfbaren SBiUen, wenn 
ftatt beö ©ngefe il^m ein aRenfd^ gegeben ift, ein 
l^ilf§bebürftige§, tetbenbe§ SBefen, bem gegenüber 
bie ©anfbarfeit fic^ afe aWitteib, ^ilfe, SBo^lt^un, 
Stuf Opferung betliätigen fann! 3efet erft fommt bie 
©anfbarfeit ju il^rem njaliren ©etbftgefül^l. 3e|t 
erfennt Sted^a ben Srrtl^um il^rer ©d^roärmerei : 
TOälirenb fte vom @ngel träumt unb in biefer aSor- 
fteHung fid^ mol^ttl^ut, täfet fie meHeid^t ben 3Wen' 
f d^en üerberben ! ©ie erf d^ridft vox fid^ f elbft. Unb 
i^fet jeigt il^r Jlatlian ben SBeg, ben eine banfbare 
^l^antafie nimmt. 3e mel^r fte fd^märmt, je Isolier 
über alle menfd^lid^e 33ebingungen l^inauö fie fld^ 
ien aSolittl^äter träumt, je weniger l^itföbebürftig 
er il^r erfd^eint, um fo fraftlofer wirb bie S)anf- 
barfeit fetbft. ©ie wirb um fo inniger unb ftärfer. 



183 



je bcuttid^cr unb tlicitnelimcnbcr ftc fid^ im SBol^t 
tl^äter juglcid^ bie tcibcnbe 3Wcnfd^ennatur t)or^ 
ftcHt. 2)aö ift bie ^pi^antafie einer toalirliaft banfc 
baren ©eele, bie alle ©eifter beö aRitteibö unb ber 
©timpatl^ie in unö aufruft. (Sin roirftid^er ^^empel- 
l^err |at Sted^a gerettet; einigemal nod^ nad^ ber 
21^at |at fie ilin unter ben ^atmen be§ ©rabes 
gefelien, bann ift er oerfd^rounbeit, uieHeid^t erlranft: 

er ifl 
ein ^xanlt, btcfcg ÄItma*8 ungctool^tit; 
3ft iung, bet l^Qtten Slrbctt fcinc8 ©tatibcS, 
^e3 ^ungernS, SBad^eng ungetDol^nt. 
9lun liegt er ba! l^at tocbcr gftcunb nod^ @clb, 
©id§ t?^cunbc 3U Bcfolbcn — 
iGtegt ol^ne SBattung, ol^ne ^ai^ unb ^i^fP^^^f 
@tn 9^auB ber ©d^mer^en unb beg ^obeS ba! 
— er, bet für eine, bit er nie 
©efannt, gefel^n — genug, c8 toar ein SJlenfd^ — 
3n8 gfeu'x ftdö ftürate - 
2)et, toQ§ er rettete, nit^t näl^er fennen, 
5flid§t toeitcr feigen mod^t', um il^m ben 2)an! 

3n fparen toeiter 

^uä) nid^t au fcl^n Verlangt', e8 toäre benn, 
S)a6 er auni atoeitenmal eg retten fottte — 
2)enn g*nug, e8 ift ein 3Jlenfd^ — 
5Der, ber ^ai fterbenb Tu^ au loben, nid^tg 
mg bag Setougtfein biefer SH^at! 



184 



Unb lüic t)or bicfent Silbe Sted^a mit il^rcrßnget 
fd^roärmcrci ücrmd^tct jufammcnftnft, fo rid^tet fte 
5Ratfian mit bcn SBorten auf: „SRed^a! SRcc^a! 6§ 
ift 2lrjnci, nic^t @ift, toaß id^ bir reid^c!" 

6r l^at fte geläutert unb bem rid^tigen @efü|l 
bie rid^tige 33al|n gebrod^en: 

(SJcl^! — SBcgrciffl bu aber, 
2Bte t)tel anb&c^tig ft^toätmen leidster, aU 
@ut l^anbeln ift? toic gern bct Wlaffftc 3Jlcnfd^ 
5lnbdd^tiQ fd^to&tmt, um nur, — ift er ^u Seiten 
@id^ fd^on ber SlBpd&t beutlid^ nid^t betouftt — 
Um nur gut l^anbeln nid^t au bürfcn? 

®iefe Unterrebung 5Ratl^anö mit die^a ifl ein 
erjielienb belelirenbeö ©efpräd^, ein Seifpiel, wie 
er fie erjief)t, roie er fie läutert. 3Bie meit l^at im 
Saufe biefeö ©efpräd^ö fid^ Sted^a von il^rer erften 
aSorftellung entfernt ! Sllß SRatl^an feine aWal^nung 
beginnt : 

i)od^ l^att' aud^ nur 
@in 9Wenfd§ — ein SWenfd^, toie bie 5latur pc töglid^ 
ßJeto&l^rt, bir biefen 2)ienft erzeigt: er müfttc 
gftir bid^ ein @ngel fein. @r müßt' unb toürbe — 

miberftrebt Sted^a mit allem Eifer, ilireö ©laubenä 
finblid^ geroife: 



185 

^iäii fo ein (Sitgel; nein; ein toitüid^cr 
@8 toat Qctot^ ein toirfUd^ct! 

Unb bagcgcn il^r Icfetcö 9Bort. ^ei^i toünfd^t fie 
felbft, c§ möchte ein aKcnfd^ fein; jcfet bittet fie 
' um ben 9Kenfd^eh, ebenfo ftnblid^, afe fte t)orl^er 
be§ ©ngefe geroife roar: 

^(^ mein SSatet! lagt eute Olet^a bod^ 

9li« toiebetum attein! — ^^lid^t toa^x, et !ann 

Slud^ tool^l terteiSt nur fein? 

2lud btefem ©efpräd^ erfennen toir flar, in 
loetd^er ©laubenöüberjeugung SRat^an lebt. %üx 
il^n gibt eö nur eine fidlere ^robe beö redeten 
©taubenö: bie ©elbftoerleugnung, bie aufrid^tig 
gewollte, bie roirttic^ betool^rte. g^ür biefe ©elbft^ 
Verleugnung gibt eö nur eine fidlere ^robe: bie 
Slufopferung in berßiebe, bie freubige unb tjoHs 
fommen uneigennüfeige, waö 3lati)an „gut ^anbeln" 
nennt. 3n biefer ©efinnung foHen fic^ alle ©emütl^d:: 
fräfte t)eretnigen unb ftreben, bie ^erjenölauterfeit 
ju erjeugen. ©o läfet fid^ ber redete ©laube unb 
wie weit er im aJlenfc^en gebieten ift, nur bereifen 
burd^ bie ^erjenöläuterung unb nur erfennen 
burd^ bie ^erjenßlünbigung. 6ö gibt fein anbereö 



186 



Äcnnjeic^cn. ®er aJlcnfd^ fann bcn redeten ©lauben, 
bic rcligiöfc SBalirl^eit nid^t l^aben, tote einen äußeren 
33efife, n)te einen ©tein ober Sling ; mit bem SRing 
am ginger fann er unlauter bleiben ; er fann, m^ 
bie 9Bal|rl^eit ber SReligion ausmacht, nur fein int 
Äem feineö SBefenö. ^ier gilt ba§ SBort: an 
if)ren g^rüd^ten follt il^r fie erfennen! aWit biefer 
©infid^t in bie menfc^lid^e Jlatur, in bereu Säuterung 
allein ber ©laube feine grüd^te reift, ift SRatl^an 
ber %vaQe fern geblieben : n)aö gelten bie ©laubenö- 
formen an fid^, abgefel^en oon ben 3Jlenfd^en, in 
benen fie leben? 2)a§ tiiefee in feinem ©inn,'bie 
©laubenßformen rid^ten motten, abgefel^en oon bem 
einjigen Äennjeid^en, baö iliren 3Q3ertl^ erfennbar 
mad^t. @ine fold^e g^rage fann man nur aufmerfcn, 
menn man nid^t Äenner ift ; eine f old^e grage fann 
man nur entfd^eiben, roenn man baö Uned^te für 
ed^t nimtnt. ©o falfd^ toirb bie ®ntf (Reibung fein: 
eine blofee ©laubensmäfelei, bie ber S)enf art ?latl|an§ 
fremb ift unb grunbfäfelid^ roiberftreitet. Unb eben 
biefe g^age, bie er felbft fid^ nie oorgelegt l^at, 
fommt it)m plöfelid^, in einem 9lugenblidf, mo er jte 
am roenigften erwartet, auö bem gebieterifc^en Wunbe 
©alabins : 



187 ' 

@agc mir bod^ cmmal, 
2Qßa§ füt tin (BlanU, toa§ füt ein ©cfcfe 
^at btt am mciftcn cingelcud^tct ? 

%üt 3lati)an ift bie fj^^agc überrafd^cnb. Sit 
feiner SBetrad^tungötüeife liegt fie niä)t unb fann in 
il^r nid^t liegen; fie fann eine %aile fein, bie bem 
2juben gelegt ift, fie fann aufrid^tig gemeint unb 
auö einem ed^ten aSaJ^rfieitöbebürfnig be§ ©ultanö 
l^ertjorgegangen fein. @ö l^ilft nid^§, bajg ?latt)an 
juerft mit bem SBörte äurüdftritt: „©ultan, id^ bin 
ein 3ub\" ©alabin bringt auf eine entfd^eibenbe 
Slntroort. SRatl^an roirb befiutfam gefien, er wirb 
bie glatte cermeiben unb bem ©ultan bie SBafirl^eit 
fagen. 2)aö ©elbftgefpräd^ , in bem fid^ Jlatl^an 
auf bie Slntroort vorbereitet, ift ein 3Jlufter feiner 
Slrt: ein fold^eö ©elbftgefpräd^ fonnte nur Seffing 
f d^reiben ! 

3Beld^er ßontraft jroifd^en bem, roaö Jlatl^an 
t)on ©alabin erwartet, unb bem, roaö er empfängt : 
jroifd^en ber 9lnlei^e unb biefer grage ! 6r ift auf 
(Selb gefajst, unb ©alabin roill 3Baf)rf)ett. Unb 
.bod^ ift ber ßontraft fo grofe nid^t, alö er fd^eint. 
®r miH bie 2ßa|rl^eit, afe ob fie ©elb märe ; ber 3ug 
ber alten ©rjäl^lung ift l^ier jum ©leid^nife uerebelt : 



' 188 

Unb toitt fte fo, — fo Baat, fo Blan!, — aU oB 

2)ie aOßal^rl^eit aJHinac to&tc ! — 3^a, tocnn nod& 

Uralte SWünac, bic gctoogen toatb! 

^ag gtn((e not^! ^Uein fo neue ^ünae, 

^te nut bet @tein)}el mad§t, bit man aufg $rett 

9lur 3&l^Icn barf, ba8 ift jte bod^ nun nidftt! 

2öic (SJelb in Bad, fo ftrtd^e man in Äopf 

Slud§ aOßa^t^eit ein? 

^icr ftclit Jlatl^an bcn ©ultan mit feiner %xa%t 
^ unter fid^. ©o üerliätt ftd^ jur 3Bal^rl^eit nid^t bie 
Siebe, fonbem bie ^abfud^t, bie btofe jugreifen unb 
an fid^ reiben möd^te. SUlit einer feinen SEßenbung 
f agt 3laif)an ju fid^ felbfi : „2Ber ift benn l^ier ber 
3ube? id^ ober er?" 

9Bie n)irb er antworten ? 6r barf ben ©lauben 
feines aSolfß nid^t oerteugnen unb jugleid^ bie anbem 
^Religionen nid^t uerroerfen. ®s wäre unHug bem 
©uttan gegenüber unb jugteid^ in 5Ratl^anö eigenem 
©inne falfd^. 

@o Qanj 

©torfiubc fein ju tootten, gel^t ft^on nid^t. 
Unb ganj unb gar nid^t 3ube, gel^t nod^ ntinber. 
5Denn, tocnn. fein 3ube, bürft' er mid^ nur fragen, 
Söarum fein 9Jlufelmann ? — 



189 



^icr liätt er innc unb nad^ einer furjen ^paufe 
fäl^rt er fo fort: 

5Da8 toat'8 ! ba8 fotin 
mä) tcttcn. — S^td^t bic Äinber BIoS fpcift man 
9Jltt ^Jlal^rd^cn ab. — (5r fömmt. @r lornme nur ! 

2Baö ift tüäfirenb biefer ^aufe im Snnern Jla^ 
tlianö vorgegangen? 2)er ©ebanfenftrid^, ben Sefftng 
an biefer ©teile mad^t, verbirgt eine ganje SReilie 
von ©ebanfen, bie nur in ifjrem testen 6rgebniJ3 
jum Sßorfd^ein fommen : „S)a§ n)ar*§ ! baö f ann mi(^ 
retten !" — ®r liat alfo bie 3lntn)ort gefunben auf 
jene fj^age, bie er fid^ fetbft im ©inne beö ©ultan§ 
einwirft: „2)enn, wenn fein Sube, bürft* er mid^ 
nur fragen, warum fein SJluf elmann ?" 

Seffing§ Snterpunctionen finb fo berebt, fo ge:: 
banfenooH, fo bebeutfam; jebeö Äomma, jebeö ©e^ 
mifolon rebet bei il^m mit. 6§ gibt ©d^riftfteHer, 
bie ©ebanfenftrid^e mad^en, menn il^nen bie @e^ 
banfen auögelien, barum gibt e§ in il^ren ©d^riften 
fo oiet fold^er ©trid^e ; bei Seffing fommen bie (Bt- 
banfenftrid^e, menn ju riet ©ebanfen in einen SDio^ 
ment jufammenftrömen, bei il^m bejeid^nen fie baö 
berebtefte ©d^roeigen. 



190 



©todjube ift 92atl^an nid^t unb roiH eö nid^t fcii 
Unb bod^ ift unb bleibt er ein 3ubc. Sffiarum i 
er einer ? 58ieIIei(3^t erliebt fxd^ biefe g^rage in bief^ 
©infad^l^eit jefet jum erftenmat t)or feiner ©cel 
Unb bie 3lntn)ort ift Mar, bie einjig roal^re: eö 
ber ©laube feineö SBolfes unb feiner 3Säter, il^ 
eingeboren burd^ feine ^erfunft, mit feiner ganji 
Sebenögefd^id^te auf baö Snnigfte Derroebt, ein ^\ 
t)on ilim felbft. @r liat biefen ©lauben nid^t o 
ro&^t, fonbern ererbt, er f)at biefeö ©rbtl^i 
empfangen unter ben erften unb tiefften ©inbrüdfc 
alle Siebe unb 2:reue für bie ©einigen ift n 
biefem ©rbtl^eil untrennbar uerbunben. ©ollte 
biefen ©lauben, biefe ©laubenöfitten aufgebe 
il^m würbe ju 9Kutl) fein, als foHte er feinen 9Sa1 
abfd^TOören. ©o ift e§ mit jeber eingelebten @lo 
bensform : 

5Denn grünbcn alle fiä) nid^t auf ©cfd^td^tc? 
©efd^ticben obet übcritcfett! — Unb 
(Scfd^id^tc muß bod^ tool^l attetn auf %xm 
Unb ßJIaubcn angenommen toetbcn? 5fltd^t? 
5lun toeffcn Streu unb ©tauben gleist man bcnn 
3lm tocnigften in ^toetfeH bod^ ber ©einen? 
2)od^ bereu SBlut toix ftnb? bod^ bereu, bk 
Son Äinbl^ett an un§ ^Proben il^rer Siebe 



191 

begeben? bic un§ nie gctäufd^t, aU too 
^ctaufd^t ju toetbcn un§ l^etlfamct toot? 
Süßte !ann t.d^ meinen 2}ätetn toeniger, 
9ll§ bu bcn beinen glauben? 

3lIIe bicfe ©ebanfcn taud^cn in feiner ©eele fd^on 
auf in jenem 3lugenbltd beö 5D{onotog§, roo er bei 
ber ^rage einliält : „S)enn, wenn fein Sube, bürft* 
er tttid^ nur fragen, warum fein aJlufelmann?" 

Unb mit bem ©ebanfen fommt il^m me eine 
ßingebung baö njol^tbefannte 33itb. S)er jübifd^e 
©laube, in bem er \iä) fieimifd^ füfltt, ift il^m ein 
n)ertf)t)olIeö tl^eureö ©rbtl^eU! 6ö ift ber SRing, ben 
er von feinem Sßater fiat. 6r gönnt jebem ben 
fetmgen. 2)ie ©taubensformen ber 58ölfer finb rate 
bie SRinge ber g^abel. ^^xt Äraft liegt in ber Säu= 
terung be§ menf(3^lid^en ^erjenö, bie fie burd^ ifire 
Sßerl^eigungen bewirf en; wenn il)re g^rüd^te gereift 
finb, bann finb bie SBerlieifeungen erfüllt unb ent^ 
bel^rli(^ geworben. S)te ©innbilber f)aben ilire 
©rjiel^ung t)oIIenbet. 2)ie ^rüd^te fielet, ben S^if^nb 
ber Sauterfeit erfennt ber weifere SRid^ter am ^kU 
ber Bitten. ?latf)an wirb bem ©uttan bie Slntwort 
beö befd^eibenen SRid^terö geben, ber fid^ ber 
Söfung bewußt ift, aber fie nid^t vorwegnimmt, nur 



192 



bcn 2Beg jcigt, bcr jenem ^ide jufülirt. Ein 
3lugenbticl ernfter ©elbftbeftnnung t)at biefen ©e- 
bjcinfen in SRatf)an jur-SReife gebrad^t. Sit jenem 
3Jlomeht beö ©elbftgefpräd^ö , ben Sefftng mit bem 
ftummen ©ebanfenftrid^ auöbrüdt, bietet jid^ i^m 
ate ber glüdlic^fte 3Beg ber Sntroort bie fj^^rf ^^n 
ben brei SRingen. S^fet, feiner ©ad^e ftd^er, t)olIenbet 
9latl|an fein ©elbftgefpräd^ mit bem fiegeögeroiifen 
Sluöruf : 

• . 2)a8 toat*8! ha^ tann 

9Jlid§ tcttcn! 9ltd^t bic Ätnbcr Ho8 fpcift man 
^Jlit SJla^tt^cn ab. — @r lömrnt. (5r !ommc nur! 

Unb auf baö SBJort beö ©ultanö: „e§ ^ört 
unö feine ©eete!" erroibert er: „W6di)V bod^ au(i^ 
bie ganje 3Belt unö l^ören!" 

S)ie aBett |at if)n gel^ört. ^at fie il^n betierjigt? 
2lfe Seffing bie ßrjiel^ung beö aKenfd^engefd^le(ä^t§ 
l^erauögab, fd^rieb man baö Sa^r 1780. S)ie SBett 
ift ein S^l^rl^unbert älter geworben. 9lad^ unferen 
2:agen ju urtf)eiten, fd^eint fie weiter aU je von bem 
3iete entfernt, baö Seffing il^r jeigte. S5ie hx^- 
lid^en kämpfe, ber ©taubenöftreit, fetbft ber 3le^ 
Ugionöfrieg, ber fid^ ate Äreujjug geberbet, ber 
aSölfer= unb Slacenliajs, bie roilbe Empörung, bie 



193 



)en ©d^id^ten ber ©cfcHfi^aft tüütlict, crfd^üttern 
©rbtl^cil unb ftnb unö gefäl^rüd^er als je, ba 
}ur ©rliattunö beö bcutfd^en SReid^ö bcö inneren 
jbenö unb beö 3wfammenlialtö aller Elemente 
ireö Sßolfö bebürftiger finb afe je. 2)od^ foH 
bie ©egenroart nid^t irre mad^en. 3Baö ift 
Sal^rl^unbert im Seben ber 9Jlenfd^l)eit? Unö 
t Seffings erl^abener 3luöfprud^ in ber ©rjiel^ung 
9Kenfd^engefd^led^t§ : „&tf)^ beinen unmerflid^en 
ritt, etoige Sßorfel^ung! ?lur lafe mid^ biefer 
fterflid^feit wegen an bir nid^t üerjioeifeln. £aJ3 
I an bir nid^t Derjroeif ein , wenn felbft beine 
ritte mir fd^einen follten jurüdfjugel^n. ®ö 
lid^t raa^r, baj3 bie fürjefte Sinie immer bie 
,be ift." 



>J^o«- 



uno drif^er, &. @. Se||lnÄ. 11. \^